und nebenbei noch Stricken…

jaaa.. viel passiert die Woche.. viel gemacht und getan und bekommen.. aber langsam..

zu allererst möchte ich Euch jemanden vorstellen:

Hanna

Hanna sieht in natura ein bisschen weniger grün aus und ist meine zweite HäkelEule.. ich habe ja anlässlich eines Geburtstages bereits eine Eule gehäkelt, die dann so süß dreinschaute, dass ich sie eigentlich gar nicht hergeben wollte.. demnach musste eine zweite her.. und somit entstand Hanna.. sie ist aus der gleichnamigen Wolle gehäkelt, was übrigens teilweise recht anstrengend war, da die HannaWolle 6-fädig und überaus störrisch ist, wenn es ums Häkeln geht.. nun ja.. aber Hanna sieht toll aus mit ihrem Muster und passt perfekt zu meinen Strümpfen und Stulpen..

~~~~~

Hanna kommt nun an mein unser neues Schlüsselbrett:

hach, was bin ich stolz drauf! es ist handgefertig vom Herrn König höchstpersönlich und hat die gleichen Haken, wie auch unsere Garderobe, weswegen es super in den Flur passt.. unten hängend sieht man auch die Minierdbeere, die jetzt meinen Schlüssel ziert..

das Grün auf diesem Foto spiegelt übrigens am besten unsere pistaziengrüne Wandfarbe wieder.. bei Gelegenheit gibt es mal mehr Fotos des königlichen Heims..

soo und nun kommen wir zum noch nicht ganz fertigen, ebenfalls vom Herrn König vorbereiteten, genialen … och.. nö.. ich verrat mal noch nicht was es wird *hehe* aber ein bisschen davon zeig ich Euch schon:

(auch wieder etwas grün-stichig – unten rechts: Hanna)

tjaaaa.. ein riesiger Rahmen an der grünen Wand.. was kann das wohl werden?

die Auflösung kommt dann die Woche, sobald ich endlich mal über ein sehr wichtiges Detail entschieden habe..

~~~~~

und zu guter Letzt, reihe ich mich doch auch mal ein in die
in arbeitsbedingter Abwesenheit des Liebsten habe ich heute ganz faul erst gegen halb Elf den Tag begonnen.. da hab ich dann doch gleich etwas mehr zum Frühstück gemacht und damit das Mittagessen gespart (=englisch: Brunch)

StracciatellaQuark mit Physalis..

dafür werden etwa 250g Magerquark in eine Schüssel gefüllt.. nun von etwa 12 bis 15 Mini-SchokoKüssen die Waffel abtrennen und die Schaumküsse in die Quarkschüssel geben.. beides gut miteinander vermengen, aber darauf achten, dass die Schokolade nicht in zu kleine Stückchen zerbricht.. ein paar der übrigen Waffeln zur Dekoration auf dem Quark setzen, halbierte Physalis darüberstreuen und genießen..

ich habe Mini-Schokoküsse genommen, da es dort drei Sorten von Schokolade in einer Packung gab, aber man schmeckt im Endeffekt keinen Unterschied zwischen den Schokoladen.. die normalen Schokoküsse mit Zartbitterüberzug sind vielleicht sogar am besten geeignet, da die Schokolade dort knuspriger ist..

das Rezept hab ich mal vor Jahren beim Perfekten Dinner aufgeschnappt und nun selbst ausprobiert.. wie viele Schokoküsse Ihr an den Quark gebt, müsst Ihr ausprobieren.. je nach Wunsch-Süßegrad..

die Physalis passen durch ihre leicht säuerliche Note auch recht gut zum ebenfalls leicht säuerlichen Quark, aber in Zukunft, werd ich doch andere Früchte als (wie sagte es ein Freund mal so schön Syphilis nehmen..

einen schönen Restsonntag wünsche ich noch! ich strick dann mal weiter…

Frühlingsgefühle

Zitat:

„hach, frische 13° C, Sonnenschein, Vogelgezwitscher und Urlaub.. so ist Frühling toll!

da kamen mir doch gleich beim Frühstück Gelüste nach was Frischem und nicht all zu Schwerem:

süßem Frühlingsquark“

nun ja.. wir haben derzeit 9° C, manchmal Sonnenschein durch die Wolkenschicht, kreischende Kinder anstatt Vögel und Krankheit anstatt Urlaub… okay, es ist auch noch nicht ganz das Jahresdatum für Frühlingsgefühle, aber ein Versuch war es doch wert, oder?

zumindest schmeckt diese QuarkVariante – auch in Abwandlung – immer noch lecker!

