2-Zutaten-Schokokuchen

Ihr wollt eine schokoladige Schokobombe? bekommt Ihr:

500 g Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen.

entweder im Wasserbad oder in der Mikrowelle bei 600 W für 2 mal je 1 Minute und noch 1 mal für 30 Sekunden schmelzen. die Schokolade sollte gerade so flüssig und damit nicht zu heiß für die Eier sein.

8 Eier trennen. die Eigelb zur Schokolade geben.

Weiterlesen →

svenska Knäckebröd

Knäckebrot ist etwas, dass ich grundsätzlich und immer im Haus habe. meistens die Roggenvariante von Ikea. bis vor Kurzem. da kam mir nämlich der Gedanke, dass ich Roggenknäcke ja eigentlich auch mit Isolde Knäckebröd, erste ihres Namens, machen könnte. für alle, die es nicht mehr wissen: Isolde ist unser derzeitiger Sauerteig.
nun gut, also eine Weile in den Weiten des Webs gesucht und schnell fündig geworden bin ich beim Brotbackforum, in dem ein Thomas sein verändertes Rezept vorstellte. nachgemacht und für absolut genial befunden! kein gekauftes Knäckebrot mehr im Erdbeerkönigreich!

18 Stunden vor dem Backen den 100 g Anstellgut mit 100 g Roggenmehl und 100 g Wasser in einer großen Schüssel vermischen. abgedeckt im Warmen gären lassen.
vor dem Anrühren des Hauptteiges wieder 100 g Sauerteig abnehmen für den nächsten Ansatz.

für den Hauptteig kommen nun dazu: 250 g Weizenmehl, 260 g Vollkornweizenmehl, 35 g Roggenmehl und 1 gehäufter Eßl. Zucker.

 

½ Teel. Brotgewürz mit 2 Teel. Salz im Mörser zerstoßen und ebenfalls dazu geben.

 

mit 300 g warmen Wasser und 75 g Rapsöl auffüllen und mit den Knethaken des Handrührgeräts 4 Minuten bei niedrigster Stufe zu einem Teig verarbeiten. anschließend noch mal 2 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. den fertigen Teig zu einer Kugel kneten und 1 Stunde im Warmen zur Gare stellen.

Ofen mit Pizzastein auf 270° aufheizen.

Weiterlesen →

カステラ – Castella

heute ist Tanabata!

An diesem Tag treffen sich die zwei Sterne Wega (Sternbild Leier) und Altair (Sternbild Adler) am Himmel. Nach alter chinesischer Überlieferung (chinesisch 七夕, Pinyin Qīxī) stellen diese Sterne ein Liebespaar dar, welches das ganze restliche Jahr über durch die Milchstraße getrennt ist. […]
Am Abend vor dem 7. Juli werden Bambusbäume aufgestellt, an denen Zettel mit Wünschen aufgehängt werden, in der Hoffnung, dass sich diese dadurch erfüllen würden.
Quelle: wikipedia

und um das zu Feiern, gibt es heute wieder den für uns japanischsten Kuchen überhaupt.

Castella oder auch Kasutera ist eine Variante eines Kuchens, der den Japanern von den Portugiesen übernommen und nach ihrem Geschmack angepasst haben. eigentlich wird er wahnsinnig süß gebacken und dann zum bitteren grünen Tee gereicht. da wir ihn aber auch so sehr gern essen, mache ich ihn deswegen lieber weniger süß. er schmeckt trotzdem immer noch sehr lecker und ist allemal süß genug.

in einer großen Schüssel 75 ml warmes Wasser mit 3 Eßl. Honig verrühren.

 

5 Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit 150 g Zucker und 200 g Mehl zum Honig-Gemisch geben. alles mit einem Spatel zu einem glatten Teig unterheben.

die Eiweiße zu festem Eischnee schlagen und in 3 Portionen unter den Teig heben.

Weiterlesen →

Bananen Pancakes

heute mal ein Low Carb Frühstück aus nur zwei Zutaten – wobei dir Hälfte der Pancakes aus Früchten (um genauer zu sein Bananen) besteht!


die Bananen-Pancakes gehen fix, sind lecker und sowas von Gesund!

für etwa 5 Pancakes 2 reife Bananen schälen und eine davon mit einer Gabel zu Brei zerdrücken. die zweite Banane längs halbieren in dünne Scheiben schneiden.

 

den Bananenbrei zusammen mit 2 Eiern in einer Schüssel zu einem homogenen Teig aufschlagen. wer mag kann noch 1 Prise Zimt dazu geben.

nicht wundern, im Bild ist die doppelte Menge.

eine beschichtete Pfanne mit wenig Öl hoch erhitzen. eine kleine Kelle Teig in die Pfanne geben und diese auf mittlere Hitze herunter drehen.

den Pancake mit ein paar Bananenscheiben belegen und etwa 2 Minuten backen lassen, dann wenden und von der anderen Seite kurz bräunen lassen.

die fertigen Pancakes auf einen Teller stapeln, warm halten und mit 2 Eßl. Ahornsirup genießen.

mampf!


Nährwerte pro Portion (355 g):
420 kcal | 14,1 g Eiweiß | 68,3 g KH | 10 g Fett

perfektes Bauernbrot!

lange ist’s her, dass ich Euch ein Sauerteigbrot präsentiert habe, dabei backe ich schon seit April wieder fleißig Brote mit meinem Anstellgut namens Isolde (Name wurde vom Liebsten ausgesucht). Isolde macht ihre Arbeit großartig und produziert seit ihrer zweiten Anstellung fluffige Brote, ganz ohne Hefe-Hilfe! wer noch mal wissen will, wie man einen Sauerteigansatz herstellt, kann hier nachlesen und sich eine Woche Zeit nehmen. aber ich kann garantieren: es lohnt sich!
selbstgemacht ist mehr als 100% besser als gekauft.

am Vortag das Anstellgut (100 g) mit 150 ml warmen Wasser vermischen und mit 150 g Roggenvollkornmehl verrühren.

im Warmen mindestens 12, gern 24 Stunden, gären lassen.

 

vor dem Anrühren des Hauptteiges 100 g Sauerteig abnehmen und in einem sauberen Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren.

zum restlichen Sauerteig 175 ml warmes Wasser geben und ihn damit verrühren. 200 g Roggenvollkornmehl, 100 g Weizenmehl, 50 g Weizenvollkornmehl, 2 gestrichene Teel. Salz und bei Bedarf 1 gestrichenen Teel. Brotgewürz zum Hauptteig geben.

anfangs ist der Sauerteig meist noch ein wenig schwach auf der Brust, sodass man beim ersten Brot noch ½ Pck. Trockenhefe und bei den nächsten zwei bis drei Broten, noch mal je ¼ Pck. Trockenhefe dazu gibt, damit die Brote besser aufgehen.

den Hauptteig mit den Knethaken des Rührgeräts 5 Minuten auf niedriger Stufe verkneten, anschließend noch einmal 2 Minuten auf mittlerer Stufe.

den Teig für mindestens 90 Minuten im Warmen (24°C wären optimal) gehen lassen. nach der Hälfte der Zeit den Teig 1 mal ausstoßen, also kurz knuffen, damit die Luft austritt.

 

nach der Gehzeit den Teig mit einem Teigschaber in der Schüssel rund wirken und auf eine gut bemehlte Fläche setzen. weiter rund wirken und von allen Seiten leicht einmehlen.

Weiterlesen →