Quarkwaffeln schwarz/weiß

auch wenn wir unser absolutes Lieblingswaffel-Rezept schon gefunden haben, sind wir ja immer auf der Suche nach neuen leckeren Waffeln. heute hab ich mal eine Quark-Variante für Euch, die super fix zusammen gerührt und proteinreich ist. damit sind sie klasse als schnelles Frühstück vor oder auch nach dem Sport.
nur das Ausbacken dauert dann halt ein wenig, wie das mit Waffeln eben so ist. aber da kann man sich ja reinteilen: erst zusammen Sport machen und während der eine duscht, rührt der andere den Teig an, dann wird getauscht und der erste bäckt die Waffeln, während der zweite duscht. perfekte Arbeitsteilung und gemeinsames, leckeres Frühstück inklusive!

das Rezept hab ich von chefkoch.de und wieder im Bezug auf den Quark abgeändert. da ich grundsätzlich Skyr (isländischer Frischkäse), aber selten Quark im Haus hab, nehm ich gern den Skyr statt Quark. nimmt sich wenig, aber ist für uns eben praktischer.

250 g Magerquark oder Skyr mit 150 g Zucker glatt rühren. nacheinander 1 Prise Salz, 2 Eier, 325 ml Milch und 200 ml Mineralwasser unterrühren.

450 g Vollkornmehl dazu geben und den Teig verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. die Hälfte vom Teig in eine zweite Schüssel geben und 1 ½ Eßl. Backkakao unterrühren.

 

das Waffeleisen vorheizen und aus je 3 Eßl. Teig pro Waffel ein Muster in Waffeleisen träufeln.

die Waffeln knusprig ausbacken. vorsichtig mit einer Gabel seitlich einstechen und die Waffeln aus dem Eisen heben.

 

auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und servieren.

die Waffeln sind innen noch ein wenig feucht durch den Quark/Skyr, aber außen sind sie wunderbar knusprig. eine perfekte Kombination! und das Tollste ist eigentlich sogar, dass das Waffeleisen sauber bleibt bei diesen Waffeln!
ich würde mal ohne Übertreibung behaupten, dass das unsere Standard-Waffeln werden, wenn’s schneller gehen soll!


Nährwerte pro Stück (60 g):
125 kcal | 4,7 g Eiweiß | 23,8 g KH | 1,2 g Fett

Russischer Zupfkuchen mit isländischer Note

heut gibt’s den Klassiker des Quarkkuchens mit isländischem Einfluss! nämlich mit Skyr anstatt Magerquark. das war’s dann aber auch schon an Absonderlichkeiten.

Rezept für eine 26-er Springform:

in einer großen Schüssel 150 weiche Butter mit 100 g Zucker schaumig rühren. 1 Ei und 3 Eßl. eiskaltes Wasser unterrühren. 300 g gesiebtes Vollkornmehl gemischt mit 3 Eßl. Backkakao dazu geben und alles fix zu einem Mürbeteig verkneten. abgedeckt im Kühlschrank mindestens 30 Minuten kalt stellen.

für die Skyr-Masse 450 g Skyr und 150 g Zucker mit dem Handrührgerät glatt rühren. einzeln 3 Eier und dann 1 Pck. Vanillepuddingpulver unterrühren.

den Ofen auf 180°C vorheizen.

 

¾ des Teiges auf dem Boden einer Springform verteilen und einen etwa 4 – 5 cm hohen Rand hochziehen.

die Quarkmasse einfüllen und aus dem restlichen Kakaoteig entweder klassisch Flöckchen abzupfen oder den Teig ausrollen und Motive ausstechen. diese auf der Quarkmasse verteilen.

Weiterlesen →

Karamell-Kakao-Kekse

die Idee für die Karamell-Kekse habe ich von Janna von Brunch Time. da ich aber nur noch ein Ei im Kühlschrank hatte, hab ich mir ein anderes Mürbeteigrezept gesucht. gefunden habe ich ein passendes bei den Küchen Miezen. in Kombination sind beide wirklich sehr lecker.

