Bento-Parade ## 40 & 41

Montags-Bento # 40:unten: komplett Reis
oben: mit Asia-Gewürzmischung gebratenes Hühnchen auf Salatblatt und selbstgemachter Schokopudding.. dazu gab’s noch einen Sojasoßenfisch und da links neben den Bentoboxen sieht man noch eine Antäuschung meines genialen Furikake-Streuers..

 

und Kommentare zum Mittag von heute (Onigiri):
° viel zu hübsch, um’s zu Essen!
° wenn ich Geburtstag hab, will ich keinen Kuchen, sondern ein japanisches Essen von Dir!
° ist das Sushi?

nein, nicht alles was Reis ist, ist Sushi! ich bin für mehr Aufklärung was japanisches Essen angeht.. ganz eindeutig! das wär doch mal ein Schulfach!?

Donnerstags-Bento # 41:
sorry, unscharfes Foto
musste heut Früh halt schnell gehen

unten: drei Pflaumen geviertelt (sehr süß, richtig lecker!)
oben: zwei Onigiri mit Fisch-Furikake, je ein gevierteltes Blatt Nori pro Onigiri und wieder der obligatorische Sojasoßenfisch (was wären wir nur ohne ihn?)

hach, ich hab glatt vergessen, wie einfach Onigiri zu machen sind.. und durch eine neue geniale Idee zum schnellen würzen, nun auch schneller! der neue Masterplan zur Onigiri-Herstellung sieht so aus:

Frischhaltefolie zurechtschneiden und hinlegen, Furikake in Position streuen, Reis formen, links und rechts auf das Furikake drücken, in die Folie einrollen und fertig! Rekordzeit: eineinhalb Minuten! na wenn das nicht fix ist!?

und ich denke, ich hab’s inzwischen ganz gut raus mit dem Formen.. wenn ich mir richtig Mühe gebe, werden sie auch perfekte Dreiecke.. aber so wie auf dem Foto, reicht’s ja wohl auch, wa?

mit Liebe gefüllt…

heute mal der Präsentkorb für einen lieben Freund, der eine Weile verreist..

wir haben uns überlegt, was gibt man mit, was nicht zu sehr ins Gewicht fällt, ihm auch was bringt, aber dennoch lustig ist.. und so kamen wir zu diesem Präsentkorb:

gefüllt mit allem, was in fremden Landen so nützlich sein kann:

> Sagrotan in mehreren Ausführungen – man weiß nie ob man es braucht,

> eine MiniZahnbürste zum Zusammenklappen und MiniZahnpasta – braucht man definitiv immer,

> ein Flicken mit Tigeraufruck – ganz wichtig, falls was reißt,

> Schokopudding, der mit heißem Wasser angerührt wird – geht fix und ohne große Umstände und ist übrigens sehr lecker!,

> ein Kartenspiel – für langweilige Stunden,

> ganz viele Zuckersticks – ob für Kaffee oder Tee,

> Dosen-Gutsherreneintopf – was soll man mehr sagen?,

> Nadelset, Zwirn und Fingerhut – der Flicken muss ja irgendwie auf die Klamotten, wa?

und weil er zu einem anderen Zeitpunkt von den Marienkäfern so begeistert war, habe ich noch (gefühlte) zig tausende Marienkäfer überall hingeklebt..

er hat sich sehr gefreut und wird einiges, denken wir, auch nutzen können..

hach, solche Geschenke mag ich.. selbst was überlegt und dann zusammengestellt.. früher gab’s immer nur Pralinen.. tse..

