das BrotBackExperiment

muhaha! mein erstes Brot!

was bin ich stolz! zwar nicht ganz genau nach Rezept, da dabei was missverstanden, aber im Endeffekt ist es trotzdem klasse geworden.. das nächste mal ein bisschen mehr Salz und dann wird das schon

Brot – grob nach diesem Rezept

ein Drittel einer Trockenhefe-Packung, 100g Weizenmehl, 50g Vollkornmehl, 100ml Wasser und 5g Salz in einer großen (!) Schüssel zu einem kleinen Hefeteig verkneten.. den Teig in der Schüssel abgedeckt etwa eine Stunde gehen lassen.. die Schüssel darf aber nicht fest verschlossen werden, der Teig braucht Luft! nach der Stunde an-gehen kommt der Teig für 12 bis 24 Stunden abgedeckt in den Kühlschrank..

da er leicht weitergeht und sich durch die Abdeckung keine „Haut“ bildet, blubbert der Teig richtig und sieht dann erst einmal überaus seltsam aus..

(ich kann Euch leider noch keine ordentlichen Bilder davon zeigen, da ich das Abdecken vergessen hab und dann improvisieren musste, da mein Teig noch nicht wirklich aufgegangen war)

auf der Seite, von der ich das Brot habe, sieht man aber sehr schön, wie der Teig wann auszusehen hat

je nachdem wie fluffig Ihr Euer Brot wollt, müsst Ihr den Teig entsprechend lang gehen lassen..

zum Weiterarbeiten wird der Teig ersteinmal für dreißig Minuten auf Raumtemperatur gebracht..

nun geht es mit dem richtigen Teig weiter:

zum Vorteig geben wir 210ml Wasser und lösen ihn damit etwas auf.. nun kommen noch 250g Weizenmehl, 100g Vollkornmehl und die restlichen zwei Drittel der Trockenhefe zum Vorteig.. das alles wird für 4 Minuten mit den Knethaken des Handrührgeräts auf Stufe 1 (von 5) geknetet.. danach kommen 15g 10g Salz dazu und der Teig wird für weitere 6 Minuten auf Stufe 2 (von 5) weitergeknetet.. nun kann er zugedeckt bei Raumtemperatur eine halbe Stunde gehen..

nach der halben Stunde wird der Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt und zu einem Rechteck gedrückt.. das obere Drittel des Teiges nach innen einklappen, das untere Drittel ebenfalls nach innen klappen.. nochmal zu einem Rechteck drücken und von den Seiten her ebenso falten..

jetzt darf er wieder in seine Schüssel und weitere 30 Minuten abgedeckt ruhen..

ist seine Ruh-Zeit vorbei, wird er zu einem Ball geformt und kommt in ein rundes Brotkörbchen.. wer keines besitzt, kann auch ein größeres Sieb nehmen und den Teig dort drin für eine weitere Stunde gehen lassen..

ist diese Geh-Zeit nun auch endlich fast rum, wird der Ofen mit Backblech auf 230°C vorgeheizt.. das Brot wird vorsichtig direkt auf das heiße Blech gekippt und für 15 Minuten gebacken.. die Ofentüre kurz öffnen um Dampf entweichen zu lassen und bei 210°C weitere 20 Minuten fertigbacken..

zum Schluss wird der Ofen ausgeschaltet, die Ofentür einen Spalt breit geöffnet und das Brot für weitere 5 Minuten im heißen Ofen gelassen..

anschließend kann es auf einem Gitter auskühlen..

wessen Ofentür – wie meine – keine Spalt-Stellung besitzt, der kann einfach etwas zwischen die Tür klemmen, um sie einen Spalt breit offen zu halten.. Holzzangen eignen sich hierfür erfahrungsgemäß sehr gut..
beim nächsten Versuch werde ich wohl die Weizenmehl/Vollkornmehl-Mengen umdrehen, da das Brot doch ein wenig fad schmeckt.. ich werde weiter berichten!

viel Spaß beim eventuellen Nachbacken und einen wunderschön sonnigen Samtag wünsche ich noch!

oishii sushi!

nun schon zum dritten mal versammelte man sich in unserem beschaulichen Heim zum gemeinsamen Sushi-Abend..

