Muffin-Alarm!

anlässlich des Geburtstags der Liebsten des Herrn Königs, wird mal wieder gebacken..

auf die Frage was ich denn machen soll, kam nur „mh.. ich glaub sie mag Kirschen..“

tja.. na gut, dann gibt’s Schoko-Kirsch-Muffins!

dafür nehmen wir eine Abwandlung vom Lieblingsrezept des Prinzesschens:

1 Glas Kirschen gut abtropfen lassen und erstmal zur Seite stellen..

4 Eier mit 160g Zucker schaumig rühren, 200ml süße Sahne (ungeschlagene Schlagsahne) dazu, 300g Mehl mit ein Pck. Backpulver und 2 Eßl. Kakaopulver mischen und in kleinen Schritten dazu sieben.. 100ml Milch dazu geben und alles glatt rühren.. nun zwei Tafeln weiße Schokolade grob hacken und mit dem Teig mischen..

die abgetropften Kirschen nochmal auf Kerne untersuchen und vorsichtig mit unter den Teig heben..

den Teig zu 2/3 in Muffinförmchen füllen und für etwa 25 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Ofen backen..

sooo und jetzt noch der Insider überhaupt:

nehmt mal bei sämtlichen Rezepten, die ihr so findet nur noch 80% vom angegebenen Zucker.. man merkt üüüberhaupt keinen Unterschied, aber es ist halt weniger Zucker! (bei dem Rezept hier ist’s jetzt schon angewendet, also nich nochmal weniger machen)

sommerliche Erfrischung

was macht man, wenn man Appetit auf Kuchen hat und es aber eigentlich viiiiel zu warm für Kuchen ist?

man macht einen locker, luftig, fluffig, weichen Kuchen! logisch, oder?

erfrischend soll er auch noch sein, also machen wir eine Zitronentarte..

und da diese dann auch noch für den Herrn König ist, muss unbedingt Schokolade dazu, egal wie warm es ist!

geht recht fix, braucht keine besonderen Zutaten und schmeckt wirklich locker und leicht..

Ihr nehmt 125g zimmerwarme Butter, welche mit 80g Zucker schaumig geschlagen wird.. dann kommen immer in kleinen Schritten 150g Mehl, gemischt mit einem halben Pck. Backpulver, und 2 Eier dazu.. nun noch 50ml Milch und den Saft einer großen Zitrone unterrühren..

wahlweise könnt Ihr auch den Saft einer halben Zitrone und einer halben Limette nehmen, oder nur Limettensaft, ganz nach Eurem Geschmack..

den Teig nun in eine Tart-Form füllen und bei 180°C im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten backen..

nicht erschrecken: der Kuchen ist nach der Backzeit noch sehr weich, aber gerade das macht ihn so angenehm..

wenn er ausgekühlt ist, wird er auf eine Kuchenplatte gestürzt und sehr dünn mit einer halben Tafel geschmolzener Schokolade bestrichen.. solang die Schokolade noch nicht komplett fest ist, kann man die Tarte noch mit allem Möglichen und Unmöglichem dekorieren.. ich hab den Rand einfach mal mit Schokostreuseln verziert..

auf dass es in den nächsten Tagen noch schön warm und sonnig bleibt, damit man auch ordentlich Kuchen essen kann!

PARTYYY!!!

wohu!

heut hab ich Post bekommen! von meinem Traum-Arbeitgeber!

und was stand drin?

ICH BIN ANGENOMMEN!!!!!

is das geil! wuhuhu!