Erdbeeren ohne Ende

nun ja.. eigentlich sollte es eine zweite Hello Kitty Torte werden.. aber noch mal die selbe Torte wie letztes Jahr? – gut, sie hat ja eh nicht überlebt und es haben sie auch nur wenige Leute zu Gesicht bekommen.. aber irgendwie war mir das trotzdem zu doof..
aber das Grundprinzip ist ja eigentlich lecker.. und man kann schön viel mit machen..

also waren die nächsten Ideen:
a) eine Herzchentorte mit Hello Kitty aufgemalt
b) eine runde Torte mit Erdbeeren am Rand und Hello-Kitty/Prinzessinnen-Figur in der Mitte
c) eine runde Torte mit Zuckerperlen am Rand und Erdbeeren in der Mitte..

nun ja.. find‘ mal eine hübsche Zucker-Prinzessinnen- und/oder Hello-Kitty-Figur!!!!! da wirst’e wahnsinnig.. also musste was anderes her.. und somit entstand dieses Kunstwerk:

VLUU L110  / Samsung L110

eine Erdbeertorte mit Erdbeerblümchen.. hach, ich bin stolz!

zum Entstehungsprozess hab ich mal noch Zwischenbilder gemacht, um alles anschaulicher zu erklären
also, los geht’s mit dem Grundteig der Hello-Kitty-Torte von letztem Jahr:

250g Butter mit 200g Zucker schaumig schlagen.. die Hälfte von 300g Mehl, vermischt mit einem Pck. Backpulver, dazugeben und unterrühren.. dann 4 Eier dazu, unterrühren – danach den Rest Mehl.. jetzt 100ml Milch dazugeben und vorsichtig unterheben.. zum Schluß mit roter Speisefarbe den Teig kräftig Rosa färben (ich hab diesmal 1 1/2 Tuben gebraucht).. den Teig in eine Springform füllen und bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

zum Rosa-Vergleich hier rechts mal der Teig vor und nach dem Backen.. zum Färben nehme ich gern die Flüssigspeisefarben von Dr. Oetker.. färben gut, die Inhaltsstoffe sind okay und die Farbe geht leicht von den Händen ab (wird später beim Marzipan noch nützlich)..

gut, ist der Teig ausgekühlt, wird er in der Mitte einmal quer durchgeschnitten.. jetzt kocht Ihr einen ganz normalen Vanillepudding nach Anleitung, aber mit ein bisschen weniger Zucker

ich erinnere an dieser Stelle gern nochmal an meine 80%-Regel was Zucker beim Backen angeht.. wer auf seine Linie achten möchte, kann im Prinzip von allen Rezepten 20% Zucker wegrechnen – man schmeckt und merkt keinen Unterschied!

beim Abkühlen des Puddings unbedingt immer mal umrühren, damit sich keine Haut bildet und er streichfähig bleibt.. ist der Pudding nur noch lauwarm, wird er nun zur Hälfte auf dem unteren Boden der Torte verteilt.. jetzt werden etwa neun große Erdbeeren in Scheiben geschnitten und auf dem Pudding verteilt.. der restliche Pudding kommt darüber und anschließend wird der Deckel der Torte aufgesetzt..

am Besten stellt Ihr die Torte nun erstmal in den Kühlschrank, dass der Pudding schneller kalt wird..

VLUU L110  / Samsung L110

günstig ist, wenn Ihr vom Pudding etwa übrig habt, ansonsten müsst Ihr – wie ich – nochmal welchen nachkochen, um die Torte nun von außen nochmal mit etwas Pudding zu bestreichen.. das dient dazu, dass die Marzipandecke nachher auch gut hält..

die Torte wird nun also mit dem lauwarmen Pudding bestrichen und die Marzipandecke wird darüber ausgerollt.. (Marzipandecken gibt es fertig ausgerollt im Handel zu kaufen – empfehle ich jedem!)

 

die Decke leicht andrücken und mit einem stumpfen Messer die übrigen Ränder abschneiden.. (REST NICHT AUFESSEN! wird noch gebraucht!) ich habe meine Decke ab und an in ein paar Falten gelegt, da ich keine Lust hatte, sie noch extra einzuscheiden, auf dass sie glatt anliegt..

 

nun werden noch mal etwa neun gleichgroße Erdbeeren halbiert und mit noch etwas Pudding auf der Torte „festgeklebt“..

