Gemüseauflauf

mal wieder ein bisschen Grün hier reinbringen! auch wenn gerade keine wirkliche Brokkoli- oder Erbsensaison ist, ich wollte nichts anderes im Auflauf! also wurde halt mal das Tiefkühl-Gemüse verarbeitet.

für 4 Portionen 3 große Kartoffeln gut abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. in einem ofenfesten Topf fächerformig auf dem Boden verteilen.

 

300 g Tiefkühlbrokkoli und 300 g  Tiefkühlerbsen darüberschütten.

2 Scheiben Kochschinken in feine Streifen schneiden und auf dem Gemüse verteilen.

2 mittelgroße Eier mit 300 ml Milch verquirlen und über das Gemüse geben.

 

mit dem Lieblingskäse abdecken und für 30 Minuten bei 200°C im Ofen durchbacken.

Weiterlesen →

Spaghetti Toskana

Nudeln gehen immer. heute mal als Toskana-Variante mit überbackenen Fleischbällchen.

für 2 Portionen 2 Knoblauchzehen und 1 kleine Zwiebel fein hacken. in einer großen Pfanne mit etwas Öl anschwitzen.

 

300 g Rinderhack ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen, die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben, alles gut vermischen und zu 12 gleichgroßen Hackbällchen formen.

 

in der Pfanne noch etwas Öl auf höchster Stufe erhitzen und die Bällchen von allen Seiten schön braun anbraten. die Hackbällchen aus der Pfanne nehmen und auf zwei Auflaufförmchen verteilen. die Pfanne mit einem Deckel abschließen, damit sie etwas warm bleibt.

 

in einer Schüssel 300 ml passierte Tomaten mit 100 ml Schlagsahne vermischen und mit Salz, Pfeffer und frischen oder getrockneten italienischen Kräutern (Basilikum, Oregano, Thymian, etc.) abschmecken.

 

1 Mozzarella abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden.

 

die Hackbällchen in zwei Aulaufformen geben, mit der Soße überdecken und mit den Mozarellascheiben abdecken.

bei 175°C Umluft 30 – 40 Minuten im Ofen garen.

 

200 g Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. die fertigen Nudeln abgießen und kurz vor Ende der Garzeit der Hackbällchen in der Pfanne (mit dem restlichen Öl und Aroma der Hackbällchen) erwärmen.

 

auf zwei Tellern verteilen, die Auflaufförmchen dazu reichen und schmecken lassen!

ohne viele Bilder, weil der Liebste gekocht hat.

aber auch ohne Zwischenbilder war’s leeecker!

klassische Baiser

was macht man mit übrig gebliebenem Eiweiß? Baiser!
je nachdem wie viele Eiweiß Ihr übrig habt, nehmt Ihr mehr oder weniger Puderzucker. an sich bleibt die Restbehandlung immer gleich. die Menge oben war 1 Eiweiß und es kamen so um die 15 Baiser dabei raus.

die Eiweiß zu Eischnee aufschlagen und pro Eiweiß 50 g Puderzucker dazusieben. mit dem Handrührgerät weiter verschlagen, kurz bevor der Zucker sich aufgelöst hat, noch 1 Mini-Schuss Zitronensaft dazu geben. die Masse wird sehr steif aufschlagen.

 

die fertig geschlagene Baisermasse zügig entweder mit einem Teelöffel oder mit einer Spritztülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (oder zwei) setzen.

wenn Ihr solche Spitzen vermeiden wollt: mit dem angefeuchteten Finger die Spitzen nach unten drücken. dann klebt nix am Finger und die Baiser werden runder.

bei 100°C Umluft 1 ½ Stunden im Ofen trocknen. die Ofentür für mindestens 1 Stunde nach dem Backen geschlossen halten, damit die Baiser nicht zusammenfallen und die Restwärme noch genutzt wird.

fertig! man kann am Anfang noch flüssige Speisefarbe hinzugeben oder ein paar Tropfen Aroma nach Wahl. aber wenn einfach fix das übrige Eiweiß wegsoll, finde ich die Baiser klasse.


Nährwerte pro Stück (7 g):
15 kcal | 0,5 g Eiweiß | 3,4 g KH | 0 g Fett

Bento-Parade ## 135 – 138

endlich mal wieder ein paar Bento hier.

# 135kleine Box: Feldsalat
große Box: Sesam-Honig-Kürbis, gebratener Lachs und ein paar Cherry-Tomaten

# 136große Box: 2. Portion Sesam-Honig-Kürbis und restlicher Lachs
kleine Box: Feldsalat mit Cherrytomaten

# 137kleine Box: schon wieder Feldsalat mit Tomaten
große Box: gebackener Kürbis mit Feta und Kürbiskernen
extra: Natur-Skyr mit Kirschmarmelade

# 138 (898 kcal)orange Box: gebratener Räucherlachs und Reis mit Umeboshi
braune Box: bunter Salat, Lachs-Ziegenkäseröllchen, Tamagoyaki mit Nori und Kinpira (Möhre)

man sieht schon, ich bin bequem geworden und klapper mittags gern die Mittagsangebote rund um unsere Arbeit ab. aber eventuell krieg ich es doch wieder hin, mehr selbst zu kochen. und mitzunehmen.

味噌ラーメン – Miso Ramen

so, jetzt ist’s vorbei mit Weihnachten und wir sind im neuen Jahr. das bei uns recht asiatisch anfängt. also zumindest in der Küche.
öfter gekocht, aber noch nie verbloggt, demnach hier endlich mal das Rezept für leckere, japanische Miso-Ramen!

übrigens werden Ramen bei uns schon seit Ewigkeiten nach dem grandiosen Rezepten von nekobento gekocht.

1 Ei 6 – 7 Minuten wachsweich kochen.

 

in der Zwischenzeit 400 ml Hühnerbrühe kochen.

1 Knoblauchzehe fein hacken. 1 Eßl. Sesamöl in einer hohen Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin anschwitzen. bevor er braun wird, mit 1/8 Teel. Chiliflocken, 2 Eßl. weißer Misopaste und ~100 ml der Hühnerbrühe verrühren.

 

in einem kleinen Topf 100 g Ramennudeln bissfest garen.

während die Nudeln kochen, die Misomischung in eine vorbereitete Schüssel geben und mit der restlichen Hühnerbrühe verrühren.

das Nudelwasser der fertigen Nudeln abgießen und überschüssiges Wasser in einem Sieb von den Nudeln abschütteln – nicht abschrecken! – und zur Brühe in die Schüssel geben.

 

das fertig gekochte Ei schälen, halbieren und zusammen mit Gemüsescheiben, Schinken- und Noristreifen die Nudeln damit garnieren.

いただきます!
(itadakimasu!)

geht fix, ist lecker und man kann alles als Topping auf die Ramen werfen, was die Vorratskammer so hergibt: Gemüse in jeder Variation, auch Dosenmais o.ä., Tofu, Hühnerbrustscheiben, Rinderfiletstreifen, usw.
und obwohl es eigentlich nach nicht wahnsinnig viel aussieht, macht es doch eine ganze Zeit satt


Nährwerte pro Portion (480 g) ohne Topping:
294 kcal | 11 g Eiweiß | 44,3 g KH | 11,1 g Fett