Pudding Oats – Haferflockenpudding

ein Trend-Essen, dass ich tatsächlich erst bei instagram finden musste, um es lieben zu lernen!
dass wir auf süßen Brei jeder Art stehen, sollte langsam bekannt sein. ob nun dickflüssiger Pudding, Grießbrei oder Haferbrei, alles ist begehrt und gern gesehen im Königreich!

Pudding Oats – oder auf Deutsch: Haferflockenpudding – sind extrem einfach herzustellen, sättigend und dank des hohen Proteingehaltes super als Frühstück nach dem Training!

in einem größeren Topf 25 g (½ Tasse) Haferflocken zusammen mit 150 ml (¾ Tassen) Wasser, 2 Teel. Puddingpulver und  4 Teel. Agavendicksaft (oder Honig) unter ständigem Rühren aufkochen. sobald der Haferbrei eine puddingähnliche Konsistenz angenommen hat, den Topf vom Herd ziehen und mit einem Schneebesen  125 g Skyr (oder Magerquark) unterziehen.

 

in eine Schüssel umfüllen und mit einem schmelzenden Topping Eurer Wahl belegen.

die Pudding Oats könnt Ihr auch in eine verschließbare Dose umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren (länger als 24 Stunden ist’s bei mir noch nie alt geworden).

wenn der Skyr/Magerquark direkt aus dem Kühlschrank kam, kühlen sich die Puddings Oats meist recht schnell ab, sodass das Topping nicht mehr so schön schmilzt. dann die Schüssel einfach für 3 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle aufwärm und schon habt Ihr ein hervorragend geschmolzenes Topping Eurer Wahl!

unterrühren und genießen!

meine Lieblingsvariante an Puddingpulver ist tatsächlich Vanille, da die Schokolade obenauf dadurch besser zur Geltung kommt. aber auch mit Schokoladenpuddingpulver und schmelzenden Zartbitter-Schokotröpfchen schmecken die Pudding Oats absolut lecker!


Nährwerte pro Portion ohne Topping (285 g):
273 kcal | 17,2 g Eiweiß | 46,8 g KH | 1,8 g Fett

deftiger Rindereintopf mit Kartoffeln, Paprika und Möhren

was gibt es an kalten Neujahrestagen besseres, als den Tag mit einer Runde Yoga zu starten, gemütlich auf der Couch Schokoladenfrühstück zu veranstalten, dann dick eingemummelt von Laden zu Laden zu huschen, um abends wieder auf der Couch einen kräftig deftigen Eintopf mit viiiiel Fleisch zu verputzen!?

den Eintopf hab ich bei Chefkoch gefunden und unseren Vorräten angepasst. leckere Sache!

4 mittelgroße Kartoffeln und 2 mittelgroße Möhren schälen, 1 Paprika waschen. das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und vorerst beiseite stellen.

300 g Rinderhack mit wenig Öl in einem Schmortopf krümelig braten. mit 250 ml stückigen Tomaten, 1 Eßl. Tomatenmark und 200 ml Gemüsebrühe ablöschen.

das Gemüse hinzufügen und den Eintopf bei mittlerer Hitze mit Deckel etwa 40 Minuten köcheln lassen. wem der Eintopf zu flüssig ist, der kann ihn anschließend noch 10 Minuten ohne Deckel etwas eindicken lassen.

Weiterlesen →

Auflauf mit Kartoffeln und Rinderhack

zum Start des neuen Jahres gibt’s einen schnellen Auflauf. wie der Name schon sagt mit Kartoffeln und Rinderhack.
Ihr merkt schon, Rind steht bei uns derzeit hoch im Kurs. hat aber auch viel Eiweiß und ist schlichtweg leckerer als Schwein.

das Rezept für diesen Auflauf hab ich aus der lecker und wieder unseren Vorräten angepasst abgewandelt.

6 (wirklich) kleine oder 4 mittelgroße Kartoffeln waschen und in Salzwasser etwa 10 Minuten köcheln.

 

in der Zwischenzeit 2 mittelgroße Möhren schälen, in Scheiben schneiden und anschließend mit zu den Kartoffeln geben, weitere 5 Minuten mit im Salzwasser garen.

wer keine Schale an den Kartoffeln mag, kann sie auch wahlweise vor den Kochen oder danach schälen bzw. pellen. bei uns bleibt die Schale dran, daher werden sie vorher einfach gut gewaschen und abgebürstet.

