カステラ – Castella

heute ist Tanabata!

An diesem Tag treffen sich die zwei Sterne Wega (Sternbild Leier) und Altair (Sternbild Adler) am Himmel. Nach alter chinesischer Überlieferung (chinesisch 七夕, Pinyin Qīxī) stellen diese Sterne ein Liebespaar dar, welches das ganze restliche Jahr über durch die Milchstraße getrennt ist. […]
Am Abend vor dem 7. Juli werden Bambusbäume aufgestellt, an denen Zettel mit Wünschen aufgehängt werden, in der Hoffnung, dass sich diese dadurch erfüllen würden.
Quelle: wikipedia

und um das zu Feiern, gibt es heute wieder den für uns japanischsten Kuchen überhaupt.

Castella oder auch Kasutera ist eine Variante eines Kuchens, der den Japanern von den Portugiesen übernommen und nach ihrem Geschmack angepasst haben. eigentlich wird er wahnsinnig süß gebacken und dann zum bitteren grünen Tee gereicht. da wir ihn aber auch so sehr gern essen, mache ich ihn deswegen lieber weniger süß. er schmeckt trotzdem immer noch sehr lecker und ist allemal süß genug.

in einer großen Schüssel 75 ml warmes Wasser mit 3 Eßl. Honig verrühren.

 

5 Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit 150 g Zucker und 200 g Mehl zum Honig-Gemisch geben. alles mit einem Spatel zu einem glatten Teig unterheben.

die Eiweiße zu festem Eischnee schlagen und in 3 Portionen unter den Teig heben.

Weiterlesen →

gebackene Ampelmännchen

Plätzchen gehen immer. vor allem zum anstehenden Welt-Picknick-Tag.
vor Jahren habe ich vom Herrn König Ausstecher in Ampelmännchen-Form geschenkt bekommen, bin aber irgendwie nie dazu gekommen, sie mal einzusetzen. dann bahnte sich aber ein Spieleabend an und ich ergriff die Chance!

an sich sind die Plätzchen sogar total gesund! mit Vollkornmehl, roter Beete und grünem Tee kann man schließlich nichts falsch machen.

für den roten Teig aus 85 g kalte Butter, 75 g Zucker, 150 g gesiebtem Vollkornmehl, 1 Ei, 1 ½ Eßl. rote Beete Saft und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührgeräts einen Mürbeteig herstellen.

 

für den grünen Teig aus 85 g kalter Butter, 75 g Zucker, 150 g gesiebtem Vollkornmehl, 1 Ei, 1 Prise Salz, 1 Eßl. Wasser und 1 Teel. Matcha-/Grünteepulver ebenfalls mit den Knethaken einen Mürbeteig herstellen.

 

beide Teige jeweils in Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens 30 Minuten im Kühlschrank erkalten lassen.

wie man sieht, hatte mein grüner Teig das Erkalten sehr nötig.

nach der Ruhezeit, den Ofen auf 200°C vorheizen.

 

mit dem festeren von beiden Teigen beginnend, diesen auf einer bemehlten Unterlage etwa 5 mm dick ausrollen und mit den Ausstechförmchen Figuren ausstechen. die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 8 bis 10 Minuten auf Sicht (!) backen. darauf achten, dass die Ränder der Plätzchen nicht zu braun werden.

 

die fertigen Plätzchen kurz auf dem Blech abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter umschichten und dort komplett auskühlen lassen. mit dem zweiten Teig ebenso verfahren.


bei den roten Plätzchen hat man gar keine Veränderung im Geschmack gehabt. wer den Geschmack von Matcha kennt, kann bei den grünen einen leichten Hauch davon heraus schmecken, aber sehr angenehm verhalten.

sie sind auf jeden Fall ein Hingucker und dazu auch noch super lecker (und sehr schnell weggefuttet).


Nährwerte pro Stück (12 g):
47 kcal | 0,7 g Eiweiß | 5,8 g KH | 2,3 g Fett

メロンパン – Melonpan

passend zum japanischen Mädchentag Hina-Matsuri gibt’s heute Melonpan.
das sind japanische süße Brötchen, bestehend aus Hefe- und Mürbeteig. der Name „Melonen-Brötchen“ leitet sich vom Muster der Brötchen auf der Oberseite ab, denn wie bei einer Cantaloupe Melone ist die Oberseite wie eingerissen.

die Melonpan sind durch den Hefeteig im Inneren wunderbar fluffig und durch die süße Mürbeteig-Zuckerkruste außen schön knackig und süß. aber auch nicht zu süß. halt einfach lecker.

das Rezept hab ich von Bento und mehr und damit geht’s jetzt auch gleich los!
wir fangen an mit dem Hefeteig:

500 g Mehl mit ½ Würfel Hefe und 60 g Zucker vermischen. 1 ½ Ei und 230 g warmes Wasser dazu geben und mit den Knethaken zu geschmeidigem Teig verkneten. 40 g weiche Butter und 1 Teel. Salz hinzufügen und ebenfalls mit den Knethaken unterkneten.

 

45 Minuten im Warmen abgedeckt ruhen lassen.

gleich danach geht’s weiter mit dem Mürbeteig:

125 g weiche Butter mit 110 g Zucker schaumig rühren. 1 ½ Ei hinzugeben, unterkneten. 300 g Mehl, 2  Teel. Matchapulver (optional) und 1 Teel. Backpulver unterkneten.

 

mit Frischhaltefolie abgedeckt für 30 Minuten in Kühlschrank kalt stellen.

