Teddy-Plätzchen

so langsam füllen sich die Regale in den Supermärkten wieder mit Weihnachtskrams. und auch wenn der Herbst gerade erst angefangen hat, kann man ja schon mal Plätzchen backen, ne? keine Weihnachtsplätzchen, nur so normale.. zum wieder reinkommen ins Plätzchen backen – so zu sagen.

Lieblingsplätzchenteig kneten und los geht’s:

225 g Zucker, 1 Prise Salz und 3 Eier schaumig schlagen. 500 g Mehl einsieben und 250 g einigermaßen weiche Butter in Flöckchen auf dem Mehl verteilen. anschließend alles fix zu einem glatten Teig verkneten. den Teig in Frischhaltefolie gewickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

ich hab meinen Teddy von potterie. dort hatte ich irgendwann zu Anfang meiner ersten eigenen Wohnung eine Sammelbestellung an Plätzchenausstechern gemacht und der Teddy war mit dabei.

danach einfach dünn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit einem Teddy-Ausstecher die Teddys ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. jedem Teddy mit der Rückseite eines Zahnstochers ein Gesicht „malen“ und ihnen je eine Mandel o.ä. große Nuss auf den Bauch legen. vorsichtig die Ärmchen der Teddys auf die Nuss legen und etwas andrücken. bei 200°C im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten backen.

die Plätzchen werden im Ofen erst weich und man sieht die Feuchtigkeit auf der Oberfläche. anschließend werden sie wieder trocken. wenn diese Phase eingetreten ist, müsst Ihr sie noch ein klein wenig beobachten und sobald die Ränder anfangen „auszutrocknen“ sind sie fertig. richtig fest werden sie dann erst nach dem Auskühlen, also vorsichtig vom Blech nehmen, bitte.

Waffelkekse

eine leckere Nascherei für zwischendurch, die sich auch eine Weile hält (solange sie nicht sofort aufgefuttert werden).
das Rezept ist aus Marions Kochbuch.

30 g weiche Butter mit 30 g Zucker glatt rühren. 1 Ei dazugeben und unterrühren.
125 g Mehl, gemischt mit ¼ Teel. Backpulver, vorsichtig dazugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

 

von diesem kleine Kugeln abteilen und bereitstellen, während das Waffeleisen vorheizt.

die Kugeln im Waffeleisen nicht zu dunkel ausbacken.

ich habe hierbei ein bisschen mit der Größe herumexperimentiert. am Besten man fängt mit kleinen Kugeln an und arbeitet sich zu seiner Wunschgröße vor.

die fertigen Waffelkekse mit geschmolzener Schokolade überziehen und abkühlen lassen.

Cookies in allen Variationen

mampf!2016-08-04 Cookies 02

das Cookie-Teig individuell veränderbar ist, sollte klar sein.. der hier hat’s mir grad ziemlich angetan und daher wird er in allen möglichen Variationen ausgetestet..

200 g Zartbitterschokokolade und 50 g Mandeln2016-07-16 Choco-Nut-Cookies 04

150 g Zartbitterschokolade und 50 g getrocknete Gojibeeren

– leider doch kein Bild, schneller weggefuttert als fotografiert –

einmal in Hell: 100 g weiße Schokolade und 100 g Macadamianüsse
und einmal in dunkel: 100g Zartbitterschokolade, 100 g Vollmilchschokolade und 50 g Backkakao anstatt der gemahlenen Haselnüsse2016-08-04 Cookies 01

etwa 200 g Extrazutat Eurer Wahl grob hacken..

Weiterlesen →

JohannisBaiser-Kuchen

ich mag ja die Kombi aus fruchtig-säuerlich und zucker-süß.. daher war es nur eine Frage der Zeit, bis der Johannisbeer-Baiser-Kuchen mal gebacken wurde..

2016-05-20 Johannisbeer-Kuchen 02

für ein Blech 6 Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen.. die Eigelb mit 150 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker schaumig schlagen.. 400 g Mehl mit 2 Teel. Backpulver gemischt darüber sieben und mit 150 g kalter Butter und 2 Eßl. eiskaltem Wasser schnell zu einem Mürbeteig verkneten..

diesen abgedeckt etwa 30 Minuten kalt stellen..

 

während der Ofen vorheizt, 500 g Johannisbeeren waschen und von den Stielen zupfen..

 

Backblech mit Backpapier auslegen und den Mürbeteig darauf ausrollen.. mit einer Gabel einstechen und bei 150°C Umluft für 15 Minuten vorbacken..

 

zu Ende der Backzeit das Eiweiß steif schlagen und dabei 200 g Zucker einrieseln lassen..

die Johannisbeeren und 100 g gemahlene Mandeln vorsichtig unterheben.. die Masse auf dem Kuchenboden verteilen und bei gleicher Temperatur etwa 20 Minuten fertig backen..

2016-05-20 Johannisbeer-Kuchen 01

nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäubt servieren..

ein wirklich sehr leckerer Kuchen, dessen Rezept es in der Zeitschrift Lecker mal gab..

2016-05-20 Johannisbeer-Kuchen 03

schimmernde Sternchen!

unsere Plätzchendosen füllen und leeren sich stets und ständig.. ein auf und ab am Füllstand der Dosen.. aber egal, dafür ist die Winterzeit ja da!

neuste Kreation:2015-12-05 Fensterplätzchen 04

Fensterplätzchen.. oder so.. keine Ahnung, wie man diese Art von Plätzchen nennt, aber wenn ich irgendwann mal den Traum vom eigenen Lebkuchenhaus verwirkliche, dann gibt es diese Variante als Fenster, also sind es Fensterplätzchen!

geht auch recht simpel:

Lieblingsplätzchenteig vorbereiten, dünn ausrollen und Plätzchen mit Loch in der Mitte ausstechen..

2015-12-05 Fensterplätzchen 01

ich nehme zum Ausrollen des Teigen übrigens gern meine Leisten zu Hilfe.. die sind genauso dick, wie Plätzchen zu sein haben (gibt’s ja im Baumarkt in allen erdenklichen Dicken) und damit kann der Teig nirgends dünner werden, als an anderen Stellen, denn meine Ausroll-Stange liegt immer am niedrigsten Punkt dort auf den Leisten auf.. sehr praktisch..

Fruchtbonbons (ohne Füllung) je einer Geschmacksrichtung im Mörser zerstampfen

2015-12-05 Fensterplätzchen 02

Plätzchenrohlinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, je einen halben Teel. Bonbonpulver in das Loch füllen und einigermaßen glatt streichen..

2015-12-05 Fensterplätzchen 03

Weiterlesen →