Kochen am Lagerfeuer: heiße Schokolade

nun, da wir in Schweden gesehen haben, dass man am Lagerfeuer nicht nur aus Büchsen essen muss, haben wir beschlossen für nächstes Jahr schon mal Rezepte zu sammeln, die wir dann am Lagerfeuer umsetzen können.. ganz simpel geht’s los, mit einer leckeren und schnellen, heißen Schokolade:

2 Teel. Zucker, 2 Teel. Trinkkakaopulver und 2 Teel. Backkakao in einer Tasse vermischen..

2015-09-17 heiße Schokolade 01

200 bis 250 ml Wasser in einer unbeschichteten Dose zum Kochen bringen..

2015-09-17 heiße Schokolade 03

das Schokoladenpulver mit dem kochenden Wasser aufgießen und gut umrühren..

2015-09-17 heiße Schokolade 02

das Pulver kann man sich in größerer Menge schon zu Haus vorbereiten und dann in einer kleinen, dichten Dose überall hin mitnehmen..
wenn das mal nicht genial ist!? heiße Schokolade in Null-komma-Nix!

Onigiri-Kekse!

seit ich sie zum ersten Mal gesehen habe, will ich sie unbedingt nach backen! der Japantag auf der EGA in Erfurt war nun die passende Gelegenheit..

aus 80 g kalter Butter, 75 g Zucker, einer Prise Salz, einem Ei und 170 g Mehl fix einen Mürbeteig zusammen kneten..

 

ein Viertel des Teiges abteilen und mit einem halben Teel. Kakaopulver so lange verkneten, bis der Teig einheitlich braun ist..

2015-05-09 Onigiri Cookies 01

die beiden Teige jeweils zu einer Kugel formen und mindestens eine dreiviertel Stunde im Kühlschrank kalt werden lassen..

2015-05-09 Onigiri Cookies 02

den hellen Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen.. mit einem stumpfen Messer Dreiecke aus dem Teig ausschneiden, die Kanten ein wenig abschneiden und die Dreiecke dann zu Onigiri zurechtgedrückt, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen..

Weiterlesen →

Etagen-Quarkkuchen ohne Boden

eine neue Variante vom Quarkkuchen mit Mandarinen.. schnell gemacht und ohne viele Zutaten, perfekt!

2015-01-11 Quarkkuchen 02

eine Dose ungezuckerte Mandarinen abtropfen lassen und den Ofen schon mal auf 160°C vorheizen..

 

während dessen 500g Magerquark glatt rühren.. 100g Zucker unterrühren.. einzeln 4 Eier einrühren.. zum Schluss 2 Eßl. Speisestärke (alternativ eine Packung Vanillepuddingpulver) in der Masse glattrühren..

 

eine Springform mit Backpapier auslegen, die Hälfte des Teiges einfüllen und geradeklopfen.. nun die Mandarinen darauf verteilen.. ein paar aber für die Dekoration übrig behalten..

 

in die restliche Quarkmasse 2 gehäufte Eßl. Backkakao geben und glatt rühren.. die Masse in die Springform geben und wer möchte kann nun mit einer Gabel die beiden Massen marmorieren..

 

zum Schluss den Kuchen mit den restlichen Dekomandarinen hübsch belegen und für eine Stunde ab in den Ofen damit!
aber noch auskühlen lassen, bevor man ihn aus der Form holt, sonst bricht er auseinander..

das war’s schon.. und so sieht das Prachtstück dann im Ganzen aus:

2015-01-11 Quarkkuchen 01


Nährwerte pro Stück (84,6 g):
132 kcal | 7,17 g Eiweiß | 18,1 g KH | 3,44 g Fett

laktosefreier Kuchen!

ich hab ja schon ein paar mal von einem Freund gesprochen, der keine Laktose verträgt.. da wir uns im Freundeskreis des Öfteren gegenseitig bekochen und demnach auch öfter mal bei ihm sind, versuch ich immer irgendwas laktosefreies zu zaubern.. schließlich wär’s ja doch doof, wenn der Gastgeber nix vom Kuchen abbekommt (im wahrsten Sinne)..

bei den Kanelbullar hab ich das ja schon mal angesprochen und auch den Unterschied von Butter zu Margarine gezeigt.. nun wollt ich aber mal was ganz ohne Ersatzstoffe.. und bei der Suche bin ich auf einen super leckeren Kuchenteig gestoßen, denn man in allerlei Hinsicht verwenden kann.. als wir vor ein paar Wochen über’s Wochenende zum Klettern waren, hab ich die Chance ergriffen und einen laktosefreien Zebra-Kirsch-Kuchen versucht:

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 01

er war wirklich echt lecker und man merkt ihm keinen Unterschied zu „normalem“ Kuchen an perfekt also als Grundteig für später..

5 Eier mit 225g Zucker und einem Pck. Vanillezucker aufschlagen.. 125ml Wasser und 250ml Öl dazu geben und gut verrühren.. 375g Mehl, gemischt mit einer Pck. Backpulver, zum Teig geben und ebenfalls gut unterrühren..

fertig ist der Grundteig! und weiter geht’s mit der Spezialisierung zum Zebra-Kirsch-Kuchen:

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 03

zwei Hände voll Kirschen waschen und entkernen..