(Bild vom ersten Mal)

die Idee entstand, als wir zu fünft zum Sushi-all-you-can-eat gingen und uns gesagt wurde, dass das Event leider vorbei ist und wir daher von der Karte bestellen müssten.. kurzer Hand wurde beschlossen, kurz noch Einkaufen zu fahren und sich gemeinsam bei uns zu treffen.. schnell Reis gekocht, Gemüse und Fisch geschnitten und dann wurde losgerollt..

am Ende waren alle glücklich überfressen und wir haben im Endeffekt pro Person etwa 8,00 EUR ausgegeben für Fisch und Rest.. na wenn sich das nicht lohnt, dachten wir und haben beschlossen einmal im Monat einen Sushi-Abend zu machen..

diesen Freitag waren Freunde da, die Sushi bisher nur aus dem Fernsehen kennen.. jeder konnte sich seine Sushi so zusammenstellen, wie er sie auch essen will, dass heißt, wir hatten auch Maki-Sushi (gerollte Sushi) nur mit Gurke und Möhre gefüllt.. ich persönlich bin ja Fan der Nigiri-Sushi (Reisball mit z. B. Fisch oben drauf), demnach habe ich mit den beiden Herren zusammen Nigiri mit Lachs, Thunfisch und Garnelen gemacht und der Liebste nahm sich der Mädels und den Rollen an..

die letzten beiden Sushi-Abende haben wir mit Freunden veranstaltet, die selbst öfter japanisch kochen.. sie haben dann meist noch einige Zutaten mitgebracht.. da wir diesen Freitag jedoch zutatenmäßig auf uns selbst gestellt waren, haben wir spontan noch ein paar Sachen bestellt.. als Lieferant haben wir uns für asiafoodland.de entschieden..

die Bestellung ging recht fix (Samstag Abend bestellt – Mittwoch Mittag kam Postbote) und die Produkte waren gut verpackt und ganz (unter anderem Porzellanschälchen).. es wurde mit einem extra Zettelchen darauf hingewiesen, dass sie das Verpackungsmaterial ihrer Lieferanten weiterverwenden, um Papier und Pappe zu sparen.. die Idee ist genial, wie ich finde.. bei umweltschonenden Shops kauft man doch gleich viel lieber ein!

nun ja, bestellt wurden Sojasoße, Reisessig, Nori (geröstete Algenblätter) Sojasoßenschälchen, Sushirollmatten und ein Paar Stäbchen für den Liebsten..

dass die Sojasoße top ist, weiß ich bereits, da es originale Kikkoman Sojasoße ist.. nichts anderen würde ich jemals kaufen!

der Reisessig ist ebenfalls von Kikkoman und sehr zu empfehlen.. mit ihm wird der Sushireis nach dem Kochen gewürzt.. auf der Flasche steht sogar auf Deutsch wie viel zu verwenden ist..

den Nori haben wir noch nicht getestet, da wir erst noch Altbestände vernichtet haben..

die Schälchen, Rollmatten und Stäbchen sind super Qualität und schick..

alles in allem sind wir mit der Bestellung absolut zufrieden und werden definitiv bei diesem Shop bleiben!

wir waren zu sechts und verbraucht wurden an diesem Abend übrigens 1,2 Kilo Reis, 900g roher Lachs, 300g roher Thunfisch, 100g Garnelen, eine Packung Surimi (Krebsfleisch-Imitat), eine Gurke, zwei Möhren, ein bisschen Mayonnaise und viiiiel Sojasoße..

Happy Mozzarella – äh, Halloween natürlich..

jawoll, da meldet sie sich zurück..

lange war ich abstinent, doch nun kann ich mich wieder voll ausleben und tue das auch gleich mit prima Rezepten..

und zwar stelle ich Euch gleich heute mal das Essen vor, mit welchem der Liebste und ich unsere Gäste zu Halloween beglückten:

schaurige Halloween-Muffins

 

ziemlich normaler Mini-Tomate-Mozzarella-Salat
und eine Lachs-Mozzarella-Rolle mit Basilikum

als Hauptspeise gab es vom Liebsten selbstgemachte Pizza,

davon gibt’s aber kein Bild, weil jeder weiß, wie Pizza aussieht

und davon gibt’s auch kein Rezept,

weil er das jedesmal auf gut Glück von neuem ausprobiert

(ich persönlich halte mich ja grundsätzlich an Rezepte,

weil da sonst nur Katastrophen bei rauskommen…….)

