FernsehAbend mit FastFood

hach.. ich hatte die ganze Woche übelst Lust auf McDoof.. das ist so grausam..

schließlich ist das Zeug nicht nur überaus ungesund, nein: es ist auch fraglich was rein kommt und woher das kommt, was rein kommt und insgesamt ist so FastFoodzeugs eh nie genug zum satt werden und zudem noch ziemlich teuer.. aaaalso: selber machen!

yeah, Chicken Nuggets mit Pommes!

(war für jeden ein Teller Pommes und eine Schale Nuggets)

für die Pommes schält Ihr 700g mehligkochende Kartoffeln (etwa 7 Stück) und schneidet sie anschließend in dünne Stifte.. die Kartoffelstifte werden mit einem Eßl. Öl, einem Teel. Salz und einem Teel. Paprikapulver in eine Tüte gegeben und ordentlich durchgeschüttelt.. sind die zukünftigen Pommes mit allem bedeckt, kommen sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 250°C Umluft für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen.. sind die Pommes im Ofen, kann die Temperatur auf 150°C runtergedreht werden.. die Pommes ab und an mal wenden..
nach grob 30 Minuten sollten sie fertig sein, man kann aber natürlich seinen individuellen Bräunungsgrad abwarten..

vielleicht hier noch mal Anregungen holen

während die Pommes backen, schneiden wir 450g Hühnchenfleisch in mundgerechte Stücke und salzen und pfeffern die Stücke ein wenig.. nun kommt das übliche Panade-machen..

ich war mal ketzerisch und habe es ohne drei einzelne Teller versucht..

die Hühnchenstückchen in eine Schüssel geben und mit Mehl bestäuben, gut durchmengen, dass jedes Hühnchen gut bemehlt ist.. gegebenenfalls Restmehl abschütten.. jetzt werden in einer Extraschüssel Cornflakes zerkrümelt..

(diese ganz normalen gelben, wo bei Kellogs der Tiger drauf ist – aber nehmt nicht Kellogs, die sind zu süß.. so ganz billige ohne viele Zutaten sind am besten!)

die fertigen Cornflakes erstmal zur Seite stellen.. jetzt schlagt Ihr zwei Eier in die Schüssel und mengt schön alles durch.. jetzt kommen gaaaaanz viele zerkrümelte Cornflakes dazu.. (bei uns waren es drei der blauen Schüsseln oben im Bild!) alles wieder gut miteinander mischen, damit die Cornflakes auch kleben bleiben..

wer lieber die übliche Variante machen möchte, packt halt alles einzeln auf tiefe Teller und dippt jedes Hühnchenstück einzeln und nach einander in dieser Reihnenfolge in die Teller..

die Chicken Nuggets werden mit Öl in der Pfanne gebacken, bis sie goldbraun sind.. dabei das überschüssige Öl mit den abgefallenen Cornflakeskrümeln zwischen zwei Brat-Ladungen abgießen, damit diese Krümel nicht anbrennen und stinken..

als Dips kann ich Ketchup mit Currypulver und Mayonnaise mit klein geschnittenen Zwiebeln empfehlen..

Inspirationen und Anregungen von Nyla von Cookmania sowie Pandora88..

und dazu: ein guter Film.. heut Abend stand Die Stadt der Blinden auf dem Programm.. sehr guter Film..

DVD-Beschreibung:

„Von einer Sekunde zur anderen verliert ein Mann am Steuer seines Wagens das Augenlicht. Zunächst wird ein medizinischer Sonderfall vermutet, doch als kurz darauf auch seine Frau, sein Arzt und alle Menschen, die mit ihm in Kontakt standen, erblinden, ist die Epidemie schon nicht mehr aufzuhalten. Aus Angst vor Ansteckung werden alle Betroffenen ohne weitere Behandlung in einer ehemaligen Nervenheilanstalt interniert und sich selbst überlassen. Immer mehr Opfer werden in die überfüllten Räume gepfercht, wo bald Chaos, Gewalt und Anarchie um sich greifen. Doch unter ihnen gibt es einen Menschen, der von der Epidemie verschont geblieben ist.“

der Film zeigt sehr schön, wie sich die Menschen wahrscheinlich wirklich verhalten würden.. und somit auch wie die wahre Natur vieler Menschen ist..

toller Film – Anschauen!

