Fröhliche Ostern!

hach ja.. das wunderbar kalte Osterwetter lässt sich doch wirklich nur mit was warmen zu trinken und Keksen ordentlich genießen, oder?

VLUU L110 / Samsung L110

die Kekse sind ganz einfach nach meinem neuen Lieblingsrezept für Plätzchen von Doris gemacht..

225 g Zucker, eine Prise Salz und drei Eier schaumig schlagen.. 500 g Mehl einsieben und 250 g einigermaßen weiche Butter in Flöckchen auf dem Mehl verteilen.. anschließend alles fix zu einem glatten Teig verkneten.. den in Frischhaltefolie gewickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen..

danach einfach dünn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit gewünschten Motiven ausstechen und bei 200°C im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten backen..

[edit]

die Plätzchen werden im Ofen übrigens erst weich und man sieht die Feuchtigkeit auf der Oberfläche.. anschließend werden sie wieder trocken.. wenn diese Phase eingetreten ist, müsst Ihr sie noch ein klein wenig beobachten und sobald die Ränder anfangen „auszutrocknen“ sind sie fertig.. richtig fest werden sie dann erst nach dem Auskühlen.. aller höchste Zeit sie rauszunehmen ist natürlich, sobald sie anfangen braun zu werden.. es sind schließlich keine Schoko-Plätzchen..

[/edit]

wenn sie ausgekühlt sind nach Lust und Laune einen Zuckerguss aus Puderzucker, wenig Milch und einigen Tropfen Lebensmittelfarbe zusammenrühren und die Plätzchen bemalen..

sie sind wirklich butterweich und einfach lecker! vielen Dank für das tolle Rezept Doris..

und um auch mal wieder dran teilzunehmen, sind diese leckeren Osterkekse mein heutiger Beitrag zur
ich bin übrigens letzte Woche in den Genuss gekommen, mal Chai Latte zu probieren.. ich war immer der Meinung das wäre Kaffee und da ich sowas nicht trinke, hab ich mich nie weiter für Chai Latte interessiert..

nun saß ich auf Arbeit und mir wurde ein Tee angeboten, also hab ich ja gesagt und nach kurzer Diskussion einen Chai Latte hingestellt bekommen.. ich war erstaunt, wie lecker das ist! und eigentlich doch so viel schwarzer Tee und Ingwer drin, was ich eigentlich absolut nicht mag! aber mit Milch und Honig kann man eindeutig immer alles retten!

nun ja.. dieses Instant-Pulver wollte ich mir aber nicht antun, daher suchte ich einige Rezepte im Netz und probierte mich selbst daran.. raus gekommen ist dabei ein wahnsinnig süßer Tee (durch zu viel Honig), der aber nach der Süße dermaßen im Hals sticht (durch zu viel Ingwer), dass man ihn eigentlich nicht trinken kann.. schade, aber ich probier weiter! und wenn ich was leckeres hab, gibt’s das für Euch..

einen wunderschönen Ostersonntag wünsche ich noch!

ZitronenSchneeSternFlöckchen

da ich dieses Jahr wieder Weihnachtskeks-Geschenkboxen versprochen habe, brauch ich noch mehr Kekse!!!

der Liebste schleppt sie ja massenweise mit zu sich auf Arbeit……

nun gut, hier also das ZitronenSchneeSternFlöckchen-Rezept..

für etwa 70 Stück vermengt Ihr 250g zimmerwarme Butter mit 100g gesiebten Puderzucker, der abgeriebenen Schale einer Zitrone, 250g Speisestärke und 100g gesiebtem Mehl.. das alles wird zu einem recht weichen Teig geknetet.. der Teig wird nun eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

anschließend rollt Ihr den Teig zu einer Rolle und schneidet von ihm etwa ein Zentimeter dicke Scheiben ab.. jede Scheibe wird nun zu einer Kugel geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in großzügigem Abstand verteilt und mit einer Gabel rautenförmig eingedrückt.. im vorgeheizten Ofen werden sie bei 175°C etwa 15 Minuten gebacken..

sind die Plätzchen ausgekühlt, werden sie mit Zuckerguss (150g Puderzucker und Saft einer Zitrone) bestrichen..

ich habe noch kleine weiße Zuckerblüten als Schneeflocken-Imitate drüber gestreuselt..

die Plätzchen sind herrlich weich und zergehen auf der Zunge.. man sollte aber nicht zu viele auf einmal davon in den Mund stecken, sie sind leicht trocken..

guten Appetit und einen wunderschönen vierten Advent wünsche ich!

traditionelle Ausstechplätzchen…

kennt wohl jeder aus seiner Kindheit.. lustig verziert, aufwendig dekoriert oder einfach mit Zuckerguss bepinselt und bunten Streuseln überhäuft.. die dürfen halt einfach nicht fehlen zu Weihnachten:

für gaaanz viele tolle Ausstechplätzchen verrührt Ihr als erstes 200g Zucker mit 200g Butter und zwei Eiern.. danach kommen 100g gemahlene Haselnüsse und 400g gesiebtes Mehl dazu.. die Masse wird nun zu einem kugelrunden Teig geknetet und für eine Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

anschließend wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt und in lustigen (oder auch weihnachtlichen) Formen ausgestochen..

die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180°C  etwa 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen..

sie sollen allerdings nicht braun werden!

