Rüdiger’s Spezial-Apfelkuchen zur Weihnachtszeit

kurz vor Weihnachten gibt’s ein Komplett-Zitat mit Rezept meines größten Helden von der Jugendzeit bis heute: Rüdiger Nehberg.
ich erzähl gar nicht viel drum rum, sondern steuer heut mal ganz besinnlich nur meine Bilder bei.

Rüdiger’s Spezial-Apfelkuchen zur Weihnachtszeit – sein Lieblingsrezept von seiner Schwester Ingeborg zum selber backen:
1. Vorarbeit:
Springform mit Backpapier auslegen. Papier oben überstehen lassen, damit die Butter nicht in den Ofen läuft.
Ofen auf 220°C vorheizen (keine Umluft!)

2. Teiggemisch (alles miteinander vermischen):
¼ Liter (200 g) Mehl, ¼ Liter (200 g) Hartweizengrieß, 150 g Zucker, ½ Päckchen Backpulver, 1 Prise Salz

3. Obstgemisch (alles miteinander vermischen):
6 normal große Äpfel achteln, Saft einer Zitrone, 1 Handvoll Rum-Rosinen (gibt’s fertig zu kaufen), 1 Schote echte Vanille oder 1 Vanillezucker, 1 Teelöffel Zimt
Außerdem bereitlegen:
220 g Butter, 100 g gehobelte Mandeln

Weiterlesen →

grüner Marzipanstollen

na gut, ganz grün ist er nicht, aber mit Pistazien
am Sonntag gab’s ja das Christstollenrezept und nun noch eine andere, leckere Variante: Marzipanstollen!

Vorbereitung für zwei normal große oder vier kleine Marzipanstollen:

100g Rosinen verlesen und in 50ml Apfel- oder Orangensaft einlegen.. 200ml Milch leicht erwärmen und warmhalten.. 65g Zucker abwiegen..

und los:

500g Mehl in eine Schüssel sieben, eine Prise Salz dazu geben und in die Mitte des Mehls eine Mulde drücken.. einen Würfel Hefe hineinbröseln, mit einem Eßl. vom Zucker und etwas von der lauwarmen Milch vorsichtig verrühren und abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen..

2014-11-15 Marzipanstollen 01

150g zimmerwarme Butter, 100g gemahlene Mandeln, den restlichen Zucker und die übrige Milch zum Vorteig geben.. alles gut miteinander verkneten, eventuell nachmehlen.. es sollte ein elastischer Hefeteig bei rauskommen, der anschließend zur Kugel geformt und abgedeckt wieder eine Stunde warm gehen darf..

2014-11-15 Marzipanstollen 02nach dem Gehen:

2014-11-15 Marzipanstollen 03

nun 100g gehackte Pistazien, die leicht abgetropften Rosinen und 200g zimmerwarmes Marzipan miteinander verkneten..

nun hätten wir die Wahl zwischen klassischem Marzipanstollen und der Shira-kann-nicht-Lesen-Variante..

Weiterlesen →

Christstollen mit Rosinen

nun also endlich mal ein richtiger Stollen.. einer, den man auch Beißen kann, ohne Bedenken.. wahrscheinlich…

ich gebe zu, auf dem Bild sieht der Stollen schon wieder hart aus.. aber der Schein trügt! beim Anfassen merkt man, dass er innen butterweich ist! ganz bestimmt!!

Vorbereitung für zwei normal große oder vier kleine Christstollen:

je 50g Orangeat und Zitronat fein würfeln.. 150g Rosinen verlesen und in 50ml Apfel- oder Orangensaft einlegen.. 250ml Milch leicht erwärmen und warmhalten.. 90g Zucker abwiegen..

los geht’s:

500g Mehl in eine Schüssel sieben, eine Prise Salz dazu geben und in die Mitte eine Mulde drücken.. einen Würfel Hefe hineinbröseln, mit einem Eßl. vom Zucker und 125ml lauwarmer Milch vorsichtig verrühren und abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen..

2014-11-15 Stollen 01

200g zimmerwarme Butter, 100g gemahlene Mandeln, den restlichen Zucker und die übrige Milch zum Vorteig geben.. alles gut miteinander verkneten, eventuell nachmehlen.. es sollte ein elastischer Hefeteig bei rauskommen, der anschließend zur Kugel geformt und abgedeckt wieder eine Stunde warm gehen darf..

2014-11-15 Stollen 02

nach dem Gehen:

2014-11-15 Stollen 03

(Hefeteige mögen warme Heizungen!)

nun Orangeat, Zitronat, leicht abgetropfte Rosinen und 100g gehackte Mandeln miteinander vermischen..

2014-11-15 Stollen 04

und unter den Teig kneten.. dann kann er nochmals eine Stunde warm auf der Heizung ruhen..

Weiterlesen →

ich back mir Gugelhupf!

neue Herausforderung beim ich back’s mir Projekt: Gugelhupf!

