Crumble Apple Pie für zwischendurch

als kurzer Beweis meines Noch-Existierens wird mal eben ein Apfelkuchen reingereicht

VLUU L110 / Samsung L110

  zusammengewürfelt aus drei Rezeptbüchern, aber egal:

der Mürbeteig ist aus meinem persönlichen Backbuch, weswegen ich auch nicht mehr weiß, woher ich ihn ursprünglich mal hatte.. aber er ist toll! weil nämlich ohne Ei (ich hasse es mit rohen Eiern hantieren zu müssen, die matschen und kleben immer so eklig..)

los geht’s mit 200g Mehl, dass mit einem Eßl. Kakaopulver,  einer Prise Salz, 75g Zucker und einem Pck. Vanillezucker gut vermischt und durchgerührt wird.. in dem Mehlgemisch 200g zimmerwarme Butter mit einem Messer in kleiner Stückchen schneiden.. wenn die Butter klein genug ist, zwei Eßl. (eis)kaltes Wasser dazugeben und das ganze schön kräftig kneten.. wenn der Teig ein ordentlicher Teigklumpen ist in Frischhaltefolie für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank damit..

weiter geht’s mit der Apfelfüllung, welche ich hier aus diesem Schokoladenbackbuch aus einem Rezept für Apple Pie gemopst habe..  

angegeben sind 750g Äpfel, ich hab sechs mittelgroße genommen (haben mit Schale und Kerngehäuse etwa 830g gewogen).. die Äpfel werden geschält, entkernt und in Spalten geschnitten.. die Hälfte der Apfelspalten in einem Topf mit 25g Butter und einer Prise Zimt bei schwacher Hitze weich kochen.. immer mal umrühren zwischendurch nicht vergessen.. wenn die Äpfel weich sind, die restlichen Apfelspalten dazugeben, kurz umrühren und leicht abkühlen lassen..

nun kommen wir zum dritten Buch, nämlich einem mit Thüringer Festtagskuchen.. in diesem Buch gibt’s ein Pflaumenkuchenrezept mit Streuseldecke.. und die Streuseldecke hab ich mir mal abgeguckt:

125g Butter in der Mikrowelle zerlassen, mit 125g Zucker und 225g Mehl zu einem Teig kneten und dann zu Streuseln zerkrümeln.. fertig..

toll, oder?     hach, ich mag einfache Rezepte..

so.. nun also den Mürbeteig aus’m Kühlschrank befreien und ausgerollt in eine Springform legen, den Teig am Rand etwa 2,5 cm hoch andrücken.. dann die Apfelspalten rein und versuchen die Äpfel so hinzuschupsen, dass sie eine einigermaßen gerade Decke bilden.. zum Schluss die Streusel darüber streuseln und für 35 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Ofen damit..
  der Kuchen war übrigens ein halber Wunsch des Liebsten.. da wir zum Geburtstag der königlichen Verwandtschaft geladen wurden und mir befohlen wurde, dass ich gefälligst eine Torte mitzubringen habe..

der Liebste mag Torten aber nicht sonderlich und auf Nachfrage wollte er Apfelkuchen..

Kompromiss: kein üblicher Apfel-Blech-Kuchen sondern eine Springform aber wirklich nur mit Blechzutaten..

alle glücklich, alles prima, so gefällt’s mir! wenn die Prüfungen auch so laufen ist ja alles paletti, wa?

PSsst: Bild wird nachgereicht – erledigt,

der Liebste wollte trotzdem nichts vom Apfelkuchen..
Kakao-Boden – geht ja mal gar nicht!
kleine Streusel – geht ja noch weniger!
trotzdem noch Tortenform – geht genauso wenig!

Männer sind echt schlimm,
wenn man ihnen schon mal Wünsche erfüllen will
oder ist nur meiner da so schlimm?  

Frühstüüüück!

jawoll, im Urlaub kann man es sich auch mal gut gehen lassen mit dem Frühstück und somit gab’s bei mir heut das Schoko-Porrigde mit Banane von Annika mit extra Erdbeeren..    

geht ziemlich schnell und einfach, außer man lässt es überkochen *hüstel*

Ihr nehmt einfach 40g Haferflocken und mischt diese mit 200ml Milch und 100ml Wasser.. wenn alles gut verrührt ist, kommen noch ein gesiebter Eßl. Kakaopulver und 3 Teel. Vanillezucker dazu.. alles gut vermischen und ersteinmal für zwei Minuten in die Mikrowelle, bei mittlerer Hitze.. dann rausnehmen, umrühren und für eine weitere Minute rein.. danach nochmal umrühren und nocheinmal eine Minute kochen lassen.. wenn es danach eine schöne puddingähnliche Konsistenz hat, ist es perfekt!

in der Zeit, in der das Porrigde in der Mikrowelle seine Runden dreht, könnt Ihr noch 6 bis 7 Erdbeeren waschen, kleinschneiden und eine mittelgroße Banane ebenfalls kleinschneiden..    

