Steppdecken-Blechkuchen

leider ist er mir nicht so gelungen, wie es der Plan war. die Lochtülle war einfach zu groß gewählt und die Abstände zu klein. aber man wird ja nur schlauer, nicht!? lecker ist er dennoch allemal.

150 g Zucker mit 4 Eiern schaumig rühren. 200 ml Wasser sowie 150 ml neutrales Öl unterrühren. zum Schluss 400 g Mehl, gemischt mit 2 Eßl. Backkakaopulver und 3 Teel. Backpulver, dazugeben und alles zu einem homogenen Rührteig verarbeiten.

 

Backblech dünn mit Butter bestreichen und mit Semmelmehl ausstreuen – alternativ mit Backpapier auslegen. den Teig auf das Backblech gießen und glatt streichen.

500 g Magerquark glatt rühren. 1 Ei, 1 Pck Vanillezucker und 100 g Zucker mit dem Quark verrühren. alles zusammen in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und damit ein Rautenmuster auf den Kuchen aufspritzen.

Weiterlesen →

Fließen-Blechkuchen mit Zitrone

ein wirklich leckerer und beeindruckender Kuchen mit Keksen und Zitrone. perfekt für einen Sommergeburtstag!

es empfiehlt sich, einen Tag vor Auftritt des Kuchens den Biskuitboden backen:

ein Backblech mit Backpapier auslegen und vorerst beiseite stellen. den Ofen auf 200°C vorheizen.

 

3 Eier mit 2 Eßl. lauwarmem Wasser verquirlen. 120 g Zucker einrühren bis alles gut schaumig aufgeschlagen ist.

 

60 g Mehl, 60 g Speisestärke und 1 Teel. Backpulver miteinander vermischen und vorsichtig einrühren.

 

den Teig auf dem Backblech verstreichen und sofort für etwa 15 Minuten auf Sicht backen. 

den Biskuit nicht zu dunkel werden und anschließend vollständig auskühlen lassen.

1 Pck Vanillepudding  (oder selbst 500 g gekochten Vanillepudding mit 1 Eigelb darin) kochen. in den noch heißen Pudding 125 g Butter einrühren.

anschließend den Saft von 2 Zitronen unterrühren. die Buttercreme auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen.

2 kalte Becher Schlagsahne mit etwas Sahnesteif steifschlagen und auf die Buttercreme streichen.

Weiterlesen →

Kinpira – Wurzelgemüse auf japanische Art

Kinpira ist eine Zubereitungsart der japanischen Küche, die gern für Beilagen, zum Beispiel in Bento, genutzt wird. man kann es übersetzen mit „sautieren und simmern“. hauptsächlich wird dafür Wurzel- und Stangengemüse genutzt. unsere Lieblingskombination ist Möhre mit Kohlrabi.

ich habe eine Rezept-Variante von einfach-bento als die Beste für uns entdeckt:

1 Tasse knackiges Wurzel-/Stangengemüse zuerst in großflächige Scheiben, dann in Streichholzgroße Stifte (Julienne) schneiden.

 

1 Eßl. Öl in einer kleinen Pfanne stark erhitzen und das Gemüse darin 2 Minuten unter gelegentlichem Schwenken anbraten.

Hitze auf kleinste Flamme herunterschalten und zum Gemüse 1 Eßl. Sojasoße und 2 Eßl. Mirin geben. 2 Minuten simmern lassen.
1 Teel. Sesamsamen unter das Gemüse mischen und dann sofort runter vom Herd, sonst wird das Kinpira zu weich.

in einer luftdichten Dose hält es sich bei uns im Kühlschrank 4 bis 5 Tage, sodass man es bequem für eine komplette Bento-Woche in größerer Menge vorbereiten kann.

solo oder auch einfach so zu Reis, schmeckt Kinpira absolut lecker. und ich freue mich in jedem Bento darauf.


Nährwerte pro Portion (111 g):
137 kcal | 2,1 g Eiweiß | 17,6 g KH | 4,8 g Fett

Tori Karaage – frittiertes Hühnchen

Karaage ist eine Frittier-Variante, die die japanische Küche aus China übernommen hat. vom Prinzip her sehr simpel: mariniertes Fleisch wird mit Speisestärke bedeckt und dann frittiert. meistens gibt es sehr dünn geschnittenen Kohl dazu, aber Salatblätter zum Garnieren und Essen – ohne sich die Finger schmutzig zu machen – ist  genauso häufig vertreten.

das Rezept ist wieder aus dem Anime Shokugeki no Soma. ich kann die Serie allen Japan-liebenden Köchen wirklich sehr empfehlen.

am Abend vorher wird das Huhn mariniert:

3 – 4 Hühnerbrüste in Stücke „2-Bissen-große“ Stücke schneiden.

 

¼ Apfel und ¼ Zwiebel grob in Stücke schneiden.
zusammen mit ½ Teel. Hühnerbrühe, 4 Eßl. Sojasoße, 4 Eßl. Sake, 1 Teel. Salz und ½ Teel. Pfeffer fein pürieren.

 

das Huhn zusammen mit der Marinade in einen Ziplock-Plastikbeutel geben. den Beutel mit möglichst wenig Luft drin verschließen und durchkneten, sodass das Huhn schön mit der Marinade umhüllt ist. den Marinadenbeutel im Kühlschrank bis zum nächsten Tag durchziehen lassen.

am nächsten Tag eine kleine Pfanne mit etwa 2 – 3 mm Öl füllen und erhitzen.
wenn an einem in Öl gestellten Holzstäbchen Blasen herauf steigen, die Temperatur des Herdes ein wenig herunter drehen. dann ist das Öl heiß genug.

 

die Hühnerstücke jeweils dünn mit Kartoffelstärke bedecken und anschließend von beiden Seiten vorfrittieren, sodass das Huhn gar ist.

Weiterlesen →

Onigiri: Yaki Onigiri

heute mal wieder eine Variante von Onigiri und zwar die Gebratene.

das Rezept dafür habe ich ein wenig variiert von Bento-Mania übernommen. Yaki Onigiri heißt übersetzt einfach nur gegrilltes/gebratenes Onigiri. während des Bratens werden die Onigiri aber noch mit einer Miso-Paste oder Sojasoße bestrichen, wodurch sie wirklich lecker werden!

160 g japanischen Sushireis kochen.

 

aus 1 Teel. Miso, 1½  Teel. Mirin, 1 Teel. Zucker und ¼ Teel. Salz eine Paste zusammen führen und vorerst beiseite stellen.

den Reis nicht ganz abkühlen lassen, sondern verarbeiten, sobald man ihn ohne sich die Hände zu verbrennen, anfassen kann.

 

3 Onigiri aus dem Reis formen.

Weiterlesen →