gevierte(i)ltes Gemüse!

ganz viel geviertelt haben wir am Wochenende.. und was dabei raus gekommen ist, war ober lecker!

2015-03-15 BBQ Huhn 04

BBQ-Hühnchen mit Ofengemüse nach Studentenfutter-Art.. schön vorzubereiten, wenig Aufwand und richtig, richtig lecker!

für uns zwei war es fast zu viel.. ich würde sagen, es reicht für 2 ½ Personen.. also am besten noch Freunde einladen und gleich die doppelte Menge machen!

1 Eßl. Honig, 5 Eßl. Ketchup, 5 neutrales Öl und 3 Eßl. Sojasoße langsam erwärmen, sodass sich alles zu einer homogenen Soße verbindet..

etwa 500g Hühnerbeine (4 bis 5 Stück) waschen, trocken tupfen und ein gefettetes Blech legen.. das Huhn mit der heißen Marinade bestreichen und wenigstens eine halbe Stunde (besser eine ganze) darin marinieren lassen.. es kann ruhig Marinade übrig bleiben, die kann man später, während des Bratens, noch mal darüber geben..

 

während das Huhn mariniert, werden 750g Kartoffeln (~10 Stück) und 150g Champignons geputzt und (die Kartoffeln mit Schale) längs geviertelt.. mit auf dem Blech verteilen.. zwei bis drei Zwiebeln schälen, diese aber achteln und ebenfalls auf dem Blech verteilen.. zum Schluss noch 8 Knoblauchzehen von der Schale befreien und ebenfalls auf dem Blech verteilen..

sind alle Zwischenräume auf dem Blech bedeckt, alles mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian ordentlich würzen..

2015-03-15 BBQ Huhn 02

das Huhn kann nun ruhig noch mal eine Schicht Marinade bekommen.. anschließend kommt das Blech bei 200°C für 40 Minuten in den vorgeheizten Ofen..
nach den 40 Minuten vier Tomaten vierteln/achteln und auf dem Blech verteilen.. die restliche Marinade auf dem Hühnchen verteilen und noch mal für 20 Minuten in den Ofen damit..

2015-03-15 BBQ Huhn 03

dazu passt ein rustikaler Film wie Northmen!

Hausmannskost 2.0

und weiter geht’s mit gut bürgerlicher Küche:
2015-03-13 Bauerntopf

Bauerntopf nach Anregung von Ann-Katrin von Penne im Topf..

sie nimmt Paprika – die mag der Liebste im gekochten Zustand aber nicht.. also haben wir unsere übrig gebliebenen Pilze verarbeitet.. und raus gekommen ist ein sehr leckerer Eintopf!

300 ml Gemüsebrühe ansetzen und beiseite stellen.. nebenbei 300 g Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.. 1 Zwiebel schälen und würfeln.. 250 g Champignons putzen und vierteln..

 

die Zwiebel und 300 g Rinderhack in etwas Öl krümelig braten und dabei mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und 1 Prise Zimt würzen..

3 Eßl. Tomatenmark und das restliche Gemüse in den Topf geben und mit der Gemüsebrühe auffüllen.. alles schön umrühren und wenigstens 20 Minuten mit gelegentlichem Umrühren köcheln lassen..

 

wenn die Kartoffeln gar sind, kann man den Eintopf noch ohne Deckel auf die gewünschte Konsistenz einkochen..

mit Petersilie bestreut servieren und genießen!

wir finden, der Eintopf ist schnell gemacht und daher perfekt für dieses gruselige Schmuddelwetter da draußen.. da weiß man ja beim Einkaufen nie, ob man dann zwei Tage später lieber kühlenden Salat oder was warmes Deftiges braucht..


Nährwerte pro Portion (533 g):
580 kcal | 45,5 g Eiweiß | 36,3 g KH | 29 g Fett

Hausmannskost!?

wenn’s halt einfach mal was Einfaches sein soll, dann zählt’s doch zu Hausmannskost, oder?

2015-03-01 Zwiebelklöpse

sowas gibt’s bei uns öfter mal, wenn die Kartoffeln weg müssen, ich aber Fleisch dazu will
inspiriert von cookmania’s Fleischküchle mit Zwiebelringen..

so viele Kartoffeln schälen, dass der Boden eines großen Topfes bedeckt ist, ein Teel. Salz dazu, Wasser drauf und gar kochen..

 

eine Zwiebel in nicht zu feine Ringe schneiden und bei Seite stellen..

eine Scheibe Toastbrot in Wasser einweichen und ausdrücken.. eine zweite Zwiebel fein hacken und zusammen mit 500g Hackfleisch in eine Schüssel geben.. das Toastbrot sowie 40g geriebenen Parmesan und ein Ei dazu.. nun noch mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, alles gut miteinander vermischen und erstmal bei Seite stellen..

 

eine Dose Erbsen (oder auch Erbsen mit Möhrchen, je nach Wahl) mit ein bisschen Butter in einen kleinen Topf geben und erhitzen..

 

während die Erbsen warm werden und die Kartoffeln zu Ende kochen werden aus dem Hackfleisch 8 Frikadellen geformt und mit wenig Öl von allen Seiten gut braun gebraten.. anschließend werden die Zwiebelringe bis zum gewünschten Bräunungsgrad gebraten.. Frikadellen und Zwiebelringe warm stellen..

