Marmoreffekt

ich habe mir vor vielen Jahren ein Rezeptebuch gekauft, in das ich eigentlich nur Rezepte schreiben wollte, die ich auch schonmal gekocht/gebacken und für gut befunden habe..

nun ja.. im Endeffekt ist es dann doch eine Rezeptsammlung geworden, wo viel Müll mit drinsteht.. zum Beispiel vier verschiedene Rezepte für Plätzchenteig….. na ja.. nun habe ich also den Entschluss gefasst, ein neues Buch mit der alten Idee muss her und habe promt bei NanuNana die alte Buchidee neu aufgemacht gefunden..

und beim Durchstöbern meines alten Büchleins fiel mir dieses geniale Marmorkuchenrezept auf.. also gleich mal nachgebacken und beschlossen: das kommt auch ins neue Büchein!

ich gebe zu, ich musste noch auf die Gugelhupfform warten, die der Liebste mir am Montag bestellt hat.. zusammen mit einer total coolen Lasagneform, aber dazu später vielleicht mehr.. nun erst einmal zum Rezept:

Ihr rührt 300g zimmerwarme Butter, 275g Zucker, ein Pck. Vanillezucker, 4 Eier und eine Prise Salz schaumig und siebt anschließend 500g Mehl, gemischt mit einem Pck. Backpulver, dazu und rührt noch 125ml Milch unter.. die Masse ist recht fest, aber das muss so sein, nicht wundern..

die Hälfte des Teiges wird in eine Gugelhupfform (wahlweise auch jede andere Form) gelöffelt.. zum restlichen Teig werden 30g Backkakao, 25g Zucker und 2 Eßl. Milch gegeben und ebenfalls untergerührt..

auch dabei hab ich zeitweise gedacht, mein Schneebesen bricht mir ab, aber: er hat tapfer durchgehalten..

den Schokoteig natürlich auch in die Gugelhupfform auf den weißen Teig löffeln und – von mir aus versuchen –  ein Marmormuster durch den Teig ziehen..

(ich bekomm das nie hin.. ich habe keine Ahnung, wie man da mit’nem Löffel oder ’nem Holzstab oder was weiß ich im Teig rühren muss, damit der sich nicht vermischt, sondern marmoriert.. Vorschläge sind gern willkommen!)

der Kuchen wird nun bei 180°C im vorgeheizten Backofen so zwischen 50 bis 65 Minuten gebacken.. mit der Stäbchenprobe immer mal probieren, ob er schon durch ist..

der Kuchen ist wenn er einen Tag Ruhe hatte richtig schön fluffig und locker, auch wenn der Teig das beim Anrühren nicht vermuten lässt.. anschließend kann er noch mit Puderzucker bestäubt oder mit Zuckerguss/Schokoladenkuvertüre überzogen werden.. ganz wie es Euch beliebt!

soo und nun werde ich noch ein wenig Rezepte abschreiben und anschließend geht es ja zum Blumen-Shoppen! hach bei dem Frühlingswetter hab ich richtig Lust drauf! die Kanellbullar für heute Abend sind auch gebacken – dann kann’s ja losgehen!

Sonntagskuchen

ooooh ja.. am Samstag überkam mich die Lust nach einem saftigen Schokoladenkuchen.. also wurde fix in den Tiefen meiner Backbücher (fündig geworden hier) nach einem Rezept gesucht, losgeflitzt und im strömenden Regen noch schnell Eier gekauft.. damit man ein/zwei Stunden später mit leckerem Schokokuchen den Regen vom kuscheligen Sofa aus betrachten kann..

tatsächlich war der Kuchen aber am Sonntag viiiiiel besser und leckerer als am Vortag!

also unbedingt schön auskühlen lassen und halt am besten einen Tag früher backen

für diese Pracht von Kuchen schmelzt Ihr 250g Butter und 250g beliebige Schokolade (aber ohne Stücke – ich hab 200g Zartbitter und 50g Vollmilch genommen.. war da und musste weg… unter rühren und lasst die Mischung anschließend abkühlen..

ist die Mischung abgekühlt, schlagt Ihr mit dem Handrührgerät 6 Eier und 200g Zucker schaumig.. nun gebt Ihr die Butter-Schoki-Mischung dazu und rührt sie zusammen mit 250g gemahlenen Haselnüsse / Mandeln / sonstige Nüsse und 100g Mehl gut unter.. anschließend werden noch 50g Schokodrops / Schokostreusel vorsichtig untergehoben..

der Kuchen wird auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gestrichen und bei 180°C im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten gebacken..

wahlweise könnt Ihr ihn anschließend – oder fünf Minuten vor Ende der Backzeit – mit Puderzucker bestäuben..

letzteres werde ich das nächste mal unbedingt probieren..

lasst es Euch schmecken und guten Appetit

~~~~~

sobald sich mein Model bereit erklärt ein Foto über sich ergehen zu lassen, zeige ich Euch auch, warum ich derzeit so selten da bin.. verzeiht mir dies!!

das letzte Frühstück 2011

hach.. so neigt sich das Jahr dem Ende zu..

und was gab’s?

einen guten Abschluss im ersten Job

zwei tolle Wochen Frankreich

eine noch viel coolere Woche Dolomiten mit dem Liebsten

eine Einstellung zum absoluten Traumjob

und das Highlight überhaupt: das eigene Schloß für’s Prinzesschen

ein gelungenes Jahr meiner Meinung nach..