 

ein Viertel des restlichen Marzipans wird mit (ich schätze es waren so) 3 – 4 Teel. Puderzucker so lang geknetet, bis das Marzipan weißer ist (ganz weiß wird man es so wohl nie bekommen..) legt das Marzipan zwischen zwei Frischhaltefolien und rollt es mit dem Nudelholz dünn aus.. nun sucht Ihr Euch Blümchenausstecher, stecht aus dem Marzipan Blüten aus und verziert sie mit Hilfe eines Zahnstochers..

 

eine kleine Kugel des übrigen Marzipans wird nun gelb gefärbt, ebenfalls ausgerollt und mit dem Zahnstocher „ausgeschnitten“..

 

das ganze restliche Marzipan wird nun für die Blätter grün gefärbt.. um keine marmorierten Blätter zu bekommen, faltet das Marzipan am besten immer übereinander, so wird es besser vermischt, als wenn man es nur knetet..

 

wer Blätter-Ausstecher, die zu Euren jeweiligen Blüten passen, hat, kann diese zum Ausstechen nehmen.. alle anderen müssen ein wenig tricksen.. ich habe zum Ausstechen einen Ei-Ausstecher genommen und die Blätter mit dem Zahnstocher eingedrückt, sodass sie die typischen Zacken von Erdbeerblättern bekommen und anschließend noch mit Blattlinien verziert..
sooo, nun werden die Blüten mit Blättern hübsch auf der Torte angerichtet und tadaa – fertig ist das Schmuckstück!

hier noch mal ein Bild im angeschnittenen Zustand.. herrlich rosa und man sieht die Erdbeeren!

VLUU L110  / Samsung L110

 

das soll dann auch mein Beitrag zur

sein, ich wünsche Euch noch einen schönen Restsonntag und einen guten Start in die Woche!

 

PARTYYY!!!

wohu!

heut hab ich Post bekommen! von meinem Traum-Arbeitgeber!

und was stand drin?

ICH BIN ANGENOMMEN!!!!!

is das geil! wuhuhu!

