Cookie Dough Ice-Tarte

jawoll, endlich hab ich sie auch mal gemacht.. und es war nötig, bei den derzeit herrschenden Temperaturen…

gesehen habe ich diese Keksteig-Eis-Torte schon vor einer ganzen Weile beim Backtrinchen, aber zum Nachmachen war’s mir irgendwie nie die richtige Zeit..

bis das Thermometer nun unbarmherzig anstieg.. (Anmerkung des leidenden Liebsten: „dazu muss man sagen, dass die Innentemperatur vom kühlen Mauerwerk verfälscht wurde, Thermometer direkt im Wohnzimmer zeigten konstant 31,5°C – die ganze Zeit… bis Nachts um Eins…“)

tja.. nachdem ich Zucker und Butter vermischt hatte, fiel mir aber voller Panik auf, dass das Mehl alle ist.. also so komplett alle…… nun ja.. improvisieren in der Küche hasse ich zwar wie die Pest, aber wenn’s nicht anders geht: eine Packung Kekse musste herhalten.. dementsprechend süß (süße Butterkekse + Zucker + Butter = sehr süßer Teig) ist die Torte nun auch geworden.. aber da muss man durch als Lurch, wenn man Frosch werden will, oder so ähnlich..

für Euch gibt’s aber das Originalrezept:

eine Pack. Vanilleeis aus dem Gefrierfach nehmen, damit dieses schon mal antauen kann und streichfähig wird..

100g Zucker mit einer Prise Salz, 100g Butter und 200g Mehl zu einem Teig verkneten und eine Tartform damit auskleiden.. das Vanilleeis flächendeckend auf dem Teigboden verteilen (aber nicht die ganze Packung, halt nur soviel, dass der Boden bedeckt ist) und mit gehackter Zartbitter-Schokolade bestreuseln..

fertig.. nun nur noch mindestens eine Stunde in den Ofen, Quatsch – in’s Gefrierfach damit! und fertig ist eine absolut empfehlenswerte Eis-Torte!

bestimmt auch lecker mit anderen Eissorten und den passenden frischen Früchten dazu..

mal wieder was Süßes

so für Zwischendurch.. oder zum Frühstück.. oder vor’m Schlafen gehen.. oder… einfach so, weil’s lecker ist!

und zudem noch richtig toll leicht!

beim Blick auf die Waage hat’s mich nämlich letztens doch sehr geschüttelt.. denn meinem Ziel bin ich leider irgendwie immer noch weit entfernt.. da muss ich jetzt mal wieder ein bisschen mehr ranklotzen.. und damit das auch mal was wird, führ ich’ne neue Kategorie ein in der Ihr zukünftig Leichtes finden könnt, was als Portion unter 500 kcal hat.. wenn bei einem mal mehrere Portionen bei rauskommen, sag ich Euch auch brav Bescheid.. so.. nu aber los mit dem ersten leichten „Gericht“: Knusperjoghurt mit Früchten..

464 kcal

geht auch ganz fix, versprochen!

200g Erdbeeren waschen, entstielen und klein schneiden.. 200g Naturjoghurt (3,5%) drüber kippen und zum Schluss eine Hand voll SchokoKnusperMüsli (bei mir sind das 60g Vitalis Knusper Schoko vom Liebsten gemobbst, also pssssst!) darüber verteilen.. eventuell noch ein paar Deko-Erdbeeren hübsch darauf anrichten und fertig ist das Zwischendurch-Futter / Frühstück / Nachtmahl …

zum Futtern alles mit einander vermischen und genießen!

Zitronen-Buttermilch-Schoki

sicher kennt Ihr dieses gedrehte Buttermilch-Eis mit Zitrone.. eins meiner liebsten Fertig-Eis(e) im Sommer, wenn grad keine richtige Eisdiele da ist..

diesen Sommer hat Yogurette eine Special Edition raus gebracht, die mit geschlossenen Augen und frisch aus dem Kühlschrank genauso herrlich schmeckt!

 

Yogurette Zitrone.. das ist wirklich göttlich!

so frisch aus dem Kühlschrank ist Yogurette im Sommer ja eh herrlich, aber die ZitronenVariante ist eindeutig das Beste, was Yogurette jemals gemacht hat! ich hoffe, sie halten diese Aktion gaaaaanz lange!!

perfekt wenn man eigentlich nur eine kleine süße Abkühlung haben möchte.. harr, da hol ich mir gleich den nächsten Riegel… yam yam..

dem Blog alle Ehre machen…

… kann eigentlich nur ein Rezept:

– DIE – Erdbeertorte überhaupt..

für den Boden gleich mal den Ofen auf 175°C vorheizen..

dann in einer großen Schüssel 180g warme Butter mit 180 g Zucker aufschlagen, einzeln 3 Eier hinzufügen und alles unterrühren.. zum Schluss 180g Mehl, mit ein-einhalb Teel. Backpulver vermischt, langsam hinzugeben und gut vermischen..

den Teig in eine 28cm-Tortenboden-Form füllen und im vorgeheizten Ofen etwa 15 bis 20 Minuten backen.. 

einen halben Vanillepudding nach Packungsanleitung oder aber einen (ebenfalls halben) weißen Schokopudding, aber mit 50 ml Milch weniger (also schon auf die Hälfte berechnet) kochen und abkühlen lassen.. dabei gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut auf dem Pudding bildet..

während der Pudding abkühlt, werden 500 bis 600g Erdbeeren gewaschen, entstielt und entweder so belassen oder aber geviertelt.. anschließend den Pudding auf dem Tortenboden verteilen..

nun wird ein Tortenguss nach Anleitung aber nur mit der Hälfte der Flüssigkeit gekocht.. ich habe diesen hier verwendet:

ein Tortenguss ohne Zucker von Biovegan.. entdeckt hab ich den im Lebensladen hier in Erfurt.. in diesem Bioladen stöber ich schon seit einer Weile immer mal durch die Regale und nun hab ich mich doch mal getraut auch was zu kaufen..
ist der Tortenguss fertig gekocht, darf er leicht andicken.. in der Zeit ganz schnell die Erdbeeren auf dem Kuchen verteilen und zum Schluss den Tortenguss drüber geben..
Tortenguss abkühlen und fest werden lassen und anschließend (den ganzen Kuchen auf einmal) mit frisch geschlagener Vanillesahne genießen! yamyam…

RhabarberRhaba… Ihr kennt den Rest

ich hab 1 kg Rhabarber gekauft, weil ich mir dacht „aus dem Rest machst’e noch was Feines“.. 600g für den Kuchen – bleiben also noch … 300g? hä? hm.. demnach hab ich halt nur 900g gekauft.. nun gut..

war aber eigentlich ganz gut so, somit hat alles ins Glas gepasst..

also nicht in dieses Glas da oben, sondern in das hier unten:

300g Rhabarber-Kompott passen also in ein handelsübliches 450g-Marmeladenglas..

und das Kompott ist auch ganz fix gemacht.. quasi nebenbei..

3 bis 4 Stangen Rhabarber (etw. 300g) waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden..

der Rhabarber kommt in einen kleinen Topf.. den Boden des Topfes gerade so mit Wasser bedecken (vielleicht einen halben Zentimeter Wasser im Topf) und auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln lassen.. so zehn Minuten.. 

dann kommen 50g Zucker dazu und alles wird gut umgerührt.. noch mal an die 5 Minuten bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen und schon ist’s fertig..

wirklich sehr lecker und hübsch mit’ner Kugel Vanilleeis in Uromas bestem Kristall!