~~~~~

und als letztes Frühstück für das Jahr 2011 gibt es:

Palatschinken (die übringes nichts mit Schinken zu tun haben!)

laut Onkel Wiki sind Palatschinken eine Art Eierkuchen.. allerdings sind sie hauchdünn und werden gerollt..

ein Rezept der Frau Mutter, dass ich immer mal gern zum Frühstück mache, wenn mir Pancakes zu viel sind..

für sechs Palatschinken verquirlt Ihr zwei Eier mit 100 ml Milch.. gebt 4 gehäufte Eßl. Mehl dazu und rührt alles mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig.. nun kommen weitere 100 ml Milch und eine Prise Salz dazu.. nun gebt soviel Wasser dazu, bis der Teig dem Schneebesen keinen Widerstand mehr bietet (etwa 120 ml Wasser, gern auch mit Sprudel).. der Teig wird aufgeschlagen, bis oben auf Bläschen schwimmen..

nun heizt Ihr eine große, leicht gefettete Pfanne bei mittlerer Hitze vor..

gebt jeweils eine dünne Schicht Teig in die Pfanne und schwenkt den Teig so umher, dass die gesamte Pfannenfläche davon gleichmäßig dünn bedeckt ist..

die Palatschinken müssen vor dem Wenden eine goldgelbe Farbe haben und leichte Blasen werfen.. (etwa drei Minuten)

2014-05-04 Palatschinken

dreht sie nun vorsichtig mit einem Pfannenwender um und lasst sie noch kurz von der anderen Seite anbräunen (etwa eineinhalbe bis eine Minute).. lassen sie sich nicht wenden, wartet entweder bis sich der Rand leicht von allein nach oben wölbt oder aber der Palatschinken ist zu dick… passiert mir regelmäßig beim Ersten.. das nervt und ist leider nur noch mit auseinanderpflücken und etwas Zucker als Kaiserschmarrn-Variation zu retten..

nun wird jeder Palatschinken mit allem bestrichen, auf was Ihr Appetit habt: Marmelade, Nutella, Pflaumenmus, etc.. wir machen immer noch einen Aufstrich aus einem Becher Saurer Sahne und TrinkKakao (einfach soviel Kakao dazugeben, bis es schmeckt).. auch sehr lecker! was mich als Kind stets begeisterte war ein Streifen Sprühsahne mit Erdbeermarmelade als Füllung.. oder ein Viertelstreifen Banane mit Nutella… hach, da gibt’s so viel Tolles!

in einem meiner Kochbücher habe ich jetzt noch ein Rezept für eine Füllung entdeckt, die auch sehr lecker klingt:

100 ml Milch mit einem Eßl. Honig und einem gehäuften Eßl. Zucker aufkochen.. 100 g geriebene Nüsse, eine Prise Zimt und ein bis zwei Eßl. Nutella/geschmolzenes Nussnougat einrühren..

diese Füllung werde ich wohl in Zukunft auch mal ausprobieren..

die Palatschinken könnt Ihr warm oder kalt essen, ganz wie Ihr möchtet.. es ist also auch nicht schlimm, wenn Ihr nicht alle auf Einmal schafft, den trotz, dass sie so dünn sind und nach nichts aussehen, stopfen sie doch ganz schön..

Samtagsfrühstück

diese wahnsinnig leckeren Pancakes hab ich von Nyla von cookmania.. ein super schnelles und einfaches Rezept, mit richtig leckerem Ergebnis!

ich entschuldige mich für die wahnsinnig schlechte Quali meiner letzten Fotos, ich weiß auch nicht, was mit meiner Kamera los ist.. ich hoffe ja dass sie noch lange hält, wollte mir eigentlich keine neue zu Weihnachten wünschen

für etwa 12 leckere originale (denk ich mal) Pancakes vermischt Ihr 150g Mehl, zwei Teel. Backpulver, eine Msp. Salz und 4 Eßl. Zucker (Vanillezucker wird komplett für die Weihnachtsbäckerei gebraucht, daher ohne Vanillezucker aber mit einem Eßl. normalem Zucker mehr)..

nun messt Ihr in einem anderen Gefäß 200ml Milch und 3 Eßl. Öl ab und gebt dazu ein Ei.. vermischt das ganze gut und rührt es unter die Mehlmischung, dass ein glatter Teig entsteht..

während einer kurzen Ruhepause für den Teig, heizt Ihr eine kleine Pfanne bei mittlerer Hitze vor.. wenn sie heiß ist gebt Ihr eine kleine Kelle/zwei Eßl. Teig hinein und lasst den Pancake eine Minute auf dieser Seite backen, dann wird er vorsichtig gewendet und nochmals eine Minute auf der anderen Seite ausgebacken..