wenn die Plätzchen ausgekühlt sind, wird aus gesiebtem Puderzucker und Milch ein recht dickflüssiger Zuckerguss hergestellt.. den könnt Ihr nun einfärben wie Ihr wollt und Eure Plätzchen damit bepinseln (ich nehm dazu aber keinen teuren Backpinsel, sondern ganz simpel meine Pfötchen)

wenn Ihr nur Teile der Plätzchen dann mit Schokoladen- und/oder Zuckerstreusel /-perlen bestreuen wollt, empfehle ich, erst eine Grundierung mit Zuckerguss auf die Plätzchen aufzutragen, diese trockenen zu lassen und dann nur die Stellen nochmal mit Zuckerguss nachzumalen, die auch Streusel abbekommen sollen.. dann über einer Schüssel die Streusel über die Plätzchen schütten, restliche Streusel abklopfen und die Plätzchen trocknen lassen..

viel kindliches Vergnügen beim Backen und Futtern

und einen wunderschönen dritten Advent wünsche ich!

butterweiche Adventskränze

eeeendlich gibt’s hier mal ein Plätzchenrezept mit Schokolade dran! oh man.. wie ich mich aber auch drum herum drücke die aufwendigeren Plätzchen zu backen, geschweige denn zu verzieren.. schlimm.. aber genug!

die Zeit ist reif nicht mehr zu kneifen,
drum werd ich mich an ihnen vergreifen
um ihnen ohne abzuschweifen,
die Schokolade überzustreifen!

für diese wundervollen Nougatringe wird zuerst 40g Nougat im Wasserbad geschmolzen und anschließend mit 150g weicher Butter und 120g gesiebtem Puderzucker schaumig gerührt.. nun kommen 250g gesiebtes Mehl sowie zwei Eier dazu und alles wird zu einen Teig verknetet.. der Teig klebt sehr und wird nicht fest, keine Sorge, das soll auch so sein!

trotzdem wird er erst einmal für 30 Minuten kalt gestellt..

wenn er kühl genug ist, wird er in einen Spritzbeutel mit mittelgroßer Sterntülle gefüllt.. jetzt könnt Ihr nach Belieben Ringe, Herzen, S-Formen und was Euch sonst beliebt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen..

bei meinen Ringen habe ich die Enden der Kränze jeweils noch einmal etwas angedrückt..

Eure Backwerke werden nun bei 200°C etwa 12 Minuten im vorgeheizten Backofen gebacken..

sind die Plätzchen ausgekühlt wird zum Schluss etwa 150g Vollmilchschokolade im Wasserbad langsam und bei geringer Wärme geschmolzen.. wenn die Schoki nicht zu warm ist, läuft sie erstens nicht so viel von den Keksen herunter und zweitens trocknet die Schokolade dann auch schneller..

die Plätzchen könnt Ihr nun wie Ihr wollt zur Hälfte oder ganz in die geschmolzene Schokolade tauchen, kurz abtropfen lassen/die überschüssige Schoki abschütteln und mit Zuckerstreuseln, gehackten Pistazien, Haselnusskrokant, Schokostreuseln oder was weiß ich noch alles verzieren..

die fertig dekorierten Plätzchen legt Ihr auf ein mit Alufolie ausgelegtes Backblech und lasst sie ganz auskühlen..

und dann:

genießt dieses lockere auf-der-Zunge-zergehen-Gefühl, dazu eine heiße Schokolade und einen schönen kuscheligen Sofaabend..

ein Hund zu Weihnachten

ich bin ja prinzipiell für Hundeschenken zu Weihnachten..

solange sie stubenrein sind, nicht Bellen und man sie 100% nicht kurz nach Silvester wieder aussetzt, ist es doch voll in Ordnung sie zu verschenken!

einfach weil sie einen so niedlich anschauen, dass man sie am liebsten gleich auffuttern will..

diese niedlichen Hundis habe ich letztes Jahr bei Bento-Mania gefunden und musste sie dieses Jahr (leicht abgewandelt) einfach nachbacken! die sind sooooooo süß! und live sogar noch viel knuddeliger!

für eine Horde Hunde siebt Ihr 200g Mehl, ein halbes Pck. Vanillezucker und 50g Puderzucker in eine Schüssel und vermischt das ganze.. nun kommen 125g kalte Butter in Flöckchen dazu, welche dann mit zwei Eßl. Milch zu einem Mürbteig verarbeitet werden..

durch den Puderzucker fühlt sich der Teig total weich an den Händen an, finde ich..

hachz, tolles Gefühl!

nun kommt der Teig in Frischhaltefolie eingewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank..

wenn die Zeit um ist, nehmt Ihr ihn wieder raus und teilt eine etwa walnussgroße Menge ab..

diese knetet Ihr nun ein wenig in der Hand herum bis sie weich ist.. anschließend gebt Ihr drei bis vier Schokodrops in das Teigstück und formt eine Kugel daraus..

auf die Kugel werden nun noch ein Schokodrops (aufpassen, dass sie „backfest“ sind) als Nase, zwei etwa gleichgroße Schokostreusel als Augen und zwei Choco Chips (diese Cornflakes-Dinger) als Ohren aufgesetzt.. und perfekt ist Euer süßer kleiner Wuff..

so verfahrt Ihr nun auch mit dem restlichen Teig, bis dieser aufgebraucht ist..

die Hundehorde kommt nun bei 160°C für etwa 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen..

passt bitte auf, dass während der Back- und auch der Abkühlzeit nichts an die Nasen und Augen der Hündchen kommt, die verschmieren nämlich sonst sehr schnell..

wenn man einmal eine Technik zum Formen und dekorieren raus hat, gehen die Hunde recht schnell, wie ich finde.. und ganz ehrlich, der Aufwand lohnt sich! die sind echt sowas von knuffig und lecker..