Omuraisu – Bratreis mit Omlette

ein sehr einfaches und sehr leckeres Gericht der japanischen Küche. es ist auch über die Grenzen Japans hinaus recht bekannt, da es vor allem in einigen Anime aufgegriffen wurde und somit auch zu uns schwappte.

Omuraisu ist im Grunde Reis mit Gemüse und Fleisch nach Wahl gebraten, mit Ketchup „verfeinert“ und anschließend in ein dünnes Omlette gewickelt. wie gesagt: einfach aber sehr lecker! wobei ich dazu sagen will: Omuraisu steht und fällt mit seinen Beigaben. es sollten schon mindestens drei Zutaten, wie Möhren, Pilze oder Schinken, extra enthalten sein, damit es wirklich richtig schmeckt.
und man sollte sich von der Portionsgröße nicht täuschen lassen. bei zwei Portionen Reis kommen mit den ganzen Extrazutaten 3 Portionen Omuraisu raus. nicht, dass sowas den Liebsten stören würde…

prinzipiell kann rein, was weg muss. unsere Mischung war hier:

½ große Möhre klein gewürfelt, 1 Stange Frühlingszwiebel in feine Ringe geschnitten, 4 – 5 Eßl. weiche Erbsen, etwa 100 g gewürfelter Schinkenspeck und 1 Scheibe Hinterschinken, ebenfalls klein geschnitten.

 

300 g Reis mit zusätzlich zum Kochwasser je 1 Eßl. Sojasoße, Sake und Mirin kochen.

 

wenn der Reis fertig ist, zuerst die Möhren und das „Fleisch“ anbraten.

anschließend die Erbsen und Lauchzwiebeln dazu geben…

…und schlussendlich den Reis.

Weiterlesen →

Bento-Parade ## 111 – 115

mal die ganzen vereinzelten Bento nachholen, bevor die Saison wieder losgeht und es wieder nur noch Bento regnet hier

# 111braune Box: Bento-Tomaten, Onigirazu mit Thunfisch-Mayo-Füllung, Gurken- und Möhrensticks
orangene Box: Kekse und geviertelte Aprikosen

# 112kleine Box: Gurken- und Möhrensticks, geviertelte Aprikose und eine Erdbeere
große Box: Kekse, Bento-Tomaten und Onigirazu mit Thunfisch-Mayo-Füllung

# 113große Box: japanischer Reis mit Lachs und Pilzen (Rezept hier), Gurkenscheiben
kleine Box: Apfelhäschen, Würstchen-Oktopusse, Gurken-Deko und Tamagoyaki mit Nori

# 114große Box: Reis mit Gemüse-Furikake und Nori – gewürzt und in Form gebracht
kleine Box: SchokoladenKekse, Schinken-Käse-Rollen, Sojasoße für den Reis und eine Apfelschnitzerei
(die farblich leider nicht wirklich rauskommt)

Weiterlesen →

schwedische Ofenkartoffeln

bevor Ihr nun mit den schwedischen Urlaubsbildern überhäuft werdet, gibt es noch eine kleine kulinarische Einstimmung:

2015-09-30 schwed Ofenkartoffeln 03

schwedische, gefüllte Kartoffeln..
das Prinzip ist einfach, die Durchführung etwas zeitraubend, aber das Ergebnis sehr lecker!

für zwei Personen werden 8 große Kartoffeln erst gründlich gewaschen, sodass man sie mit Schale essen kann.. anschließend werden sie fächerförmig mit einem Abstand von etwa 3 mm eingeschnitten, jedoch nicht durchgeschnitten!..

 

abwechselnd werden nun zurecht geschnittene Kochschinken- und Käsescheiben in die Einschnitte der Kartoffeln gedrückt und ein wenig getrockneter Rosmarin in die Einschnitte gestreut..

das ist ein wenig Friemelarbeit, funktioniert mit auseinanderdrücken am „Rückgrat“ der Kartoffel ganz gut..

die Kartoffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, mit Olivenöl besprenkeln, mit Salz und Pfeffer würzen und dann bei 150°C Umluft für eine halbe Stunde backen.. 

2015-09-30 schwed Ofenkartoffeln 01

während die Kartoffeln backen, werden 150 g Lieblingskäse (gern auch mehrere Sorten gemischt) gerieben und mit 100 g Frischkäse und drei Eßl. Quark (ersatzweise einem Schuss Milch) verrührt.. frische, gehackte Petersilie unterrühren und noch mal abschmecken.. die Käsecreme nach der Backzeit der Kartoffeln auf eben diesen verteilen und für 30 bis 40 Minuten weiter backen, bis die Kartoffeln durch sind..

2015-09-30 schwed Ofenkartoffeln 02

Weiterlesen →

schnell, fix, knackig!

Burritas!

2014-05-21 Burritas 03

schon eine Weile her, dass ich sie gemacht habe, aber ich finde sie sind ein perfektes Sommermittag/-abendessen.. Burritas sind eine amerikanische Abwandlung von spanischen Quesadilla.. bei der amerikanischen Variante werden Käse und andere Zutaten nach Wahl zwischen zwei Weizentortillas gebacken, während bei der spanischen Variante die Zutaten in einem geklappten Tortilla gebacken oder frittiert werden..

2014-05-21 Burritas 01

als erstes mal Zutaten für die Füllung  nach Wahl schnippeln.. (bei uns: Cherrytomaten, Chilikäse, Gurke und Schinken)

2014-05-21 Burritas 02

 währenddessen eine Tortilla in der Pfanne bei mittlerer Hitze etwas weich werden lassen, dann mit den Zutaten bestreuen und vorsichtig wieder in die Pfanne legen.. eine zweite Tortilla oben drauf legen und wenn nötig mit einem Deckel oder sowas beschweren, dass auch genug Wärme zwischen den Tortillas entsteht..

2014-05-21 Burritas 03

anschließend aus der Pfanne holen und vierteln..

noch schön heiß mit dem geschmolzenen Käse genießen, oder abkühlen lassen und ins Bento packen!

meine Tortillas waren selbst gemacht, aber das ist leider noch kein Vorzeige-Rezept.. ich tüftel noch an einem, bei dem die Fladen mal nicht so steinhart sind nach dem Backen, dass man sie auch rollen kann und das ist derzeit absolut nicht der Fall.. eigentlich war nämlich rollen geplant, aber da das nicht ging, wurden die Burritas draus..

Pizza-Flammkuchen

wenn’s mal richtig fix gehen soll mit der Pizza am Abend und keine Lust auf lange Warten ist, dann hilft nur der Flammkuchen-Teig! geht schnell, ist knusprig und ganz ohne Gehzeit! Perfekt

2014-05-11 Flammkuchen a la pizza

125g Mehl mit 50ml warmen Wasser, einem Teel. Öl und einer Prise Salz verkneten und zu einer Kugel formen..

Ofen auf 220°C vorheizen und den Teig schön dünn (und möglichst rund) ausrollen.. mit vereinten Kräften den Teig auf das Backpapier setzen und mit einer schnellen Tomatensoße (= passierte Tomaten + Ketchup + Tomatenmark + Salz + Pfeffer + ital. Kräuter.. in absteigender Menge alles zusammenmatschen und abschmecken ) bestreichen.. mit Pizzabelag (bei uns Schinken und Chilli-Käse) belegen und ab in den heißen Ofen!

wenn der Teig so nach 20 Minuten Blasen schlägt, ist der „Flammkuchen à la Pizza“ fertig und kann knusprig frisch gefuttert werden!

Flammkuchenteig ist schon was tolles.. sollte ich wirklich viel öfter nutzen!