ErdbeerReis

spontaner Heißhunger auf Süßigkeiten und nix da… argh grausig sowas..

der Reis muss weg.. aber jetzt extra in’n Regen raus um Apfelmus zu kaufen ist mir auch zu doof.. aber Erdbeeren sind noch da.. hmmmmmmm…

tadaaaa, der ErdbeerReis entstand!

das wahnsinnig komplizierte Rezept:

etwa 60g (= Trockenmasse) gekochter Reis, vier mittelgroße, klein gewürfelte Erdbeeren und ein bis zwei Prisen Zucker/Zimt und fertig ist ein zarter Traum von Erdbeere..

ich finde der Reis schmeckt total lecker nach Sakura Mochi (hier bei Wagashi Maniac zu bestaunen).. und die rosa Farbe ist natürlich auch nicht zu verachten..

wer also ganz fix was nicht all zu Süßes haben möchte, sollte nicht lang zögern!

Ei, ei, ei

auch wenn Ostern schon vorbei ist, ab und an überkommt mich riesiger Appetit auf Eiersalat!

und da ich den gekauften überaus ungern esse, kommt natürlich nur selber machen in Frage

geht auch ganz fix und – zumindest bei uns – ist auch immer alles dafür grade da..

eigentlich ist das Rezept so schnell und einfach, dass ich mich fast nich trau, es hier online zu stellen.. aber jedesmal, wenn ich den Salat wieder machen will, muss ich überlegen wie die Mengenverhältnisse waren.. demnach ist das jetzt mehr ein „Argh, so ging’s!“-Post für mich, als ein „Guckt mal!“-Post für Euch

pro mitessende Person muss das Rezept jeweils aufgestockt werden.. diese Angaben sind also nur für eine Portion (= zwei Scheiben Brot, wie im Bild)..

Ihr nehmt zwei wachsweich-gekochte Eier und schneidet sie mit einem Eierschneider einmal längs und einmal quer in kleine Stückchen.. dazu kommen zwei Teel. Delikatess-Mayonnaise, ein halber Teel. Senf sowie Salz, Pfeffer und Paprikapulver nach Geschmack.. wenn gerade parat, kann auch klein geschnittener Schnittlauch gern mit untergemischt und zum Schluss noch dekorativ drüber gestreut werden.. ich hat halt grad keinen da…….

so.. auf dass ich die Mengen nicht wieder vergesse, stehen sie nun also hier verewigt.. perfekt!

Euch ein wunderschönes Wochenende!

Löwenzahn

hach, da fühlt man sich doch gleich Jahre zurückversetzt, nicht? aber um mein neues Haus soll es heute gar nicht gehen..

bei Mamas Kram habe ich ein super lecker aussehendes Löwenzahngelee entdeckt und mir gedacht: „Das kannste auch!“

gesagt getan, vor einer Weile schon, habe ich also an einem herrlich sonnigen Sonntagabend einen halben Gemüse-Beutel voll  (die, die im Supermarkt beim Gemüse und Obst immer sind) Löwenzahnblüten gepflückt und gehofft, dass das in etwa 200g Löwenzahnblüten sind.. es waren 250g, perfekt also..

von den Blüten werden die gelben Blätter abgezupft und in einem Liter Wasser etwa 6 Minuten lang gekocht.. danach werden sie abgeseiht (ich hab ein feines Sieb genommen, da wir die Blüten vor dem Zupfen eh noch gewaschen haben (zwecks der Käferchen), ging auch gut) und nochmal ausdrücken..

die Hälfte des Saftes in einem großen Topf zusammen mit einem halben Kilo Gelierzucker aufkochen und für 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.. der Sirup schäumt extrem, deshalb musste ich ihn in zwei Portionen einkochen.. während des Kochens sollte man ihn auch immer fleißig umrühren.. nach den vier Minuten einen kleinen Löffel des Sirups auf einen Teller geben und schauen, ob er fest schnell wird,

wenn ja: ab damit in heiß ausgespülte Gläser und diese gleich verschließen

wenn nein: noch ein/zwei Minuten kochen lassen und erneut testen..

wenn die Gläser kalt und abgekühlt sind, ist das Gelee fertig und kann gleich gefuttert werden.. ich habe ein großes ein Kilo-Glas und ein kleineres 500g Glas mit dem Gelee voll bekommen..

es schmeckt echt lecker, aber vor allem die kleinen schwarzen Krabbelkäfer haben mir den Spaß doch sehr versaut.. ich glaub, nochmal werd ich wohl so schnell kein Löwenzahngelee mehr machen..

übrigens habe ich grade eben hier bei der Subs auch ein Rezept für Löwenzahnsirup gefunden! wie sich der Zufall so trifft, was?