zum Testen ob die Pfanne heiß genug ist, einen Tropfen Teig hineingeben und schauen, ob er schnell durchgebacken wird..

die zweite Seite hat dann viele kleine Bläschen, das ist aber normal.. daher beim „auf-einen-Teller-Stapeln“ die hübschere glatte Seite nach oben zeigen lassen..

zum Schluss wird der Stapel mit einem ordentlichen Schuss kanadischem Ahornsirup übergossen und genussvoll kann in den Tag gestartet werden!
ich werd jetzt mal noch Zitronenflöckchen backen und meine neue Errungenschaft den ErdbeerSahne Tee von Goldmännchen testen.. meinen persönlichen WinterTraumTee 2011/12 hab ich bis jetzt noch nicht gefunden, obwohl diese nach Bonbon schmeckende ErdbeerVerführung hier schon ziemlich gut ist..

schmeckt so nach diesen runden gedrehten Erdbeer-Sahne-Bonbons..

wer mir noch schön fruchtige Teesorten empfehlen kann, mit denen man sich am liebsten auf das Sofa kuschelt:

her damit!

Hust, Hust, der Herbst ist da

jaja.. so hustet es fröhlich umher und schniefet dabei ach so sehr…

nicht schön, nein, wirklich nicht..

das Prinzesschen quält sich nun seit über eineinhalb Wochen mit einem nicht besser werdenden Husten herum.. zwischenzeitlich bekomm ich zwar mal Abwechslung im Sinne von schniefender Nase oder mal nicht kratzendem Hals, sondern stechendem, aber alles in allem wird’s scheinbar nicht besser..

nun ja.. versuchen wir es also mit einem Hustensirup aus Kindertagen (wem Rosi unser Hustenbär vielleicht was sagt) und hoffen auf Besserung sowie ruhigere Nächte..

~~~~~

und im Nachgang zum Mini-Halloween-Menü nun noch kurz das Muffinrezept.. im Grunde ist es nur wieder eine Abwandlung des Lieblingsteiges, aber jede neue Idee bringt wieder neue hervor, nicht?

fangen wir also mit dem Hacken von 2 Tafeln weißer Schokolade an.. hackt die Schoki nicht zu fein, sonst sieht und schmeckt man die Stücke später nicht mehr im Teig.. als nächstes werden zwei kleine Äpfel/wird ein großer Apfel geschält und in kleine (vllt. 1x1cm) Würfelchen geschnitten.. deckt die Apfelschüssel am besten bis zum weiteren Gebrauch zu, damit die Stücke nicht braun werden..

weiter geht’s mit 250g zimmerwarmer Margarine/Butter, die mit 200g Zucker cremig geschlagen wird… dann mischen wir unter 300g Mehl, 1 Pck. Backpulver  und geben diese Mischung abwechselnd mit 4 Eiern zur Zucker-Butter-Mischung.. alles schon verrühren und anschließend noch 100ml Milch dazu, wieder vorsichtig unterrühren, bis eine homogene Masse bei rauskommt..

nun färben wir unseren Teig.. ich habe dieses mal keine Speisefarben, sondern japanischen grünen Tee in Pulverform (Matcha) genommen.. die Frau Königin Mutter hat Matcha in großen Mengen zu Haus, da sie des öfteren japanische Teezeremonien macht und es somit es nicht weiter auffäll, wenn dort mal ein Eßlöffel fehlt..

wer ebenfalls mit Matcha färben will/kann, der sollte einen Eßl. Mehl weniger nehmen und dafür das Matchapulver mit in den Teig sieben.. wer normale Speisefarben nehmen möchte, der kann an dieser Stelle natürlich nach Herzenslust soviel grüne Lebensmittelfarbe in seinen Teig kippen, wie ihm lieb ist..

wahlweise könnt Ihr den Teig natürlich auch ungefärbt lassen..

nun zu guter Letzt die Apfel- und Schokistückchen unter den fertigen Teig heben und mit Hilfe von zwei Löffeln in die Muffinförmchen füllen..

ich habe ein Muffinblech, in dem Mulden für die einzelnen Muffins sind und muss somit nur meine Papierförmchen dort hineinsetzen.. wer kein spezielles Blech hat, sollte sich stärkere Förmchen für die Muffins kaufen, da die aus Papier den Teig leider nicht halten können..

sind die Förmchen nun zu 2/3 gefüllt, kommen sie für etwa 25 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Backofen.. wenn ihre Zeit um ist, lasst sie noch kurz 5 Minuten auskühlen, bevor Ihr sie aus dem Muffinblech nehmt, soweit Ihr eins verwendet habt..

tja.. wer nun noch in Verziehr-Laune ist, kann dank Zuckerguss noch kleine Gummibärchen auf die Muffins setzen oder sie einfach so mit Zuckerguss verschönern..

so.. ich geh mir jetzt noch einen schönen starken Kamillentee mit viiiiiiiel Honig machen und wünsche einen allseits angenehmen Abend