Marmoreffekt

ich habe mir vor vielen Jahren ein Rezeptebuch gekauft, in das ich eigentlich nur Rezepte schreiben wollte, die ich auch schonmal gekocht/gebacken und für gut befunden habe..

nun ja.. im Endeffekt ist es dann doch eine Rezeptsammlung geworden, wo viel Müll mit drinsteht.. zum Beispiel vier verschiedene Rezepte für Plätzchenteig….. na ja.. nun habe ich also den Entschluss gefasst, ein neues Buch mit der alten Idee muss her und habe promt bei NanuNana die alte Buchidee neu aufgemacht gefunden..

und beim Durchstöbern meines alten Büchleins fiel mir dieses geniale Marmorkuchenrezept auf.. also gleich mal nachgebacken und beschlossen: das kommt auch ins neue Büchein!

ich gebe zu, ich musste noch auf die Gugelhupfform warten, die der Liebste mir am Montag bestellt hat.. zusammen mit einer total coolen Lasagneform, aber dazu später vielleicht mehr.. nun erst einmal zum Rezept:

Ihr rührt 300g zimmerwarme Butter, 275g Zucker, ein Pck. Vanillezucker, 4 Eier und eine Prise Salz schaumig und siebt anschließend 500g Mehl, gemischt mit einem Pck. Backpulver, dazu und rührt noch 125ml Milch unter.. die Masse ist recht fest, aber das muss so sein, nicht wundern..

die Hälfte des Teiges wird in eine Gugelhupfform (wahlweise auch jede andere Form) gelöffelt.. zum restlichen Teig werden 30g Backkakao, 25g Zucker und 2 Eßl. Milch gegeben und ebenfalls untergerührt..

auch dabei hab ich zeitweise gedacht, mein Schneebesen bricht mir ab, aber: er hat tapfer durchgehalten..

den Schokoteig natürlich auch in die Gugelhupfform auf den weißen Teig löffeln und – von mir aus versuchen –  ein Marmormuster durch den Teig ziehen..

(ich bekomm das nie hin.. ich habe keine Ahnung, wie man da mit’nem Löffel oder ’nem Holzstab oder was weiß ich im Teig rühren muss, damit der sich nicht vermischt, sondern marmoriert.. Vorschläge sind gern willkommen!)

der Kuchen wird nun bei 180°C im vorgeheizten Backofen so zwischen 50 bis 65 Minuten gebacken.. mit der Stäbchenprobe immer mal probieren, ob er schon durch ist..

der Kuchen ist wenn er einen Tag Ruhe hatte richtig schön fluffig und locker, auch wenn der Teig das beim Anrühren nicht vermuten lässt.. anschließend kann er noch mit Puderzucker bestäubt oder mit Zuckerguss/Schokoladenkuvertüre überzogen werden.. ganz wie es Euch beliebt!

soo und nun werde ich noch ein wenig Rezepte abschreiben und anschließend geht es ja zum Blumen-Shoppen! hach bei dem Frühlingswetter hab ich richtig Lust drauf! die Kanellbullar für heute Abend sind auch gebacken – dann kann’s ja losgehen!

schwedische Schneckchen

diese Leckerbissen gab es letztes Wochenende bei uns.. das Rezept hatte ich noch von mia auf meiner „noch-zu-backen-Liste“ und dachte mir, das Wetter ist kalt genug für Kanelbullar:

2014-02-08 Kanelbullar 01

für etwa 25 Stück werden 75g Butter geschmolzen.. dann werden darin 250ml Milch erwärmt..
in einer extra Schüssel werden 75g Zucker, ein halber Teel. Salz, etwa 450g Mehl und einem halben Würfel Frischhefe (entspricht ein Päckchen Trockenhefe) vermischt.. hierzu kommt nun die Butter-Milch-Mischung..

beides so lange mit einem Löffel verrühren, bis der Teig knetbar ist und anschließend zu einem glatten, weichen Teig verkneten.. zugedeckt etwa 45 Minuten gehen lassen..

während der Teig geht, könnt Ihr die Zimtbutter vorbereiten:
75g zimmerwarme Butter mit 50g Zucker und einem Teel. Zimt vermischen, bis eine einheitlich braune Zimtbutter bei rauskommt..
anschließend wird der Teig noch einmal durchgeknetet und in drei Teile geteilt.. jeder Teil wird auf einer bemehlten (!) Arbeitsfläche dünn (etw. einen halben Zentimeter) zu einem länglichen Rechteck ausgerollt.. nun wird die Butter auf dem Teig verteilt..

anschließend wird der Teig aufgerollt und mit einem Bindfaden – der unter die Rolle geführt und anschließend über Kreuz nach oben gezogen wird – in etwa zweifinger dicke Schnecken geschnitten.. dadurch bleiben die Schnecken schön rund die Schnecken mit Abstand auf zwei bis drei mit Backpapier ausgelegte Bleche setzen und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen..

die Schnecken werden vor dem Backen mit einem verquirlten Ei bestrichen und mit Hagelzucker bestreut..

wer keinen Hagelzucker hat, kann groben, braunen Zucker nehmen.. dann sehen sie fertig so aus:

2012_02_19 kanelbullar

die Schnecken nun bei 180°C im vorgeheizten Backofen für etwa 20 Minuten backen.. die fertigen Schnecken nun entweder leicht abkühlen lassen und noch warm mit Schlagsahne garniert essen oder abgedeckt ganz auskühlen lassen..

guten Appetit!