ohhh ich freu mich

~~~~~

und damit Ihr auch was habt, worüber Ihr Euch freuen könnt,

präsentiere ich Euch meine super geniale Hello-Kitty-Torte:

… welche leider nur kurz unter uns weilte *schnüff*

sie war für meine Nichte zum 4. Geburtstag gedacht, überlebte aber leider den Transport zur Feier nicht……

(sie wurde samt Glasplatte unter ihr fallen gelassen, die Glasplatte zerbrach und meine schöne Torte war voller Scherben.. grausames Ende einer armen kleinen Kitty…

aber egal, nun zum Rezept, auf dass sie ein anderer nachbäckt und sie auchmal gegessen wird  

wir fangen mal mit dem reinen Kuchenteig an:

250g Butter mit 200g Zucker schaumig schlagen.. die Hälfte von 300g Mehl, vermischt mit einem Pck. Backpulver, dazugeben und unterrühren.. dann 4 Eier dazu, unterrühren – danach den Rest Mehl.. jetzt 100ml Milch dazugeben und vorsichtig unterheben.. zum Schluß mit roter Speisefarbe den Teig kräftig Rosa färben (beim Backen wird die Farbe meistens schwächer).. den Teig in eine Springform füllen und bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

während der Kuchen abkühlt, kann man sich im Internet eine Kuchen-Vorlage aussuchen und je nach Tortengröße passend ausdrucken (ich hab die hier genommen und sie auf 28 cm zurechtgestaucht).. die Vorlage dann am besten auf Butterbrotpapier abmalen und anschließend ausschneiden..

den Kuchen aus seiner Form befreien und die Vorlage mit Stecknadeln auf dem Kuchen fixieren.. dann mit einem scharfen Messer die Kitty ausschneiden.. zum Schluß wird der Kuchen noch quer halbiert..

nun kommen wir zur Füllung:

ich hab eine Buttercreme gemacht, werde aber in Zukunft jeweils nur noch normalen Pudding nehmen, dass ist mir einfach zu viel Butter immer

aber wer möchte, kocht einen Vanillepudding nach Packungsanweisung, allerdings mit nur 400ml Milch..

wenn der Pudding leicht abgekühlt ist, rührt man unter ihn 125g Puderzucker und 250g zimmerwarme Butter, bis eine spritzfähige Buttercreme rauskommt..

diese Creme/der Pudding wird dann auf der unteren Ebene des Kuchens verteilt.. dann VORSICHTIG den oberen Boden auf die Torte setzen und gaaanz sachte andrücken.. vor dem weiteren Dekorieren die Torte am besten im Kühlschrank durchkühlen lassen..

nun kommt der Teil, vor dem ich am meisten Angst hatte, der dann aber ganz toll ging.. Marzipandecke drauf..

ich hab ganz frech’ne fertig ausgerollte Marzipandecke gekauft (Schleichwerbung für Schwartau an dieser Stelle), da es eine wahnsinnig undankbare Aufgabe ist, Marzipan dünn und gleichmäßig auszurollen..

die Decke nun also auf die Torte legen und vorsichtig am Rand andrücken.. teilweise muss man dabei’n bisschen kreativ sein, um grobe Falten zu verhindern.. das restliche Marzipan, was um die Torte rundherum liegt, mir einem scharfen Messer abschneiden und alles schön andrücken..

und nun kommen wir zur Hauptverzierung.. eine halbe Tafel Vollmilchschokolade langsam schmelzen und dabei immer wieder umrühren.. sie soll nur grade so dickflüssig sein, sonst läuft sie Euch vom Kuchen..

jetzt brauchen wir die Butterbrot-Schablone nochmal.. die wird wieder auf die Torte gelegt.. jetzt mit dem Stiel eines Löffels die Augen der Kitty, Nase, Schleife und Schnurrbarthaare nachziehen, damit man auf dem Marzipan die Abdrücke zum Nachmalen erkennt..

bis auf die Schleife werden dann entweder mit einem Spritzbeutel oder mit einem Löffel die Konturen von allem mit der Schokolade aufgemalt.. für die Schleife ein wenig Zuckerguss aus Puderzucker und Milch anrühren und mit Speisefarben bis zum gewünschten Rotton färben.. die Schleife dann damit nachziehen / wahlweise auch ausmalen..

zu guter Letzt kommen die Schnurrbarthaare:

kennt ihr Mikado-Sticks diese europäische Variante von Pocky-Sticks? (Werbung wieder hier) genau die kommen jetzt zum Einsatz..

bei sechs Stück die Enden abbrechen (4 mal auf etwa 4 cm, 2 mal auf etwa 3 cm), diese dann in die flüssige Schokolade tauchen und auf die Torte setzen.. leicht andrücken, damit es auch hält und fertig ist das Meisterwerk!

ich wünsche viel Vergnügen beim backen und viel Begeisterung bei demjenigen, der sie dann zu Gesicht bekommt

Mäuse auf der Torte!

ja, sie lebt noch!

wuhi, was geht sie Zeit schnell rum.. nur noch 6 Wochen bis zur ersten Prüfung! und ich hab noch fast nix gemacht, fällt mir so auf..

ich hab ja nur die Wochenenden zum wirklich aktiven Lernen und da ruft nun die ganze Verwandtschaft zum Geburtstag und Pizzaofen-Einweihen und was nicht alles.. oh man.. so wird halt mit abwechselnd Pizza und Kuchen im Mund gelernt, hauptsache ich hab wenigstens einmal die Woche meinen Liebsten als Ruhepol..      

