RhabarberRhaba… Ihr kennt den Rest

ich hab 1 kg Rhabarber gekauft, weil ich mir dacht „aus dem Rest machst’e noch was Feines“.. 600g für den Kuchen – bleiben also noch … 300g? hä? hm.. demnach hab ich halt nur 900g gekauft.. nun gut..

war aber eigentlich ganz gut so, somit hat alles ins Glas gepasst..

also nicht in dieses Glas da oben, sondern in das hier unten:

300g Rhabarber-Kompott passen also in ein handelsübliches 450g-Marmeladenglas..

und das Kompott ist auch ganz fix gemacht.. quasi nebenbei..

3 bis 4 Stangen Rhabarber (etw. 300g) waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden..

der Rhabarber kommt in einen kleinen Topf.. den Boden des Topfes gerade so mit Wasser bedecken (vielleicht einen halben Zentimeter Wasser im Topf) und auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln lassen.. so zehn Minuten.. 

dann kommen 50g Zucker dazu und alles wird gut umgerührt.. noch mal an die 5 Minuten bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen und schon ist’s fertig..

wirklich sehr lecker und hübsch mit’ner Kugel Vanilleeis in Uromas bestem Kristall!

Sonntagsfrühstück

ich dacht mir, ich zeig Euch mal wie ein Sonntagsfrühstück bei uns aussieht:

typischer Weise mit selbstgebackenen frischen Brötchen, selbstgemachter Marmelade und neuerdings auch mit selbstgestrickten Eierwärmern..  

zu den Brötchen komme ich später noch mal.. ich will mich tatsächlich an die Video-Bloggerei wagen und Euch in bewegten Bildern zeigen, wie’s am Besten klappt mit den Brötchen.. mal schauen, ob’s klappt..
weiter geht’s mit der Marmelade.. von hinten nach vorn: Pflaumenmus, Erdbeermarmelade und Löwenzahngelee.. die beiden ersten von den Schwiegereltern in Spe, das Gelee von mir..

ich hab ja letztes Jahr schon Löwenzahngelee gekocht.. dieses Jahr wollt ich den Gelierzucker weglassen und normalen Zucker nehmen.. so „wie zu Oma’s Zeiten“ und so.. tja.. rausgekommen sind aus der ersten Fuhre zwei Gläser Löwenzahn-Karamell und zwei Gläser Löwenzahn-„Honig“..

danach hab ich dann doch lieber mit Gelierzucker 3:1, 2:1 und 1:1 weiter experimentiert..
und bin beim 2:1 von Südzucker hängen geblieben.. der hat inhaltsstoffmäßig nichts Böses drin, funktioniert und schmeckt am Besten.. mal zum Vergleich hier ein Bild vom Gelierzuckerergebnis und vom „Honig“:
was wir mit dem Karamell im Glas machen, wissen wir noch nicht.. aber zumindest mit dem sehr flüssigen Sirup, der in der Tat wie Honig erscheint, kann man sehr erfolgreich Tee süßen! und auf’s Brot geht er auch grad so, man muss halt nur schnell sein, damit er nicht runterläuft… (ist irgendwie doch flüssiger als Honig..)
tja.. einen Versuch war’s wert..
falls sich noch jemand wundern sollte, was ich da trinke: das ist eine heiße Zitrone.. sehr erfolgreiches Hausmittel gegen beginnenden kratzenden Hals! (was bei mir derzeit nämlich der Fall ist, wen wundert’s?)
dafür einfach den Saft einer Zitrone in eine Tasse geben und mit heißem  Wasser (nicht kochendem, sonst wird das Vitamin C zerstört) übergießen.. bei Bedarf noch ein/zwei Würfel Zucker hinzugeben und noch heiß trinken..
die heiße Zitrone mach ich mir wenn ich merke das mein Hals kratzt morgens und abends und nach drei Tagen ist meist alles wieder gut..
so wird also im Erdbeerkönigreich gefrühstückt.. klein und fein, aber lecker.. und bei Euch so?

