Bacon-Käse-Schnecken

quasi einfach nur eine Abwandlung der Sliders vom letzten Mal. gleiche Füllung, aber zu Pizzaschnecken gerollt.


der Teig ist auch der gleiche, wie bei den Dinnerrolls, ich schreib ihn Euch trotzdem noch mal mit dazu.

½ Würfel Frischhefe in eine tiefe Schüssel setzen. mit einem langstieligen Löffel 1 Teel. flüssiges Backmalz (alternativ 1 Teel. festen Honig) zum Hefewürfel geben und beides miteinander flüssig rühren. 300 ml warmes Wasser unterrühren. von 500 g Mehl (405er) 200 g zum Hefewasser geben und grob verrühren. (Klumpen sind nicht schlimm.)  15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

2 Eßl. neutrales Öl (wahlweise mit Buttergeschmack) mit 1¼ Teel. Salz und 3 Eßl. Zucker zum Teig geben. das restliche Mehl unterrühren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit vorsichtigem Nachmehlen durchkneten, bis eine Kugel formbar ist.

Weiterlesen →

Sliders: Bacon Cheeseburger

wieder so ein Party-Rezept für mehrere Gäste.

los geht’s:

200 g stückige Tomaten in ein grobes Sieb zum Abtropfen geben.
im Wok 500 g Rinderhack mit 1 gehackten Zwiebel bei mittlerer Hitze braten, bis das Fleisch nicht mehr rosa und die Zwiebeln glasig sind.

 

das Hackfleisch mit ½ Teel. Senf, ½ Teel. Worcestershire Soße und je ½ Teel. Salz und Pfeffer würzen. die stückigen Tomaten evtl. noch mal ein wenig auspressen, dann dazu geben und alles miteinander verrühren. köcheln lassen, bis das evtl. noch vorhandene Wasser verdampft ist.
das ist wirklich wichtig, damit die Sliders nicht durchsuppen!

den Ofen auf 175°C vorheizen.

die Dinner Rolls waagerecht durchschneiden, wobei die untere Seite etwas dicker sein sollte als die obere.

10 Scheiben Cheddar bereitlegen.

eine tiefe rechteckige Auflaufform mit Backpapier auskleiden und die untere Hälfte der Dinner Rolls hineinsetzen.
5 Scheiben Cheddar darauf verteilen und für etwa 5 Minuten in den Ofen schieben, damit der Käse schon mal anschmilzt. anschließend wieder aus dem Ofen holen und …

… die Fleischmischung auf der unteren Hälfte der Dinner Rolls verteilen. mit den restlichen 5 Scheiben Cheddar belegen und zum Schluss etwa 10 – 12 Scheiben Bacon darauf verteilen.

Weiterlesen →

Sliders: Cheeseburger

Sliders hatten wir ja nun schon mal mit Hühnchen und Parmesan. diese hier sind klassische Cheeseburger-Sliders. da man bei uns leider keine Dinner Rolls kaufen kann – soweit ich das weiß -, muss man sie halt selbst backen. vorbildlich wie ich bin, hab ich natürlich hier ein Rezept für Euch.

500 g Rinderhack mit  je ½ Teel. Salz und Pfeffer, 1 Teel. Senf und 2 Teel. Ketchup vermischen. in die Auflaufform – in der schon die Dinner Rolls gebacken wurden – geben und fest drücken.

für 20 Minuten bei 175°C im vorgeheizten Ofen backen.

in der Zeit die Dinner Rolls waagerecht aufschneiden – dabei darauf achten, dass die untere Hälfte etwas dicker als die obere wird – und vorerst beiseite legen.

Weiterlesen →

Kinpira – Wurzelgemüse auf japanische Art

Kinpira ist eine Zubereitungsart der japanischen Küche, die gern für Beilagen, zum Beispiel in Bento, genutzt wird. man kann es übersetzen mit „sautieren und simmern“. hauptsächlich wird dafür Wurzel- und Stangengemüse genutzt. unsere Lieblingskombination ist Möhre mit Kohlrabi.

ich habe eine Rezept-Variante von einfach-bento als die Beste für uns entdeckt:

1 Tasse knackiges Wurzel-/Stangengemüse zuerst in großflächige Scheiben, dann in Streichholzgroße Stifte (Julienne) schneiden.

 

1 Eßl. Öl in einer kleinen Pfanne stark erhitzen und das Gemüse darin 2 Minuten unter gelegentlichem Schwenken anbraten.

Hitze auf kleinste Flamme herunterschalten und zum Gemüse 1 Eßl. Sojasoße und 2 Eßl. Mirin geben. 2 Minuten simmern lassen.
1 Teel. Sesamsamen unter das Gemüse mischen und dann sofort runter vom Herd, sonst wird das Kinpira zu weich.

in einer luftdichten Dose hält es sich bei uns im Kühlschrank 4 bis 5 Tage, sodass man es bequem für eine komplette Bento-Woche in größerer Menge vorbereiten kann.

solo oder auch einfach so zu Reis, schmeckt Kinpira absolut lecker. und ich freue mich in jedem Bento darauf.

Tori Karaage – frittiertes Hühnchen

Karaage ist eine Frittier-Variante, die die japanische Küche aus China übernommen hat. vom Prinzip her sehr simpel: mariniertes Fleisch wird mit Speisestärke bedeckt und dann frittiert. meistens gibt es sehr dünn geschnittenen Kohl dazu, aber Salatblätter zum Garnieren und Essen – ohne sich die Finger schmutzig zu machen – ist  genauso häufig vertreten.

das Rezept ist wieder aus dem Anime Shokugeki no Soma. ich kann die Serie allen Japan-liebenden Köchen wirklich sehr empfehlen.

am Abend vorher wird das Huhn mariniert:

3 – 4 Hühnerbrüste in Stücke „2-Bissen-große“ Stücke schneiden.

 

¼ Apfel und ¼ Zwiebel grob in Stücke schneiden.
zusammen mit ½ Teel. Hühnerbrühe, 4 Eßl. Sojasoße, 4 Eßl. Sake, 1 Teel. Salz und ½ Teel. Pfeffer fein pürieren.

 

das Huhn zusammen mit der Marinade in einen Ziplock-Plastikbeutel geben. den Beutel mit möglichst wenig Luft drin verschließen und durchkneten, sodass das Huhn schön mit der Marinade umhüllt ist. den Marinadenbeutel im Kühlschrank bis zum nächsten Tag durchziehen lassen.

am nächsten Tag eine kleine Pfanne mit etwa 2 – 3 mm Öl füllen und erhitzen.
wenn an einem in Öl gestellten Holzstäbchen Blasen herauf steigen, die Temperatur des Herdes ein wenig herunter drehen. dann ist das Öl heiß genug.

 

die Hühnerstücke jeweils dünn mit Kartoffelstärke bedecken und anschließend von beiden Seiten vorfrittieren, sodass das Huhn gar ist.

Weiterlesen →