über Porrigde drüberstreuseln, unterrühren, genießen!

so.. und ich muss jetzt noch lernen, aufräumen, Haare waschen, restliche Sachen packen, noch zur AOK wegen Rückenschule beantragen und dann wird’s schon Zeit meinen Liebsten von Arbeit abzuholen und auf in den bayrischen Kletterurlaub zu fahren.. uhi Streß!

Mäuse auf der Torte!

ja, sie lebt noch!

wuhi, was geht sie Zeit schnell rum.. nur noch 6 Wochen bis zur ersten Prüfung! und ich hab noch fast nix gemacht, fällt mir so auf..

ich hab ja nur die Wochenenden zum wirklich aktiven Lernen und da ruft nun die ganze Verwandtschaft zum Geburtstag und Pizzaofen-Einweihen und was nicht alles.. oh man.. so wird halt mit abwechselnd Pizza und Kuchen im Mund gelernt, hauptsache ich hab wenigstens einmal die Woche meinen Liebsten als Ruhepol..      

~~~~~

der Mann meiner Schwester hatte Geburtstag.. und was wünschte sich meine Schwester von mir für ihn? eine Mäusetorte wie schon zum Geburtstag ihres Sohnes im letzten Winter.. und wann wünscht sie sich das? natürlich auf den letzten Drücker!!! argh! Streß beim Kuchenbacken, was kann es Schön’res geben?        

nun ja, aber was tut man nicht alles für das geliebte Schwesterherz? richtig, in Windeseile eine Mäusetorte backen..

im letzten Winter hatte ich diese Torte nach der Vorlage von Chefkoch ausprobiert und mein süßer Neffe hat sie geliebt! ist zwar etwas aufwendiger, lohnt sich aber!

wir fangen mal einen Tag vorher mit einem Biskuitboden nach Hausrezept an: 5 Eier trennen, die Eiweiß mit der Hälfte von 130g Zucker steif schlagen, die andere Hälfte des Zuckers zu den Eigelben geben und verrühren.. 140g Mehl und einen gestrichenen Teel. Backpulver in die Eigelb-Zucker-Mischung einsieben und unterheben..

[Für Schoko-Biskuit: einen Eßl. Mehl durch einen Eßl. gesiebtes Kakaopulver ersetzen]

nun jeweils ein Viertel des Eischnees vorsichtig unter die Eigelb-Mischung heben, bis alles aufgebraucht ist, in eine Springform füllen und sofort für etwa 10 – 15 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Ofen geben..

nach dem Backen kurz auskühlen lassen, dann aus der Form befreien und auf einem Kuchenrost ganz abkühlen lassen..

jetzt kommen wir zum leckeren Teil! einen Vanillepudding nach Packungsanleitung, jedoch mit nur 400 ml Milch und maximal (wenn überhaupt) mit zwei Eßl. Zucker, kochen.. den Pudding abkühlen lassen und immermal umrühren, damit sich keine Haut bildet..

wenn der Pudding abgekühlt ist, zwei Stangen Giotto (also so an die 18 Stück) mit einer Gabel klein drücken und mit einem Schneebesen unter den kalten Pudding rühren.. den Biskuitboden waagerecht in zwei Teile schneiden, in einen Tortenring spannen und den unteren Teil der Torte mit der Puddingmasse bestreichen..

[Tipp: das Teilen von Torten geht am allerbesten mit einem Tortenschneider, bevor ich so ein geniales Teil auf’ner Messe mal ergattert habe, hab ich früher die Torten erst rundherum etwa einen Zentimeter mit einem scharfen langen Messer eingeschnitten und dann ganz vorsichtig tiefer geschnitten.. das Geradebleiben dabei ist echt schwierig, mit etwas Übung geht das aber auch nach einer Weile]

nun den Deckel auf die Torte setzen und vor allem den Rand herunterdrücken, damit beim Schneiden nicht zu viel Pudding am Rand herausgedrückt wird.. wer schiefgeschnitten hat, kann jetzt auch noch ein bisschen was retten, indem er die Torte an mit Hilfe des Puddings an tiefergeschnittenen Stellen einfach „ausstopft“..

jetzt etwa 15 Kinderriegel in kleiner Stücke brechen und vorsichtig im Wasserbad schmelzen.. wer auch so ein Mikrowellen-Kind ist wie ich, der kann die Schoko auch in der Mirkowelle bei geringer Wattzahl immer für 30 Sekunden kurz hineinstellen, rausholen, umrühren, nachschauen wie flüssig sie ist und gegebenenfalls wieder rein..