 

PSsst: es gibt übrigens noch andere Varianten, wie man Zimt-Hefeteig backen kann, zum Beispiel als Zimt-Blume, Zimt-Stange oder Pudding-Schnecke.. oder als hübscher Zimtknoten..

PSsst²: hab ich die Schnecken nun noch mal mit Margarine gebacken, einen klaren Unterschied zur Butter kann man dabei sehr gut sehen:

2014-02-08 Kanelbullar 02

links mit Margarine, rechts mit Butter.. deshalb nehm ich in allen Rezepten lieber Butter.. das Ergebnis sieht besser aus und schmeckt auch besser, unserer Meinung nach.. lecker sind sie natürlich trotzdem und dem laktoseintoleranten Freund, so wie allen anderen Anwesenden haben sie sehr gut geschmeckt im Direktvergleich siegt dann aber doch die Butter..

♥ Herzchen, Herzchen ♥

Valentinstag naht!

muhaha, der Schrecken aller Männer! und gemein, wie wir Frauen nun mal sind, machen wir Pralinen ohne Ende, damit sich die Kerle richtig schlecht fühlen und uns wenigstens am White Day was schenken, wenn sie den Valentinstag schon vergessen haben!

ich muss zugeben, es ist das erste mal, dass ich mich an wirklichen Schokoladenpralinen versuche.. bis jetzt gab’s immer nur Kuchen, maximal Pralinen aus Kuchen, aber das war schon das höchste der Gefühle!

nun ja, dieses Jahr also Schokoladenpralinen für den Liebsten..

entgegen einer tollen Anleitung aus einem tollen Backbuch, habe ich meine eigene Technik zum Hohlkörper machen gefunden:

eine beliebige Form bis zu einem Drittel mit zähflüssiger Schokolade (gaaaanz langsam bei gaaaanz geringer Temperatur im Wasserbad schmelzen und am besten nochmal ein bisschen abkühlen lassen..) und die Form bis zum Rand mit der Schokolade auskleiden.. geht mit einem Löffelstiel am Besten.. das ganze kalt stellen, bis die Schokolade richtig fest ist.. ich habe festgestellt: Schockgefrieren ist da am besten.. bei den jetzigen Temperaturen bedeutet das: ab auf’s Fensterbrett!

nun aus zimmerwarmem Nougat eine Füllung formen, die zu Euren Schokoladenformen passt.. diese aber nicht zu dick machen, sonst werden die Pralinen nicht glatt unten drunter..

die restliche Schokolade wird jetzt über der Füllung verteilt, bis die Form bis oben aufgeschlossen ist.. die Form wird nun ein paar mal durchgeschüttelt und auf die Arbeitsplatte/den Tisch geklopft, damit eventuelle Luftblasen verschwinden.. damit das Nougat sich nicht mit der Schokolade mischt, die Pralinenform gleich wieder schockgefrieren (Fensterbrett, olé olé olé)

sind die Pralinen fertig, könnt Ihr sie aus der Form befreien und noch hübsch verpacken.. sie müssen aber auf jeden Fall kühl gelagert werden..

die halbrunden Pralinen sind übrigens aus meiner Lieblingsform entstanden: einer Toffifee-Packung.. man muss nur dran denken, die Toffifee vorsichtig aus der Packung zu lösen (die Kugelformen also möglichst nicht eindellen beim rausholen) und möglichst viele davon zu essen/haben.. denn die Pralinen gehen im gekühlten Zustand nur unter sanfter Gewaltanwendung aus der Form – heißt, die Form hat danach Dellen und Knicke, was sich nicht schön auf neuen Pralinen macht..

was verschenkt Ihr so zum Valentinstag? Süßes oder Sinnvolles?

und was bekommt Ihr so geschenkt?