 

nun noch den Kartoffelbrei fertig machen: die Kartoffeln mit einem Schuss Milch, ordentlich Majoran und so viel Butter, dass die gewünschte Konsistenz entsteht, vermatschen/pürieren/stampfen.. mit Salz und Pfeffer abschmecken..

alles hübsch anrichten und ein einfaches, aber leckeres Mahl genießen!

und auch am nächsten Tag und in der Mikrowelle wieder warm gemacht als Bento # 62, schmeckt’s noch hervorragend!2015-03-02vor allem mit Keksen als Nachtisch

Lachs mal anders

ich bin ja so der Lachs-roh-Esser.. am liebsten nur mit Sojasoße, maximal noch mit Zitronensaft beträufelt und mit einer Schale Reis.. aber manchmal muss es halt doch mal was ganz anderes sein

2014-02-10 Lachsstäbchen 01

so zum Beispiel als Fischstäbchen! auch eine sehr leckere Angelegenheit! die Idee kommt von Evi von den Küchenzauberein..
und die Vorbereitung geht auch fix:

wenn Ihr tiefgefrorenen Lachs nehmt, solltet Ihr frühzeitig daran denken, ihn in den Kühlschrank zu legen, damit er dann zur Bearbeitung nicht noch knüppelhart und gefroren ist..

falls Ihr Pommes dazu machen wollt, fangt am besten damit an.. also 5 große/7 kleine Kartoffel schälen und in Pommes-Form schnitzen.. dann kommen sie in eine Schüssel mit kaltem Wasser, damit die Stärke ein wenig rauskommt.. den Ofen könnt Ihr schon mal auf 180°C vorheizen..

 

nun kommen wir auch schon zu den Lachs-Stäbchen: 250g Lachsfilet in nicht zu dünne Streifen schneiden (eben wie Fischstäbchen), kurz abbrausen und trockentupfen.. und dann panieren – kennt sicherlich jeder: ein Teller mit Mehl, ein Teller mit einem verquirlten Ei und ein Teller mit Semmelbrösel.. wer’s lieber knusprig mag (so wie ich), kann statt der Semmelbrösel entweder Panko oder aber kleingehackte, ungesüßte Kornflakes nehmen..

 

die Lachsstäbchen werden also erst im Mehl gewendet, dann durch das Ei gezogen und zum Schluss im Semmelmehl/Panko gewälzt.. und fertig sind die Prachtstücke! ab auf’s Blech damit, die Stäbchen noch ein bisschen mit Öl beträufeln und weiter geht’s mit den Pommes:

 

das Wasser gut abgießen und einen Eßl. Öl, einen Teel. Salz und einen Teel. Paprikapulver dazu geben, alles gut durchmischen und die Pommes auf einem großen Blech verteilen.. dabei darauf aufpassen, dass wenig bis keine Flüssigkeit mit auf’s Blech kommt.. sonst wird’s matschig und nicht knusprig..

 

die Pommes und die Lachsstäbchen in den Ofen schieben und nach zehn Minuten beides mal wenden (auf die Stäbchen eventuell noch mal ein bisschen Öl träufeln).. nach weiteren zehn Minuten sollten die Lachsstäbchen schön goldbraun sein und können aus dem Ofen.. jetzt noch mal die Pommes wenden und den Ofen auf volle Leistung (mit Grillfunktion am besten) stellen und die Pommes bis zum gewünschten Knusprigkeits-Grad fertig backen..

uuuund fertig sind die leckeren Lachsstäbchen mit Pommes! Mayo, Remulade, Ketchup, Zitronensaft nach Wahl dazu und mehr braucht’s eigentlich nicht.. maximal noch’nen kleinen Salat

auch wenn’s simpel ist

wollt ich nur so für mich selbst hinterlegen:

Pangasius-Fischstäbchen sind viiiiiel besser, als Alaska-Seelachs-Matsch-Fischstäbchen..

inspiriert von der wilden Henne gab’s dieses einfache Essen am Ostermontag nach einer ausgiebigen Ski-Tour mit dem Herrn König..

Majoran-Kartoffelbrei mit gekochtem Fenchel und zweierlei Fischstäbchen..

der Kartoffelbrei ist nur mit Majoran gepimpt, schmeckt dadurch aber wesentlich besser!

der Fenchel war ein Versuch – eben inspiriert, gell? -, der etwas nach hinten losging.. also Fenchel wird ehrlich gesagt nicht unser Freund werden.. da sind mir stinknormale Erbsen lieber..

und die Fischstäbchen.. jaaa, die Fischstäbchen.. wir standen im Laden vor gefühlten 20tausend Packungen und griffen halt zwei verschiedene.. wie sich rausstellte, sind die Pangasius-Stäbchen wirklich viel besser.. so richtig mit Struktur! und fallen nicht auseinander, wenn man sie anschaut! und im Ofen gemacht sind sie sogar noch „light“ (das geht natürlich auch mit normalen Fischstäbchen, war nur das erste Mal Ofen und eben nicht Pfanne) :
gefrorene Fischstäbchen auf’s Blech, ab in den kalten Ofen und dann bei 175°C Umluft backen.. nach 15 Minuten sind sie fertig!

auf dem Bild sind die vorderen drei übrigens Pangasius und die hinteren zwei Alaska Seelachs.. kann man sich jetzt aussuchen, ob man da’nen Unterschied sieht oder nicht..

also die werden demnächst nur noch gekauft..