Karamell-Kakao-Kekse

die Idee für die Karamell-Kekse habe ich von Janna von Brunch Time. da ich aber nur noch ein Ei im Kühlschrank hatte, hab ich mir ein anderes Mürbeteigrezept gesucht. gefunden habe ich ein passendes bei den Küchen Miezen. in Kombination sind beide wirklich sehr lecker.

200 g Mehl, 60 g gemahlene Haselnüsse, 2 Eßl. Backkakao, 2 Eßl. Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz miteinander vermischen. 125 g kalte Butter in kleinen Würfeln und 1 Ei hinzufügen und alles fix miteinander verkneten.

den Teig in Frischhaltefolie eingewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

200 g Karamell in kleine Stücke schneiden und vorbereitet beiseite legen.

aus dem Teig etwa 32 kleine Kugeln formen. die Kugeln platt drücken und ein Stück Karamell darin einschlagen…

… und die Kugeln rund um das Karamell zu einem Ball formen. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Weiterlesen →

winterliches Pfefferkuchenhaus

nachdem wir vor 6 Jahren ja schon mal ein Fertigteilhaus von Ikea gebaut haben, wollte ich dieses Jahr mal meine eigenen 4 Wände hochziehen.
nach langer Recherche über die Baumasse und langer Diskussion mit dem Liebsten über den Grundriss haben wir uns also für dieses Haus von Tina entschieden. dauert natürlich länger als ein Fertigteilhaus und ist auch mit mehr handwerklichem Können verbunden. aber wie das bei Häusern nun mal so ist, wenn sie dann einmal fertig eingerichtet sind, hat sich die ganze Mühe doch gelohnt.

nicht von der Teigmenge abschrecken lassen, das wird schließlich ein Haus, dass muss viel sein. handwerklich anstrengend ist vor allem schon mal das Teig kneten. ich war froh, dass der Liebste das übernahm.
aber zuerst, muss die Süße geschmolzen werden:

200 g Butter, 250 g Zucker und 500 g Honig (wir haben festen und flüssigen gemischt) in einem Topf langsam erhitzen, sodass sich alles zu einer homogenen Masse verbindet.

anschließend 2 Pck. Lebkuchengewürz, 2 Eßl. Backkakao, 1 Eßl. Zimt und 1 Teel. weißen Pfeffer unterrühren.

wir haben keinen weißen Pfeffer gehabt und demnach schwarzen genommen. schmeckt genauso – finden wir.

die Masse abkühlen lassen. 1,2 kg Mehl in einer großen (!) Schüssel mit 1 Pck. Backpulver mischen. die Honigmasse und 2 Eier dazu geben und alles zu einem festen Teig verkneten.

Weiterlesen →

Crinkle Cookies

Crinkle heißt auf Deutsch zerknittert oder faltig. so würd ich die Cookies jetzt nicht unbedingt bezeichnen, aber „aufgeplatzte Kekse“ klingt jetzt auch nicht grad appetitlich.. na egal. lecker sind sie allemal!

wieder Weihnachtsplätzchen aus der Kategorie: aus dem Ofen – fertig! so hab ich das ja in den letzten Jahren immer lieber. ich esse zwar liebend gerne Plätzchen mit Zuckerguss, aber das Verzieren nervt eigentlich nur noch anstatt Spaß zu machen.

da lob ich mir doch so schnelle Cookies, wie diese hier. also legen wir auch gleich los mit dem Rezept von Kaffee und Cupcakes:

125 g Zucker mit 50 g neutralem Öl, 2 Eiern und 1 Teel. Vanilleextrakt schaumig rühren.

 

150 g Mehl, 50 g Backkakao, 50 g gemahlene Haselnüsse, 1 Teel. Backpulver und 1 Messerspitze Salz dazu geben und alles miteinander zu einem klebrigen, schweren Teig verrühren.

 

den Teig abgedeckt 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

 

in einen tiefen Teller 50 g Puderzucker füllen und bereit stellen.

 

vom Teig mit einem Teelöffel je eine Portion abstechen und in den Händen zu einer Kugel formen. die Kugel im Puderzucker wälzen, anschließend noch einmal mit den Händen kugelig machen und damit gleich den überschüssigen Puderzucker entfernen.

die Kugeln mit ein wenig Abstand auf das Backblech setzen und 15 Minuten backen.

Weiterlesen →

Geschenktipp: selbstgemachte Schokopralinen

ich glaub ich hab mein Mitbringsel alias „Wir-schenken-uns-nichts,-außer-einer-Kleinigkeit“-Geschenk für dieses Jahr gefunden!
ein kleines Rezept für Schokopralinen, dass sich in alle Richtungen erweitern lässt.

ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, wo ich es her habe. aber es war eine Sportler-Seite, die diese kleine Pralinen für den Schoko-Heißhunger zwischendurch empfahl. und ich kann sie guten Herzens weiter empfehlen!
weniger was für Milka-Verfechter durch den vielen Kakao, aber für Liebhaber von herber Zartbitterschokolade sind diese Pralinchen perfekt!

3 gestrichene Eßl. festes Kokosöl schmelzen.

7 leicht gehäufte Teel. Backkakao und 3 Teel. Honig hinzugeben und alles miteinander verrühren.

eventuelle Gewürze oder ähnliches dazugeben und mit unterrühren.

je einen Teel. der Masse in eine Eiswürfelform füllen, den Rest gleichmäßig aufteilen.

wer hat, kann weihnachtliche Förmchen nehmen. falls Ihr einen Adventskalender mit Schokofiguren habt, könnt Ihr die Plastikschablone auch aufheben und für nächstes Jahr als Form behalten.
eine weitere Idee, die ich im Internet gesehen habe, war, die Schokolade in Ausstechformchen zu füllen. das würde ich dann aber mit einem Blech und Backpapier drunter machen, nur für denn Fall, dass was ausläuft.

die Form ein-/zweimal auf den Tisch klopfen, damit Luftblasen aufsteigen und verschwinden. dann ab damit für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank.

Weiterlesen →

Kladdkaka med körsbär

dank Umzug und Kistenchaos ist bei uns derzeit eher schnelle und bekannte Küche angesagt. und wenn’s keine neuen Rezepte gibt, gibt’s auch hier nicht viel zu berichten. aber ab und an kann man sich ja mal was gönnen, ne? einen leckeren saftigen Schokokuchen zum Beispiel. den schwedischen Kladdkaka kennt Ihr ja schon. der mächtige Schokokuchen mit Kirschen ist nur eine kleine, aber leckere Abwandlung.

4 bis 5 Eßl entsteinte Kirschen abtropfen lassen.

150 g Butter schmelzen.. 250 g Zucker, 70 g Backkakao und 1 Teel. Vanillezucker unter die Butter rühren.

2016-03-05 Kladdkaka 01

einzeln 2 Eier unterrühren und zum Schluss 120 g Mehl unterrühren.

2016-03-05 Kladdkaka 02

den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben, glatt streichen und die abgetropften Kirschen auf dem Kuchen verteilen.

Weiterlesen →