Happy Mozzarella – äh, Halloween natürlich..

jawoll, da meldet sie sich zurück..

lange war ich abstinent, doch nun kann ich mich wieder voll ausleben und tue das auch gleich mit prima Rezepten..

und zwar stelle ich Euch gleich heute mal das Essen vor, mit welchem der Liebste und ich unsere Gäste zu Halloween beglückten:

schaurige Halloween-Muffins

 

ziemlich normaler Mini-Tomate-Mozzarella-Salat
und eine Lachs-Mozzarella-Rolle mit Basilikum

als Hauptspeise gab es vom Liebsten selbstgemachte Pizza,

davon gibt’s aber kein Bild, weil jeder weiß, wie Pizza aussieht

und davon gibt’s auch kein Rezept,

weil er das jedesmal auf gut Glück von neuem ausprobiert

(ich persönlich halte mich ja grundsätzlich an Rezepte,

weil da sonst nur Katastrophen bei rauskommen…….)

nun gut.. fangen wir mit dem einfachsten an:

der Mini-Tomaten.Mozzarella-Salat besteht aus einer Schale (250g) Cherrytomaten und einer neuen Entdeckung meinerseits: einem Becher Zottarella Minis mit Basilikum (die kleinen Mozzarella-Kügelchen im Becher).. die Tomaten waschen, den Mozzarella abtropfen, dann beides hälfteln und dann mischen.. frische Basilikumblätter kleinhacken/schneiden und dazugeben.. in einer schönen Schale anrichten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit ganzen Basilikumblättern dekorieren..

schön, haben wir den ersten.. folgt sogleich der zweite Streich:

Lachs-Mozzarella-Rolle mit Basilikum.. das Rezept habe ich von meiner liebsten Schwiegermutti in Spe noch einen Tag vorher wärmstens empfohlen bekommen, also dacht‘ sich das Prinzesschen: „Machste!“

dafür nehmen wir einen kleinen Topf in den wir zwei Kugeln Mozzarella legen und diese mit Milch übergießen, bis sie bedeckt sind.. dann wird das ganze bei mittlerer Hitze erhitzt, bis der Mozzarella eine leicht gelbliche Farbe bekommt.. (schön dabeibleiben und immer mal umrühren!) das soll übrigens nicht kochen, sondern nur warm werden..

wenn der Mozzarella warm ist, wird die Milch, am besten durch ein Sieb, abgegossen und der Mozzarella auf ein großes Stück Alufolie gelegt.. hier bitte Vorsicht: der Mozzarella tropft, also besser sowas wie ein Blech unterlegen, damit die Schweinerei nicht zu groß wird.. den Mozzarella nun mit einer zweiten Schicht aus Alufolie bedecken und dann mit einem Nudelholz ausrollen.. ja, richtig gelesen, ausrollen.. dafür haben wir ihn nämlich vorher warm gemacht, damit er sich jetzt wie schöner Teig benimmt und sich ausrollen lässt!

nun belegen wir den Mozzarella-Teig mit einer Packung (200g) Räucherlachs (wer keinen mag, kann alternativ auch Lachsschinken oder sowas nehmen).. legt ruhig soviel Lachs drauf, dass der Mozzarella bedeckt ist, aber der Lachs möglichst nicht aufeinander liegt, sonst wird die Rolle zu dick.. zum Schluss kommt noch frischer Basilikum drüber, entweder kleingerupft darüber verteilen oder einfach die ungerupften Blätter..

die Rolle wird nun gerollt.. rollt sie immer ein Stück auf, dann zieht die Alufolie ein Stück zurück, dann rollt Ihr weiter, sodass Ihr nicht aus Versehen die Alufolie mit einrollt..

wenn die Rolle gerollt ist (*hihi*) steckt das Ende mit einem Zahnstocher fest, damit nichts aufgeht und rollt die fertige Rolle erneut in ein sauberes Stück Alufolie.. die Rolle wird fest verschlossen und für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchgekühlt..

danach kann sie problemlos mit einem scharfen Messer in Scheiben geschnitten werden, vergesst aber vorher nicht, den Zahnstocher wieder herauszunehmen.. nun das ganze noch hübsch anrichten und fertig ist der Lachs!

