Chicken Cheese Burger

wuhi, mal wieder Burger-Zeit! das freut dir Burger-liebende shira doch sehr!

bisher hatten wir schon normale Cheese Burger und Veggie Burger.. heute gibt’s Chicken Burger (mit Käse, weil ohne Käse ist doof! )
2015-04-18 Chicken Cheese Burger 01

ist zwar mit ein bisschen Vorbereitung verbunden, aber das Huhn ist weit aus angenehmer zu braten, als die Bratlinge aus Hackfleisch oder Gemüse..

300g Hühnerbrust abbrausen.. längs halbieren, damit dünnere Scheiben entstehen.. das Huhn in Burgerbrötchen-Größe schneiden und beiseite legen..

eine Marinade herstellen aus 3 Eßl. ÖL, einer gepressten Knoblauchzehe und folgenden Gewürzen in absteigender Menge: Salz, Paprikapulver, Pfeffer, Zucker, Chiliflocken, Kardamom, Rosmarin und Zimt.. die Marinade verrühren und das Hühnerfleisch darin wenden.. das Fleisch in eine verschließbare Dose geben, eventuell übrige Marinade darüber verteilen und für wenigstens drei Stunden (gern auch über Nacht) im Kühlschrank ziehen lassen..

2015-04-18 Chicken Cheese Burger 02

der Burgerbau an sich ist nun wieder altbekannt..

das Hühnerfleisch braten oder grillen, die Burgerbrötchen aufschneiden und die Schnittfläche der Brötchen antoasten..

zwei knackige Tomaten, 5 bis 6 Gewürzgurken und eine kleine Gurke in Scheiben schneiden..

die Burgerunter- und Oberhälften mit Ketchup bestreichen und die Tomaten und Gewürzgurken darauf verteilen.. das Hühnchen darauf setzen und je mit einer Scheibe Cheddar belegen.. die Gurkenscheiben darauf legen und den Burgerdeckel auflegen..

tadaa! fertig ist der Chicken Cheese Burger! bei Bedarf könnt Ihr gern noch Chilis oder Jalapenos mit aufschneiden und dazu geben, dann gibt’s einen Chili-Cheese-Chicken-Burger wie bei Marie von she likes.. und die Burgerbrötchen könnt ihr natürlich auch selbst backen, hab ich ja auch schon nach diesem Rezept gemacht..

demnächst würde ich mal noch einen Teriyaki-Burger probieren.. schmeckt bestimmt auch sehr lecker, kann ich mir vorstellen..

Hausmannskost!?

wenn’s halt einfach mal was Einfaches sein soll, dann zählt’s doch zu Hausmannskost, oder?

2015-03-01 Zwiebelklöpse

sowas gibt’s bei uns öfter mal, wenn die Kartoffeln weg müssen, ich aber Fleisch dazu will
inspiriert von cookmania’s Fleischküchle mit Zwiebelringen..

so viele Kartoffeln schälen, dass der Boden eines großen Topfes bedeckt ist, ein Teel. Salz dazu, Wasser drauf und gar kochen..

 

eine Zwiebel in nicht zu feine Ringe schneiden und bei Seite stellen..

eine Scheibe Toastbrot in Wasser einweichen und ausdrücken.. eine zweite Zwiebel fein hacken und zusammen mit 500g Hackfleisch in eine Schüssel geben.. das Toastbrot sowie 40g geriebenen Parmesan und ein Ei dazu.. nun noch mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, alles gut miteinander vermischen und erstmal bei Seite stellen..

 

eine Dose Erbsen (oder auch Erbsen mit Möhrchen, je nach Wahl) mit ein bisschen Butter in einen kleinen Topf geben und erhitzen..

 

während die Erbsen warm werden und die Kartoffeln zu Ende kochen werden aus dem Hackfleisch 8 Frikadellen geformt und mit wenig Öl von allen Seiten gut braun gebraten.. anschließend werden die Zwiebelringe bis zum gewünschten Bräunungsgrad gebraten.. Frikadellen und Zwiebelringe warm stellen..