Sonntagskuchen

ooooh ja.. am Samstag überkam mich die Lust nach einem saftigen Schokoladenkuchen.. also wurde fix in den Tiefen meiner Backbücher (fündig geworden hier) nach einem Rezept gesucht, losgeflitzt und im strömenden Regen noch schnell Eier gekauft.. damit man ein/zwei Stunden später mit leckerem Schokokuchen den Regen vom kuscheligen Sofa aus betrachten kann..

tatsächlich war der Kuchen aber am Sonntag viiiiiel besser und leckerer als am Vortag!

also unbedingt schön auskühlen lassen und halt am besten einen Tag früher backen

für diese Pracht von Kuchen schmelzt Ihr 250g Butter und 250g beliebige Schokolade (aber ohne Stücke – ich hab 200g Zartbitter und 50g Vollmilch genommen.. war da und musste weg… unter rühren und lasst die Mischung anschließend abkühlen..

ist die Mischung abgekühlt, schlagt Ihr mit dem Handrührgerät 6 Eier und 200g Zucker schaumig.. nun gebt Ihr die Butter-Schoki-Mischung dazu und rührt sie zusammen mit 250g gemahlenen Haselnüsse / Mandeln / sonstige Nüsse und 100g Mehl gut unter.. anschließend werden noch 50g Schokodrops / Schokostreusel vorsichtig untergehoben..

der Kuchen wird auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gestrichen und bei 180°C im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten gebacken..

wahlweise könnt Ihr ihn anschließend – oder fünf Minuten vor Ende der Backzeit – mit Puderzucker bestäuben..

letzteres werde ich das nächste mal unbedingt probieren..

lasst es Euch schmecken und guten Appetit

~~~~~

sobald sich mein Model bereit erklärt ein Foto über sich ergehen zu lassen, zeige ich Euch auch, warum ich derzeit so selten da bin.. verzeiht mir dies!!

das letzte Frühstück 2011

hach.. so neigt sich das Jahr dem Ende zu..

und was gab’s?

einen guten Abschluss im ersten Job

zwei tolle Wochen Frankreich

eine noch viel coolere Woche Dolomiten mit dem Liebsten

eine Einstellung zum absoluten Traumjob

und das Highlight überhaupt: das eigene Schloß für’s Prinzesschen

ein gelungenes Jahr meiner Meinung nach..

~~~~~

und als letztes Frühstück für das Jahr 2011 gibt es:

Palatschinken (die übringes nichts mit Schinken zu tun haben!)

laut Onkel Wiki sind Palatschinken eine Art Eierkuchen.. allerdings sind sie hauchdünn und werden gerollt..

ein Rezept der Frau Mutter, dass ich immer mal gern zum Frühstück mache, wenn mir Pancakes zu viel sind..

für sechs Palatschinken verquirlt Ihr zwei Eier mit 100 ml Milch.. gebt 4 gehäufte Eßl. Mehl dazu und rührt alles mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig.. nun kommen weitere 100 ml Milch und eine Prise Salz dazu.. nun gebt soviel Wasser dazu, bis der Teig dem Schneebesen keinen Widerstand mehr bietet (etwa 120 ml Wasser, gern auch mit Sprudel).. der Teig wird aufgeschlagen, bis oben auf Bläschen schwimmen..

nun heizt Ihr eine große, leicht gefettete Pfanne bei mittlerer Hitze vor..

gebt jeweils eine dünne Schicht Teig in die Pfanne und schwenkt den Teig so umher, dass die gesamte Pfannenfläche davon gleichmäßig dünn bedeckt ist..

die Palatschinken müssen vor dem Wenden eine goldgelbe Farbe haben und leichte Blasen werfen.. (etwa drei Minuten)

2014-05-04 Palatschinken

dreht sie nun vorsichtig mit einem Pfannenwender um und lasst sie noch kurz von der anderen Seite anbräunen (etwa eineinhalbe bis eine Minute).. lassen sie sich nicht wenden, wartet entweder bis sich der Rand leicht von allein nach oben wölbt oder aber der Palatschinken ist zu dick… passiert mir regelmäßig beim Ersten.. das nervt und ist leider nur noch mit auseinanderpflücken und etwas Zucker als Kaiserschmarrn-Variation zu retten..

nun wird jeder Palatschinken mit allem bestrichen, auf was Ihr Appetit habt: Marmelade, Nutella, Pflaumenmus, etc.. wir machen immer noch einen Aufstrich aus einem Becher Saurer Sahne und TrinkKakao (einfach soviel Kakao dazugeben, bis es schmeckt).. auch sehr lecker! was mich als Kind stets begeisterte war ein Streifen Sprühsahne mit Erdbeermarmelade als Füllung.. oder ein Viertelstreifen Banane mit Nutella… hach, da gibt’s so viel Tolles!

in einem meiner Kochbücher habe ich jetzt noch ein Rezept für eine Füllung entdeckt, die auch sehr lecker klingt:

100 ml Milch mit einem Eßl. Honig und einem gehäuften Eßl. Zucker aufkochen.. 100 g geriebene Nüsse, eine Prise Zimt und ein bis zwei Eßl. Nutella/geschmolzenes Nussnougat einrühren..

diese Füllung werde ich wohl in Zukunft auch mal ausprobieren..

die Palatschinken könnt Ihr warm oder kalt essen, ganz wie Ihr möchtet.. es ist also auch nicht schlimm, wenn Ihr nicht alle auf Einmal schafft, den trotz, dass sie so dünn sind und nach nichts aussehen, stopfen sie doch ganz schön..