~~~~~

der Mann meiner Schwester hatte Geburtstag.. und was wünschte sich meine Schwester von mir für ihn? eine Mäusetorte wie schon zum Geburtstag ihres Sohnes im letzten Winter.. und wann wünscht sie sich das? natürlich auf den letzten Drücker!!! argh! Streß beim Kuchenbacken, was kann es Schön’res geben?        

nun ja, aber was tut man nicht alles für das geliebte Schwesterherz? richtig, in Windeseile eine Mäusetorte backen..

im letzten Winter hatte ich diese Torte nach der Vorlage von Chefkoch ausprobiert und mein süßer Neffe hat sie geliebt! ist zwar etwas aufwendiger, lohnt sich aber!

wir fangen mal einen Tag vorher mit einem Biskuitboden nach Hausrezept an: 5 Eier trennen, die Eiweiß mit der Hälfte von 130g Zucker steif schlagen, die andere Hälfte des Zuckers zu den Eigelben geben und verrühren.. 140g Mehl und einen gestrichenen Teel. Backpulver in die Eigelb-Zucker-Mischung einsieben und unterheben..

[Für Schoko-Biskuit: einen Eßl. Mehl durch einen Eßl. gesiebtes Kakaopulver ersetzen]

nun jeweils ein Viertel des Eischnees vorsichtig unter die Eigelb-Mischung heben, bis alles aufgebraucht ist, in eine Springform füllen und sofort für etwa 10 – 15 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Ofen geben..

nach dem Backen kurz auskühlen lassen, dann aus der Form befreien und auf einem Kuchenrost ganz abkühlen lassen..

jetzt kommen wir zum leckeren Teil! einen Vanillepudding nach Packungsanleitung, jedoch mit nur 400 ml Milch und maximal (wenn überhaupt) mit zwei Eßl. Zucker, kochen.. den Pudding abkühlen lassen und immermal umrühren, damit sich keine Haut bildet..

wenn der Pudding abgekühlt ist, zwei Stangen Giotto (also so an die 18 Stück) mit einer Gabel klein drücken und mit einem Schneebesen unter den kalten Pudding rühren.. den Biskuitboden waagerecht in zwei Teile schneiden, in einen Tortenring spannen und den unteren Teil der Torte mit der Puddingmasse bestreichen..

[Tipp: das Teilen von Torten geht am allerbesten mit einem Tortenschneider, bevor ich so ein geniales Teil auf’ner Messe mal ergattert habe, hab ich früher die Torten erst rundherum etwa einen Zentimeter mit einem scharfen langen Messer eingeschnitten und dann ganz vorsichtig tiefer geschnitten.. das Geradebleiben dabei ist echt schwierig, mit etwas Übung geht das aber auch nach einer Weile]

nun den Deckel auf die Torte setzen und vor allem den Rand herunterdrücken, damit beim Schneiden nicht zu viel Pudding am Rand herausgedrückt wird.. wer schiefgeschnitten hat, kann jetzt auch noch ein bisschen was retten, indem er die Torte an mit Hilfe des Puddings an tiefergeschnittenen Stellen einfach „ausstopft“..

jetzt etwa 15 Kinderriegel in kleiner Stücke brechen und vorsichtig im Wasserbad schmelzen.. wer auch so ein Mikrowellen-Kind ist wie ich, der kann die Schoko auch in der Mirkowelle bei geringer Wattzahl immer für 30 Sekunden kurz hineinstellen, rausholen, umrühren, nachschauen wie flüssig sie ist und gegebenenfalls wieder rein..

die Schokolade soll wirklich nur grad so streichfähig sein, sonst läuft sie Euch von der Torte! die zähflüssige Kinderriegel-Masse nun also auf und um den Kuchen verteilen und zum Schluss mit z. B. diesen süßen kleinen Milchmäusen von Aldi dekorieren.. bei der Deko sind natürlich wiedermal keine Grenzen gesetzt.. was Euch einfällt und schmeckt, kann drauf..

die restliche geschmolzene Schokolade der Kinderriegel kann man übrigens in eine leere Toffifee-Packung füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.. ich heb mir immer ein/zwei dieser Verpackungen für solche Zwecke auf, wär doch sonst schade um die Schoki, nich?      

und so sah sie dann von innen aus:

 

kam wieder sehr gut an und ich musste mir regelrecht ein Stück erkämpfen *hihi*    

das beste Lob für den Koch/Bäcker ist doch, wenn nichts übrig bleibt..