Bratapfelkuchen

eine leckere Sache zur Weihnachtszeit sind definitiv Bratäpfel. mit Marzipan und Rosinen – ein Traum! für unsere Weihnachtsfeier auf Arbeit, habe ich einen Kuchen draus gemacht, der ziemlich großen Erfolg hatte.


der Kuchen ist eine Mischung aus den Rezepten der Hausfrauenseite, dem Knusperstübchen und meiner eigenen Vorstellung.

den Ofen auf 180°C vorheizen.

 

4 Eier trennen, das Eiweiß kalt stellen. die Eigelbe mit 130 g Zucker schaumig schlagen. 80 ml geschmacksneutrales Öl mit 80 ml Wasser mischen und in kleinen Schlucken mit unterrühren. 200 g Mehl mit 1 Teel. Backpulver und 1 Teel. Zimt mischen und unter den Teig heben. die Eiweiße steif schlagen und ebenfalls unterheben.

den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen, glatt streichen und sofort für 15 – 20 Minuten goldgelb backen.


während der Biskuit bäckt, den Apfelpudding kochen:

4 Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und klein würfeln. von 500 ml Apfelsaft 5 Eßl. abnehmen und diese zusammen mit 2 Pck. Vanillepuddingpulver vermischen.

 

den restlichen Apfelsaft zusammen mit 60 g Zucker in einem größeren Topf aufkochen. das Puddingpulvergemisch zufügen und unter weiterem Rühren den Pudding nochmals aufkochen. 3 Minuten unter Rühren köcheln lassen, dann die Apfelstücke einrühren. gemeinsam abkühlen lassen.

 

200 g kühlschrankkaltes Marzipan mit einer groben Raspel reiben und zusammen mit 80 g Rosinen und 1 Teel. Zimt unter den Apfelpudding rühren.

Weiterlesen →

Fließen-Blechkuchen mit Zitrone

ein wirklich leckerer und beeindruckender Kuchen mit Keksen und Zitrone. perfekt für einen Sommergeburtstag!

es empfiehlt sich, einen Tag vor Auftritt des Kuchens den Biskuitboden backen:

ein Backblech mit Backpapier auslegen und vorerst beiseite stellen. den Ofen auf 200°C vorheizen.

 

3 Eier mit 2 Eßl. lauwarmem Wasser verquirlen. 120 g Zucker einrühren bis alles gut schaumig aufgeschlagen ist.

 

60 g Mehl, 60 g Speisestärke und 1 Teel. Backpulver miteinander vermischen und vorsichtig einrühren.

 

den Teig auf dem Backblech verstreichen und sofort für etwa 15 Minuten auf Sicht backen. 

den Biskuit nicht zu dunkel werden und anschließend vollständig auskühlen lassen.

1 Pck Vanillepudding  (oder selbst 500 g gekochten Vanillepudding mit 1 Eigelb darin) kochen. in den noch heißen Pudding 125 g Butter einrühren.

anschließend den Saft von 2 Zitronen unterrühren. die Buttercreme auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen.

2 kalte Becher Schlagsahne mit etwas Sahnesteif steifschlagen und auf die Buttercreme streichen.

Weiterlesen →

Möhrenkuchen mit Frischkäse-Zitronen-Frosting

und weil heute grade so noch Ostern ist, gibt es noch einen Möhrenkuchen

das Rezept für den Teig ist von der Kuchenfee Lisa und das für das Frosting vom Kuchenbäcker.
alleine schon sehr lecker, aber in Kombination absolut himmlisch!

ich hatte das Teig Rezept halbiert, da ich keine 6 Eier mehr zu Hause hatte… daher ist mein Kuchen auch recht flach. lasst Euch also davon nicht abschrecken, eigentlich sollte der Kuchen doppelt so dick sein.

von 450 g Möhren die Hälfte fein reiben, die andere Hälfte etwas gröber.

Ofen auf 170°C vorheizen und eine kleine Brownieform (tief und rechteckig) mit Backpapier auslegen.

 

6 Eier trennen. die Eiweiß mit 1 Prise Salz zu festem Eischnee aufschlagen. dann 200 g Zucker einrieseln lassen, bis dieser komplett mit verschlagen ist.

 

die Eigelb mit 80 g Zucker schaumig schlagen.

 

110 g Mehl, 1 Teel. Backpulver, 375 g gemahlene Mandeln, ½ Teel. Zimt, 1 Msp Ingwerpulver und 1 Msp Kardamompulver miteinander vermischen.
die Möhren dazu geben und kurz unterarbeiten, sodass keine größeren Möhren-Klumpen mehr sind.

 

die Möhrenmischung zu den aufgeschlagenen Eigelb geben und mit einer Gabel o.ä. gut verrühren.