 

nun noch den Kartoffelbrei fertig machen: die Kartoffeln mit einem Schuss Milch, ordentlich Majoran und so viel Butter, dass die gewünschte Konsistenz entsteht, vermatschen/pürieren/stampfen.. mit Salz und Pfeffer abschmecken..

alles hübsch anrichten und ein einfaches, aber leckeres Mahl genießen!

und auch am nächsten Tag und in der Mikrowelle wieder warm gemacht als Bento # 62, schmeckt’s noch hervorragend!2015-03-02vor allem mit Keksen als Nachtisch

Chicken’n Rice

heute mal eine Inspiration für’s Mittagessen aus der afrikanisch-inspirierten Küche vom Studentenfutter:

2015-02-21 Chicken'n Rice 02

ich bin ja eigentlich so gar nicht der Afrika-Fan.. viel zu warm, viel zu viel heller Sand und viel zu wenig Schatten.. aber inspirieren lassen, kann man sich ja mal..

500g Hühnerbrust in mundgerechte Stücken schneiden.. für mindestens zwei Stunden in einer Mischung aus 200ml Orangensaft mit Fruchtfleisch, 5 Eßl. Sojasoße und ein bis zwei gepressten Knoblauchzehen marinieren..
nach dem Marinieren das Fleisch gut abtropfen lassen, die Marinade aber auffangen! während das Huhn abtropft eine rote Paprika in kleine Stücke und eine Zwiebel in feine Würfel schneiden.. das Huhn anschließend mit viel Paprikapulver und ein wenig Currypulver würzen..

 

Basmatireis für vier Portionen aufsetzen und diesen nebenbei köcheln lassen..

parallel dazu die Zwiebel mit ein wenig Sesamöl im Wok glasig dünsten.. anschließend das Huhn dazugeben und scharf braten.. ist es soweit durchgebraten kommt die Paprika dazu..

 

alles mit der restlichen Marinade und einer Dose Kokosmilch ablöschen.. wer mag kann mit Chiliflocken oder direkt frischen Chilis ein bisschen Schärfe ins Spiel bringen.. die Soße noch eine wenig köcheln lassen bis der Reis fertig ist.. mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Curry abschmecken und hübsch angerichtet servieren!

2015-02-21 Chicken'n Rice 01

uns hat’s geschmeckt!

Lasagne Bolognese 2.0

am Wochenende gab’s eine leckere Lasagne Bolognese.. das Rezept will ich Euch natürlich nicht vorenthalten:

2015-01-10 Lasagne

eine Zwiebel und je nach Geschmack bis zu vier Knoblauchzehen klein hacken.. den Knoblauch beiseite stellen.. die Zwiebel mit 400 bis 500g Gehacktem (halb und halb), einem Teel. Senf, einem Teel. Ketchup sowie Salz und Pfeffer ordentlich durchkneten..

 

das Gehacktes in einer hohen Pfanne mit wenig Öl krümelig anbraten.. ist das geschehen, kommen 400g passierte oder stückige Tomaten (je nach Geschmack), gehacktes Basilikum sowie etwa 50g Tomatenmark dazu.. die Soße gut vermischen und noch ein wenig weiterköcheln..

 

ist die Soße etwas eingedickt, kommt der Knoblauch dazu und die Soße wird noch einmal abgeschmeckt..

 

nun geht’s an’s Stapeln:
in eine Lasagneform eine ganz, ganz dünne Schicht der Soße geben, dann eine Schicht rohe Lasagneblätter darüber, dann eine Schicht Soße, und dann den Lieblingskäse drüber.. dann wieder die Lasagneblätter und weiter in dieser Reihenfolge schichten bis die Soße alle ist.. zum Abschluss noch einmal Käse über alles geben.. zum Planen: wir haben etwa 400g Gouda genommen..