nun gut.. fangen wir mit dem einfachsten an:

der Mini-Tomaten.Mozzarella-Salat besteht aus einer Schale (250g) Cherrytomaten und einer neuen Entdeckung meinerseits: einem Becher Zottarella Minis mit Basilikum (die kleinen Mozzarella-Kügelchen im Becher).. die Tomaten waschen, den Mozzarella abtropfen, dann beides hälfteln und dann mischen.. frische Basilikumblätter kleinhacken/schneiden und dazugeben.. in einer schönen Schale anrichten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit ganzen Basilikumblättern dekorieren..

schön, haben wir den ersten.. folgt sogleich der zweite Streich:

Lachs-Mozzarella-Rolle mit Basilikum.. das Rezept habe ich von meiner liebsten Schwiegermutti in Spe noch einen Tag vorher wärmstens empfohlen bekommen, also dacht‘ sich das Prinzesschen: „Machste!“

dafür nehmen wir einen kleinen Topf in den wir zwei Kugeln Mozzarella legen und diese mit Milch übergießen, bis sie bedeckt sind.. dann wird das ganze bei mittlerer Hitze erhitzt, bis der Mozzarella eine leicht gelbliche Farbe bekommt.. (schön dabeibleiben und immer mal umrühren!) das soll übrigens nicht kochen, sondern nur warm werden..

wenn der Mozzarella warm ist, wird die Milch, am besten durch ein Sieb, abgegossen und der Mozzarella auf ein großes Stück Alufolie gelegt.. hier bitte Vorsicht: der Mozzarella tropft, also besser sowas wie ein Blech unterlegen, damit die Schweinerei nicht zu groß wird.. den Mozzarella nun mit einer zweiten Schicht aus Alufolie bedecken und dann mit einem Nudelholz ausrollen.. ja, richtig gelesen, ausrollen.. dafür haben wir ihn nämlich vorher warm gemacht, damit er sich jetzt wie schöner Teig benimmt und sich ausrollen lässt!

nun belegen wir den Mozzarella-Teig mit einer Packung (200g) Räucherlachs (wer keinen mag, kann alternativ auch Lachsschinken oder sowas nehmen).. legt ruhig soviel Lachs drauf, dass der Mozzarella bedeckt ist, aber der Lachs möglichst nicht aufeinander liegt, sonst wird die Rolle zu dick.. zum Schluss kommt noch frischer Basilikum drüber, entweder kleingerupft darüber verteilen oder einfach die ungerupften Blätter..

die Rolle wird nun gerollt.. rollt sie immer ein Stück auf, dann zieht die Alufolie ein Stück zurück, dann rollt Ihr weiter, sodass Ihr nicht aus Versehen die Alufolie mit einrollt..

wenn die Rolle gerollt ist (*hihi*) steckt das Ende mit einem Zahnstocher fest, damit nichts aufgeht und rollt die fertige Rolle erneut in ein sauberes Stück Alufolie.. die Rolle wird fest verschlossen und für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchgekühlt..

danach kann sie problemlos mit einem scharfen Messer in Scheiben geschnitten werden, vergesst aber vorher nicht, den Zahnstocher wieder herauszunehmen.. nun das ganze noch hübsch anrichten und fertig ist der Lachs!

wir waren zu fünft und haben den Salat und die Rolle als Vorspeise für die Pizza aufgefuttert.. habe begeisterte Lobe bekommen und war ehrlich gesagt auch sehr positiv überrascht davon..

das soll’s erstmal gewesen sein für heute, die Muffins kommen später..

nun denn, gehabt Euch wohl und mozzarellat‘ nicht zu viel herum

Croque à la Madame shira

schon länger wollte ich mal die Croque Madame von Evi ausprobieren.. und endlich hab ich es mal geschafft!

zwar in leichter Veränderung, aber trotzdem sehr lecker und recht schnell zubereitet..

für ein Croque à la Madame shira zwei Scheiben Kartoffelbrot (geht natürlich durch Brot Eurer Wahl zu ersetzen) toasten.. mit Butter bestreichen und eine Scheibe Käse nach Wahl halbieren.. eine Hälfte auf eine Scheibe Brot legen, darauf kommen dann zwei Scheiben Mortadellawurst, die nächste Scheibe Brot noch drauf und die andere Hälfte der Käsescheibe drüber.. das ganze dann auf einem Gitterrost für etwa’ne Minute in die Mikrowelle, bis der Käse schön geschmolzen ist.. in der Zeit ein Ei zu Spiegel-/Rührei braten und auf das warme Sandwich geben..

fertiiiiig! geht schnell und ist lecker.. wird öfter gemacht!    

