jetzt gibt’s was auf die Nudeln!

oh man.. wie konnte ich Ramen nur bis jetzt ohne Ei essen!?!?! unmöglich.. dabei ist das dermaßen lecker!

heute im Ramen-Land:

MeeresRamen

500ml Wasser zum Kochen bringen und das Soßenpulver von Nissin Demae Ramen „Meeresfrüchte“ ins Wasser geben sobald es kocht.. kurz warten und gleich die Nudeln ins Wasser geben.. eine kleine Metallkelle in den Topf stellen und ein wenig Suppe in die Kelle laufen lassen.. nun ein Ei in die Kelle schlagen und mit den Nudeln kochen lassen.. zu Ende der drei Minuten Kochzeit eine Scheibe Räucherlachs zerpflücken und zu den Nudeln geben.. vorsichtig umrühren, damit dem Ei nichts passiert!

die Ei-Kelle nach der Kochzeit aus den Nudeln heben und die Nudeln mit den Lachsstückchen in eine Schale füllen.. das Ei vorsichtig darauf setzen und mit weiterem Räucherlachs und klein geschnittenem Surimi dekorieren..

hach, es gibt nicht schöneres, als Ramen mit Eigelb..

unbedingt nachmachen!

Ramen kann man übrigens auch mit gebratenem Gemüse genießen..

Ramen – ohne h!

in der letzten Bento Parade habe ich ja schon mal kurz über meine neusten Entdeckungen mit gebratenem Gemüse berichtet.. nun habe ich damit weitergemacht (das Gemüse muss ja schließlich auch mal weg) und dabei raus gekommen sind total leckere Ramen!

uuuh lecker!! ich bin ja eh riesiger Fan von den Nissin-Instantnudeln.. derzeit bin ich gieriger Konsument der Demae-Ramen.. um dieses Geschmackserlebnis zu erweitern, habe ich jetzt halt einfach mal das gebratene Gemüse drüber verteilt..

Rezept ganz simpel: Gemüse (alles was da ist und weg muss) klein schneiden, wenn vorhanden: Würstchen ebenfalls klein schneiden.. alles in Sojasoße marinieren (so an die 15 Min).. in der Zeit die Ramennudeln nach Packungsanweisung kochen und nach dem Kochen gleich in eine verschließbare Schüssel geben, damit die Suppe heiß bleibt..

nun das Gemüse mit Sojasoße in die Pfanne geben und schmoren lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.. etwas Öl dazugeben und das Gemüse ein wenig braten.. das fertige Gemüse auf die Ramen geben und mit Sesam bestreuen..

lecker, lecker!

ErdbeerReis

spontaner Heißhunger auf Süßigkeiten und nix da… argh grausig sowas..

der Reis muss weg.. aber jetzt extra in’n Regen raus um Apfelmus zu kaufen ist mir auch zu doof.. aber Erdbeeren sind noch da.. hmmmmmmm…

tadaaaa, der ErdbeerReis entstand!

das wahnsinnig komplizierte Rezept:

etwa 60g (= Trockenmasse) gekochter Reis, vier mittelgroße, klein gewürfelte Erdbeeren und ein bis zwei Prisen Zucker/Zimt und fertig ist ein zarter Traum von Erdbeere..

ich finde der Reis schmeckt total lecker nach Sakura Mochi (hier bei Wagashi Maniac zu bestaunen).. und die rosa Farbe ist natürlich auch nicht zu verachten..

wer also ganz fix was nicht all zu Süßes haben möchte, sollte nicht lang zögern!

Ei, ei, ei

auch wenn Ostern schon vorbei ist, ab und an überkommt mich riesiger Appetit auf Eiersalat!

und da ich den gekauften überaus ungern esse, kommt natürlich nur selber machen in Frage

geht auch ganz fix und – zumindest bei uns – ist auch immer alles dafür grade da..

eigentlich ist das Rezept so schnell und einfach, dass ich mich fast nich trau, es hier online zu stellen.. aber jedesmal, wenn ich den Salat wieder machen will, muss ich überlegen wie die Mengenverhältnisse waren.. demnach ist das jetzt mehr ein „Argh, so ging’s!“-Post für mich, als ein „Guckt mal!“-Post für Euch

pro mitessende Person muss das Rezept jeweils aufgestockt werden.. diese Angaben sind also nur für eine Portion (= zwei Scheiben Brot, wie im Bild)..

Ihr nehmt zwei wachsweich-gekochte Eier und schneidet sie mit einem Eierschneider einmal längs und einmal quer in kleine Stückchen.. dazu kommen zwei Teel. Delikatess-Mayonnaise, ein halber Teel. Senf sowie Salz, Pfeffer und Paprikapulver nach Geschmack.. wenn gerade parat, kann auch klein geschnittener Schnittlauch gern mit untergemischt und zum Schluss noch dekorativ drüber gestreut werden.. ich hat halt grad keinen da…….

so.. auf dass ich die Mengen nicht wieder vergesse, stehen sie nun also hier verewigt.. perfekt!

Euch ein wunderschönes Wochenende!

Löwenzahn

hach, da fühlt man sich doch gleich Jahre zurückversetzt, nicht? aber um mein neues Haus soll es heute gar nicht gehen..

bei Mamas Kram habe ich ein super lecker aussehendes Löwenzahngelee entdeckt und mir gedacht: „Das kannste auch!“

gesagt getan, vor einer Weile schon, habe ich also an einem herrlich sonnigen Sonntagabend einen halben Gemüse-Beutel voll  (die, die im Supermarkt beim Gemüse und Obst immer sind) Löwenzahnblüten gepflückt und gehofft, dass das in etwa 200g Löwenzahnblüten sind.. es waren 250g, perfekt also..

von den Blüten werden die gelben Blätter abgezupft und in einem Liter Wasser etwa 6 Minuten lang gekocht.. danach werden sie abgeseiht (ich hab ein feines Sieb genommen, da wir die Blüten vor dem Zupfen eh noch gewaschen haben (zwecks der Käferchen), ging auch gut) und nochmal ausdrücken..

die Hälfte des Saftes in einem großen Topf zusammen mit einem halben Kilo Gelierzucker aufkochen und für 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.. der Sirup schäumt extrem, deshalb musste ich ihn in zwei Portionen einkochen.. während des Kochens sollte man ihn auch immer fleißig umrühren.. nach den vier Minuten einen kleinen Löffel des Sirups auf einen Teller geben und schauen, ob er fest schnell wird,

wenn ja: ab damit in heiß ausgespülte Gläser und diese gleich verschließen

wenn nein: noch ein/zwei Minuten kochen lassen und erneut testen..

wenn die Gläser kalt und abgekühlt sind, ist das Gelee fertig und kann gleich gefuttert werden.. ich habe ein großes ein Kilo-Glas und ein kleineres 500g Glas mit dem Gelee voll bekommen..

es schmeckt echt lecker, aber vor allem die kleinen schwarzen Krabbelkäfer haben mir den Spaß doch sehr versaut.. ich glaub, nochmal werd ich wohl so schnell kein Löwenzahngelee mehr machen..

übrigens habe ich grade eben hier bei der Subs auch ein Rezept für Löwenzahnsirup gefunden! wie sich der Zufall so trifft, was?