Pflaumenmuskuchen mit Schokoguss

ein schnell zusammengerührter Kuchen von chefkoch.de, der bisher überall Begeisterung ausgelöst hat.
gemessen wird mit einer normalen 200 ml-Tasse. dieser hier ist so ein Kuchen, bei dem’s nicht auf grandiose Genauigkeit ankommt. und ich backe ihn am liebsten in der Kastenform, da funktioniert mein Glasurtrick so schön.

den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

1 Tasse Zucker mit 2 Tassen Vollkornmehl, 1 Eßl. Natron, 1 Teel. Zimt und 1 Prise Salz vermischen. 1 ¾ Tassen Milch und 3 Eßl. Pflaumenmus dazu geben und alles miteinander zu einem flüssigen Teig verrühren.

 

eine Kastenform mit Backpapier auskleiden (oder ausbuttern) und den Teig hineinfüllen. ca. 55 Minuten backen.

ist der Kuchen durch (Stäbchenprobe), noch heiß mit 2 – 3 Eßl. Pflaumenmus bestreichen.

 

1 Tafel Zartbitter Schokolade auf den Kuchen legen und bei 60°C noch mal für 3 Minuten in den Ofen schieben. dann mit einem breiten Pinsel die zähflüssige Schokolade auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen.

 

komplett auskühlen lassen.

am Besten lässt sich die Schokoladenschicht schneiden, wenn man ein scharfes Messer nach jedem zweiten Schnitt kurz in heißes Wasser taucht und es gleich (wieder trocken gewischt) vorsichtig auf der Schokolade hin und her bewegt, bis sich eine kleine Vertiefung gebildet hat. dadurch bricht die Schokolade nicht unkontrolliert und auf jedem Stück Kuchen ist auch ordentlich Schoki drauf.


bei 16 Stück Nährwerte pro Stück (65 g):
184 kcal | 3,7 g Eiweiß | 38,8 g KH | 1,6 g Fett

Okonomiyaki 2.0

Freitagabend lädt mal wieder zum Anime gucken ein. und was gibt’s bei den japanischen Serien so zu sehen? Essen!
demnach muss auch mal wieder ein bisschen Japanisch gekocht werden. entschieden hab ich mich für Okonomiyaki. grob gesagt sind das Gemüsefladen mit Soße drüber.

für ein Okonomiyaki 1 Ei in einer Schüssel verquirlen. 100 g Mehl, 85 ml Wasser und ½ Teel. Dashi no moto Pulver (½ Tütchen) dazu geben und alles miteinander verrühren.

 

4 bis 5 große Blätter Kohl/Salat waschen, vom Strunk befreit und in feine Streifen schneiden. 1 mittelgroße mehligkochende Kartoffel reiben und 80 bis 100 g RumFort-Gemüse (liegt rum und muss fort) in feine Streifen schneiden/ebenfalls reiben oder 100 g Meeresfrüchte unter kaltem Wasser abwaschen, abtropfen und klein schneiden. das ganze Gemüse bzw. die Meeresfrüchte zum Teig geben…

… und vorsichtig untermengen. es soll sich alles gerade so mit dem Teig vermischen.

man kann hier halt alles Gemüse nehmen, das man möchte. normale Zwiebeln, Lauchzwiebel, geraspelte Karotte, Wirsing, Spitzkohl, etc.
tobt Euch aus oder schaut was weg muss.

der Teig kommt in eine leicht gefettete, auf mittlerer Hitze vorgewärmte Pfanne und wird kurz angebraten.

Weiterlesen →

Ovomaltine Kuchen

eigentlich sollte es ein fluffiger Schokoladenkastenkuchen nach Anleitung von Ann-Katrin von Penne im Topf werden. aber irgendwie wollte unser Kuchen nicht so richtig aufgehen, sondern lieber feucht eingedrückt bleiben. war trotzdem sehr lecker und dadurch erst recht seeeehr sättigend.

wahrscheinlich lag es an der Ovomaltine, die ich anstatt des normalen Trinkkakaos genommen habe. und an dem fehlenden Backpulver. aber egal, war lecker und hier gibt’s jetzt meine Variante.

