schnell, fix, knackig!

Burritas!

2014-05-21 Burritas 03

schon eine Weile her, dass ich sie gemacht habe, aber ich finde sie sind ein perfektes Sommermittag/-abendessen.. Burritas sind eine amerikanische Abwandlung von spanischen Quesadilla.. bei der amerikanischen Variante werden Käse und andere Zutaten nach Wahl zwischen zwei Weizentortillas gebacken, während bei der spanischen Variante die Zutaten in einem geklappten Tortilla gebacken oder frittiert werden..

2014-05-21 Burritas 01

als erstes mal Zutaten für die Füllung  nach Wahl schnippeln.. (bei uns: Cherrytomaten, Chilikäse, Gurke und Schinken)

2014-05-21 Burritas 02

 währenddessen eine Tortilla in der Pfanne bei mittlerer Hitze etwas weich werden lassen, dann mit den Zutaten bestreuen und vorsichtig wieder in die Pfanne legen.. eine zweite Tortilla oben drauf legen und wenn nötig mit einem Deckel oder sowas beschweren, dass auch genug Wärme zwischen den Tortillas entsteht..

2014-05-21 Burritas 03

anschließend aus der Pfanne holen und vierteln..

noch schön heiß mit dem geschmolzenen Käse genießen, oder abkühlen lassen und ins Bento packen!

meine Tortillas waren selbst gemacht, aber das ist leider noch kein Vorzeige-Rezept.. ich tüftel noch an einem, bei dem die Fladen mal nicht so steinhart sind nach dem Backen, dass man sie auch rollen kann und das ist derzeit absolut nicht der Fall.. eigentlich war nämlich rollen geplant, aber da das nicht ging, wurden die Burritas draus..

Männer-Essen!?

das restliche Hackfleisch musste weg.. und irgendwie bin ich auf die Seite von Chrissi gekommen.. aber Tortillias wollten wir nicht wirklich.. also probierten wir Nachos, das sind ja einfach Tortillias frittiert.. nur, dass wir sie eben nicht frittierten..

die Chips auf der rechten Schale sind übrigens gekauft.. 

als erstes also zu den Nachos/Tortillia-Chips:

380g Mehl mit einem gestr. Teel. Backpulver, einem gehäuften Teel. Salz und je einem halben Teel. getrocknetem Knoblauch und Chiliflocken vermischen.. dann 8 Eßl. Sonnenblumenöl dazu, unterrühren und dann 200ml warmes Wasser dazu.. ebenfalls unterrühren und kneten, bis ein glatter, weicher Teigball bei rauskommt.. ist auf Chrissis Seite auch alles noch mal schön mit Video gezeigt..

den Teigball in 8 kleine Teigbällchen formen und 20 Minuten unter einem Geschirrtuch ruhen lassen..

jedes Teigbällchen danach (ohne vorheriges Noch-Mal-Durch-Kneten!!!) auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsplatte zu einem flachen Tortillia ausrollen (es empfiehlt sich übrigens nicht, die ungebackenen Fladen aufeinander zu stapeln…..) und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Öl ausbacken.. die sollen schließlich nicht Braten, sondern Backen..

wenn sie Blasen werfen, werden sie gewendet und noch mal kurz von der anderen Seite angebräunt.. dann leicht auskühlen lassen und in dreiecksform schneiden..

sind alle Tortillias gebacken, wird 250g Hackfleisch gebraten.. mit Salz, Pfeffer, Paprika, Chilli, usw. würzen.. bei Bedarf noch ein wenig Soße aus passierten Tomaten und Tomatenmark herstellen und unterrühren.. eine kleine Dose Mais dazu (etw. 200g Vollgewicht), unter das Hackfleisch rühren und den Ofen auf 150°C vorheizen..

und dann wird geschichtet:

eine Schicht Tortillias, eine Schicht geriebener Käse nach Wahl, eine Schicht Hack mit Mais, dann wieder Tortillias, Käse und so weiter.. zum Schluss mit Hack enden, dann noch mal Käse drüber und die restlichen gekauften Chips drüberkrümeln..

das Ganze kommt nun für etwa 10 Minuten bei Umluft in den Ofen (ist ja schon alles durch, muss nur noch der Käse schmelzen)..

die restlichen Chips können dann gleich noch im Ofen mit ausgebacken werden.. aneinanderkleben tun sie ja eh nicht mehr, also ruhig alle auf ein Blech und immer mal durchschütteln.. nach etwa 10 bis 15 Minuten sind sie auch schön kross und chipsig.. allerdings recht ungewürzt.. für direkte Chips-Herstellung muss definitiv viel mehr Salz in den Teig und noch Gewürze nach Wahl in großer Menge..

so.. ist definitiv nicht nur was für Männer, sondern schmeckt auch uns Frauen, also in diesem Sinne noch einen ruhigen und gemütlichen Vatertag..

