Quak-Kuchen

der Liebste findet die Begriffe Käsekuchen und Schmandkuchen eklig.. also darf ich nur noch Quarkkuchen zum Käsekuchen sagen.. und im Laufe der Zeit wurde es halt ein Quak-Kuchen.. nun gut.. das Kind im Manne möchte auch mal spielen, nicht?

wir sind eingeladen zum Geburtstag bei den Schwiegereltern in Spe und wie immer, wenn mir nix besseres einfällt, bringe ich Kuchen mit!

auf die Frage was dem Geburtstagskind den gefallen würde, kam: „na ja, so ein schöner Schmandkuchen.. mit Mandarinchen oder so.. ja, das wär was Feines!“

uff, noch nie im Leben Käsekuchen, oh pardon, Quak-Kuchen gebacken.. aber gut.. Rezept gegooglet, Rezept gefunden, begeistert über wenig Zucker, kein Mehl, keine Butter und los ging’s..

zwei (eigentlich ein-einhalb) kleine Dosen Mandarinen abtropfen lassen.. den Ofen auf 160°C vorheizen..

währenddessen 750g Quark glatt rühren, 150g Zucker unterrühren, anschließend 6 Eier einzeln unterrühren..

zwei Packungen Vanillepuddingpulver in die Masse einrühren und so lange weiterrühren, bis keine Klümpchen mehr im Teig sind..

eine Springform mit Backpapier auslegen und die Hälfte der Masse einfüllen.. nun so viele Mandarinen auf der Masse verteilen, wie eben drauf passen.. nun die restliche Quarkmasse darüber geben und die restlichen Mandarinen hübsch oben drauf anordnen..

den Kuchen etwa eine Stunde lang backen und anschließend auskühlen lassen.. einen Tag durchgezogen schmeckt er übrigens besser..

weißer Zupfkuchen mit Heidelbeeren

hach, das liebe Internet hat uns wieder.. seit Mittwoch war die Leitung tot, somit kann ich Euch erst heute dieses Meisterwerk an schwerem Kuchen zeigen:

VLUU L100, M100  / Samsung L100, M100

der Herr König hatte Geburtstag und sein Lieblingskuchen ist der Russische Zupfkuchen..

Zupfkuchen kennen wir ja nun aber inzwischen in und auswendig.. also musste mal was neues her.. inspiriert von mia.s everyday stories wollte ich auch einen weißen Zupfkuchen mit Himbeeren backen..

da wir bei den königlichen Großeltern Kaffee trinken wollten, wären die kleinen Kernchen der Himbeeren aber bestimmt nicht so beliebt gewesen, also wurden sie durch des Herrn Königs Lieblingsobst ersetzt: Heidelbeeren!

ich musst den Kuchen auf dem Fahrrad direkt von Arbeit zum Kaffeetrinken befördern, daher entschied ich mich für einen Blechkuchen.. ich geb Euch aber mal das Rezept für die Springform, unterscheidet sich auch nicht viel, für ein Blech nimmt man nur die doppelte Teigmenge, die Quarkmasse bleibt gleich, mehr ist’s nicht..

150g weiche Butter mit 100g Zucker schaumig rühren und dann ein Ei unterrühren.. 300g Mehl einsieben, 100g gehackte geschmolzene weiße Schokolade dazu und alles zu einem glatten Teig kneten..

 

der Mürbeteig darf für eine halbe Stunde in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank..

 

danach eine Springform mit Backpapier auslegen und 3/4 des Teiges auf dem Boden der Form verteilen.. dabei einen Rand hochziehen, so vier bis fünf Zentimeter (bei der Springform, beim Backblech logischer Weise nur so hoch, wie der Rand eben ist).. der Boden selbst sollte in etwa 5 mm dick sein.. so ganz grob..

 

nun zur Füllung: 500g Magerquark zu einer glatten Masse rühren.. danach in dieser Reihenfolge 150g Zucker, einzeln drei Eier und eine Packung Vanillepuddingpulver unterrühren.. zu guter Letzt 300g tiefgefrorenen Heidelbeeren unterheben und die Mischung in die Form füllen..

ich hatte an dieser Stelle überlegt mit Lebensmittelfarben nachzuhelfen um eine lila Quarkmasse zu bekommen.. die Heidelbeeren färbten den gesamten Quark aber so schön lila, dass ich es doch gelassen hab.. konnte ja keiner ahnen, dass sich die Heidelbeerfarbe rausbäckt…

nächstes mal werd ich vor den Heidelbeeren den Teig färben und sie dann erst unterheben.. bin gespannt ob das dann was wird..

den restlichen Teig entweder ganz traditionell drüber zupfen, oder aber ausrollen, mit Keksformen ausstechen und diese hübsch auf dem Kuchen verteilen..

