Sauerteigbrot im Feuertopf/DutchOven

ich hab ja schon angekündigt, dass wir auch am Lagerfeuer versucht haben Brot zu backen.. wir waren vor einiger Zeit wieder auf einer LarpCon, dieses Mal als Barbaren.. wir hatten ein eigenständiges Lager mit drei Zelten mitten im Wald und eine herrliche Feuerstelle.. in eben diese stellte ich unser liebes kleines Brot mit Glut untendrunter und Glut oben drauf, wie es sich gehört.. und dann ging unsere Barbarengruppe auf Streifzug, um zu Plündern..
leider habe ich die Plünderungszeit völlig unterschätzt, so hat unser armes Brot zwei bis drei Stunden in der Glut gestanden und war komplett verkohlt..

aber ich hatte ja noch einen zweiten Versuch mitgebracht.. am nächsten Abend also dabei geblieben und aufgepasst.. ohne Uhr ist es aber wirklich verdammt schwer, abzuschätzen, wie lang das Brot schon bäckt.. im Endeffekt war die Kruste wieder schwarz, aber das Innere des Brotes war wunderbar durchgebacken und absolut lecker! die Barbarengruppe hat sich sehr gefreut.. dazu noch direkt über dem Feuer gebratener Speck, gebratene Würstchen und geschmolzenen Bergkäse – wunderbar!

aber das wollte ich ja nun nicht recht auf mir sitzen lassen, also gab es hier zu Haus einen weiteren Versuch mit dem Feuertopf.. und siehe da, mit wohldosierter Temperatur und Zeit wird das Brot einfach wunderbar!

2016-05-01 Sauerteigbrot 05

die Teigherstellung ist natürlich wie bei dem Brot, dass normal im Ofen bäckt.. es geht ja nur um das Backen an sich, welches sich anders gestaltet.. das Rezept schreib ich Euch trotzdem noch mal kurz mit her:

vom auf 400 g vermehrten Sauervorteig 100 g abnehmen und für spätere Brote in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren..

 

zu 300 g Sauerteig gebt Ihr 75 ml warmes Wasser und verrührt den Teig..
150 g Roggenmehl, 75 g Weizenmehl, 1 Teel. Salz, 1 Teel. Brotgewürz *, ¼ Pck. Trockenhefe und eine Prise Zucker dazu geben und alles miteinander mit einem Holzlöffel verrühren und anschließend mit sehr gut (!) bemehlten Händen zu einem Teig verkneten..

die Trockenhefe braucht es auch hier nur für die ersten drei bis vier Brote.. länger gezüchteter Sauerteig hat allein genug Triebkraft für Brote und braucht später keine zusätzliche Hefe mehr..

für uns hat sich die Form von kleinen Brötchen als beste bewährt.. man muss nichts schneiden, kann die Brötchen abbrechen und auch mittels Rumpfen einfach teilen.. also auf geht’s an’s Brötchen formen:

den Teig mit den Händen zu einer dicken Rolle rollen und in 7 bis 8 etwa gleichgroße Stücke teilen.. die einzelnen Stücke mit den Händen zu Kugeln rollen und (wenn gewünscht) mit der Oberseite in ein Topping drücken..

ich war was Toppings angeht jetzt noch nicht sooo kreativ.. daher gab es nur einen einzelnen Versuch mit Sesam..
es ist aber wichtig, das Topping jetzt gleich in die Brötchen zu drücken, denn jetzt sind die Teiglinge noch weich und klebrig.. nach dem Gehen haben sie schon eine „Haut“ gebildet und dort hält nichts mehr ohne Milch oder Ei..

den Feuertopf gut mit Öl einreiben und mit Mehl ausstäuben.. die Teigkugeln blumenförmig darin verteilen und mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort 2 bis 4 Stunden gehen lassen..

2016-05-01 Sauerteigbrot 01

Weiterlesen →

Brotbacken mit Sauerteig

wie man einen Vorteig für Sauerteigbrote herstellt, hab ich Euch ja hier schon gezeigt und heute gibt’s endlich das leckere Brotrezept dazu:

vom auf 400 g vermehrten Sauervorteig 100 g abnehmen und für spätere Brote in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren..

 

zu 300 g Sauerteig gebt Ihr 75 ml warmes Wasser und verrührt den Teig..
150 g Roggenmehl, 75 g Weizenmehl, 1 Teel. Salz, 1 Teel. Brotgewürz *, ¼ Pck. Trockenhefe und eine Prise Zucker dazu geben und alles miteinander mit einem Holzlöffel verrühren und anschließend mit sehr gut (!) bemehlten Händen zu einem Teig verkneten..