Teig auf zwei Schüsseln aufteilen.. den einen Teig mit zwei Eßl. Backkakao vermischen.. eine Kuchenform ausfetten und zwei Eßl. vom hellen Teig in die Mitte der Form geben.. nun zwei Eßl. dunklen Teig auf den hellen klecksen.. dann wieder zwei Eßl. hellen Teig auf den Dunklen und so weiter und so fort.. zwischen jedem dritten oder vierten Teig klecksen ein/zwei Kirschen geben dazu geben.. so werden sie automatisch unter den Teig gekleckst.. so lang weitermachen, bis beide Teige alle sind..

den Kuchen bei 160°C im vorgeheizten Backofen 60 bis 70 Minuten backen, per Stäbchenprobe immer mal probieren, ob er noch 5 Minuten braucht oder nicht..

es empfiehlt sich mit dem hellen Teig anzufangen, da der besser „rutscht“ in der Form.. durch das abwechselnde Klecksen entsteht ein schickes Zebramuster, was man natürlich auch mit Speisefarben und mehr Farben zu Regenbogentorten und ähnlichem ausweiten kann..

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 04

ein Wochenende später hab ich den Kuchen für besagten Freund noch einmal gebacken, aber nur mit hellem Teig und Heidelbeeren.. der kam ebenfalls sehr gut an, ich hab aber leider vergessen ein Bild zu machen.. aber zumindest kann der Teig wirklich als Grundteig für laktosefreien Rührkuchen herhalten und das ist doch super! bei uns wird es ihn sicher noch öfter geben!

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 02

vegan aus Not

das übliche Problem: Kuchenhunger aber keine Zutaten da…. nun ja.. man könnte Einkaufen gehen.. man könnte aber auch mal so ein veganes Rezept ohne Eier oder zimmerweiche Butter probieren.. dadran scheitert’s bei mir nämlich grad.. nun gut.. wir sind also mutig und probieren mal vegane Schokomuffins..

und weil uns Trinkkakao jetzt im Kuchen irgendwie so gar nicht zusagt, sind wir total toll und nehmen statt 250g Trinkkakao lieber 180g Zucker und so drei/vier Eßl. Kakao.. denkste.. der Kakao ist nämlich auch alle… das merk ich schlaues Tierchen aber erst, als der Zucker schon mit dem Mehl vermischt ist.. also improvisieren..

Ofen auf 170°C vorheizen..
300g Mehl, 180g Zucker, 3 Eßl. Trinkkakao, 7 Eßl. geschmacksneutrales Sonnenblumenöl, einen Teel. Backpulver (mehr ist nämlich auch davon nicht mehr da ) und 375ml Wasser in einer Schüssel verrühren.. Teig fertig..

hm.. ging ja fix.. mal Vorkosten…. mh.. schmeckt nach nix.. nun ja.. schnibbeln wir noch’nen Apfel rein, vielleicht reißt der’s zum Schluss noch ein wenig raus.. und vegan bleibt’s ja trotzdem.. glückliche Äpfel und so..
also noch einen kleinen Apfel waschen -wenn Lust zu: von der Schale befreien (Ihr ahnt es, ich hatte keine Lust ) – und in klein geschnittenem Zustand unter den Teig rühren..

auf Muffins hab ich grad auch wenig Lust, also ab in die Kastenform damit und mit der Kastenform wiederum ab in den Ofen..
demnach war’s bei mir auch keine 25-Minuten-Muffins-Backzeit sondern eine 60-Minuten-Kastenform-Backzeit..

machen wir zum Schluss noch so’ne Art Zuckerguss drüber, kann ja auch nie schaden: Puderzucker, ein Eßl. Trinkkakao und Wasser glatt rühren und auf dem Kuchen verteilen..

fertig sah der Kuchen dann erstmal so aus:

2014-04-08 veg Schokokuchen 01

und angeschnitten so:

2014-04-08 veg Schokokuchen 02

alles in Allem gut um den Schokohunger zu überwinden.. aber das war’s dann auch.. sehr matschig, seeehr ölig und schmeckt irgendwie nach nichts Wirklichem.. schade.. (auch mit länger backen wäre da nichts mehr zu retten gewesen.. ich hab’s wirklich versucht!)

vielleicht muss man nur ein wenig am Rezept feilen, damit was Leckeres bei rauskommt, aber Lust hab ich dazu dann eigentlich doch eher weniger.. allgemein bin ich der Meinung, dass Kuchen mit Öl anstatt Butter eh nicht wirklich was werden kann..
ich tu mich ja schon mit Margarine anstatt normaler Butter schwer.. die tausch ich auch demnach nur aus, wenn’s denn sein muss – bspw wenn der laktoseunverträgliche Kumpel mitisst

 

falls das hier jetzt ein backender Veganer liest, der sich in seiner Bäcker-Ehre angegriffen fühlt: ich lasse mich gern eines Besseren belehren! für neue Rezepte bin ich immer offen also ruhig her damit, dann findet sich irgendwann vielleicht doch ein leckeres veganes Rezept im Erdbeerkönigreich ich würd mich drüber freuen!