ohhh ich freu mich

~~~~~

und damit Ihr auch was habt, worüber Ihr Euch freuen könnt,

präsentiere ich Euch meine super geniale Hello-Kitty-Torte:

… welche leider nur kurz unter uns weilte *schnüff*

sie war für meine Nichte zum 4. Geburtstag gedacht, überlebte aber leider den Transport zur Feier nicht……

(sie wurde samt Glasplatte unter ihr fallen gelassen, die Glasplatte zerbrach und meine schöne Torte war voller Scherben.. grausames Ende einer armen kleinen Kitty…

aber egal, nun zum Rezept, auf dass sie ein anderer nachbäckt und sie auchmal gegessen wird  

wir fangen mal mit dem reinen Kuchenteig an:

250g Butter mit 200g Zucker schaumig schlagen.. die Hälfte von 300g Mehl, vermischt mit einem Pck. Backpulver, dazugeben und unterrühren.. dann 4 Eier dazu, unterrühren – danach den Rest Mehl.. jetzt 100ml Milch dazugeben und vorsichtig unterheben.. zum Schluß mit roter Speisefarbe den Teig kräftig Rosa färben (beim Backen wird die Farbe meistens schwächer).. den Teig in eine Springform füllen und bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

während der Kuchen abkühlt, kann man sich im Internet eine Kuchen-Vorlage aussuchen und je nach Tortengröße passend ausdrucken (ich hab die hier genommen und sie auf 28 cm zurechtgestaucht).. die Vorlage dann am besten auf Butterbrotpapier abmalen und anschließend ausschneiden..

den Kuchen aus seiner Form befreien und die Vorlage mit Stecknadeln auf dem Kuchen fixieren.. dann mit einem scharfen Messer die Kitty ausschneiden.. zum Schluß wird der Kuchen noch quer halbiert..

nun kommen wir zur Füllung:

ich hab eine Buttercreme gemacht, werde aber in Zukunft jeweils nur noch normalen Pudding nehmen, dass ist mir einfach zu viel Butter immer

aber wer möchte, kocht einen Vanillepudding nach Packungsanweisung, allerdings mit nur 400ml Milch..

wenn der Pudding leicht abgekühlt ist, rührt man unter ihn 125g Puderzucker und 250g zimmerwarme Butter, bis eine spritzfähige Buttercreme rauskommt..

diese Creme/der Pudding wird dann auf der unteren Ebene des Kuchens verteilt.. dann VORSICHTIG den oberen Boden auf die Torte setzen und gaaanz sachte andrücken.. vor dem weiteren Dekorieren die Torte am besten im Kühlschrank durchkühlen lassen..

nun kommt der Teil, vor dem ich am meisten Angst hatte, der dann aber ganz toll ging.. Marzipandecke drauf..

ich hab ganz frech’ne fertig ausgerollte Marzipandecke gekauft (Schleichwerbung für Schwartau an dieser Stelle), da es eine wahnsinnig undankbare Aufgabe ist, Marzipan dünn und gleichmäßig auszurollen..

die Decke nun also auf die Torte legen und vorsichtig am Rand andrücken.. teilweise muss man dabei’n bisschen kreativ sein, um grobe Falten zu verhindern.. das restliche Marzipan, was um die Torte rundherum liegt, mir einem scharfen Messer abschneiden und alles schön andrücken..

und nun kommen wir zur Hauptverzierung.. eine halbe Tafel Vollmilchschokolade langsam schmelzen und dabei immer wieder umrühren.. sie soll nur grade so dickflüssig sein, sonst läuft sie Euch vom Kuchen..

jetzt brauchen wir die Butterbrot-Schablone nochmal.. die wird wieder auf die Torte gelegt.. jetzt mit dem Stiel eines Löffels die Augen der Kitty, Nase, Schleife und Schnurrbarthaare nachziehen, damit man auf dem Marzipan die Abdrücke zum Nachmalen erkennt..

bis auf die Schleife werden dann entweder mit einem Spritzbeutel oder mit einem Löffel die Konturen von allem mit der Schokolade aufgemalt.. für die Schleife ein wenig Zuckerguss aus Puderzucker und Milch anrühren und mit Speisefarben bis zum gewünschten Rotton färben.. die Schleife dann damit nachziehen / wahlweise auch ausmalen..

zu guter Letzt kommen die Schnurrbarthaare:

kennt ihr Mikado-Sticks diese europäische Variante von Pocky-Sticks? (Werbung wieder hier) genau die kommen jetzt zum Einsatz..

bei sechs Stück die Enden abbrechen (4 mal auf etwa 4 cm, 2 mal auf etwa 3 cm), diese dann in die flüssige Schokolade tauchen und auf die Torte setzen.. leicht andrücken, damit es auch hält und fertig ist das Meisterwerk!

ich wünsche viel Vergnügen beim backen und viel Begeisterung bei demjenigen, der sie dann zu Gesicht bekommt

Teil I – überstanden

tja.. Vorstellungsgespräch ist überstanden, ob bestanden ist die nächste Frage….

so ein wahnsinnig gutes Gefühl hab ich ja ehrlich gesagt nicht dabei, aber ich hoffe natürlich bestes!

wir werden sehen, wir werden sehen und das hoffentlich in nicht all zu ferner Zukunft

~~~~~

nun ja, es gibt als Nachtrag endlich mal Kuchen! ich gehe mal in umgekehrter Reihenfolge vor und präsentiere als erstes (leider ohne Bild, da zu schnell aufgefuttert) den leckeren versunkenen Kirschkuchen von Haruko.. nur mit der dezenten Änderung, dass ich zweieinhalb Teel. Backpulver anstatt 1Teel. Natron benutzt habe.. und da das Rezept ansonsten genauso ist, werd ich das hier jetzt nicht abschreiben…

so, das nächste war ein schwarz/weisser Blechkuchen (von dem ich leider aus dem oben genannten Grund wieder kein Bild habe, ich schäme mich ja so!)..

dafür 300g weiche Butter mit 275g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 4 Eiern und einer Prise Salz schaumig rühren.. danach 500g Mehl mit 1 Pck. Backpulver gemischt und 125 ml Milch abwechselnddazu geben, bis ein schön glatter Teig entsteht..

