besinnliche Pizza

hach, Weihnachten.. und was futtern wir da? muss ja was Tolles sein, was zur Weihnachtsstimmung passt, ge? und aufwendig muss es sein, damit’s auch nach was aussieht!

aber warum nicht mal besinnlich Pizza futtern?

2016-05-16 Pizza Crazy Dog 02

 

ich wollt schon lange die Crazy-Dog-Pizza von Joeys nachbasteln und ich finde, sie ist mir sehr gut gelungen!
vom Prinzip her ist es eine Pizza mit HotDog-Zutaten drauf.. und das ist seeeehr lecker..

Pizzateig vorbereiten und ausrollen, mit Tomatensoße bestreichen und mit dänischer Remouladensoße beträufeln.. dann je nach Größe der Pizza 4 bis 6 Wienerwürstchen kleingeschnitten auf der Pizza verteilen.. Gewürzgurken in Scheiben schneiden und ebenfalls darauf verteilen.. zum Schluss alles mit Röstzwiebeln bestreuen und noch bisschen Ketchup oben drüber träufeln.. und ab damit in den Ofen!

solche Ideen gefallen mir ja eh immer.. spätestens seit der Pizza Odin sollte das ja bekannt sein

grüner Marzipanstollen

na gut, ganz grün ist er nicht, aber mit Pistazien
am Sonntag gab’s ja das Christstollenrezept und nun noch eine andere, leckere Variante: Marzipanstollen!

Vorbereitung für zwei normal große oder vier kleine Marzipanstollen:

100g Rosinen verlesen und in 50ml Apfel- oder Orangensaft einlegen.. 200ml Milch leicht erwärmen und warmhalten.. 65g Zucker abwiegen..

und los:

500g Mehl in eine Schüssel sieben, eine Prise Salz dazu geben und in die Mitte des Mehls eine Mulde drücken.. einen Würfel Hefe hineinbröseln, mit einem Eßl. vom Zucker und etwas von der lauwarmen Milch vorsichtig verrühren und abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen..

2014-11-15 Marzipanstollen 01

150g zimmerwarme Butter, 100g gemahlene Mandeln, den restlichen Zucker und die übrige Milch zum Vorteig geben.. alles gut miteinander verkneten, eventuell nachmehlen.. es sollte ein elastischer Hefeteig bei rauskommen, der anschließend zur Kugel geformt und abgedeckt wieder eine Stunde warm gehen darf..

2014-11-15 Marzipanstollen 02nach dem Gehen:

2014-11-15 Marzipanstollen 03

nun 100g gehackte Pistazien, die leicht abgetropften Rosinen und 200g zimmerwarmes Marzipan miteinander verkneten..

nun hätten wir die Wahl zwischen klassischem Marzipanstollen und der Shira-kann-nicht-Lesen-Variante..

Weiterlesen →

Christstollen mit Rosinen

nun also endlich mal ein richtiger Stollen.. einer, den man auch Beißen kann, ohne Bedenken.. wahrscheinlich…

ich gebe zu, auf dem Bild sieht der Stollen schon wieder hart aus.. aber der Schein trügt! beim Anfassen merkt man, dass er innen butterweich ist! ganz bestimmt!!

Vorbereitung für zwei normal große oder vier kleine Christstollen:

je 50g Orangeat und Zitronat fein würfeln.. 150g Rosinen verlesen und in 50ml Apfel- oder Orangensaft einlegen.. 250ml Milch leicht erwärmen und warmhalten.. 90g Zucker abwiegen..

los geht’s:

500g Mehl in eine Schüssel sieben, eine Prise Salz dazu geben und in die Mitte eine Mulde drücken.. einen Würfel Hefe hineinbröseln, mit einem Eßl. vom Zucker und 125ml lauwarmer Milch vorsichtig verrühren und abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen..

2014-11-15 Stollen 01

200g zimmerwarme Butter, 100g gemahlene Mandeln, den restlichen Zucker und die übrige Milch zum Vorteig geben.. alles gut miteinander verkneten, eventuell nachmehlen.. es sollte ein elastischer Hefeteig bei rauskommen, der anschließend zur Kugel geformt und abgedeckt wieder eine Stunde warm gehen darf..

2014-11-15 Stollen 02

nach dem Gehen:

2014-11-15 Stollen 03

(Hefeteige mögen warme Heizungen!)

nun Orangeat, Zitronat, leicht abgetropfte Rosinen und 100g gehackte Mandeln miteinander vermischen..

2014-11-15 Stollen 04

und unter den Teig kneten.. dann kann er nochmals eine Stunde warm auf der Heizung ruhen..

Weiterlesen →

Apfelkuchen vom Blech

als wir letzten Sonntag vom Larp heimkamen – nach dem anstrengenden (aber herrlichen!) Wochenende und knapp zwei Stunden Heimfahrt im strömenden Regen – war der Bedarf nach einem Mittagsschlaf recht hoch.. aber auch das Verlangen nach Apfelkuchen, schließlich wurden wir vor dem Aufbruch unter anderem noch mit Äpfeln versorgt, die übrig waren und nun weg mussten..

also musste ein Kuchen ohne viel Aufwand aber mit Zeit zum Schlafen her:

2014-09-21 Apfelkuchen 02

200 ml Milch mit 75 g Butter erwärmen, so dass die Butter schmilzt, die Milch aber nicht anbrennt.. sobald die Butter flüssig ist, den Milchtopf vom Herd nehmen und schon mal ein wenig herunter kühlen lassen..