2016-04-16 Sauerteigbrot 04

die Trockenhefe braucht es hier nur für die ersten drei bis vier Brote.. länger gezüchteter Sauerteig hat allein genug Triebkraft für Brote und braucht später keine zusätzliche Hefe mehr..

eine Schüssel mit einem bemehlten Küchentuch auslegen und den Teig hineingeben.. nun darf er an die 2 bis 4 Stunden an einem warmen Ort gehen..

2016-04-16 Sauerteigbrot 05

Variante Ofen normal:

den Ofen samt Backblech (ohne Backpapier) auf höchste Temperatur (220 – 250°C) vorheizen und eine Keramikschale mit Wasser auf den Boden stellen..
ist der Ofen fertig, wird das Blech herausgeholt, Backpapier drauf, den Brotteig aus der Schüssel auf das Blech stürzen und mit einem scharfen (!) Messer 1 cm tief einschneiden.. und ab damit in den Ofen!

Variante mit Pizza-/Brotstein:

den Ofen samt Pizza-/Brotstein auf höchste Temperatur (220 – 250°C) vorheizen und eine Keramikschale mit Wasser auf den Boden stellen..
ist der Ofen fertig, wird der Brotteig aus der Schüssel auf die Pizzaschaufel gestürzt, mit einem scharfen (!) Messer 1 cm tief eingeschnitten.. das Brot vorsichtig von der Schaufel auf den Stein gleiten lassen..

2016-04-16 Sauerteigbrot 06

Weiterlesen →

Bento-Parade ## 108 – 110

uhi uhi, schon lange keine Bento mehr gezeigt.. war aber auch irgendwie schon wieder lange nichts in der Box.. nachdem meine geliebte und allererste Hasen-Box das Zeitliche gesegnet hat, hat sich auch irgendwie die Bento-Lust wieder sehr gelegt.. aber die letzten Bento will ich Euch nicht vorenthalten:

# 108:
2015-09-03 #108kleine Box: Pflaume und belegtes Brot mit Chili-Käse
große Box: Nürnberger Bratwürste, Minigurke, Weintrauben am Spieß, Soße für die Würstchen, zwei Bento-Tomaten und unten drunter Paprika

# 109:2015-09-07 #109große Box: Paprika, Gurke, Rest-Würstchen, Bento-Tomate, Okonomiyaki-Soße zum Dippen und Rührei
kleine Box: Blaubeeren am Spieß, Weintrauben, Pflaumen und Apfelspalten

# 110:2015-10-05 #110große Box: berühmte Kraut-Spätzle des Liebsten*, Paprika-Crysantheme und zwei Bento-Tomaten
kleine Box: Schaumgummi-Erdbeeren , Kanelbulle und Paprika

die Bento sind von Anfang September bis Anfang Oktober entstanden und gefuttert.. Ihr seht also, es ist eine Weile her.. na, mal schauen, wie sich unser Essverhalten wieder ändert, wenn wir die Wochenenden zu Haus sine und auch mal was von Sonntag übrig bleibt.. dann gibt’s bestimmt auch wieder das ein oder andere Bento.. zum Kochen sind wir die letzten Wochenenden nämlich nur sehr selten gekommen, weil immer irgendwo was los war.. die Weihnachtszeit wird uns mit ein wenig Ruhe also seeeehr gut tun..


* Krautspätzle: Spätzle, mit Sauerkraut, krümelig gebratenem Gehackten, geraspeltem Käse und einer ordentlichen Ladung Kümmel.. klingt ziemlich seltsam, schmeckt aber erstaunlich gut, wenn man sich mal drauf eingelassen hat

Rittertopf

ein Rittertopf ist ein Topf nahrhaften Eintopfs für einen ausgehungerten Ritter.. oder Knappen.. oder jeden anderen, der gerne gutbäuerliche Eintöpfe isst..

2015-10-31 Gulasch im Brottopf 04

das Brot ist leider nicht selbstgebacken, aber irgendwann – wenn ich wieder Lust dazu habe – werde ich mich mal wieder ans Brotbacken wagen.. bis dahin unterstützen wir aber auch gern die traditionellen Bäcker hier in der Region..

für den Rittertopf wird eine kleine Zwiebel fein gehackt und 500 g Gemüse nach Wahl (bei uns: ein halbes Bund Suppengrün, Kartoffeln und Pilze) geputzt und in mundgerechte Stücke geschnitten.. vorerst beiseite stellen..