Happy Mozzarella – äh, Halloween natürlich..

jawoll, da meldet sie sich zurück..

lange war ich abstinent, doch nun kann ich mich wieder voll ausleben und tue das auch gleich mit prima Rezepten..

und zwar stelle ich Euch gleich heute mal das Essen vor, mit welchem der Liebste und ich unsere Gäste zu Halloween beglückten:

schaurige Halloween-Muffins

 

ziemlich normaler Mini-Tomate-Mozzarella-Salat
und eine Lachs-Mozzarella-Rolle mit Basilikum

als Hauptspeise gab es vom Liebsten selbstgemachte Pizza,

davon gibt’s aber kein Bild, weil jeder weiß, wie Pizza aussieht

und davon gibt’s auch kein Rezept,

weil er das jedesmal auf gut Glück von neuem ausprobiert

(ich persönlich halte mich ja grundsätzlich an Rezepte,

weil da sonst nur Katastrophen bei rauskommen…….)

nun gut.. fangen wir mit dem einfachsten an:

der Mini-Tomaten.Mozzarella-Salat besteht aus einer Schale (250g) Cherrytomaten und einer neuen Entdeckung meinerseits: einem Becher Zottarella Minis mit Basilikum (die kleinen Mozzarella-Kügelchen im Becher).. die Tomaten waschen, den Mozzarella abtropfen, dann beides hälfteln und dann mischen.. frische Basilikumblätter kleinhacken/schneiden und dazugeben.. in einer schönen Schale anrichten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit ganzen Basilikumblättern dekorieren..

schön, haben wir den ersten.. folgt sogleich der zweite Streich:

Lachs-Mozzarella-Rolle mit Basilikum.. das Rezept habe ich von meiner liebsten Schwiegermutti in Spe noch einen Tag vorher wärmstens empfohlen bekommen, also dacht‘ sich das Prinzesschen: „Machste!“

dafür nehmen wir einen kleinen Topf in den wir zwei Kugeln Mozzarella legen und diese mit Milch übergießen, bis sie bedeckt sind.. dann wird das ganze bei mittlerer Hitze erhitzt, bis der Mozzarella eine leicht gelbliche Farbe bekommt.. (schön dabeibleiben und immer mal umrühren!) das soll übrigens nicht kochen, sondern nur warm werden..

wenn der Mozzarella warm ist, wird die Milch, am besten durch ein Sieb, abgegossen und der Mozzarella auf ein großes Stück Alufolie gelegt.. hier bitte Vorsicht: der Mozzarella tropft, also besser sowas wie ein Blech unterlegen, damit die Schweinerei nicht zu groß wird.. den Mozzarella nun mit einer zweiten Schicht aus Alufolie bedecken und dann mit einem Nudelholz ausrollen.. ja, richtig gelesen, ausrollen.. dafür haben wir ihn nämlich vorher warm gemacht, damit er sich jetzt wie schöner Teig benimmt und sich ausrollen lässt!

nun belegen wir den Mozzarella-Teig mit einer Packung (200g) Räucherlachs (wer keinen mag, kann alternativ auch Lachsschinken oder sowas nehmen).. legt ruhig soviel Lachs drauf, dass der Mozzarella bedeckt ist, aber der Lachs möglichst nicht aufeinander liegt, sonst wird die Rolle zu dick.. zum Schluss kommt noch frischer Basilikum drüber, entweder kleingerupft darüber verteilen oder einfach die ungerupften Blätter..

die Rolle wird nun gerollt.. rollt sie immer ein Stück auf, dann zieht die Alufolie ein Stück zurück, dann rollt Ihr weiter, sodass Ihr nicht aus Versehen die Alufolie mit einrollt..

wenn die Rolle gerollt ist (*hihi*) steckt das Ende mit einem Zahnstocher fest, damit nichts aufgeht und rollt die fertige Rolle erneut in ein sauberes Stück Alufolie.. die Rolle wird fest verschlossen und für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchgekühlt..

danach kann sie problemlos mit einem scharfen Messer in Scheiben geschnitten werden, vergesst aber vorher nicht, den Zahnstocher wieder herauszunehmen.. nun das ganze noch hübsch anrichten und fertig ist der Lachs!

wir waren zu fünft und haben den Salat und die Rolle als Vorspeise für die Pizza aufgefuttert.. habe begeisterte Lobe bekommen und war ehrlich gesagt auch sehr positiv überrascht davon..

das soll’s erstmal gewesen sein für heute, die Muffins kommen später..

nun denn, gehabt Euch wohl und mozzarellat‘ nicht zu viel herum

Frühstüüüück!

jawoll, im Urlaub kann man es sich auch mal gut gehen lassen mit dem Frühstück und somit gab’s bei mir heut das Schoko-Porrigde mit Banane von Annika mit extra Erdbeeren..    

geht ziemlich schnell und einfach, außer man lässt es überkochen *hüstel*

Ihr nehmt einfach 40g Haferflocken und mischt diese mit 200ml Milch und 100ml Wasser.. wenn alles gut verrührt ist, kommen noch ein gesiebter Eßl. Kakaopulver und 3 Teel. Vanillezucker dazu.. alles gut vermischen und ersteinmal für zwei Minuten in die Mikrowelle, bei mittlerer Hitze.. dann rausnehmen, umrühren und für eine weitere Minute rein.. danach nochmal umrühren und nocheinmal eine Minute kochen lassen.. wenn es danach eine schöne puddingähnliche Konsistenz hat, ist es perfekt!

in der Zeit, in der das Porrigde in der Mikrowelle seine Runden dreht, könnt Ihr noch 6 bis 7 Erdbeeren waschen, kleinschneiden und eine mittelgroße Banane ebenfalls kleinschneiden..    

über Porrigde drüberstreuseln, unterrühren, genießen!

so.. und ich muss jetzt noch lernen, aufräumen, Haare waschen, restliche Sachen packen, noch zur AOK wegen Rückenschule beantragen und dann wird’s schon Zeit meinen Liebsten von Arbeit abzuholen und auf in den bayrischen Kletterurlaub zu fahren.. uhi Streß!