Miso-Ramen

eines der beliebtesten japanischen Fastfood-Essen, das jeder spätestens im Fernsehen mal irgendwo gesehen hat.. die japanische Nudelsuppe hat schon seit langem als Cupnudeln und Top-Ramen die Instant-Suppen-Regale erobert und ist aus eben jenen nicht mehr wegzudenken..

seit ich mehr selbst koche und versuche auf Fertig-Produkte zu verzichten, habe ich nur ein Problem: ich vertrag meine geliebten Instant-Suppen nicht mehr.. also hab ich lange rumprobiert und nun endlich DAS Miso-Ramenrezept ertüftelt, welches mir super schmeckt..

2015-12-01 Ramen 02

auch wenn ich sie nicht sehr traditionell mache, es geht schnell und schmeckt herrlich:

immer als erstes die Toppings vorbereiten.. Gemüse waschen und in feine Ringe/Würfel schneiden, Fleisch in dünne Scheiben schneiden und braten, ein Ei wachsweich kochen, eingelegtes Gemüse abtropfen lassen und – wenn nötig – in mundgerechte Stücke schneiden, etc.. alle Toppings dann erstmal beiseite stellen..

 

für die eigentliche Nudelsuppe 400 ml Hühnerbrühe zum Kochen bringen..  eine Portion (50 – 60 g) Ramen-Nudeln (ersatzweise Mie-Nudeln) zum Wasser geben und 5 Minuten köcheln lassen.. anschließend ½ Teel. Misopaste durch ein Sieb gestrichen zur Suppe geben..

2015-12-01 Ramen 01

das Sieb dient nicht dazu irgendwas rauszufiltern, sondern hilft dabei, dass die Misopaste sich besser in der Suppe auflöst..

die Nudeln in eine große Suppenschüssel heben und mit der Suppe auffüllen.. die Toppings auf den Ramen verteilen und die Suppe gleich heiß wegschlürfen, wie es sich gehört!

als Mindest-Toppings sind meiner Meinung nach Lauchzwiebeln und Ei anzusehen.. mehrere Toppings schaden aber definitiv nicht.. ich hab auch mit den Instant-Nudeln schon rumprobiert, was an Toppings alles lecker ist.. Räucherlachs zum Beispiel oder gebratenes Gemüse oder ganz ausgefallen Käse!
meine derzeitige Lieblings-Variation besteht zum Beispiel aus Mais, Ei, gebratenem Bacon und Lauchzwiebeln.. der Fantasie und dem Geschmack sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt..

wenn ich die Ramen nur für mich mache, brate ich mir den Bacon gleich als erstes in dem Topf, in dem ich nachher auch die Nudeln koche.. und das Ei koche ich nicht extra, sondern schlage es einfach mit in die Nudeln.. dann kocht es die restlichen 5 Minuten mit.. so sieht das Ei natürlich nicht sehr hübsch aus, aber es schmeckt trotzdem genauso lecker und ich spare mir Abwasch.. Fastfood soll ja schließlich auch nach dem Essen schnell erledigt sein..

man kennt es noch aus Kindertagen

Hühnerfrikassee.. was hab ich es geliebt als Kind..

der Liebste kam heut auf die Idee, Hühnerfrikassee essen zu wollen..

eigentlich hat ich ja ganz andere Pläne, aber was tut man nicht alles für die Herren der Schöpfung, nicht?

VLUU L110 / Samsung L110

so stellen wir Frauen der Schöpfung uns halt an den Herd..

für drei normale Portionen (oder eine für mich und eine riesige für den Liebsten) wird 500 ml Hühnerbrühe gekocht und vorerst beiseite gestellt..

 

500g Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und mit ein wenig Öl im Wok anbraten.

sechs mittelgroße Champignons achteln und mitbraten..

das Fleisch und die Pilze auf einen Teller geben und vorerst beiseite stellen..

 

die Hühnerbrühe zusammen mit 200 ml Sahne in den Wok geben.. während beides aufgekocht wird, kommen 100 g Sahne-Schmelzkäse dazu..

während der Schmezlkäse schmilzt,eine Dose Erbsen/Möhren-Gemüse (400g Gesamtgewicht) aufmachen und die Möhren in kleine Stücke schneiden, falls erforderlich..

 

das Fleisch, die Pilze und die Möhren zur Soße geben und alles 20 Minuten köcheln lassen..

jetzt empfiehlt es sich Reis aufzusetzen, soweit man diesem zum Frikassee essen will..

anschließend die Erbsen dazu und alles noch weitere 10 Minuten eindicken lassen.. zur Not mit Instantmehl oder Soßenbinder nachhelfen..

lecker, lecker! gibt’s bestimmt bald wieder..