französische Kirsch-Clafoutis

als ich Freitag im tegut einkaufen war, sah ich am Eingang eine dieser „gut EssIdee“-Blätter, auf denen mich ein französischer Kirschkuchen anlachte.. kurz auf die Zutatenliste geschaut und doch noch fix Eier gekauft.. hat sich gelohnt!

2014-06-28 Kirsch-Clafoutis 03

und als Sonntagssüß perfekt, da ich sie als kleine Küchlein gebacken, sind sie nicht zu viel und sehr schnell gemacht! und man muss nichts vorbereiten, wie zimmerwarme Butter oder sowas, das gefällt mir auch gut

was sich aber empfiehlt ist ein Kirsch-Entkerner:

2014-06-28 Kirsch-Clafoutis 01

ich hab meinen von meiner Oma bekommen, wofür ich ihr wirklich sehr dankbar bin! wenn man einmal die Technik raus hat, veranstaltet man auch kein Kirschenmassakar mehr.. aber man sollte sich vielleicht trotzdem nicht unbedingt die besten Klamotten anziehen dazu.. die am wenigstens zerfledderten Kirschen habe ich bekommen, wenn ich die Kirsche verkehrtherum in den Entkerner gepackt hab, also mit Stielseite nach unten und dann langsam den Kern herausgedrückt habe.. so spritzt es am wenigsten und es bleiben nur kleine Löcher in der Kirsche übrig..

für die kleinen Förmchen hab ich mich übrigens entschieden, weil ich nur noch 200g Kirschen hatte.. den Rest vom am Donnerstag gekauften Kilo haben wir schon so verputzt, sooo lecker!
Ihr könnt aber gern die im tegut-Rezept angegebenen 500g Kirschen nehmen, wobei das dann aber ein sehr voller Kuchen wird..

2014-06-28 Kirsch-Clafoutis 02

und nun zum Wichtigsten: dem Rezept!

Ofen auf 180°C vorheizen.. drei kleine Tarte-Förmchen einfetten und erstmal beiseite stellen.. 200g Kirschen waschen, entkernen und ebenfalls beiseite stellen.. 3 Eier mit 50g Puderzucker schaumig rühren, 100g Mehl, 50ml Milch, eine Prise Salz und ein Pck. Vanillezucker unterrühren.. den Teig auf die Förmchen verteilen.. fix die Kirschen hübsch auf die Törtchen setzen und ab damit für 30 Minuten in den Ofen..

man kann die Kirschen natürlich auch wild verteilen, oder schon in die Form werfen und dann erst den Teig darüber geben.. aber zum hübsch Anordnen ist’s so rum günstiger..

2014-06-28 Kirsch-Clafoutis 04

die fertig gebackenen Törtchen schmecken besonders gut mit Puderzucker bestäubt und sicher noch besser mit einem Klacks geschlagener Sahne..

2014-06-28 Kirsch-Clafoutis 05nein, das ist kein Kirschkern, das ist Teig, der in die Kirsche gelaufen ist..

so zum Naschen am Nachmittag wirklich eine schöne Leckerei! und damit auch perfekt für die:

sosü

hab noch einen schönen Sonntag und genießt die Kirschen!

pudrige Chokladbollar

und nun das letzte Leckere von Silvester.. unter anderem auch von mir gemachte Chokladbollar.. das sind schwedische Schoko-Haferflockenkugeln nach dem Rezept des kleinen Kuriositätenladens..
kamen extrem gut an  und sind sehr einfach herzustellen.. etwas zeitintensiv, aber es lohnt sich!

200g zarte Haferflocken werden mit 100g Puderzucker und zwei Päckchen Vanillezucker sowie 50g Backkakao vermischt.. anschließend kommen zwei Eßl. kalter Espresso und 200g zimmerwarme Margarine dazu.. nun wird alles zu einem Teig verknetet und eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

2013_12_31 Chokladbollar 01

nun werden ein Teller mit Puderzucker, ein Sieb und eine Schüssel für die fertigen Chokladbollar bereitgestellt.. und los geht das lustige Rollen!

2013_12_31 Chokladbollar 02

ich empfehle Euch, die Kugeln nicht zu groß zu machen.. das stopft sonst so.. die Kugeln werden nun also in Puderzucker gewälzt

2013_12_31 Chokladbollar 03

und anschließend im Sieb so lang durchgeschüttelt,

2013_12_31 Chokladbollar 04

bis der gröbste Teil Puderzucker abgefallen ist.. und schon sind sie fertig!

2013_12_31 Chokladbollar 05

 

eigentlich werden die Chokladbollar ja mit Kokosflocken gemacht, aber da mein Liebster kein Kokos mag, haben wir halt Puderzucker genommen.. und ich muss zugeben, mit mehr Puderzucker drum herum, sehen die Kügelchen zwar besser aus, sind aber ein derartiger Zuckerschock, dass einem alles entgleist… daher auch das im Sieb abklopfen

dreifache Schoko-Freuden

kennt Ihr das? diesen Heißhunger auf Kuchen? ging also nicht anders..