 

500 g Rindergulasch vorsortieren und eventuell zu große Stücke noch kleiner schneiden.. das Gulasch in einem Schmortopf mit ein wenig Öl anbraten und ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen..

2015-10-31 Gulasch im Brottopf 01

den Ofen auf 160°C vorheizen..

 

das Gemüse zum Fleisch dazugeben und unterrühren.. alles zusammen weiter braten, bis das Gemüse leicht in sich zusammengefallen ist..

2015-10-31 Gulasch im Brottopf 02

anschließend 500 g stückige oder passierte Tomaten und 250 ml Wasser dazu gießen.. 5 Wacholderbeeren, 2 Lorbeerblätter und einen Anisstern in ein Gewürzsäckchen geben und mit unterrühren..

Weiterlesen →

kräftig, deftig, lecker!

am Wochenende musste mal was richtig kräftig Herzhaftes her.. ich wollte Fleisch!!! also gab es Fleisch..

VLUU L110  / Samsung L110

inspiriert von Nyla von cookmania hab ich aus dem Vollkornbrötchen-Teig von Mamas Kram und dem Gulasch von Vava von Liebe geht durch den Magen einen Gulasch im Brottopf gezaubert.. wenn schon deftig, dann richtig, wa?

im Hintergrund sieht man übrigens trocknenden Orangenabrieb für zukünftige Weihnachtsbäckerei..

als erstes wird der Teig angesetzt:

für zwei Brote wird ein viertel Würfel Frischhefe (etw. 15g) in 300ml warmen Wasser mit einem Teel. Zucker aufgelöst.. anschließend werden 300g Vollkornmehl und 200g Weizenmehl mit einem Teel. Salz vermischt und die flüssige Hefe kommt dazu.. alles schön verkneten und warm gehen lassen, bis sich der Teig merklich vergrößert hat.. (kann unter Umständen recht lange dauern, mein Teig durfte etwa 3 Stunden gehen)

 

den Teig in zwei Teile teilen und diese zu runden Broten formen.. mit Wasser bestreichen und bei 200°C für etwa 45 Minuten in den vorgeheizten Ofen.. sehen die Brote durch aus, eins anheben und gegen den Boden klopfen, klingt es hohl, sind sie durch!

 

nachdem die Brote in den Ofen wanderten, hab ich mich gleich ans Gulasch gemacht (Zeitplan = perfekt!)

 

eine Zwiebel schälen und in Streifen schneiden.. im (großen) Topf oder Wok glasig andünsten.. anschließend die Zwiebeln beiseite Stellen..

 

200g Rind- und 200g Schweinefleisch in mundgerechte Stücke schneiden und Sehnen u. ä. entfernen.. eine Möhre und zwei Zehen Knoblauch schälen, eine Paprika waschen und alles grob kleinschneiden..  300ml Brühe herstellen (300ml kochendes Wasser + 2 Brühwürfel) das Fleisch im Topf/Wok kräftig anbraten.. Möhre, Paprika und Knoblauch dazugeben und alles mit 1/4 Teel. Zimt, 1/4 Teel. Kümmel, 1 Gewürznelke, 1 Teel. Paprika, 1 Teel. Pfeffer und 1/2 Teel. Salz würzen.. nun gleich 125ml passierte Tomaten unterrühren und alles 5 Minuten köcheln lassen.. anschließend die Brühe unterrühren und den Gulasch bei schwacher Hitze etwa 60 bis 90 Minuten köcheln lassen.. dabei immer mal umrühren.. kurz vor dem Servieren die Zwiebeln wieder in den Gulasch rühren, damit sie wieder heiß werden..

die Brote sollten schon etwas ausgekühlt sein, wenn der Gulasch fertig ist.. im oberen Drittel werden die Brote nun geköpft, sodass ein Deckel entsteht.. der untere Teil wird per Hand oder mit einem Löffel ausgehöhlt (nicht zu dünnwandig!).. der heiße Gulasch wird in die Brottöpfe gefüllt und schon kann das Festmahl beginnen!

lecker, lecker und mit 2 Stunden Zubereitungszeit (ohne Gehzeit der Brote) gar nicht so aufwendig, wie ich befürchtet habe..