 

in einer großen Schüssel 375 g gesiebtes Vollkornmehl, ½ Würfel zerkrümelte Frischhefe, 75 g weiche Butter, 3 Eßl. Zucker mit 1 Prise Salz vermischen..
die Milch-Butter-Mischung unter Rühren dazu geben.. den Teig mit den Knethaken des Handrührgeräts erst 3 Minuten auf niedrigster Stufe, dann noch 2 Minuten auf mittlerer, zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten..  den Teig danach an einem warmen Ort abgedeckt ruhen lassen..

hier haben wir den perfekten Moment für einen Mittagsschlaf! ob eine dreiviertel Stunde oder zwei (wie bei uns ) ist dem Teig eigentlich egal solang er warm steht..

nach dem Ruhen den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.. den Teig noch einmal kurz sanft falten und auf dem Blech so ziehen, dass er in jede Ecke reicht.. (Ausrollen geht auf Backpapier eh nicht)

 

4 bis 5 große Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden.. auf dem Teig verteilen..

 

in einer Schüssel 75 g Butter, 75 g Zucker, 1 großzügige Prise Zimt und 150 g gesiebtes Vollkornmehl zu Streuseln verarbeiten.. den Kuchen damit bedecken und ab in den Ofen damit..
Küchenuhr auf 35 Minuten Backzeit stellen und backen lassen, bis die Streusel und der Rand des Kuchens schön braun sind..

bis dahin kann man sich noch mal ins Bettchen oder auf das Sofa kuscheln und weiter von Abenteuern und Feen träumen..

2014-09-21 Apfelkuchen 03

und wenn man dann vom verführerischen Duft von Apfelkuchen geweckt wird, kann man sich sogleich mit einem Becher warmen Kakao und frischer Vanilleschlagsahne darüber her machen!

2014-09-21 Apfelkuchen 01

es geht im Herbst doch nichts über noch warmen Apfelkuchen!

ichbacksmir

 
 
 
 
 


Nährwerte pro Stück (bei 24 Stücken zu je 65 g):
109 kcal | 2,7 g Eiweiß | 18,5 g KH | 2,6 g Fett

richtig echte Burgerbuns

so.. der lange gehegte Traum vom selbstgemachten Burger-Brötchen bekommt seinen ersten Versuch!

2014-08-02 Cheeseburger 03

ab und an gelüstet es mich ja dann doch mal wieder nach unseren leckeren Cheeseburgern, einziges Manko, was uns beide schon seit einer ganzen Weile stört, sind die gekauften Burgerbuns.. die sind irgendwie doof.. so McDoof-gleich und das mag ich nicht.. also hab ich’s selbst versucht..

10g Frischhefe in 100ml handwarmen Wasser auflösen.. 40g Zucker dazugeben, unterrühren und fünf Minuten ruhen lassen..
ein zimmerwarmes Ei verschlagen.. bis auf einen kleinen Rest (wird später zum Bestreichen gebraucht) zum Hefewasser geben und zusammen mit weiteren 70ml handwarmen Wasser unterrühren.. 435g Mehl, ein Teel. Salz und 40g sehr, sehr weiche Butter dazu geben und mit einem langstieligen Löffel alles verrühren.. wenn mit dem Löffel nichts mehr geht, den Teig auf der Arbeitsfläche durchkneten, bis er schön weich und geschmeidig ist.. anschließend in die Schüssel zurück geben und eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen..

nach der Gehzeit den Teig noch einmal kurz durchkneten und in achte gleichgroße Teile teilen (abwiegen hilft).. diese zu Kugeln formen, mit der Naht nach unten und etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.. die Kugeln etwas flach drücken und nochmals eine Stunde abgedeckt und warm gehen lassen..

nun den Ofen vorheizen.. dann das restliche Ei mit einem Eßl. Wasser verrühren und die Teigrohlinge damit bestreichen, nach Belieben mit Sesam bestreuen und anschließend bei 185°C ca 15 bis 20 Minuten backen, bis sie eine schöne Bräunung haben.. abkühlen lassen und vor dem Belegen die Schnittfläche noch mal antoasten, damit die Soße nicht so schnell durchweicht..

wenn man die Brötchen schon einen Tag vorher vorbereitet, geht das auch fix.. sicherlich kann man sie auch einfrieren, 8 Burger sind für zwei Leute ja dann doch auch ein bisschen viel.. da wir aber zu viert waren, hat’s für uns super gepasst

2014-08-02 Burgerbrötchen 01

der Sesam ist übrigens abgefallen… liegt daran, dass ich nicht wie im Rezept oben steht, brav ein Ei-Wassergemisch genommen hab, sondern einfach nur Olivenöl, um den Sesam „festzukleben“.. hat nicht funktioniert…

2014-08-02 Burgerbrötchen 02

unsere Brötchen wurden dann noch zu Cheeseburgern, Hamburgern und Veggiburgern verarbeitet..

2014-08-02 Cheeseburger 01

frisch aus dem Garten: Salat und Gurke; relativ frisch vom Markt: Tomaten

2014-08-02 Cheeseburger 02

und gleich geht’s los mit dem Hochstapeln!

2014-08-02 Cheeseburger 03

zu guter Letzt noch mal das herrlich vollendete Cheeseburger-Bild! ich könnt schon wieder!