Gemüselasagne mit Rinderhack

wieder mehr Sport machen ist grad die Devise. und mehr Sport, heißt auch mehr Eiweiß essen, sonst bringt der Sport wenig(er). beim Rumstöbern hab ich diese Rinder-Gemüselasagne gefunden.

1 Aubergine und 1 Zucchini in dünne Scheiben schneiden, salzen und für etwa 10 Minuten ziehen lassen.

die Zucchini- und Auberginenscheiben abtupfen. etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und die Scheiben kurz anbraten. vorerst beiseite stellen.

1 Zwiebel klein würfeln und mit einer Knoblauchpresse 1 Knoblauchzehe auspressen.

 

nochmals etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und Zwiebeln kurz anschwitzen. 300 g Rinderhack dazugeben und braten, bis das Hack nicht mehr rosa ist.

 

250 ml passierte Tomaten in die Pfanne geben, mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen und alles bei schwacher Hitze kurz köcheln lassen.

Weiterlesen →

Steckrübeneintopf mit Kassler

der Herbst ist da, also wird die Küche wieder Eintopf-lastiger. dieses Jahr neu bei uns: Steckrübeneintopf!
kennengelernt habe ich dieses Gericht vor mindestens 10 Jahren, als ich bei einem Hundeschlittenrennen Gast einer lieben Freundin wurde. die Männer waren zum Musher-Essen mit Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und wir Frauen machten es uns mit drei Hunden im Wohnanhänger gemütlich. vom Steckrübeneintopf bekamen die Hunde aber nichts.

1 Zwiebel fein würfeln. 400 g Kassler gröber würfeln. beides vorerst beiseite stellen.

 

3 große Möhren, 3 große Kartoffeln und 1 kleine Steckrübe schälen. in Scheiben bzw. Würfel schneiden.

 

in einem großen (!) Topf die Zwiebel in 4 Eßl. Butter anschwitzen. den Kasseler dazu geben und beides zusammen braten.

750 ml Gemüsebrühe ansetzen.

 

das Gemüse in den Topf geben und kurz mitschmoren lassen. mit der Gemüsebrühe ablöschen. 1 Teel. Thymian und 1 Teel. Kümmel nach Bedarf hinzufügen und bei schwacher Hitze den Eintopf 20 bis 25 Minuten köcheln lassen.

mit Salz und Pfeffer abschmecken.

sehr gut schmeckt dazu übrigens eine Scheibe Roggenbrot oder Roggenknäcke.

Tori Karaage – frittiertes Hühnchen

Karaage ist eine Frittier-Variante, die die japanische Küche aus China übernommen hat. vom Prinzip her sehr simpel: mariniertes Fleisch wird mit Speisestärke bedeckt und dann frittiert. meistens gibt es sehr dünn geschnittenen Kohl dazu, aber Salatblätter zum Garnieren und Essen – ohne sich die Finger schmutzig zu machen – ist  genauso häufig vertreten.

das Rezept ist wieder aus dem Anime Shokugeki no Soma. ich kann die Serie allen Japan-liebenden Köchen wirklich sehr empfehlen.

am Abend vorher wird das Huhn mariniert:

3 – 4 Hühnerbrüste in Stücke „2-Bissen-große“ Stücke schneiden.

 

¼ Apfel und ¼ Zwiebel grob in Stücke schneiden.
zusammen mit ½ Teel. Hühnerbrühe, 4 Eßl. Sojasoße, 4 Eßl. Sake, 1 Teel. Salz und ½ Teel. Pfeffer fein pürieren.

 

das Huhn zusammen mit der Marinade in einen Ziplock-Plastikbeutel geben. den Beutel mit möglichst wenig Luft drin verschließen und durchkneten, sodass das Huhn schön mit der Marinade umhüllt ist. den Marinadenbeutel im Kühlschrank bis zum nächsten Tag durchziehen lassen.

am nächsten Tag eine kleine Pfanne mit etwa 2 – 3 mm Öl füllen und erhitzen.
wenn an einem in Öl gestellten Holzstäbchen Blasen herauf steigen, die Temperatur des Herdes ein wenig herunter drehen. dann ist das Öl heiß genug.

 

die Hühnerstücke jeweils dünn mit Kartoffelstärke bedecken und anschließend von beiden Seiten vorfrittieren, sodass das Huhn gar ist.

Weiterlesen →

Erbsensuppe

noch mal ein deftiger Eintopf, bevor der Frühling richtig durch kommt:

sehr viel Erbsensuppe mit Bockwurst (weil Eintöpfe aufgewärmt bekanntlich besser schmecken):

1 Bund Suppengrün (1 Möhre, ¼ Sellerieknolle, 2 Stangen Lauch und 1 Bund Petersilie), 4 – 5 kleine Kartoffeln und 1 kleine Zwiebel waschen/schälen und in mundgerechte Stücke/Ringe schneiden.

 

die Zwiebel in einem großen Topf mit etwas Öl glasig dünsten. Temperatur hochdrehen, Möhren, Sellerie und Lauch dazu geben und kurz anbraten.

 

1 Liter Wasser zugeben und alles verrühren. 500 g grüne Schälerbsen und noch mal 500 ml Wasser hinzugeben.

wieder alles verrühren und zum Kochen bringen. 6 Teel. Gemüsebrühpulver und 1 gehäuften Teel. Majoran unterrühren. bei niedriger Stufe köcheln lassen.

 

nach 20 Minuten die Kartoffeln dazu geben und weitere 40 Minuten köcheln lassen. gelegentlich umrühren, vor allem im letzten Drittel, damit nichts anbrennt.

 

nach der Kochzeit den Eintopf mit Pfeffer und wenig Salz abschmecken und die gehackte Petersilie unterrühren.

 

8 Bockwürste schälen, in dicke Scheiben schneiden und unterheben. sobald die Bockwürste warm sind: servieren.


Nährwerte pro Portion (300 g):
442 kcal | 15,3 g Eiweiß | 30,6 g KH | 28,7 g Fett

sowas ähnliches wie Älplermagronen

jetzt, wo es wieder kälter wird, ist sowas kräftig-käsiges für mich immer perfekt.. gut, richtige Älplermagronen, wie die von Simone sind es nicht, aber wir haben ja auch fast keinen Winter mehr und eine Ski-Hütte steht nun auch nicht grad in unserem Viertel rum.. also darf man auch mal provisorisch mit dem, was die Vorratskammer halt hergibt sowas ähnliches wie Älplermagronen machen!

2 kleine Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in etwas Butter im Wok schön goldbraun rösten..

2016-01-09 Käsespaghetti 01

ein paar Zwiebelringe für die End-Deko zur Seite legen.. zu den restlichen 350 ml Gemüsebrühe und 350 g Spaghetti in den Wok geben und so lange köcheln lassen, bis die Brühe von den Nudeln aufgesogen wurde.. 100 ml Sahne und 100 g kräftigen, geriebenen Lieblingskäse unterrühren..

 

wenn der Käse geschmolzen ist, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Röstzwiebeln und etwas Petersilie als Deko anrichten.

2016-01-09 Käsespaghetti 02

schmecken tut’s auf jeden Fall!