農家の朝食 – nōka no chōshoku

eigentlich ist es ein stinknormales japanisches Frühstück. aber ich fand den Begriff des Bauernfrühstücks passend, da es das bei uns zulande auch nicht nur morgens gibt. somit also Nōka no chōshoku – Bauernfrühstück auf Japanisch!

da man es grundsätzlich mit anderen Komponenten zubereiten kann, gibt’s auch kein großartiges Rezept:

1 Schale Reis mit Umeboshi (sauer eingelegte jap. Pflaume), gebratener Fisch (hier: Lachs), eingelegtes Gemüse im kleinen Schälchen und eine Schüssel Misosuppe mit Wakame (eine Algenart)

meistens gehört noch eine Eierspeise dazu, aber wir hatten keine Eier im Haus.
dieses „Bauernfrühstück“ esse ich persönlich gerne abends. noch eine Tasse grünen Tee danach und dann kann der Tag leicht und entspannt ausklingen.

焼きそば – Yakisoba

Yakisoba ist ein sehr beliebtes Fastfood-Gericht in Japan. geht fix, schmeckt lecker und man kann es wieder als RumFort-Gericht verwenden. (alles was an Restessen rumliegt und fort muss, kann reingeworfen werden)

meistens verwendet man an Gemüse: Kohl, Karotten und Zwiebeln. aber Euren Vorlieben sind keine Grenzen gesetzt. grob sollten es für 1 Portion 100 – 150 g Gemüse sein, dass gewaschen/geschält und in feine Streifen/Stifte bzw. Würfel geschnitten wird.

 

das Gemüse mit wenig Öl in einer ausreichend großen Pfanne braten.

100 g chinesische dünne Weizennudeln (alternativ Mie-Nudeln) al dente kochen und unter kaltem Wasser kurz abspülen. die Nudeln zum Gemüse geben und kurz mitbraten.

2 Eßl. Okonomiyaki-Soße und 1 ½ Eßl. Sojasoße zu den Yakisoba geben und mit Stäbchen gut vermischen.

Weiterlesen →

Gemüseauflauf

mal wieder ein bisschen Grün hier reinbringen! auch wenn gerade keine wirkliche Brokkoli- oder Erbsensaison ist, ich wollte nichts anderes im Auflauf! also wurde halt mal das Tiefkühl-Gemüse verarbeitet.

für 4 Portionen 3 große Kartoffeln gut abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. in einem ofenfesten Topf fächerformig auf dem Boden verteilen.

 

300 g Tiefkühlbrokkoli und 300 g  Tiefkühlerbsen darüberschütten.

2 Scheiben Kochschinken in feine Streifen schneiden und auf dem Gemüse verteilen.

2 mittelgroße Eier mit 300 ml Milch verquirlen und über das Gemüse geben.

 

mit dem Lieblingskäse abdecken und für 30 Minuten bei 200°C im Ofen durchbacken.

Weiterlesen →

Spaghetti Toskana

Nudeln gehen immer. heute mal als Toskana-Variante mit überbackenen Fleischbällchen.

für 2 Portionen 2 Knoblauchzehen und 1 kleine Zwiebel fein hacken. in einer großen Pfanne mit etwas Öl anschwitzen.

 

300 g Rinderhack ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen, die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben, alles gut vermischen und zu 12 gleichgroßen Hackbällchen formen.

 

in der Pfanne noch etwas Öl auf höchster Stufe erhitzen und die Bällchen von allen Seiten schön braun anbraten. die Hackbällchen aus der Pfanne nehmen und auf zwei Auflaufförmchen verteilen. die Pfanne mit einem Deckel abschließen, damit sie etwas warm bleibt.

 

in einer Schüssel 300 ml passierte Tomaten mit 100 ml Schlagsahne vermischen und mit Salz, Pfeffer und frischen oder getrockneten italienischen Kräutern (Basilikum, Oregano, Thymian, etc.) abschmecken.

 

1 Mozzarella abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden.

 

die Hackbällchen in zwei Aulaufformen geben, mit der Soße überdecken und mit den Mozarellascheiben abdecken.

bei 175°C Umluft 30 – 40 Minuten im Ofen garen.

 

200 g Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. die fertigen Nudeln abgießen und kurz vor Ende der Garzeit der Hackbällchen in der Pfanne (mit dem restlichen Öl und Aroma der Hackbällchen) erwärmen.

 

auf zwei Tellern verteilen, die Auflaufförmchen dazu reichen und schmecken lassen!

ohne viele Bilder, weil der Liebste gekocht hat.

aber auch ohne Zwischenbilder war’s leeecker!

klassische Baiser

was macht man mit übrig gebliebenem Eiweiß? Baiser!
je nachdem wie viele Eiweiß Ihr übrig habt, nehmt Ihr mehr oder weniger Puderzucker. an sich bleibt die Restbehandlung immer gleich. die Menge oben war 1 Eiweiß und es kamen so um die 15 Baiser dabei raus.

die Eiweiß zu Eischnee aufschlagen und pro Eiweiß 50 g Puderzucker dazusieben. mit dem Handrührgerät weiter verschlagen, kurz bevor der Zucker sich aufgelöst hat, noch 1 Mini-Schuss Zitronensaft dazu geben. die Masse wird sehr steif aufschlagen.

 

die fertig geschlagene Baisermasse zügig entweder mit einem Teelöffel oder mit einer Spritztülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (oder zwei) setzen.

wenn Ihr solche Spitzen vermeiden wollt: mit dem angefeuchteten Finger die Spitzen nach unten drücken. dann klebt nix am Finger und die Baiser werden runder.

bei 100°C Umluft 1 ½ Stunden im Ofen trocknen. die Ofentür für mindestens 1 Stunde nach dem Backen geschlossen halten, damit die Baiser nicht zusammenfallen und die Restwärme noch genutzt wird.

fertig! man kann am Anfang noch flüssige Speisefarbe hinzugeben oder ein paar Tropfen Aroma nach Wahl. aber wenn einfach fix das übrige Eiweiß wegsoll, finde ich die Baiser klasse.


Nährwerte pro Stück (7 g):
15 kcal | 0,5 g Eiweiß | 3,4 g KH | 0 g Fett