150g Magerquark mit einem Eßl. TrinkFix Kakaopulver verrühren und dann abwechselnd eine halbe, klein geschnittene Banane, eine Hand voll SchokoCornflakes und den SchokoQuark in ein Schüsselchen schichten und doch noch in’ne Decke eingekuschelt die zarte Frühlingssonne genießen..

einen nicht ganz so regnerischen Tag wünsche ich!

doch schon so groß?

man, man, wie die Zeit verfliegt.. nun wird mein kleiner Neffe schon Grundschüler.. ist doch erst zwei Wochen her, als ich ihn im Kinderwagen durch die Gegend geschoben hab, oder nicht?

ich seh’s kommen, schwupps hab ich selbst Kinder und schwupps hab ich Enkel!

na ja.. aber süß ist’s ja schon, wenn so’n Würmchen groß wird und man seine Fortschritte jedes Mal auf’s Neue bewundern kann.. die stolze Neu-Mutti Sari kriegt ja auch nicht genug von ihrem Mini-Helden.. *hihi*

ich freu mich ehrlich gesagt schon sehr drauf, auch mal (in so zwei bis drei Jahren *hüstel*) Mutti zu sein.. auch wenn dann bestimmt alles noch viel mehr zu schnell vergeht..

nun gut, zurück zum Ursprungsthema: Schuleinführung

was muss gemacht werden? Zuckertüten! nur gut, dass ich jedes Schuljahr von meinen Eltern eine Minizuckertüte bekommen hab und demnach noch ein paar hier rumkullern.. fix mit Sachen gefüllt, die der Kleine mag, einen Winnie Puuh Spitzer und die von der Schule geforderten (sauteuren) Buntstifte dazu und fertig!

und natürlich eine riesige Feier.. mit aller Verwandtschaft, die da nur im entferntesten verwandt ist (hab ich zumindesst das Gefühl, immerhin fast 30 Leute!) und wie klingt da natürlich wieder der Ruf meiner gestreßten Lieblingsschwester? „ICH BRAUCH KUCHEN!!!“

den kriegt sie doch gerne!

russischer Zupfkuchen auf dem Blech

und dieses Prachtstück bekommt man wie folgt hin:

es empfiehlt sich den Teig in zwei Fuhren zu machen, da alles auf einmal wirklich sehr viel in der Schüssel ist und man nicht wirklich Herr darüber werden kann…

in einer großen Schüssel 800g Mehl mit 400g Zucker und 100g Kakao mischen, dann 400g nicht zu warme Butter in Flöckchen sowie 2 Eier dazu, alles gut kneten, bis ein schöner brauner, nicht klebender, Teigklumpen rauskommt.. diesen in Frischhaltefolie einwickeln und ihm eine halbe Stunde im Kühlschrank Erholung gönnen..

in der Zeit wird die Füllung gemacht, indem 500g Magerquark in einer Schüssel am Besten mit einem Handrührgerät verquirlt werden, dann 3 Eier dazu, wieder verquirlen.. 250g weiche Butter unterquirlen und dann noch 250g Zucker und ein Pck. Vanillezucker dazu.. zum Schluß wird ein Pck. Vanillepuddingpulver unter die Füllung gerührt..

wenn der Teig seine Wellness-Zeit im Kühlschrank hatte, werden 3/4 von ihm auf einem großen Blech ausgerollt und an den Seiten 2 bis 3 Zentimeter als Rand hochgezogen.. nun die Füllung darauf verteilen und glattstreichen.. das restliche Viertel Teig wird nun in Streusel gezupft und auf dem Kuchen verteilt..