Sonnenschein mit Aussicht auf mehr – Multi-Vario-Kuchen

auch wenn ich es genieße endlich wieder mal das ganze Wochenende nach Herzenslust backen zu können, vermisse ich meinen Liebsten sehr.. schließlich sind es nun schon fast vier Wochen ohne ihn..      

aber nächsten Freitag, da hab ich ihn wieder und nächsten Freitag ist es auch schon ein halbes Jahr bei uns! wahnsinn, wie die Zeit verfliegt..    

und zum halben Jubiläum gibt’s Kuchen! (was sonst) und zwar diesen super einfachen und super leckeren Multi-Vario-Kuchen von chefkoch.de

(ist ein Becherkuchen, ich geb in Klammern mal die ml/g-Menge zusätzlich an, für alle die wie ich keine Becher-Freunde sind)

also, los geht’s mit Ofen auf 180°C vorheizen.. einen Becher (200ml) Sahne, einen Becher (180g) Zucker, ein Pck. Vanillezucker und 4 Eier verrühren.. 2 Becher (240g) Mehl mit einem Pck. Backpulver mischen und unter die flüssige Masse rühren..

und jetzt kommt’s:

Multi-Vario nämlich (Multi = viel; Vari[ati]o[n] = Abänderung):

Schoko: 3 Eßl. Mehl durch 3 Eßl. Kakaopulver ersetzen

Kokos: 1/2 Becher Mehl durch 1/2 Becher Kokosraspel ersetzen

Nuss: 1/2 Becher Mehl durch 1 Becher gemahlene Nüsse ersetzen

Rosinen: 1/2 Becher Rosinen zusätzlich dazu

Ameisen: einen Becher gehackte Schokolade dazu

Zitrone: Saft einer Zitrone dazu

Müsli: einen Becher Mehl durch 1 und 1/2 Becher Früchtemüsli (ohne Zucker) ersetzen

Nussknacker: jeweils 1/4 Becher gehackte Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse dazu

Heidelbeer: ein Pck. (250g) tiefgefrorene Heidelbeeren dazu

Apfelstrudel: 2 mittelgroße Äpfel geraspelt mit 1/2 Becher Rosinen dazu

Kirsch: 1 Glas gut abgetropfte Sauerkirschen dazu

Nougat: 1/2 Becher Zucker durch 1/2 Becher Nougat/Nutella ersetzen

das kann man natürlich noch endlos weitertreiben und auch noch mit Mischungen, wie Kokos-Schoko oder Kirsch-Ameise (siehe Bild oben), anfangen.. so, dann also in den vorgeheizten Ofen und etwa 50 Minuten drin lassen, nicht vergessen Stäbchenprobe zu machen! (mit Holzstäbchen tief in Teig pieksen, wenn Teig am Stab kleben bleibt, weitere 5 bis 10 Minuten im Ofen lassen -> wieder probieren) Backzeit kann sich durch die jeweiligen Variationen verlängern..

ein richtiger Grundkuchen also, den man je nach Lust, Laune und Zutaten umgestalten kann.. herrlich!

für den Liebsten gibt es dann einen extra Schoko-Kuchen mit einer halben Tafel weißer Schokolade, viertel Tafel Vollmilch und einer viertel Tafel dunkler Schoki..

und zum Mittag gab es heute Pizza, inspiriert von Herrn Schlemmer..

Teig ist allerdings vom Flammkuchen gemopst.. als Tomatenpampen-Ersatz hielt eine Mischung aus 2 Eßl. Ketchup, einem Eßl. Tomatenmark und einem Eßl. Öl her.. nach vorhandenen Zutaten belegen und etwa 20 Minuten bei 225°C backen..

bei uns wurden die Minipizzen mit (links) Schinken und Käse und mit (rechts) Thunfisch und Zwiebel belegt.. sehr lecker!