200 g Mehl, 60 g gemahlene Haselnüsse, 2 Eßl. Backkakao, 2 Eßl. Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz miteinander vermischen. 125 g kalte Butter in kleinen Würfeln und 1 Ei hinzufügen und alles fix miteinander verkneten.

den Teig in Frischhaltefolie eingewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

200 g Karamell in kleine Stücke schneiden und vorbereitet beiseite legen.

aus dem Teig etwa 32 kleine Kugeln formen. die Kugeln platt drücken und ein Stück Karamell darin einschlagen…

… und die Kugeln rund um das Karamell zu einem Ball formen. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Weiterlesen →

winterliches Pfefferkuchenhaus

nachdem wir vor 6 Jahren ja schon mal ein Fertigteilhaus von Ikea gebaut haben, wollte ich dieses Jahr mal meine eigenen 4 Wände hochziehen.
nach langer Recherche über die Baumasse und langer Diskussion mit dem Liebsten über den Grundriss haben wir uns also für dieses Haus von Tina entschieden. dauert natürlich länger als ein Fertigteilhaus und ist auch mit mehr handwerklichem Können verbunden. aber wie das bei Häusern nun mal so ist, wenn sie dann einmal fertig eingerichtet sind, hat sich die ganze Mühe doch gelohnt.

nicht von der Teigmenge abschrecken lassen, das wird schließlich ein Haus, dass muss viel sein. handwerklich anstrengend ist vor allem schon mal das Teig kneten. ich war froh, dass der Liebste das übernahm.
aber zuerst, muss die Süße geschmolzen werden:

200 g Butter, 250 g Zucker und 500 g Honig (wir haben festen und flüssigen gemischt) in einem Topf langsam erhitzen, sodass sich alles zu einer homogenen Masse verbindet.

anschließend 2 Pck. Lebkuchengewürz, 2 Eßl. Backkakao, 1 Eßl. Zimt und 1 Teel. weißen Pfeffer unterrühren.

wir haben keinen weißen Pfeffer gehabt und demnach schwarzen genommen. schmeckt genauso – finden wir.

die Masse abkühlen lassen. 1,2 kg Mehl in einer großen (!) Schüssel mit 1 Pck. Backpulver mischen. die Honigmasse und 2 Eier dazu geben und alles zu einem festen Teig verkneten.

Weiterlesen →

Crinkle Cookies

Crinkle heißt auf Deutsch zerknittert oder faltig. so würd ich die Cookies jetzt nicht unbedingt bezeichnen, aber „aufgeplatzte Kekse“ klingt jetzt auch nicht grad appetitlich.. na egal. lecker sind sie allemal!

wieder Weihnachtsplätzchen aus der Kategorie: aus dem Ofen – fertig! so hab ich das ja in den letzten Jahren immer lieber. ich esse zwar liebend gerne Plätzchen mit Zuckerguss, aber das Verzieren nervt eigentlich nur noch anstatt Spaß zu machen.

da lob ich mir doch so schnelle Cookies, wie diese hier. also legen wir auch gleich los mit dem Rezept von Kaffee und Cupcakes:

125 g Zucker mit 50 g neutralem Öl, 2 Eiern und 1 Teel. Vanilleextrakt schaumig rühren.

 

150 g Mehl, 50 g Backkakao, 50 g gemahlene Haselnüsse, 1 Teel. Backpulver und 1 Messerspitze Salz dazu geben und alles miteinander zu einem klebrigen, schweren Teig verrühren.

 

den Teig abgedeckt 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

 

in einen tiefen Teller 50 g Puderzucker füllen und bereit stellen.

 

vom Teig mit einem Teelöffel je eine Portion abstechen und in den Händen zu einer Kugel formen. die Kugel im Puderzucker wälzen, anschließend noch einmal mit den Händen kugelig machen und damit gleich den überschüssigen Puderzucker entfernen.

die Kugeln mit ein wenig Abstand auf das Backblech setzen und 15 Minuten backen.

Weiterlesen →