diesen Teig dann teilen und die Hälfte mit 30g Kakaopulver und 2 Eßl. Milch vermischen.. den Teig dann klecksweise auf einem gefetteten Blech verteilen, sodass ein Fleckenteppich aus dunklem und hellem Teig entsteht.. den Fleckenteppich mit einer Gabel durchziehen, damit ein Marmoreffekt entsteht (natürlich nur wenn Ihr wollt…

den Kuchen dann bei 180 °C ca. 30 Minuten backen.. wenn er abgekühlt ist, kann man ihn noch dünn mit Zuckerguss bestreichen, dafür ein wenig Puderzucker in eine Schüssel sieben und solange Milch zugeben und unterrühren, bis ein sehr dünnflüssiger Guss entsteht.. den dann ganz dünn auf dem Kuchen verteilen.. bei Bedarf noch mit Zuckerstreuseln o. ä. verzieren..

das Rezept für den Apfelkuchen folgt, sobald ich’s wiedergefunden habe *hüstel*

Crumble Apple Pie für zwischendurch

als kurzer Beweis meines Noch-Existierens wird mal eben ein Apfelkuchen reingereicht

VLUU L110 / Samsung L110

  zusammengewürfelt aus drei Rezeptbüchern, aber egal:

der Mürbeteig ist aus meinem persönlichen Backbuch, weswegen ich auch nicht mehr weiß, woher ich ihn ursprünglich mal hatte.. aber er ist toll! weil nämlich ohne Ei (ich hasse es mit rohen Eiern hantieren zu müssen, die matschen und kleben immer so eklig..)

los geht’s mit 200g Mehl, dass mit einem Eßl. Kakaopulver,  einer Prise Salz, 75g Zucker und einem Pck. Vanillezucker gut vermischt und durchgerührt wird.. in dem Mehlgemisch 200g zimmerwarme Butter mit einem Messer in kleiner Stückchen schneiden.. wenn die Butter klein genug ist, zwei Eßl. (eis)kaltes Wasser dazugeben und das ganze schön kräftig kneten.. wenn der Teig ein ordentlicher Teigklumpen ist in Frischhaltefolie für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank damit..

weiter geht’s mit der Apfelfüllung, welche ich hier aus diesem Schokoladenbackbuch aus einem Rezept für Apple Pie gemopst habe..  

angegeben sind 750g Äpfel, ich hab sechs mittelgroße genommen (haben mit Schale und Kerngehäuse etwa 830g gewogen).. die Äpfel werden geschält, entkernt und in Spalten geschnitten.. die Hälfte der Apfelspalten in einem Topf mit 25g Butter und einer Prise Zimt bei schwacher Hitze weich kochen.. immer mal umrühren zwischendurch nicht vergessen.. wenn die Äpfel weich sind, die restlichen Apfelspalten dazugeben, kurz umrühren und leicht abkühlen lassen..

nun kommen wir zum dritten Buch, nämlich einem mit Thüringer Festtagskuchen.. in diesem Buch gibt’s ein Pflaumenkuchenrezept mit Streuseldecke.. und die Streuseldecke hab ich mir mal abgeguckt:

125g Butter in der Mikrowelle zerlassen, mit 125g Zucker und 225g Mehl zu einem Teig kneten und dann zu Streuseln zerkrümeln.. fertig..

toll, oder?     hach, ich mag einfache Rezepte..

so.. nun also den Mürbeteig aus’m Kühlschrank befreien und ausgerollt in eine Springform legen, den Teig am Rand etwa 2,5 cm hoch andrücken.. dann die Apfelspalten rein und versuchen die Äpfel so hinzuschupsen, dass sie eine einigermaßen gerade Decke bilden.. zum Schluss die Streusel darüber streuseln und für 35 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Ofen damit..
  der Kuchen war übrigens ein halber Wunsch des Liebsten.. da wir zum Geburtstag der königlichen Verwandtschaft geladen wurden und mir befohlen wurde, dass ich gefälligst eine Torte mitzubringen habe..

der Liebste mag Torten aber nicht sonderlich und auf Nachfrage wollte er Apfelkuchen..

Kompromiss: kein üblicher Apfel-Blech-Kuchen sondern eine Springform aber wirklich nur mit Blechzutaten..

alle glücklich, alles prima, so gefällt’s mir! wenn die Prüfungen auch so laufen ist ja alles paletti, wa?

PSsst: Bild wird nachgereicht – erledigt,

der Liebste wollte trotzdem nichts vom Apfelkuchen..
Kakao-Boden – geht ja mal gar nicht!
kleine Streusel – geht ja noch weniger!
trotzdem noch Tortenform – geht genauso wenig!

Männer sind echt schlimm,
wenn man ihnen schon mal Wünsche erfüllen will
oder ist nur meiner da so schlimm?