Omuraisu – Bratreis mit Omlette

ein sehr einfaches und sehr leckeres Gericht der japanischen Küche. es ist auch über die Grenzen Japans hinaus recht bekannt, da es vor allem in einigen Anime aufgegriffen wurde und somit auch zu uns schwappte.

Omuraisu ist im Grunde Reis mit Gemüse und Fleisch nach Wahl gebraten, mit Ketchup „verfeinert“ und anschließend in ein dünnes Omlette gewickelt. wie gesagt: einfach aber sehr lecker! wobei ich dazu sagen will: Omuraisu steht und fällt mit seinen Beigaben. es sollten schon mindestens drei Zutaten, wie Möhren, Pilze oder Schinken, extra enthalten sein, damit es wirklich richtig schmeckt.
und man sollte sich von der Portionsgröße nicht täuschen lassen. bei zwei Portionen Reis kommen mit den ganzen Extrazutaten 3 Portionen Omuraisu raus. nicht, dass sowas den Liebsten stören würde…

prinzipiell kann rein, was weg muss. unsere Mischung war hier:

½ große Möhre klein gewürfelt, 1 Stange Frühlingszwiebel in feine Ringe geschnitten, 4 – 5 Eßl. weiche Erbsen, etwa 100 g gewürfelter Schinkenspeck und 1 Scheibe Hinterschinken, ebenfalls klein geschnitten.

 

300 g Reis mit zusätzlich zum Kochwasser je 1 Eßl. Sojasoße, Sake und Mirin kochen.

 

wenn der Reis fertig ist, zuerst die Möhren und das „Fleisch“ anbraten.

anschließend die Erbsen und Lauchzwiebeln dazu geben…

…und schlussendlich den Reis.

gut umrühren, damit nichts anbrennt!

 

3 – 4 Eßl. Ketchup unterrühren und fertig ist der Bratreis.

mit 3 Eiern aus je 1 verschlagenen Ei mit einem Schuss Milch ein dünnes Omlette backen.

jetzt kommt die hohe Schule:

je ein Drittel des Bratreis‘ in die Mitte des Omlette geben, die obere und untere Seite des Omlette über den Bratreis schlagen und das ganze auf einen Teller stürzen.

wahlweise auch einfach den Bratreis auf einen Teller geben und mit dem Omlette umhüllen so gut es geht.

 

mit Ketchup und gehackter Petersielie o.ä. verziert servieren.

bei uns gab es das Ganze im Bento, mit Möhrchen-Blumen anstatt Ketchup als Verzierung:

 

2 Gedanken über “Omuraisu – Bratreis mit Omlette

  1. Haruko

    Also gewissermaßen Bauernfrühstück auf japanisch – ich nehme dafür übriggebliebenen „normalen“ Reis und würze ihn erst beim braten… auf jeden Fall sehr lecker!

    Antworten
    • shira-hime Autor

      tja, ich hab hier so einen liebsten Essensvernichter, daher bleibt bei uns nichts übrig
      aber prinzipiell kann man für Omuraisu natürlich „Reis von gestern“ nehmen.

      liebste Grüße
      shira

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu shira-hime Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.