(irgendwann hab ich mal einen Zupfkuchen gebacken, bei dem ich den restlichen Teig nochmal ausgerollt habe und dann mit Plätzchenausstechern Figuren auf dem Kuchen verteilt habe – das war dann eine Springform mit Wölfen und Tannenbäumen – hat auch sehr gut funktioniert)

den Kuchen dann im unteren Teil des vorgeheizten Ofens bei 175°C für etwa 25 Minuten backen.. nach der Backzeit den Ofen ausstellen, aber zulassen und den Kuchen noch eine Weile nachwärmen lassen..

wer lieber eine Springform backen will, der muss die Teigmenge halbieren und die Backzeit auf (nicht um) 50 Minuten erhöhen.. Füllungsmenge und Backtemperatur bleiben trotzdem gleich..

viel Vergnügen damit und lasst’s Euch schmecken

Frühlingsgefühle

hach, frische 13° C, Sonnenschein, Vogelgezwitscher und Urlaub.. so ist Frühling toll!

da kamen mir doch gleich beim Frühstück Gelüste nach was Frischem und nicht all zu Schwerem:

süßem Frühlingsquark

seeehr lecker und geht ziemlich flott.. für zwei solcher Schüsselchen 250g Magerquark mit einem Eßl. Zucker mischen.. dann etwa 300g kernlose Weintrauben (gern auch blaue und grüne gemischt) waschen und halbieren.. etwa 100g Cornflakes bereitstellen.. dann wird geschichtet: immer abwechselnd ein paar Weintrauben, ein paar Cornflakes, ein Eßl. Quark, wieder Weintrauben und so weiter.. mit Cornflakes abschließen..

ein herrlich leichtes Frühstück!    

leichtes Frühstück musste heute auch sein, da es am Nachmittag zum Geburtstagskuchenessen geht.. und da ich ja wie schon so oft erwähnt Urlaub habe (ich kann’s gar nicht oft genug sagen!         ), konnte ich mich an einem neuen Kuchen versuchen..und zwar dem Marmor-Käsekuchen von Annika..

meiner Meinung nach war es zu viel Quarkcreme, weswegen ich noch sechs Käsekuchenmuffins ohne Boden extra hab.. außerdem wollte ich einen hellen Kuchen, daher kein Kakaomürbeteig.. und am Ende ist es ein Kuhfleckenkuchen mit (hoffentlich innen drin) Marmoreffekt geworden..

250g Mehl mit 75g Mehl, ein Pck. Vanillezucker und einer Prise Salz mischen.. 100g zimmerwarme Butter in der Mehlmischung klein schneiden und mit einem Ei schnell zu einem Mürbeteig verkneten..

diesen dann in Frischhaltefolie gewickelt etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank verfrachten..

in der Zeit 3 Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Eigelb mit 500g Magerquark (Annika nimmt 750g, aber das ist mir im Nachhinein wie gesagt zu viel) in einer anderen Schüssel mit dem Handrührgerät glatt rühren.. 100g zimmerwarme Butter, 150g Zucker, ein Pck. Vanillezucker und ein Pck. Vanillepuddingpulver dazugeben und erst mit einem Löffel o. ä. unterrühren (Feinstaubgefahr!), dann mit dem Handrührgerät richtig verrühren.. als letztes den Eischnee vorsichtig unterheben..

[allgemeiner Unterhebe-Tipp: Hälfte vom Eischnee auf den Teig geben und mit dem Kochlöffel oder was auch immer Ihr zum unterheben nehmt, durch den Teig schneiden, dadurch gehen nicht so viele Luftbläschen im Eischnee kaputt und der Teig wird schön fluffig.. restlichen Eischnee genauso unterheben]

die Hälfte der Quarkmasse in die jetzt leere Eischneeschüssel geben und nochmal zwei Eßl. gesiebtes Kakaopulver unterheben..

nun den Ofen auf 180°C vorheizen und eine Springform einfetten.. den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, kurz nochmal mit den Händen durchkneten und etwas größer als die Springform ausrollen.. (ich bekomm das nie ordentlich hin, weil ich den Teig immer nicht zu dünn ausrollen will.. der soll ja schließlich noch’n halbes Kilo Quark halten können!) Teig in die Springform legen, an den Seiten andrücken und einen ein bis zwei Zentimeter hohen Rand formen (an Ecken wo zu viel Teig ist einfach was abzupfen und an anderen Stellen wirder drankneten.. wenn man es fest genug zusammendrückt fällt auch nach dem Backen nix auseinander..)