wir waren zu fünft und haben den Salat und die Rolle als Vorspeise für die Pizza aufgefuttert.. habe begeisterte Lobe bekommen und war ehrlich gesagt auch sehr positiv überrascht davon..

das soll’s erstmal gewesen sein für heute, die Muffins kommen später..

nun denn, gehabt Euch wohl und mozzarellat‘ nicht zu viel herum

ホワイトデー Howaito dē

am 14. Februar wird weltweit der Valentinstag gefeiert.. in Japan folgt darauf am 14. März der White Day.. an diesem Tag bedanken sich die Beschenkten vom Valentinstag bei ihren Schenkern mit einem Gegengeschenk (meine Güte, was für ein Satz..)      

 

der Herr König hat mir zum Valentinstag ein Memory-Spiel von „Liebe ist…“ geschenkt, da ich diese Serie immer sehr süß fand.. und als Dankeschön bekommt er morgen diese Tarte au flan au chocolat.. ich nenn sie zumindest einfach mal so.. es ist eine Tarte mit Schokoladenpudding-Füllung.. sie geht wahnsinnig schnell und einfach und ist echt lecker..

man siebe 200g Mehl und 1/2 Teel. Backpulver in eine Schüssel und vermenge das mit einer Prise Salz, 75g Zucker und 1 Pck. Vanillezucker.. dann 100g Butter oder Margarine dazu.. die Butter/Margarine mit Hilfe eines Messers in der Schüssel klein schneiden, das Mehlgemisch hilft dabei, dass die Butter-/Margarineklümpchen nicht aneinander kleben bleiben.. wenn die Stückchen vielleicht noch so einen cm große Würfel sind, kommen 2 Eßl. kaltes Wasser dazu und dann wird geknetet.. am Anfang denkt man, dass aus dem Bröselkram doch nie im Leben ein ordentlicher Teig wird, aber wenn man brav weiterknetet, wird man nach etwa fünf Minuten harter Handarbeit mit einem schönen glatten Teig belohnt, den man dann in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lässt..

nach der Ruhezeit fettet man eine Tarte- oder Springform ein, rollt den Teig möglichst rund und auf Größe der Form aus und legt die jeweilige Form mit dem Teig aus.. mit einer Gabel den Boden des Teiges mehrmals einstechen und dann für etwa 20 Minuten bei 180°C in den vorgeheizten Ofen damit..

wenn die Tarte fertig gebacken und abgekühlt ist, wird die Hälfte des supertollen Schokopuddings gemacht (50g Vollmilchschoki mit 1 Pck. Vanillezucker und 150ml Milch aufkochen, 100ml Milch mit 20g Stärke verquirlen, wenn Schokomilch kocht, Stärkemilch dazu, wieder auf den ausgestellten Herd und viiiel rühren).. den frisch gekochten Pudding auf die Tarte gießen, schnell glatt streichen und wahlweise dekorieren (bei mir waren es Schokoraspel der restlichen Schoki)..

nebenbei bemerkt: die Rose habe ich zum Frauentag ebenfalls vom Herrn König bekommen    