Knabberspaß

ich liiiebe TortilliaChips/Nachos! aber bei den gekauften sind soooo viele Geschmacksverstärker und ähnliches dabei.. demnach gibt’s die extrem selten..

nun hatte ich aber doch mal ein Rezept für TortilliaChips bei chefkoch.de gefunden.. das hier war nun schon der zweite Versuch, da bei dem ersten so viel schwarz dabei war, dass kein vernünftiges Foto bei raus gekommen wäre…

VLUU L110  / Samsung L110

die Chips gehen eigentlich recht schnell und schmecken, wenn sie richtig gemacht sind, auch lecker.. und da kommen schon die Probleme:

Teig zu dick und keine ordentliche Gewürzmischung…

hilft nur: noch dünner ausrollen (obwohl man glaubt, das geht gar nicht mehr) und rumprobieren bis die Mischung stimmt…

nun ja.. wer sich am Experiment „Chio Chips for Home“ beteiligen will, darf das gern tun und Würzmischungs-Vorschläge anbringen..

für eine handelsübliche Tüte Chips werden 150ml Milch erhitzt.. ist die Milch warm, wird sie mit 100g Weizenmehl (Typ 405), 120g Maismehl, 25g Butter und der Würzmischung* verknetet.. zum Teig wird solang Weizenmehl hinzugegeben, bis er nicht mehr klebt..

der fertige Teig wird auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche extreeeem dünn ausgerollt.. 2 mm sind eigentlich schon zu dick..

um die typische TortilliaChips-Form zu erhalten, wird der Teig in Dreiecke geschnitten..

am besten die Schnitte drei Finger breit immer erst in eine Richtung machen, dann die nächste, sodass Rauten bei rauskommen.. und zum Schluss durch die Verbindungsstücke schneiden, dann habt Ihr Dreiecke.. (ich muss gestehen, dass hat bei mir im Kopf am Anfang etwas gedauert, bis ich wusste, wie ich das mache…..)

auf einen mit Backpapier ausgelegten Ofenrost wird nun noch einmal zart die Gewürzmischung gestreut.. dann kommen die Chips eng aneinander gelegt darauf.. sie werden (unbedingt!) mit einer Gabel eingestochen und nochmal mit der Gewürzmischung bestäubt..

das Blech kommt anschließend bei 220°C in den vorgeheizten Ofen.. wenn die Chips anfangen sich zu wellen, sind sie fertig.. das dauerte bei uns etwa 10 Minuten.. laut chefkoch-Rezept sollten es 5 Minuten sein.. also einfach’nen Stuhl nehmen, sich vor den Ofen setzten und den Chips zugucken.. dann sollte nichts verbrennen..

joa.. da haben wir halt die Chips.. scharfe Soße kann man sich dann nach Geschmack aus Ketchup, scharfem Tomatenmark und Currypulver anrühren.. oder einen Käsedip machen (wovon ich nicht weiß wie’s geht, ich ess sowas aber auch nicht gern) oder die TotrilliaChips gleich mit Käse überbacken.. ich empfehle Gouda..

* so und nun zu meiner (nicht zu empfehlenden aber als Richtlinie eventuell zu verwendenden) Gewürzmischung:

1 Teel. Salz, 4 Teel. „Chillies und Knoblauch Gewürzzubereitung“ von Ostmann (= 52% Chillies, 25% Knoblauch, Paprika, Curry, Muskatnuss) und je ein halber Teel. Curry, Knoblauch und Paprika.. alles in Pulverform und bei mir von der Firma Ostmann (die haben so hübsche bunte Dosen für die Gewürze)

joa.. es ist’n bisschen scharf.. man schmeckt auch’n bisschen Gewürze, aber nach den typischen ChioChips schmeckt’s mal so gar nicht.. ohne Dip würde ich sie nicht empfehlen..

wer also Vorschläge hat, wie’s besser wird: HER DAMIT!!!!

in diesem Sinne, schönes Wochenende noch..