Weiterlesen →

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum…

… wie grün sind Deine Nadeln!

was ist positiv an einem Krankheitstag? man kann bei diffusem Mittagslicht endlich mal helle Bilder von Keksen machen! zum „Nach-Arbeit-noch-Fotografieren“ ist der Winter echt blöd.. aber egal.. jetzt erstmal Willkommen in der Baumschule:

2015-11-29 Matchabäumchen 05

ich liebe ja Plätzchen mit Glasur, aber bei Tannebaum-Plätzchen ist das immer so eine Sache.. bei normalen hellen Plätzchen würde man erst eine grüne Schicht Zuckerguss auftragen, müsste warten, bis diese trocken ist und könnte dann erst die Plätzchen verzieren.. das war mir dieses Jahr zu viel Arbeit.. also wurden die Bäumchen gleich im Teig grün eingefärbt und anschließend „nur“ verziert..

450 g Mehl, gemischt mit 2 gehäuften Teel. Matchapulver (= Grüntee Pulver) in eine große Schüssel sieben..

2015-11-29 Matchabäumchen 01nicht von den 500 g der Waage irritieren lassen: mein Teig war am Ende so krümelig, dass ich nächstes Mal definitiv nur 450 g Mehl + 2 Teel. Matcha nehmen werde..

wer keinen grünen Tee hat/mag/kaufen möchte, kann übrigens auch mit Lebensmittelfarbe arbeiten, dann aber 500 g Mehl nehmen anstatt 450 g..

150 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und eine Prise Salz zum grünen Mehl geben und vermischen.. 1 Ei und 250 g kalte Butter dazu geben.. mit einem (normalen, nicht scharfen Brotschmier-)Messer die Butter im Mehlgemisch in kleine Stücke schneiden.. anschließend mit den Händen schnell zu einem Mürbeteig verkneten und für eine Stunde im Kühlschrank abgedeckt kalt stellen..

 

nach der Kühlzeit den Teig noch einmal gut durchkneten bis er nicht mehr krümelt und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 mm dick ausrollen und Tannebäumchen ausstechen..

2015-11-29 Matchabäumchen 02

Weiterlesen →

Hust, Hust, der Herbst ist da

jaja.. so hustet es fröhlich umher und schniefet dabei ach so sehr…

nicht schön, nein, wirklich nicht..

das Prinzesschen quält sich nun seit über eineinhalb Wochen mit einem nicht besser werdenden Husten herum.. zwischenzeitlich bekomm ich zwar mal Abwechslung im Sinne von schniefender Nase oder mal nicht kratzendem Hals, sondern stechendem, aber alles in allem wird’s scheinbar nicht besser..

nun ja.. versuchen wir es also mit einem Hustensirup aus Kindertagen (wem Rosi unser Hustenbär vielleicht was sagt) und hoffen auf Besserung sowie ruhigere Nächte..

~~~~~

und im Nachgang zum Mini-Halloween-Menü nun noch kurz das Muffinrezept.. im Grunde ist es nur wieder eine Abwandlung des Lieblingsteiges, aber jede neue Idee bringt wieder neue hervor, nicht?

fangen wir also mit dem Hacken von 2 Tafeln weißer Schokolade an.. hackt die Schoki nicht zu fein, sonst sieht und schmeckt man die Stücke später nicht mehr im Teig.. als nächstes werden zwei kleine Äpfel/wird ein großer Apfel geschält und in kleine (vllt. 1x1cm) Würfelchen geschnitten.. deckt die Apfelschüssel am besten bis zum weiteren Gebrauch zu, damit die Stücke nicht braun werden..

weiter geht’s mit 250g zimmerwarmer Margarine/Butter, die mit 200g Zucker cremig geschlagen wird… dann mischen wir unter 300g Mehl, 1 Pck. Backpulver  und geben diese Mischung abwechselnd mit 4 Eiern zur Zucker-Butter-Mischung.. alles schon verrühren und anschließend noch 100ml Milch dazu, wieder vorsichtig unterrühren, bis eine homogene Masse bei rauskommt..

nun färben wir unseren Teig.. ich habe dieses mal keine Speisefarben, sondern japanischen grünen Tee in Pulverform (Matcha) genommen.. die Frau Königin Mutter hat Matcha in großen Mengen zu Haus, da sie des öfteren japanische Teezeremonien macht und es somit es nicht weiter auffäll, wenn dort mal ein Eßlöffel fehlt..

wer ebenfalls mit Matcha färben will/kann, der sollte einen Eßl. Mehl weniger nehmen und dafür das Matchapulver mit in den Teig sieben.. wer normale Speisefarben nehmen möchte, der kann an dieser Stelle natürlich nach Herzenslust soviel grüne Lebensmittelfarbe in seinen Teig kippen, wie ihm lieb ist..

wahlweise könnt Ihr den Teig natürlich auch ungefärbt lassen..

nun zu guter Letzt die Apfel- und Schokistückchen unter den fertigen Teig heben und mit Hilfe von zwei Löffeln in die Muffinförmchen füllen..

ich habe ein Muffinblech, in dem Mulden für die einzelnen Muffins sind und muss somit nur meine Papierförmchen dort hineinsetzen.. wer kein spezielles Blech hat, sollte sich stärkere Förmchen für die Muffins kaufen, da die aus Papier den Teig leider nicht halten können..

sind die Förmchen nun zu 2/3 gefüllt, kommen sie für etwa 25 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Backofen.. wenn ihre Zeit um ist, lasst sie noch kurz 5 Minuten auskühlen, bevor Ihr sie aus dem Muffinblech nehmt, soweit Ihr eins verwendet habt..

tja.. wer nun noch in Verziehr-Laune ist, kann dank Zuckerguss noch kleine Gummibärchen auf die Muffins setzen oder sie einfach so mit Zuckerguss verschönern..

so.. ich geh mir jetzt noch einen schönen starken Kamillentee mit viiiiiiiel Honig machen und wünsche einen allseits angenehmen Abend