 

die Lasagne kommt dann für 20 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Ofen, bis der Käse schön braun ist..

die wird es definitiv bald wieder geben

neuer Versuch: Takoyaki

hach, heute ist der vierte Advent.. und was futtern wir da? muss ja was tolles sein, was zur Weihnachtsstimmung passt, ge? und aufwendig muss es sein, damit’s auch nach was aussieht!

vor zwei Jahren hab ich ja schon mal Takoyaki gemacht.. die waren aufwendig, aber leider nicht so besonders, daher hat’s bis zu einem neuen Cooking with Dog Video gedauert, bis ich mich doch noch mal rangetraut habe.. aber nun haben wir uns dann doch noch mal getraut und einen neuen Versuch gestartet:

2014-11-30 Takoyaki 03

250g Meeresfrüchte nach Wahl (bei uns Tintenfisch, Muscheln, Garnelen) vorbereiten.. alles in mundgerechte Stücke schneiden, die Garnelen wenn nötig entdarmen..
die Meeresfrüchte in ein Sieb geben, kurz mit lauwarmen Wasser abspülen und abtropfen lassen..

2014-11-30 Takoyaki 01

100g (450’er) Mehl mit einem halben Teel. Salz mischen.. 340ml kalte Dashibrühe unter rühren hinzufügen.. anschließend einen Teel. Sojasoße unterrühren.. zum Schluss ein kurz verquirltes Ei ebenfalls unterrühren..

es empfiehlt sich, den Teig in einen Becher zu geben, damit man ihn später besser ausgießen kann..

eine Takoyaki-Pfanne auf mittlere Temperatur vorheizen und sehr gut (!) einölen.. und auch die Fläche außerhalb der Löcher gut einfetten!

wer keine Takoyaki-Pfanne hat, kann – wie ich auch – eine Augenpfanne nutzen..

während die Pfanne vorheizt werden etwa 20g Frühlingszwiebeln geputzt, in feine Ringe geschnitten und in Kochstellen-Nähe platziert.. zwei Teel. Dashi-Pulver bereitstellen und wenn nicht im Haus, noch fix eine Okonomiyaki-Soße anrühren..

ist die Pfanne vorgeheizt, werden die Löcher bis zum Rand mit Teig gefüllt.. in jedes Loch kommen nun ein paar Meeresfrüchte.. anschließend wird die Frühlingszwiebel darüber gestreuselt und ein wenig des Dashi-Pulvers..

2014-11-30 Takoyaki 02

nun wird geduldig drei bis vier Minuten gewartet, bis der Rand der Takoyaki nicht mehr flüssig ist.. der Teig, der über die Löcher hinausgelaufen ist, kann währenddessen mit einem spitzen Holzstäbchen (Schaschlikspieß) in die Löcher hineingeschuppst werden..

sind die Takoyaki nun also am Rand etwas fest geworden, wird mit dem Holzspieß einmal um die Takoyaki herumgefahren um sie vom Rand zu lösen und dann werden sie um 90° gedreht, damit später auch Bällchen daraus werden..
man kann an dieser Stelle noch mal Teig nachfüllen, muss man aber nicht..

wie man die Takoyaki drehen kann, findet Ihr in zahlreichen Youtube-Videos

nach weiterer Back-Zeit werden die Takoyaki noch einmal gedreht und damit zu Bällchen geformt.. nun noch so lange braten, bis sie von allen Seiten goldbraun sind..

sind die Takoyaki fertig, werden sie fix auf einer hübschen Platte oder einem Teller angerichtet:
Okonomiyaki-Soße und wer mag (möglichst japanische) Mayonnaise drüber, noch ein wenig Frühlingszwiebeln darüber streuseln und mit Bonito-Flocken dekorieren..

2014-11-30 Takoyaki 03

Takoyaki werden noch heiß gegessen, da die Bonitoflocken dann noch hübsch tanzen

das dieses Rezept besser klappt, als das letzte sieht man übrigens auch an den angebissenen Takoyaki.. der erste Versuch entpuppte sich ja eher als Luftnummer (= nur Luft drin), aber diese hier sind schön gefüllt mit Teig und Meeresfrüchten:

2014-11-30 Takoyaki 04

mit diesem neuen Rezept wird es sie sicherlich wieder häufiger bei uns geben, so lecker wie die kleinen Dinger sind!