3 Eier trennen. 1 Becher saure Sahne zusammen mit den 3 Eigelben, 1 Becher Zucker und ½ Becher neutrales Öl schaumig schlagen. nach und nach 1 Becher Mehl, 1 Becher Ovomaltine/Trinkkakaopulver und 1 Becher gemahlene Nüsse unterrühren. ½ Tafel Schokolade grob hacken und ebenfalls unterrühren.

die 3 Eiweiße steif schlagen und in 2 Portionen unterheben.

den Ofen auf 180°C vorheizen. den Kuchen in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen und etwa 30 bis 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.

den fertigen Kuchen auskühlen lassen und entweder mit einer Mischung aus Puderzucker und Kakaopulver bestäuben oder mit der übrigen ½ Tafel Schokolade, diese dann geschmolzen, überziehen.

ach, und stört euch nicht an meiner schicken Sushi-Platte. ich bin noch auf der Suche nach einem ordentlichen Kuchenteller.


Nährwerte pro Stück (60 g):
234 kcal | 5,3 g Eiweiß | 26,2 g KH | 12 g Fett

Kladdkaka med körsbär

dank Umzug und Kistenchaos ist bei uns derzeit eher schnelle und bekannte Küche angesagt. und wenn’s keine neuen Rezepte gibt, gibt’s auch hier nicht viel zu berichten. aber ab und an kann man sich ja mal was gönnen, ne? einen leckeren saftigen Schokokuchen zum Beispiel. den schwedischen Kladdkaka kennt Ihr ja schon. der mächtige Schokokuchen mit Kirschen ist nur eine kleine, aber leckere Abwandlung.

4 bis 5 Eßl entsteinte Kirschen abtropfen lassen.

150 g Butter schmelzen.. 250 g Zucker, 70 g Backkakao und 1 Teel. Vanillezucker unter die Butter rühren.

2016-03-05 Kladdkaka 01

einzeln 2 Eier unterrühren und zum Schluss 120 g Mehl unterrühren.

2016-03-05 Kladdkaka 02

den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben, glatt streichen und die abgetropften Kirschen auf dem Kuchen verteilen.

Weiterlesen →

dreimal veganer Marmorkuchen

zum Abschied einer lieben Freundin, die nach Dänemark auswandert, war schon vor einer ganzen Weile ein Abschiedsfest angesagt. neben Blåbärsbullar (einer Abwandlung der Kanelbullar, nur mit Blaubeeren – Rezept folgt) und einem Sonnenblumenkern-Brot (Rezept wie hier, nur mit Sonnenblumenkernen) hab ich speziell für die besagte Freundin noch einen veganen Marmorkuchen gebacken. und weil mir der dreifarbige Marmorkuchen, den Ihr schon kennt. so gut gefällt, gab es den noch mal.

nach meinem ersten veganen Kuchen stand ich der veganen Backkunst ja recht misstrauisch gegenüber, aber der Kuchenteig von Beetroot hat mir gezeigt, dass es auch lecker geht.
ich hab die Mengenangaben von ihr aber verdoppelt und damit leicht abgewandelt. ist aber immer noch vegan und lecker – passt also.

240 g Zucker mit 450 g Mehl, 2 ½ Teel. Backpulver und 1 Prise Salz mischen. 130 ml neutrales Öl mit 300 ml Wasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

zum neutralen Öl: wir nehmen gerne das Rapsöl von Kunella mit Buttergeschmack.

den Teig auf drei Schüsseln zu je etwa 350 g aufteilen.

 

eine Gugelhupfform mit neutralem Öl einfetten und mit Mehl ausstäuben.

es ich hab, wie von Beetroot vorgeschlagen, Kokosöl zum einfetten genommen. und ich fand den Tipp überaus praktisch, mit Mehl auszustäuben. woran man alles denken muss, wenn’s wirklich vegan werden soll…

ein Drittel des Teiges als hellen Teig in die Form füllen.

 

ein Drittel mit 3 Eßl. Backkakao und 2 Eßl. Wasser verrühren. anschließend auf den hellen Teig gießen.

 

das letzte Drittel mit 50 g gemahlenem Mohn verrühren und auf dem dunklen Teig verteilen.

 

mit einer Gabel spiralförmig marmorieren und im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 55 bis 60 Minuten backen.

tada, veganer Kuchen, der sogar schmeckt!