die Schokolade soll wirklich nur grad so streichfähig sein, sonst läuft sie Euch von der Torte! die zähflüssige Kinderriegel-Masse nun also auf und um den Kuchen verteilen und zum Schluss mit z. B. diesen süßen kleinen Milchmäusen von Aldi dekorieren.. bei der Deko sind natürlich wiedermal keine Grenzen gesetzt.. was Euch einfällt und schmeckt, kann drauf..

die restliche geschmolzene Schokolade der Kinderriegel kann man übrigens in eine leere Toffifee-Packung füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.. ich heb mir immer ein/zwei dieser Verpackungen für solche Zwecke auf, wär doch sonst schade um die Schoki, nich?      

und so sah sie dann von innen aus:

 

kam wieder sehr gut an und ich musste mir regelrecht ein Stück erkämpfen *hihi*    

das beste Lob für den Koch/Bäcker ist doch, wenn nichts übrig bleibt..

Frühlingsgefühle

hach, frische 13° C, Sonnenschein, Vogelgezwitscher und Urlaub.. so ist Frühling toll!

da kamen mir doch gleich beim Frühstück Gelüste nach was Frischem und nicht all zu Schwerem:

süßem Frühlingsquark

seeehr lecker und geht ziemlich flott.. für zwei solcher Schüsselchen 250g Magerquark mit einem Eßl. Zucker mischen.. dann etwa 300g kernlose Weintrauben (gern auch blaue und grüne gemischt) waschen und halbieren.. etwa 100g Cornflakes bereitstellen.. dann wird geschichtet: immer abwechselnd ein paar Weintrauben, ein paar Cornflakes, ein Eßl. Quark, wieder Weintrauben und so weiter.. mit Cornflakes abschließen..

ein herrlich leichtes Frühstück!    

leichtes Frühstück musste heute auch sein, da es am Nachmittag zum Geburtstagskuchenessen geht.. und da ich ja wie schon so oft erwähnt Urlaub habe (ich kann’s gar nicht oft genug sagen!         ), konnte ich mich an einem neuen Kuchen versuchen..und zwar dem Marmor-Käsekuchen von Annika..

meiner Meinung nach war es zu viel Quarkcreme, weswegen ich noch sechs Käsekuchenmuffins ohne Boden extra hab.. außerdem wollte ich einen hellen Kuchen, daher kein Kakaomürbeteig.. und am Ende ist es ein Kuhfleckenkuchen mit (hoffentlich innen drin) Marmoreffekt geworden..

250g Mehl mit 75g Mehl, ein Pck. Vanillezucker und einer Prise Salz mischen.. 100g zimmerwarme Butter in der Mehlmischung klein schneiden und mit einem Ei schnell zu einem Mürbeteig verkneten..

diesen dann in Frischhaltefolie gewickelt etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank verfrachten..

in der Zeit 3 Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Eigelb mit 500g Magerquark (Annika nimmt 750g, aber das ist mir im Nachhinein wie gesagt zu viel) in einer anderen Schüssel mit dem Handrührgerät glatt rühren.. 100g zimmerwarme Butter, 150g Zucker, ein Pck. Vanillezucker und ein Pck. Vanillepuddingpulver dazugeben und erst mit einem Löffel o. ä. unterrühren (Feinstaubgefahr!), dann mit dem Handrührgerät richtig verrühren.. als letztes den Eischnee vorsichtig unterheben..

[allgemeiner Unterhebe-Tipp: Hälfte vom Eischnee auf den Teig geben und mit dem Kochlöffel oder was auch immer Ihr zum unterheben nehmt, durch den Teig schneiden, dadurch gehen nicht so viele Luftbläschen im Eischnee kaputt und der Teig wird schön fluffig.. restlichen Eischnee genauso unterheben]

die Hälfte der Quarkmasse in die jetzt leere Eischneeschüssel geben und nochmal zwei Eßl. gesiebtes Kakaopulver unterheben..