übrigens aus diesem Buch

ist jetzt nix besonderes, aber ist fix gemacht und schmeckt..

ein Brownie-Blech (33cm x 23cm) einfetten.. je 50g Zartbitter-, Vollmilch- und Weiße Schokolade in grobe Stückchen haken.. wahlweise kann man natürlich auch grob geraspelte Schoki kaufen, wenn man denn sowas im Laden findet……

Ofen auf 180°C vorheizen.. 225g weiche Butter mit 4 Eiern, 4 Eßl. Milch und 225g Zucker in einer Schüssel schaumig rühren.. 350g Mehl, 3 einhalb Teel. Backpulver und 3 Eßl. Kakaopulver in die Ei-Mischung sieben und alles vermischen..

nun die Schokolade unterrühren und den Teig in die gefettete Form füllen.. ab in den Ofen und etwa 35 Minuten lang backen.. mit dem Zahnstochertest schauen, ob der Kuchen schon durch ist (Zahnstocher in die Mitte des Kuchens stecken und beim Herausziehen schauen, ob noch flüssiger Teig daran kleben bleibt, wenn ja, weitere 5 Minuten backen und nochmal testen, bis kein Teig mehr kleben bleibt..)

den Kuchen auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren..

Punkt, aus, fertig, yam!

Puderzucker selbstmachen?

geht.. musste gehen.. war Notfall..

Karfreitag-Morgen.. klein-shira schreckte früh morgens voller Entsetzen aus dem Tiefschlaf hoch: „Wir haben keinen Puderzucker mehr!“

klein-shira wollte nämlich dem Opa, der letzte Woche Freitag Geburtstag feierte, Osterplätzchen schenken.. die Eier-Plätzchen waren schon nach dem üblichen Rezept gebacken, nur die Verzierung fehlte..

somit rannte klein-shira früh morgens an den Rechner und googlte, ob man Puderzucker selbst machen kann.. und siehe da! man kann! mit Kaffeemühle..

ha! gut dass sich klein-shira beim letzten Flohmarkt-Besuch eine hübsche, alte Kaffeemühle mitnahm!

nach dieser Beruhigung konnte ich mein Feiertags-Ausschlafen dann erstmal fortsetzen..

sodann ging es an’s Zucker mahlen!

ich kann Euch sagen, das ist’ne Heidenarbeit.. erstmal muss man ja verstehen, wie diese Mühle überhaupt mahlt! ich weiß nun also, dass ich mit dem kleinen zahnradähnlichem Ding da oben die Körnung einstellen kann..

somit wurde der Zucker erstmal grob gemahlen und danach noch mal feiner.. der Liebste war natürlich der Ansicht, dass das durch seine Mörser-Attacke noch viiiiel feiner werden würde, also wurde der arme Zucker auch noch gemörsert.. die einzelnen Zwischenergebnisse seht Ihr hier.. das vorletzte Bild ist dann unser fertiger Puderzucker, das letzte Bild zeigt unseren mickrigen Original-Puderzucker-Bestand zum Vergleich..

nun denn, das Ergebnis war jetzt nicht wie originaler Puderzucker, aber zumindest konnte man den Zucker mit Milch + Lebensmittelfarbe bzw. Kirschsaft zu sowas ähnlichem wie Zuckerguss anrühren..

etwas sehr kristallin war der Zuckerguss schon, aber egal, war ja nix anderes da.. und auf den Eiern sieht es jetzt richtig genial aus! nun haben wir nämlich glitzernde Zucker-Eier! da hab ich fast überlegt, demnächst auf gekauften Puderzucker zu verzichten und immer selbst zu mahlen..

aber der Muskelkater hat mich dann doch eines besseren belehrt.. im Notfall ist es eine gute Variante, aber nicht für Immer..

und damit Ihr mir die glitzernden Zuckereiern glaubt:

ja gut, das Glitzern sieht man hier jetzt nicht grad berauschend, aber sie glitzern wirklich!!

Milchmädchenkuchen

leider weiß ich nicht mehr, auf welchem Blog ich diesen Kuchen zuerst entdeckte [Edit: bei Mia!], aber dort war er mir sofort sympathisch.. er war nämlich genauso flach, wie meiner es nun ist…

im Ofen ging er soooo schön auf.. und anschließend viel er gaaaanz schnell zusammen.. nun ja.. was will man machen? lecker ist er aber allemal!

per Schneebesen werden 400ml gezuckerte Kondensmilch mit 4 Eiern schaumig gerührt, 150g gesiebtes Mehl, ein Teel. Backpulver und 50g geschmolzene Butter dazu und alles cremig rühren..

an dieser Stelle empfiehlt es sich den rohen Teig zu kosten.. ich hatte nämlich keine gezuckerte Kondensmilch gekauft – wie ich feststellen musste beim Kosten (bin kein Kaffeetrinker, hab keinen Plan von Kondensmilch).. also kamen noch 100g Zucker dazu..

ab in die Springform und bei 175°C etwa 45 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.. 

auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und fertig!

das Rezept hab ich von Dr. Ola’s Kitchen und bei Ihr ging er richtig fluffig auf.. keine Ahnung was ich falsch gemacht hab.. aber egal, das tut dem Geschmack keinen Abbruch!

wobei ich ihn mir eigentlich eher für den Sommer vorstellen kann.. er ist extrem saftig und mit frischen Erdbeeren oder Himbeeren dazu bestimmt auch ein Gedicht!