 

~~~~~

der Liebste hat mir übrigens geholfen, dass Scherbenchaos einigermaßen zu beseitigen..

雛祭り Hina-matsuri

heute ist Mädchen-/Puppen-/Prinzessinenfest in Japan!    

heißt, dass dort heute alle kleinen Mädchen ihre Festpuppen auf einer mit rotem Stoff bezogenen Pyramide aufstellen und diese ehren..

ganz oben auf der Pyramide stehen Puppen von Kaiser und Kaiserin in prachtvollem und zeremoniellem Gewand.. darunter verteilt sich der Hofstaat (Musikanten, Diener/innen, u.ä.)..

diese Pyramieden sollen den Mädchen einen glücklichen Lebensweg verschaffen..

die kleinen Mädchen sind an diesem Tag ganz Prinzessin, es werden gleichaltrige Spielgefährtinnen eingeladen, spezielle Speisen wie Osekihan (gekochter Reis mit roten Bohnen), Hishimochi (Reiskracker) und für die erwachsenen Prinzessinen auch Shirosake (ein milder, süßer Sake) gereicht, gefeiert und sich einfach wohl gefühlt..

Hinamatsuri ist übrigens jedes Jahr am 3. März.. der Ausgleich für die kleinen Prinzen ist dann am 5. Mai.. eigentlich war es früher der Jungentag, inzwischen wurde es aber allgemein zum Kindertag umgestaltet.. aber mann kann ja feiern was und wie man will, nicht wahr?    

also liebe Mädels:

seid heute mal die Prinzessin und fühlt Euch auch so!

 

Herzlich Willkommen – Kuchenpralinen

herzlich Willkommen im neuen Erdbeerkönigreich!

dem neuen Zuhause von Prinzessin shira-hime..

hier wird ab sofort gelebt, gebacken, gekocht, sich ausgeheult und einfach so durch die Gegend geschrieben.. wem’s gefällt, was ich hier fabriziere, der kann gern wiederkommen und mir natürlich auch seinen Senf dazugeben..

ich freu mich über jeden!

und in diesem Sinne leg ich gleich mal mit einem Nachtrag los:

Kuchenpralinen zum Valentinstag

diese süße Aufmerksamkeit bekam mein Liebster am Montagabend überreicht.. es sind kleine ungefüllte Schokokuchen, welche einfach mit weißer und dunkler Schokolade überzogen wurden.. ist an sich total simpel, schmecken aber wahnsinnig lecker und gehen auch recht flott..

Extra für solche Minimuffins habe ich eine Backform, die im Prinzip wie eine kleinere Muffinform mit 24 Mulden ist.. wenn ich dafür mal Papierförmchen nehmen möchte, müssen es schon Pralinenkapseln sein.. aber da ich ein Fan von kleinen niedlichen Dingen bin, liebe ich diese Form einfach!    

okay, genug geschwärmt, hier kommt das Rezept:

4 mittelgroße Eier mit 150g zerlassener Butter verquirlen und mit 125g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und 2 Eßl. Milch mischen.. 150g Mehl, 3 Teel. Backpulver, 1 Eßl. Kakaopulver und 1 Pck. Vanillepuddingpulver dazusieben und alles zu einem leicht flüssigen Teig verarbeiten.. das Blech mit kaltem Wasser abspritzen, damit sich die Kuchenpralinen später besser lösen lassen, Teig in die Mulden füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen..5 Minuten im Blech auskühlenlassen, dann auf ein Kuchengitter o.ä. setzen und ganz abkühlen lassen.. wenn die Küchlein kalt sind, ein Blech mit Alufolie auslegen.. 400g beliebige Schokolade (ich habe 200g weiße und 200g Zartbitter genommen) schmelzen und die Kuchen mit zwei Gabeln in der flüssige Schokolade wenden, bis sie von allen Seiten mit Schoki überzogen sind.. mit Hilfe der beiden Gabeln auf das Backblech setzen, eventuell noch mit Streuseln o.ä. verzieren und komplett auskühlen lassen..

viel Vergnügen damit und: lasst es euch schmecken    

Hanami-Bento

Hanami-Bento 2010!!!

Bento # 9:VLUU L110  / Samsung L110oben: Ninja-Ei (mit Nori), Weintrauben, Soße für die Hackfleisch-Bällchen und Schokopudding
unten: Reis mit einem Baum aus gebratenem Hackfleisch mit Kirschblüten aus Karotten, extra Hackfleisch-Bällchen mit Kirschblüten-Blättern

zum Hanami 2010 ging es dieses Jahr nach Bad Langensalza.. Dort gibt’s einen japanischen Garten in dem viiiele verschiedene Sachen rund um Japan vorgestellt wurden und auch ausprobiert werden konnten..

ein Highlight war zum Beispiel die Kampfkunst-Vorführung mit Judo, Kendo, Karate und Ju-Jutsu..

zum Mitmachen gab es eine Entspannungsrunde mit Gongs, Origami, Teezeremonie und und und..

nächstes Jahr geht’s definitiv wieder hin!