nun den Ofen auf 180°C vorheizen und eine Springform einfetten.. den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, kurz nochmal mit den Händen durchkneten und etwas größer als die Springform ausrollen.. (ich bekomm das nie ordentlich hin, weil ich den Teig immer nicht zu dünn ausrollen will.. der soll ja schließlich noch’n halbes Kilo Quark halten können!) Teig in die Springform legen, an den Seiten andrücken und einen ein bis zwei Zentimeter hohen Rand formen (an Ecken wo zu viel Teig ist einfach was abzupfen und an anderen Stellen wirder drankneten.. wenn man es fest genug zusammendrückt fällt auch nach dem Backen nix auseinander..)

dann die dunkle Creme auf dem Teig verteilen, ein paar Eßl. aber zurückbehalten.. nun die weiße Creme auf der dunklen verteilen und mit einer Gabel durch die Schichten fahren um den Marmoreffekt hinzubekommen.. mit einem Löffel die Creme wieder glatt streichen und die restliche dunkle Creme wie Kuhflecken auf dem Kuchen verteilen.. und nun den Kuchen für etwa 60 Min. in den Ofen..

wer es nicht möchte, dass der Kuchen oben so dunkel wird, kann ihn zu Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken (glänzende Seite nach oben)..

in der Form abkühlen und dann schmecken lassen!

heute Nachmittag wird er dann  angeschnitten, bin gespannt, ob er wirklich innen marmotiert ist oder nicht..    

Schoko-Kirsch-Kuchen

heute gibt’s noch einen Nachtrag für das Kaffe trinken bei der Mutter des Herrn Königs.. wir wurden  eingeladen und da lass ich es mir ja natürlich nicht nehmen, einen Kuchen zu backen..

es gab eine Abwandlung des Kirschkuchens mit Zimtcreme von Evi.. nämlich ohne Zimt, dafür aber mit gehackter Schokolade..    

Evi macht das ganze als Blechkuchen, ich wollt’ne Springform.. ihre Blechgrößen-Angabe war mir auch ein bisschen arg klein, also hab ich alles verdoppelt – war eine sehr gute Idee.. so ist es perfekt für eine Springform mit etwa 26/28cm Durchmesser..

als aller erstes ein Glas Kirschen abtropfen lassen.. während die Kirschen tropfen, wird die Schokolade gehackt.. ich hab 50g weiße Schokolade für den Teig und je etwa 30g Vollmilch und dunkle Schokolade für die Creme genommen.. die weiße sollte allerdings nicht zu fein gehackt werden, sonst sieht man sie (wie bei mir) nachher im Teig nicht mehr..

so, dann mit der Creme weitermachen.. dafür 500g Quark erstmal mit dem Handrührgerät kurz bearbeiten.. (immer erst den Quark, auch bei Käsekuchen! spritzt sonst barbarisch, wenn man den zum Schluss drangibt) danach 50g weiche Margarine, 80g Zucker, ein Pck. Vanillezucker und 2 Eßl. Mehl dazugeben, kurz unterrühren, dann noch zwei Eier dazu und ordentlich unterrühren.. zuletzt die dunkle und Vollmilchschokolade mit einem Löffel unterheben…

jetzt zum Teig: dafür 130g Margarine, 100g Zucker, ein Pck. Vanillezucker und zwei Eier verrühren.. darauf dann 130g Mehl, einen Teel. Backpulver und 2 Eßl. Kakaopulver sieben, wieder verrühren.. dann die weiße Schokolade dazu und wieder unterrühren..

die Springform mit Backpapier auslegen/einfetten, den dunklen Teig einfüllen und glatt streichen.. die abgetropfen Kirschen darauf verteilen, zum Schluss die Creme darüber geben und wieder glatt streichen..

den Kuchen dann für etwa 60 Minuten (Stäbchenprobe!) bei 175°C in den vorgeheizten Ofen geben..

die Creme ist nach dem Backen leider etwas fest geworden, ich weigere mich aber zu glauben, dass das an dem weggelassenen Vanillepuddingpulver liegt.. wenn jemand einen Tipp hat, wie es cremiger wird, her damit!      

ansonsten war der Kuchen aber wirklich seeeeehr lecker.. und dank meiner meisterlichen Kirschenauslese (jede Kirsche einzeln nochmal testen/drücken.. 5 Kerne hab ich noch rausgeholt!!) musste keiner auf einen Kirschkern beißen, so macht Kirschkuchen essen doch Spaß.. *hihi*