Pizza ai Frutti di Mare

ich liebe Meeresfrüchte! schon seit ich klein war, war ich absoluter Garnelen- und Tintenfisch-Fan..

und als der Liebste mir eröffnete, dass wir doch auch mal’ne Meeresfrüchtepizza machen können…

oooh Heiratsantrag! na ja, nicht ganz..

wenn wir Pizza haben wollen, wird – seit wir zusammen wohnen – nur noch selbstgemachte gegessen! und inzwischen hat er es auch super raus mit dem Teig.. nur, dass er nie Rezepte aufschreibt, sondern jedes mal neu überlegt, wie viel von was.. es kommt immer was leckeres bei raus – aber ich hab halt keine Chance es auch mal nachzumachen.. ich kleiner Rezepte-Nachmach-Freak..

nun ja.. jetzt war ich aber mal so frech, nachzugucken, was er da so zusammenknetet und tadaaa: ein Pizzarezept!

für ein großes Blech + eine normal große (⌀ etwa 28 cm) runde Pizza werden 450g Mehl (3 Tassen) mit 2 1/2 gestrichene Teel. Salz und 2 Teel. italienische Würzkräuter* vermischt und etwa 120ml warmes Wasser (1 Tasse) mit einem halben Würfel zerkrümelter Frischhefe verrührt.. die Hefe kurz mit einem Teel. Zucker angehen lassen..

nun wird die Hefemischung zum Mehl gekippt und alles zu einem glatten Teig verknetet.. klebt der Teig zu doll, kommt noch etwas Mehl dran.. den Teig dann an einem warmen Ort mit einem Geschirrtuch bedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen..

in der Zeit die Tomatensoße vorbereiten: Tomatenmark, ein Schuss Olivenöl, etwas Wasser und nach Geschmack Zucker zu einer streichbaren Masse verrühren.. frische, klein gewürfelte Tomaten dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.. wenn’s mal schneller gehen muss, nehmen wir auch fertige Tomatensoße für Nudeln z. B. von Buitoni..

nach der Gehzeit wird der Teig auf einer großen bemehlten Fläche dünn ausgerollt und mit der Tomatenmischung bestrichen.. jetzt werden je nach Wahl Zutaten drauf verteilt.. bei uns war das ein Glas Meeresfrüchtesalat, eine Packung Shrimps und feine Zwiebelringe..

die Meeresfrüchte gut abtropfen lassen, zu große Stücke klein schneiden und die Shrimps waagerecht durchschneiden.. bei Bedarf den Darm entfernen und dann mit der hübschen Seite nach oben auf der Pizza verteilen..

zu Meeresfrüchten passt Mozzarella unserer Meinung nach am Besten, demnach haben wir noch zwei Mozzarellakugeln in dünne Streifen geschnitten und als obersten Belag auf der Pizza verteilt..

die Pizza wird nun bei 150°C im vorgeheizten Ofen so lange gebacken, bis der Käse schön zerlaufen ist.. wir waren leider abgelenkt durch Film gucken, daher kann ich Euch nicht sagen, wie lang sie wirklich drin war.. sonst schauen wir auch immermal wieder nach den Pizzen ohne auf die Uhr zu gucken..

jaaa.. lecker war sie! kann ich jedem empfehlen..

wir werden heut mal noch Wohnungs-Kleinputz machen und heut Nachmittag das Krämerbrückenfest besichtigen..

wunderschönes Wochenende noch!
*italienische Würzkräuter: Paprika, Oregano, Thymian, Basilikum, Rosmarin, Liebstockblätter, Bohnenkraut, Petersilie, Salbei, Spuren von Sellerie und Senf – wir haben eine 100g Tüte von Wagner Gewürze GmbH aus dem Kaufland

Ramen – ohne h!

in der letzten Bento Parade habe ich ja schon mal kurz über meine neusten Entdeckungen mit gebratenem Gemüse berichtet.. nun habe ich damit weitergemacht (das Gemüse muss ja schließlich auch mal weg) und dabei raus gekommen sind total leckere Ramen!

uuuh lecker!! ich bin ja eh riesiger Fan von den Nissin-Instantnudeln.. derzeit bin ich gieriger Konsument der Demae-Ramen.. um dieses Geschmackserlebnis zu erweitern, habe ich jetzt halt einfach mal das gebratene Gemüse drüber verteilt..

Rezept ganz simpel: Gemüse (alles was da ist und weg muss) klein schneiden, wenn vorhanden: Würstchen ebenfalls klein schneiden.. alles in Sojasoße marinieren (so an die 15 Min).. in der Zeit die Ramennudeln nach Packungsanweisung kochen und nach dem Kochen gleich in eine verschließbare Schüssel geben, damit die Suppe heiß bleibt..

nun das Gemüse mit Sojasoße in die Pfanne geben und schmoren lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.. etwas Öl dazugeben und das Gemüse ein wenig braten.. das fertige Gemüse auf die Ramen geben und mit Sesam bestreuen..

lecker, lecker!

neues Brot!

jawoll ja!

nachdem ich mit meinem ersten Brotrezept nicht so wirklich zufrieden war (auch nach mehrmaligem rumexperimentieren), habe ich mich natürlich weiterhin auf die Suche nach guten Rezepten gemacht..

und hängen geblieben bin ich bei Ann-Katrin von Penne im Topf.. sie hat ein köstliches und sehr gut aussehendes Rezept für Zwiebelbrot vorgestellt, das sogleich auf meiner To-Cook-List landete..

als der Liebste am Pfingstwochenende fragte, ob wir denn alles für ein frisches Brot da hätten, war das DIE Gelegenheit!

