~ 5 / 24 ~ Frühlingsspaziergang machen

am Freitag nach Himmelfahrt hatten der Liebste und ich frei.. und dieser herrliche Sonnentag wurde genutzt, um endlich mal wieder raus ins Grüne zu kommen!

ich hab arg versucht, mich in der Bilderflut zu beschränken, ehrlich.. aber es war so schön, da konnten es nicht nur so wenig Bilder werden!

wir waren vor dem Spaziergang noch Blüten pflücken für Gelee, anschließend sind wir dann 4 Stunden vom wunderschönen Bienstädt aus eine groooße Runde von fast 12 km durch Wald, Wiese und Feld gewandert..

die ersten Erdbeerchen zeigen sich schon am Waldrand.. aber sie blühen noch nicht (die Blüten die Ihr dort sehen gehören nicht zu den großen Erdbeerblättern mit den tiefenFurchen)..

wir wanderten also von Bienstädt aus nach Witterda.. oberhalb des Dorfes ist eine riesige, freie Kirschplantage mit den unterschiedlichsten Kirschensorten, wie es scheint..

während einige der Bäume noch Knospen trugen, standen die anderen bereits in voller Blüte oder waren sogar schon durch mit Blühen!

um die Bäume kümmert sich wahrscheinlich der Heimatverein von Witterda, das möchten wir aber noch genauer herausfinden.. der Liebste hat da nämlich so eine Idee im Bezug auf ein künftiges Bienenvölkchen..

weiter ging es über Löwenzahn- und Gänseblümchenwiese der Plantage in Richtung Schöne Aussicht.. eine kleine, sehr niedliche Gaststätte oberhalb von Witterda..

… durch herrlichen Wald …

… vorbei an überall sprießendem Grün …

… bis hin zur wirklich sehr schönen Aussicht über Witterda!

nach einer kurzen Verschnaufpause mit Cola und Wegbesprechung, machten wir uns auf nach Töttelstädt, um dort Abendbrot zu essen..

dieses mal ging es dann über Felder, bzw. an Feldern entlang und nicht durch den Wald, aber hier standen dann herrlich blühende Pflaumenbäume am Wegesrand! kann man sich alles mal merken, wenn man später in der Gegend wohnt und Obstkuchen backen will!

in Töttelstädt angekommen machten wir ersteinmal Bekanntschaft mit diesem imposanten Herren, der seine Damen gut zusammenhielt.. als wir näher kamen, versteckten sie sich regelrecht hinter ihm! wir sind natürlich in angemessenem Sicherheitsabstand an ihnen vorbeigegangen, nur um dann an der auserwählten Gaststätte „Am Obertor“ festzustellen, dass sie erst in eineinhalb Stunden öffnen würden.. mh.. schade..
somit wanderten wir von Töttelstädt aus wieder zurück nach Bienstädt.. nach einem „kurzen“ Plausch mit dem Schwiegervater in Spe war es dann aber auch schon so spät, dass das Obertor inzwischen geöffnet hatte und wir unser wohlverdientes Abendessen dort doch noch im letzten Sonnenschein genießen konnten.. ein wirklich wunderschöner Tag!

somit haben wir mir mit diesem Spaziergang den fünften Wunsch der 24 mit 24 erfüllt..
leider machen wir solche Ausflüge viiiel zu selten.. aber ich hoffe mal, dass sich das relativ bald ändert.. so herrlich erfrischt und wohlgelaunt, wie man nach einem solchen Tag ist.. hach..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.