das BrotBackExperiment

muhaha! mein erstes Brot!

was bin ich stolz! zwar nicht ganz genau nach Rezept, da dabei was missverstanden, aber im Endeffekt ist es trotzdem klasse geworden.. das nächste mal ein bisschen mehr Salz und dann wird das schon

Brot – grob nach diesem Rezept

ein Drittel einer Trockenhefe-Packung, 100g Weizenmehl, 50g Vollkornmehl, 100ml Wasser und 5g Salz in einer großen (!) Schüssel zu einem kleinen Hefeteig verkneten.. den Teig in der Schüssel abgedeckt etwa eine Stunde gehen lassen.. die Schüssel darf aber nicht fest verschlossen werden, der Teig braucht Luft! nach der Stunde an-gehen kommt der Teig für 12 bis 24 Stunden abgedeckt in den Kühlschrank..

da er leicht weitergeht und sich durch die Abdeckung keine „Haut“ bildet, blubbert der Teig richtig und sieht dann erst einmal überaus seltsam aus..

(ich kann Euch leider noch keine ordentlichen Bilder davon zeigen, da ich das Abdecken vergessen hab und dann improvisieren musste, da mein Teig noch nicht wirklich aufgegangen war)

auf der Seite, von der ich das Brot habe, sieht man aber sehr schön, wie der Teig wann auszusehen hat

je nachdem wie fluffig Ihr Euer Brot wollt, müsst Ihr den Teig entsprechend lang gehen lassen..

zum Weiterarbeiten wird der Teig ersteinmal für dreißig Minuten auf Raumtemperatur gebracht..

nun geht es mit dem richtigen Teig weiter:

zum Vorteig geben wir 210ml Wasser und lösen ihn damit etwas auf.. nun kommen noch 250g Weizenmehl, 100g Vollkornmehl und die restlichen zwei Drittel der Trockenhefe zum Vorteig.. das alles wird für 4 Minuten mit den Knethaken des Handrührgeräts auf Stufe 1 (von 5) geknetet.. danach kommen 15g 10g Salz dazu und der Teig wird für weitere 6 Minuten auf Stufe 2 (von 5) weitergeknetet.. nun kann er zugedeckt bei Raumtemperatur eine halbe Stunde gehen..

nach der halben Stunde wird der Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt und zu einem Rechteck gedrückt.. das obere Drittel des Teiges nach innen einklappen, das untere Drittel ebenfalls nach innen klappen.. nochmal zu einem Rechteck drücken und von den Seiten her ebenso falten..

jetzt darf er wieder in seine Schüssel und weitere 30 Minuten abgedeckt ruhen..

ist seine Ruh-Zeit vorbei, wird er zu einem Ball geformt und kommt in ein rundes Brotkörbchen.. wer keines besitzt, kann auch ein größeres Sieb nehmen und den Teig dort drin für eine weitere Stunde gehen lassen..

ist diese Geh-Zeit nun auch endlich fast rum, wird der Ofen mit Backblech auf 230°C vorgeheizt.. das Brot wird vorsichtig direkt auf das heiße Blech gekippt und für 15 Minuten gebacken.. die Ofentüre kurz öffnen um Dampf entweichen zu lassen und bei 210°C weitere 20 Minuten fertigbacken..

zum Schluss wird der Ofen ausgeschaltet, die Ofentür einen Spalt breit geöffnet und das Brot für weitere 5 Minuten im heißen Ofen gelassen..

anschließend kann es auf einem Gitter auskühlen..

wessen Ofentür – wie meine – keine Spalt-Stellung besitzt, der kann einfach etwas zwischen die Tür klemmen, um sie einen Spalt breit offen zu halten.. Holzzangen eignen sich hierfür erfahrungsgemäß sehr gut..
beim nächsten Versuch werde ich wohl die Weizenmehl/Vollkornmehl-Mengen umdrehen, da das Brot doch ein wenig fad schmeckt.. ich werde weiter berichten!

viel Spaß beim eventuellen Nachbacken und einen wunderschön sonnigen Samtag wünsche ich noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.