Sushi-Mädels-Abend

es war mal wieder soweit! Sushi musste her..

die Mädels wollten auch mal..

also haben wir gestern Abend mal einen reinen Mädels-Roll-Abend gemacht.. war sehr lustig und lecker!

so, was gab’s nun also bei uns dieses mal? Nigiri-Sushi mit Lachs, Thunfisch und Tamagoyaki, alles drei seeeehr lecker!

gerollt wurde mit so ziemlich allem:

Lachs, Thunfisch, Surimi-Sticks, Gurken- und Möhrenstreifen..

und – zu meiner Freude – gab es wieder einen Sashimi-Teller mit dem „Rest-Fisch“ und Ei.. yam yam!

und weil wir einmal bei Statistiken sind, wir teilen die Kosten des Abends immer pro Person und liegen dabei im Schnitt bei 7 € pro Person.. und das als All-you-can-eat mit wirklich frisch gemachtem Sushi ist schon genial, oder?

und man beachte bitte auch mein wunderhübsches Gastgeschenk, dass ich bekommen habe: einen Glücksbambus (oberstes Bild)! der ist total niedlich und wird hoffentlich mal riiiesig groß

 

Bestandsaufnahme für 6 Personen:
1,4kg Reis (Trockenmasse)
666g roher Lachs
686g roher Thunfisch
4 Eier
zwei Möhren
eine halbe Gurke
eine Tüte Surimi-Sticks
eine Packung Nori-Blätter
halbe Tube Mayonnaise
eine Drittel-Tube Wasabi
halbe Packung Tiramisu-Eis

nicht ganz Spaghetti Bolognese

sondern Tagliatelle Bolognese.. jaaa, ist jetzt nicht wahnsinnig was anderes, aber halt auch nicht Original, gell?

geht bei uns ganz fix und nach keinem direkten Rezept:

für 3 Portionen etwa 250g Nudeln aufsetzen..

eine kleine Zwiebel in kleine Würfel schneiden und glasig im Wok andünsten.. 500g Gehacktes dazugeben und krümelig anbraten.. während des Bratens mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.. eine Prise Zimt unbedingt mit zum Gehacktem geben! bei allen Fleischgerichten empfiehlt sich immer eine Prise Zimt..

ist das Gehackte fertig, kommt ein Eßl. konzentriertes Tomatenmark dazu und soviel passierte Tomaten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.. anschließend noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken..

die Nudeln abgießen und mit zur Nudelsoße geben, alles kräftig durchmischen..

wer will, kann hier geriebenen Gouda dazugeben, dann zieht er nachher schön Fäden..

die Nudeln anrichten und genießen!

auch wenn’s simpel ist

wollt ich nur so für mich selbst hinterlegen:

Pangasius-Fischstäbchen sind viiiiiel besser, als Alaska-Seelachs-Matsch-Fischstäbchen..

inspiriert von der wilden Henne gab’s dieses einfache Essen am Ostermontag nach einer ausgiebigen Ski-Tour mit dem Herrn König..

Majoran-Kartoffelbrei mit gekochtem Fenchel und zweierlei Fischstäbchen..

der Kartoffelbrei ist nur mit Majoran gepimpt, schmeckt dadurch aber wesentlich besser!

der Fenchel war ein Versuch – eben inspiriert, gell? -, der etwas nach hinten losging.. also Fenchel wird ehrlich gesagt nicht unser Freund werden.. da sind mir stinknormale Erbsen lieber..

und die Fischstäbchen.. jaaa, die Fischstäbchen.. wir standen im Laden vor gefühlten 20tausend Packungen und griffen halt zwei verschiedene.. wie sich rausstellte, sind die Pangasius-Stäbchen wirklich viel besser.. so richtig mit Struktur! und fallen nicht auseinander, wenn man sie anschaut! und im Ofen gemacht sind sie sogar noch „light“ (das geht natürlich auch mit normalen Fischstäbchen, war nur das erste Mal Ofen und eben nicht Pfanne) :
gefrorene Fischstäbchen auf’s Blech, ab in den kalten Ofen und dann bei 175°C Umluft backen.. nach 15 Minuten sind sie fertig!

auf dem Bild sind die vorderen drei übrigens Pangasius und die hinteren zwei Alaska Seelachs.. kann man sich jetzt aussuchen, ob man da’nen Unterschied sieht oder nicht..

also die werden demnächst nur noch gekauft..