öhm… okay.. Gugelhupf.. das ist doch so’n Kuchen in Kranzform.. lieber erst mal googeln (hihi) was eigentlich ein Gugelhupf ist..

Gugelhupf, auch Napfkuchen, Topfkuchen oder Rodonkuchen, ist ein Kuchen aus Hefeteig, oft mit Rosinen.

Quelle: Wikipedia

oho! ich war immer davon ausgegangen, dass der aus Rührkuchenteig ist.. auf Hefeteig wär ich glaub ich eher weniger gekommen.. aber gut.. da’s der erste echte Gugelhupf im Erdbeerkönigreich sein soll, muss der auch Original sein! oder so fast.. weil mit Rosinen kann ich meinen Liebsten jagen.. das wird nix.. und da ich den Gugelhupf nicht allein futtern will, muss ich ihn Liebsten-Tauglich halten

okay.. alternative, damit’s nicht einfach nur ein Hefeteig ist? mh.. erinnert mich an Osterzöpfe.. die mag ich auch nicht ohne irgendwas… aber mit Pflaumenmus sind die lecker! aaalso: ein Gugelhupf ohne Rosinen, mit Pflaumenmusfüllung.. jawoll!

2014-03-24 Gugelhupf 01

also schnell ein Rezept gegugeltgegoogelt und los geht’s:

225ml Milch lauwarm erhitzen und einen Würfel Hefe hineinkrümeln.. in einer großen Schüssel 600g Mehl und 175g Zucker vermischen und die Hefe-Milch-Mischung in die Mitte der Schüssel gießen.. aus der Mischung und einem Teil des Mehls einen dünnflüssigen Vorteig anrühren und diesen 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen..

nun 150g weiche Butter, 4 Eier (auf Zimmertemperatur), eine Prise Salz und ein Päckchen Vanillezucker zum Teig geben und den Teig entweder vom starken Mann im Haus 5 bis 10 Minuten mit einem Kochlöffel schlagen lassen, oder aber mit einem Handrührgerät 5 Minuten rühren..2014-03-23 Gugelhupf
anschließend darf der Teig weitere 45 Minuten an einem warmen Ort gehen..

wer gern Rosinen im Gugelhupf hätte, kann jetzt 35g Rosinen, die vorher über Nacht in 3 Eßl. Orangensaft eingelegt waren, zum Teig geben und diese unterrühren.. wer, wie wir, keine Rosinen haben will, rührt den Teig einfach noch einmal durch.. anschließend wird die Gugelhupfform gefettet und mit Semmelbrösel ausgeklopft..

wer nun wieder einen gefüllten Gugelhupf haben will, gibt jeweils einen Teil des Teigen in die Form, streicht diesen glatt und streicht darauf einen Kreis Pflaumenmus.. dann kommt wieder eine Schicht Teig darauf und wieder Pflaumenmus.. aber macht den Pflaumenmusstreifen nicht zu breit, er soll ja im Kuchen und nicht auch außen zu sehen sein!
so geht’s nun weiter, bis mit dem Restteig abgeschlossen werden kann.. den Gugelhupf nun noch einmal in der Form gehen lassen, bis der Ofen auf 175°C vorgeheizt ist.. dann ab damit in den Ofen..

nach 15 Minuten solltet Ihr ihn aber mit einem Stück Alufolie (glänzende Seite nach außen, die isoliert nämlich) abdecken, damit er an der Unterseite (die jetzt oben ist) nicht verbrennt.. dann weitere 30 bis 40 Minuten backen.. 

ist er fertig gebacken, darf er fast ganz abkühlen in seiner Form und wird bevor er ganz kalt ist, gestürzt.. nun noch schön dick mit Zuckerguss (viel Puderzucker + wenig Milch) bestreichen und eventuell mit Frühlingsstreuseln dekoriert

und tadaaaa! fertig ist der (fast) perfekte Gugelhupf!

2014-03-24 Gugelhupf 02

mein Rezept hab ich übrigens aus der Rezeptschachtel.. und damit ist auch der dritte Teil vom Projekt abgeschlossen!

ichbacksmir

Kindheits-Liebe

haaach ich hab’s geliebt.. Pfannkuchen mit Rosinenquark..

an sowas erinnert man sich aber irgendwie auch nur, wenn’s einen mal wieder leicht erwischt hat, oder? Sommererkältung lässt grüßen… na ja.. aber lecker Essen muss trotzdem sein!

leichte Abwandlung: Apfeleierkuchen mit Rosinenjoghurt

leider folgt an dieser Stelle wiedermal kein Rezept, da es Eierkuchen vom Liebsten sind (der ja bekanntlich alles zusammenmischt, ohne Sinn und Rezept und somit keiner mehr weiß, wie viel wovon drin ist) ..

dazu hab ich mir einfach Joghurt mit Vanillezucker und Rosinen gemischt und hmmmmmmm war das lecker!

mein heutiger Beitrag zur

ganz eindeutig!