Weiterlesen →

Poké-Torte

vor einer Weile feierte mein Neffe seinen 12. Geburtstag. was ihn und uns – außer der Verwandtschaft – vereint, ist die Begeisterung für Pokémon. es ist das Spiel und die Serie unserer Kindheit und nun auch das Spiel seiner Kindheit. demnach musste es dieses Jahr – zum Release von Pokémon Go – auch eine Pokémon-Torte werden.

die Torte ist entfernt mit der Prinsesstårta verwandt. es ist quasi nur die Schoko-Variante:

der Tortenboden wird einen Tag vor dem Servieren der Torte gebacken und die Schokosahne wird auch schon einen Tag vorher vorbereitet.

eine kleine Springform (22 bis 24 cm Durchmesser) ausbuttern und mit Semmelmehl bestreuen.. den Ofen auf 190°C vorheizen..
4 Eier trennen. das Eiweiß mit 200 g Zucker und 1 Teel. Vanillezucker schaumig aufschlagen. vorsichtig die Eigelb unterheben. 25 g Backkakao, 75 g Mehl (450er), 100 g Speisestärke und 2 Teel. Backpulver miteinander vermischen. vorsichtig unter die Eimasse heben. den Teig in die Form füllen und sofort 25 bis 30 Minuten backen. (Stäbchenprobe)

10 Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und ganz kalt werden lassen. anschließend in drei gleichdicke Ebenen teilen.

2016-10-22-voltobal-torte-01

für die Schokosahne 100 g Vollmilchschokolade und 50 g Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen und in 500 ml süßer Sahne schmelzen. die Sahne über Nacht in den Kühlschrank stellen.

am Tag des Servierens geht es dann mit einer Schokocreme los:

100 ml Sahne, 100 ml Milch, 1½ Eßl. Zucker und 1½ Eßl. Stärke miteinander verrühren. 50 g Zartbitterschokolade in kleine Stücken brechen und in die Sahnemilch geben. zusammen köcheln lassen (nicht gekocht!) bis sie eingedickt ist. anschließend mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen.

2016-10-22-voltobal-torte-02

Weiterlesen →

~ 12 / 27 ~ Prinsesstårta för födelsedag!

seit ich sie zum ersten Mal gesehen habe, wollte ich sie kosten und als ich sie zum ersten Mal gekostet habe, wollte ich sie nachbacken, daher kam sie auf die Liste! Sahne, Pudding, Marmelade, Biskuit und Marzipan! ein Traum von Torte!

und wann passt dieser Traum besser, als zum 6. Bloggeburtstag!? ja, tatsächlich verblogge ich nun schon seit 6 Jahren Rezepte und allerlei anderen Krams, der mir so unterkommt.. aber ich will Euch jetzt nicht mit Statistiken oder ähnlichem zuquarken, schließlich ist Geburtstag!

2016-03-11 Prinsesstårta 15
zum 18. Geburtstag meiner Fast-Stiefschwester hatte ich das erste Mal die Chance dazu, diese Sahne-Bombe zu backen.. da die Fast-Stiefschwester aber allergisch auf Nüsse und somit auch auf Marzipan ist, gab’s eine bereits grüngefärbte Fondant-Decke auf die Torte..
mit einer Marzipandecke – getestet dann ein paar Monate später zum Geburtstag meiner kleinen Prinzessinnen-Nichte – geht das Eindecken aber genauso.. also bleibt es beim grünen „Original-Tutorial“..

als Basis gibt es erstmal einen Biskuitboden, am Besten einen Tag vor Auftritt gebacken:

eine kleine Springform (22 bis 24 cm Durchmesser) ausbuttern und mit Semmelmehl bestreuen.. den Ofen auf 190°C vorheizen..

 

von 4 Eiern eines trennen, das Eigelb für die Vanillecreme abgedeckt in den Kühlschrank stellen.. das Eiweiß und die restlichen Eier mit 200 g Zucker und 1 Teel. Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.. 100 g Mehl (450er), 100 g Speisestärke und 2 Teel. Backpulver miteinander vermischen.. vorsichtig unter die Eimasse heben.. den Teig in die Form füllen und sofort 25 bis 30 Minuten backen.. (Stäbchenprobe)

 

10 Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und ganz kalt werden lassen..

weiter geht’s dann am großen Tag zuerst mit der Vanillecreme:

100 ml Sahne, 100 ml Milch, 1½ Eßl. Zucker, 1½ Eßl. Stärke und das übrige 1 Eigelb vom Teig miteinander verrühren.. ½ Vanillestange längs halbieren, das Mark herauskratzen und Schote nebst Mark mit der Sahnemilch zusammen köcheln lassen.. die Creme wird so lange geköchelt (nicht gekocht!) bis sie eingedickt ist.. anschließend mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen.. nach dem Auskühlen, die Vanilleschote entfernen..

nun wieder zum Tortenboden:

den ausgekühlten Tortenboden in drei gleichdicke Ebenen schneiden und den Rand der Böden dicht abschneiden. da der Rand meist etwas härter als das Kucheninnere ist, würde er sonst in der Torte hässliche Kanten geben..

 

200 g Himbeeren mit 2 Eßl. Zucker zu einem Püree zerdrücken und durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen und das Püree geschmeidig zu machen.. vorerst beiseite stellen..

wer es sich einfacher machen will, nimmt 100 g Himbeermarmelade und erwärmt diese, um sie durch ein Sieb zu streichen.. und wer es noch einfacher haben will – wie ich -, der nimmt gleich diese Samt-Marmelade, die schon fertiges Püree ohne Stückchen und Kerne ist..

500 bis 600 ml Sahne mit Sahnesteif steif schlagen.. Sahne sowie Creme bereitstellen..

Weiterlesen →