okay, mein Brot sieht jetzt nicht so genial aus wir Lotte ihr verzwirbelter Zwiebelzopf, aber es ist ein Zwiebelbrot! ganz ehrlich!

auch wenn ich ein bisschen abgewandelt habe:

ein Würfel Hefe wird mit zwei Teel Zucker in 400ml warmem Wasser aufgelöst und etwa 10 Minuten stehen gelassen.. nun werden 350g Weizenmehl, 350g Weizenvollkornmehl (es sollen halt 700g Mehl bei rauskommen, eigentlich egal welches), zwei Teel. Salz, zwei Teel. gemahlenes Brotgewürz (besteht aus: Anis, Koriander, Kümmel, Fenchel und Spuren von Sellerie und Senf) und mindestens 100g Röstzwiebeln in einer mittelgroßen Schüssel vermischen.. nun kommt die Hefemischung dazu und alles wird schön lange und kräftig durchgeknetet! klebt der Teig – noch mehr Mehl dran, aber in kleinen Schritten, nicht dass er zum Schluss zu trocken ist! aber am Ende sollte ein nicht klebender Klumpen Teig bei rauskommen..

der Klumpen darf nun eine Stunde mit einem Geschirrtuch abgedeckt an einem warmen Ort gehen..

ist der Teig gegangen, wird er nochmal schöööön durchgeknetet.. nun streuen wir auf ein Backpapier etwas Mehl.. der Teigrohling wird auf das Backpapier gesetzt und so geformt, wie das fertige Brot dann halt aussehen soll (also länglich oder rund) das Brot wieder mit einem Geschirrhandtuch zudecken und eine weitere halbe Stunde gehen lassen..



ist die Gehzeit vorbei, wird der Ofen mit einem Blech(!) auf 200°C vorgeheizt.. das Brot wird vor dem Backen noch mit beliebigem Öl bestrichen und (eigentlich) eingeschnitten (damit es eben nicht so aufplatzt, wie unseres hier).. nun wird das Brot mit Backpapier auf das heiße Blech gesetzt, der Ofen auf 175°C herunter gedreht und für 60 bis zu 75 Minuten gebacken.. eine genauere Zeitangabe kann ich leider nicht machen.. am besten, Ihr schaut nach der Färbung des Brotes und klopft zu Ende der Backzeit immer mal gegen den Boden des Brotes (nicht des Bleches…, hat es einen hohlen Klang, sollte es durch sein..

anschließend auskühlen lassen und genießen! schmeckt übrigens auch perfekt mit selbstgemachtem Gelee..

 

Zucchini-Schinken-Quiche

hach, das wird jetzt öfter gemacht an Samstagen.. gut, heut ist Dienstag.. aber es ist trotzdem toll, in aller Ruhe schön auf’n Wochenmarkt einkaufen gehen.. da ist man begeistert, wie schön das da alles ist und wie angenehm es ist, kein Schnell-Schnell-Supermarkt-Feeling zu haben und man kann auf kleinem Raum nach den preiswertesten Erdbeeren aus regionalem Anbau suchen (2 € die 500g Schale geht doch, oder?)

joa.. aus den gekauften Sachen wurde dann eine richtig schöne Quiche mit Zucchini und Schinken.. eigentlich sollte es ja eine Broccoli-Quiche werden.. aber Broccoli wird schon nicht mehr auf dem Markt verkauft, weil seine Zeit rum ist und bei den Temperaturen schon alles blüht – wurde mir erklärt..

nun gut, auf zum zusammengewürfelten Rezept der Quiche:

angefangen habe ich mit einem Mürbeteig von Lillebi von Kochfieber:

250g Mehl, 125g Butter und einen Teel. Salz werden vermischt und mit 80ml eiskaltem Wasser fix zu einem Mürbeteig geknetet.. der wird für mindestens eine dreiviertel Stunde im Kühlschrank gelagert..

weiter geht es mit einer mittelgroßen Zucchini, die gewaschen und dann in Scheiben geschnitten wird.. diese werden erst einmal mit Salz bestreut und nach einer Weile trocken getupft.. nun wird eine Tarte-Form mit dem ausgerollten Mürbeteigboden ausgekleidet und mit einer Gabel etwas durchlöchert.. die Tarteform mit Serranoschinken-Scheiben auslegen und die Zucchinischeiben in Fächerformoben drauf legen und anschließend  nochmal eine Schicht Schinken..

nun werden 125ml Sahne, 125ml Milch, zwei Eier und ein halbes, in feine Röllchen geschnittenes, Bund Schnittlauch miteinander vermischt.. mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und über die Quiche gießen.. (Rezept aus Brigitte)

wer noch Teig übrig hat, kann diesen im Rautenmuster über die Quiche legen, muss aber nicht..

die Quiche wird bei 200°C für etwa 40 Minuten im vorgeheizten Ofen gebacken..

lecker, lecker!