 

im auf 180°C vorgeheizten Backofen wird der Kuchen eine Stunde lang gebacken und muss danach komplett abkühlen.. erst dann schmeckt er richtig lecker!

und weil der Geburtstagsmarathon nun wieder beginnt, werdet Ihr morgen gleich mit dem nächsten Geburtstagskuchen beglückt, der grad im Ofen vor sich hinbäckt..

 

PSsst: der Teezeremonie-Post ist nicht vergessen, konnt ihn nur mangels Internet noch nicht schreiben.. somit wird er nur verschoben – nicht aufgehoben! 

winterlicher Nachtisch

am 24. gab es bei uns ja wie schon erwähnt das sehr üppige Käsebrot mit Schinkenröllchen.. aber ein Nachtisch passt bekanntlich immer!

das Bild sieht jetzt nicht so berauschend aus, aber dieser Apfel-Quark-Auflauf von Evi’s Küchenzauberein war echt lecker!
für eine normale Auflaufform werden zwei säuerliche Äpfel (z. B. Granny Smith) geschält, entkernt und in kleine Stückchen geschnitten.. diese werden zusammen mit 50ml Apfelsaft, zwei Eßl. (Vanille)Zucker und einem Teel. gemahlen Zimt in einem kleinen Topf unter Rühren aufgekocht und anschließend für 10 bis 15 Minuten auf mittlerer Hitze und köchelnder Weise zu einem Kompott verkocht..
in der Zeit wird aus zwei Eiweißen Eischnee geschlagen.. unter den Eischnee werden vorsichtig zwei Eßl. (Vanille)Zucker gehoben..
nun die beiden übrig gebliebenen zwei Eigelbe mit 250g Magerquark verrühren und den Eischnee unterheben..
die Auflaufform mit dem Apfelkompott füllen und auf diesen die Quarkmischung geben.. das Ganze wird bei 180°C im vorgeheizten Ofen etwa 35 bis 40 Minuten gebacken..
lecker, lecker, sag ich Euch! und durch die Apfel-Zimt-Mischung so herrlich winterlich!  
eindeutig was für kalte Tage.. wenn sie denn mal wieder kommen.. wir warten geduldig und beschwören den Winter mit Ski-Stöcken in der Hand herauf!

Stollen mal anders

wir erinnern uns an meinen Stollen-Berg vom letzten Jahr!?

nun ja, etwas ernüchtert wollt ich daher dieses Jahr nicht noch mal einen Stollen versuchen.. aber das Stollen-Konfekt von Steph vom Kuroisitätenladen hat’s mir dann doch angetan…

klein, fein, und eigentlich wie’n Großer, kommen die kleinen Teilchen daher.. und sind auch recht fix gemacht!

150g Cranberries in 3 bis 4 Eßl. gepresstem Orangensaft über Nacht einweichen.. – okay, das ist jetz nich fix, aber davon abgesehen, geht’s wirklich schnell..

100g weiche Butter mit 75g Zucker, einem Teel. Orangenabrieb (Rezept später) und dem Mark einer Vanilleschote schaumig rühren.. anschließend 150g abgetropften Magerquark dazugeben und unterrühren..

300g Mehl (Typ 550) mit 2 Teel. Backpulver und je 1/4 Teel. gemahlenem Kardamom und Ingwer vermischen und ebenfalls zur Buttermischung geben, alles nun gut verkneten.. zum Schluss 60g gehacke Pistazienkerne und die Cranberries in den Teig einarbeiten..

den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (meiner war etw. 1,5 cm, flacher wär besser) und in etwa gleichgroße Stücke schneiden, diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für etwa 15 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Ofen backen..

die frisch aus dem Ofen kommenden Teilchen großzügig mit geschmolzener Butter bestreichen und anschließend in Puderzucker wälzen..

und noch ganz frisch schmecken sie eigentlich echt am Besten!

Kindheits-Liebe

haaach ich hab’s geliebt.. Pfannkuchen mit Rosinenquark..

an sowas erinnert man sich aber irgendwie auch nur, wenn’s einen mal wieder leicht erwischt hat, oder? Sommererkältung lässt grüßen… na ja.. aber lecker Essen muss trotzdem sein!

leichte Abwandlung: Apfeleierkuchen mit Rosinenjoghurt

leider folgt an dieser Stelle wiedermal kein Rezept, da es Eierkuchen vom Liebsten sind (der ja bekanntlich alles zusammenmischt, ohne Sinn und Rezept und somit keiner mehr weiß, wie viel wovon drin ist) ..

dazu hab ich mir einfach Joghurt mit Vanillezucker und Rosinen gemischt und hmmmmmmm war das lecker!

mein heutiger Beitrag zur

ganz eindeutig!