dann die dunkle Creme auf dem Teig verteilen, ein paar Eßl. aber zurückbehalten.. nun die weiße Creme auf der dunklen verteilen und mit einer Gabel durch die Schichten fahren um den Marmoreffekt hinzubekommen.. mit einem Löffel die Creme wieder glatt streichen und die restliche dunkle Creme wie Kuhflecken auf dem Kuchen verteilen.. und nun den Kuchen für etwa 60 Min. in den Ofen..

wer es nicht möchte, dass der Kuchen oben so dunkel wird, kann ihn zu Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken (glänzende Seite nach oben)..

in der Form abkühlen und dann schmecken lassen!

heute Nachmittag wird er dann  angeschnitten, bin gespannt, ob er wirklich innen marmotiert ist oder nicht..    

Schoko-Kirsch-Kuchen

heute gibt’s noch einen Nachtrag für das Kaffe trinken bei der Mutter des Herrn Königs.. wir wurden  eingeladen und da lass ich es mir ja natürlich nicht nehmen, einen Kuchen zu backen..

es gab eine Abwandlung des Kirschkuchens mit Zimtcreme von Evi.. nämlich ohne Zimt, dafür aber mit gehackter Schokolade..    

Evi macht das ganze als Blechkuchen, ich wollt’ne Springform.. ihre Blechgrößen-Angabe war mir auch ein bisschen arg klein, also hab ich alles verdoppelt – war eine sehr gute Idee.. so ist es perfekt für eine Springform mit etwa 26/28cm Durchmesser..

als aller erstes ein Glas Kirschen abtropfen lassen.. während die Kirschen tropfen, wird die Schokolade gehackt.. ich hab 50g weiße Schokolade für den Teig und je etwa 30g Vollmilch und dunkle Schokolade für die Creme genommen.. die weiße sollte allerdings nicht zu fein gehackt werden, sonst sieht man sie (wie bei mir) nachher im Teig nicht mehr..

so, dann mit der Creme weitermachen.. dafür 500g Quark erstmal mit dem Handrührgerät kurz bearbeiten.. (immer erst den Quark, auch bei Käsekuchen! spritzt sonst barbarisch, wenn man den zum Schluss drangibt) danach 50g weiche Margarine, 80g Zucker, ein Pck. Vanillezucker und 2 Eßl. Mehl dazugeben, kurz unterrühren, dann noch zwei Eier dazu und ordentlich unterrühren.. zuletzt die dunkle und Vollmilchschokolade mit einem Löffel unterheben…

jetzt zum Teig: dafür 130g Margarine, 100g Zucker, ein Pck. Vanillezucker und zwei Eier verrühren.. darauf dann 130g Mehl, einen Teel. Backpulver und 2 Eßl. Kakaopulver sieben, wieder verrühren.. dann die weiße Schokolade dazu und wieder unterrühren..

die Springform mit Backpapier auslegen/einfetten, den dunklen Teig einfüllen und glatt streichen.. die abgetropfen Kirschen darauf verteilen, zum Schluss die Creme darüber geben und wieder glatt streichen..

den Kuchen dann für etwa 60 Minuten (Stäbchenprobe!) bei 175°C in den vorgeheizten Ofen geben..

die Creme ist nach dem Backen leider etwas fest geworden, ich weigere mich aber zu glauben, dass das an dem weggelassenen Vanillepuddingpulver liegt.. wenn jemand einen Tipp hat, wie es cremiger wird, her damit!      

ansonsten war der Kuchen aber wirklich seeeeehr lecker.. und dank meiner meisterlichen Kirschenauslese (jede Kirsche einzeln nochmal testen/drücken.. 5 Kerne hab ich noch rausgeholt!!) musste keiner auf einen Kirschkern beißen, so macht Kirschkuchen essen doch Spaß.. *hihi*