1 Knoblauchzehe fein würfeln und zusammen mit 200 g Rinderhack anbraten. 1 Eßl. Tomatenmark dazugeben und mit ½ Teel. italienische Kräuter, 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. noch etwa 5 Minuten kochen lassen.

dazu kommt eine leckere Béchamelsoße:

125 ml Gemüsebrühe ansetzen. 1 dünnen Streifen Butter in einem Topf schmelzen 1 Eßl. Mehl einrühren und unter ständigem Rühren anschwitzen, bis sich beides zu einer goldbraunen Soße verbunden hat. mit der Brühe und 75 ml Milch ablöschen, nochmals aufkochen, dann vorm Herd nehmen und mit Deckel kurz quellen lassen. mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Weiterlesen →

Thüringer Rouladen mit Klößen

zum Ende des Jahres gibt’s noch als krönenden Abschluss unser Weihnachtsessen! und zwar ein besonders Leckeres! zumindest die einfache Variante davon. also mit gekaufter Kloßmasse und ohne Rotkraut, bei besinnlichem Kerzenlicht.

für zwei Personen 4 Rinderrouladen (am Besten vom Fleischer) mit Küchenrolle trocken tupfen und mit einem Fleischklopfer bearbeiten, um sie schön flach zu bekommen.
½ Zwiebel schälen und würfeln. 1 Gewürzgurke längs vierteln.
für die Soße schon einmal 1 Bund Suppengrün klein schneiden und beiseite stellen.

 

die Rouladen mit je 1 Teel. Senf bestreichen, ordentlich mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver bestreuen. jede Roulade mit dünnen Speckstreifen und je 1 längs geviertelten Gewürzgurke belegen. die Zwiebeln auf dem Fleisch verteilen, aber am Ende der Rouladen einen dünnen Streifen frei lassen. vom Gürkchen-Ende an die Roulade locker aufrollen und mit einem unbehandelten Bindfaden festschnüren.

wir haben mit dem Binden der Rouladen die besten Erfahrungen gemacht. vorher hab ich mit Zahnstochern zum Feststecken gearbeitet, weil wir keine Rouladennadeln haben. die sind dann aber beim Reinstecken teilweise abgebrochen und aus den fertigen Rouladen gingen sie auch nur bescheiden wieder raus.
da ich jetzt inzwischen weiß, wie einfach und schön das Binden geht, bleiben wir dabei.

den Boden eines Kasserolle-Bräters dünn mit einer Schicht Öl bedecken und stark erhitzen. die Rouladen im heißen Öl von allen Seiten schön braun anbraten.

haben sie eine schöne Färbung, kommt soviel kaltes (!) Wasser dazu, dass die Rouladen bis zur Hälfte im Wasser liegen. die Rouladen aufkochen und das Suppengrün hinzugeben. bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze 2 ½ bis 3 Stunden unter gelegentlichem Wenden schmoren/köcheln lassen.

Weiterlesen →

Lachs in Zitronen-Dill-Soße mit Kartoffeln

derzeit ist bei mir Lachs-Hochsaison. ich könnte dauerhaft und immer (!) Lachs futtern. da müsst Ihr jetzt halt durch.

250 g tiefgekühltes Lachsfilet auftauen lassen. 1 Bund Dill waschen und fein schneiden.

 

6 mittelgroße Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen.

 

den Lachs abspülen und trocken tupfen. 1 Eßl. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und den Lachs darin von beiden Seiten braten.

beim Lachs braten hat sich bewährt, ihn so wenig wie möglich zu wenden. also Fisch in Pfanne und die Farbe beobachten. er wird von unten nach oben ziehend langsam rosa. ist das Rosa etwas über die Mitte der Höhe des Fischs angekommen, kann er gewendet werden. und dann ebenso wieder auf dieser Seite warten, bis er komplett durch ist.

4 Eßl. Gemüsebrühe mit 1 Teel. Senf und 1 Teel. Zitronensaft verrühren und vorerst beiseite stellen. den Fisch aus der Pfanne nehmen und warm stellen. die vorbereitete Soße in die Pfanne geben und einmal aufkochen. 1 Becher Créme fraiche unterrühren. abschmecken und mit Kartoffeln und Lachs servieren.

dieses Mal ist es ein Sößchen von Dr. Oe. ich find es lecker, auch wenn es mehr Einkauf erfordert als meine Béchamel-Abwandlung.