焼きそば – Yakisoba

Yakisoba ist ein sehr beliebtes Fastfood-Gericht in Japan. geht fix, schmeckt lecker und man kann es wieder als RumFort-Gericht verwenden. (alles was an Restessen rumliegt und fort muss, kann reingeworfen werden)

meistens verwendet man an Gemüse: Kohl, Karotten und Zwiebeln. aber Euren Vorlieben sind keine Grenzen gesetzt. grob sollten es für 1 Portion 100 – 150 g Gemüse sein, dass gewaschen/geschält und in feine Streifen/Stifte bzw. Würfel geschnitten wird.

 

das Gemüse mit wenig Öl in einer ausreichend großen Pfanne braten.

100 g chinesische dünne Weizennudeln (alternativ Mie-Nudeln) al dente kochen und unter kaltem Wasser kurz abspülen. die Nudeln zum Gemüse geben und kurz mitbraten.

2 Eßl. Okonomiyaki-Soße und 1 ½ Eßl. Sojasoße zu den Yakisoba geben und mit Stäbchen gut vermischen.

Weiterlesen →

Spaghetti Toskana

Nudeln gehen immer. heute mal als Toskana-Variante mit überbackenen Fleischbällchen.

für 2 Portionen 2 Knoblauchzehen und 1 kleine Zwiebel fein hacken. in einer großen Pfanne mit etwas Öl anschwitzen.

 

300 g Rinderhack ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen, die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben, alles gut vermischen und zu 12 gleichgroßen Hackbällchen formen.

 

in der Pfanne noch etwas Öl auf höchster Stufe erhitzen und die Bällchen von allen Seiten schön braun anbraten. die Hackbällchen aus der Pfanne nehmen und auf zwei Auflaufförmchen verteilen. die Pfanne mit einem Deckel abschließen, damit sie etwas warm bleibt.

 

in einer Schüssel 300 ml passierte Tomaten mit 100 ml Schlagsahne vermischen und mit Salz, Pfeffer und frischen oder getrockneten italienischen Kräutern (Basilikum, Oregano, Thymian, etc.) abschmecken.

 

1 Mozzarella abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden.

 

die Hackbällchen in zwei Aulaufformen geben, mit der Soße überdecken und mit den Mozarellascheiben abdecken.

bei 175°C Umluft 30 – 40 Minuten im Ofen garen.

 

200 g Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. die fertigen Nudeln abgießen und kurz vor Ende der Garzeit der Hackbällchen in der Pfanne (mit dem restlichen Öl und Aroma der Hackbällchen) erwärmen.

 

auf zwei Tellern verteilen, die Auflaufförmchen dazu reichen und schmecken lassen!

ohne viele Bilder, weil der Liebste gekocht hat.

aber auch ohne Zwischenbilder war’s leeecker!

味噌ラーメン – Miso Ramen

so, jetzt ist’s vorbei mit Weihnachten und wir sind im neuen Jahr. das bei uns recht asiatisch anfängt. also zumindest in der Küche.
öfter gekocht, aber noch nie verbloggt, demnach hier endlich mal das Rezept für leckere, japanische Miso-Ramen!

übrigens werden Ramen bei uns schon seit Ewigkeiten nach dem grandiosen Rezepten von nekobento gekocht.

1 Ei 6 – 7 Minuten wachsweich kochen.

 

in der Zwischenzeit 400 ml Hühnerbrühe kochen.

1 Knoblauchzehe fein hacken. 1 Eßl. Sesamöl in einer hohen Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin anschwitzen. bevor er braun wird, mit 1/8 Teel. Chiliflocken, 2 Eßl. weißer Misopaste und ~100 ml der Hühnerbrühe verrühren.

 

in einem kleinen Topf 100 g Ramennudeln bissfest garen.

während die Nudeln kochen, die Misomischung in eine vorbereitete Schüssel geben und mit der restlichen Hühnerbrühe verrühren.

das Nudelwasser der fertigen Nudeln abgießen und überschüssiges Wasser in einem Sieb von den Nudeln abschütteln – nicht abschrecken! – und zur Brühe in die Schüssel geben.

 

das fertig gekochte Ei schälen, halbieren und zusammen mit Gemüsescheiben, Schinken- und Noristreifen die Nudeln damit garnieren.

いただきます!
(itadakimasu!)

geht fix, ist lecker und man kann alles als Topping auf die Ramen werfen, was die Vorratskammer so hergibt: Gemüse in jeder Variation, auch Dosenmais o.ä., Tofu, Hühnerbrustscheiben, Rinderfiletstreifen, usw.
und obwohl es eigentlich nach nicht wahnsinnig viel aussieht, macht es doch eine ganze Zeit satt


Nährwerte pro Portion (480 g) ohne Topping:
294 kcal | 11 g Eiweiß | 44,3 g KH | 11,1 g Fett

Bento-Parade ## 130 – 134

yeah neue Bento!

# 130kleine Box: MiniSchnitzel mit Käseblumen, gekochtes Ei und Kinpira (Möhre/Kohlrabi)
große Box: Reis mit Umeboshi

# 131orange Box: Reis mit Furikake
braune Box: MiniSchnitzel, Käseblumen, gekochtes Ei, WürstchenKrake und Kinpira (Möhre/Kohlrabi)

# 132, Sommerbentoorange Box: Weintrauben, Zaru Soba (Erklärung hier) mit Mentsuyu (Rezept hier)
braune Box: Salat mit Blüten und Käsewürfel

Weiterlesen →

Lachs an Bandnudeln mit Zitronen-Dill-Sößchen

fix und unkompliziert: Nudeln mit Lachs und heller Sauce.

für die Sauce hab ich eine Béchamel Sauce genommen. meiner Meinung nach eine der einfachsten Grundsaucen, für die man nix extravagantes im Haus haben muss.

160 g Bandnudeln nach Anleitung kochen.

 

300 g Lachs trocken tupfen, von beiden Seiten mit Salz bestreuen und kurz ruhen lassen.

in der Zwischenzeit die Bechamel Sauce köcheln:

eine dünne Scheibe Butter in einem Topf schmelzen und  1 Eßl. Mehl mit dem Schneebesen unter die Butter rühren. die (mehr oder weniger feste) goldfarbene Sauce mit 150 ml Gemüsebrühe und 150 ml Milch unter Rühren aufkochen. 1 Hand voll geriebenen Käse in die Soße streuen, 1 Teel. Zitronensaft und ½ Teel. Dillspitzen dazu geben und gut verrühren.

mindestens 5 Minuten köcheln lassen. mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

während die Soße köchelt und weniger Aufmerksamkeit benötigt, geht’s mit dem Lachs weiter:

den Lachs mit Küchenrolle trocken tupfen und dann bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne braten, bis das Fleisch des Fischs von unten bis zur Hälfte der Höhe zartrosa geworden ist. dann wenden und von der anderen Seite braten, bis der ganze Lachs zartrosa ist.

fertig mit Vorbereitung

die Nudeln abgießen und auf einem Teller anrichten. mit der Soße übergießen und den Lachs daneben setzen. alles mit ein wenig frischem Dill bestreuen und genießen.