laktosefreier Kuchen!

ich hab ja schon ein paar mal von einem Freund gesprochen, der keine Laktose verträgt.. da wir uns im Freundeskreis des Öfteren gegenseitig bekochen und demnach auch öfter mal bei ihm sind, versuch ich immer irgendwas laktosefreies zu zaubern.. schließlich wär’s ja doch doof, wenn der Gastgeber nix vom Kuchen abbekommt (im wahrsten Sinne)..

bei den Kanelbullar hab ich das ja schon mal angesprochen und auch den Unterschied von Butter zu Margarine gezeigt.. nun wollt ich aber mal was ganz ohne Ersatzstoffe.. und bei der Suche bin ich auf einen super leckeren Kuchenteig gestoßen, denn man in allerlei Hinsicht verwenden kann.. als wir vor ein paar Wochen über’s Wochenende zum Klettern waren, hab ich die Chance ergriffen und einen laktosefreien Zebra-Kirsch-Kuchen versucht:

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 01

er war wirklich echt lecker und man merkt ihm keinen Unterschied zu „normalem“ Kuchen an perfekt also als Grundteig für später..

5 Eier mit 225g Zucker und einem Pck. Vanillezucker aufschlagen.. 125ml Wasser und 250ml Öl dazu geben und gut verrühren.. 375g Mehl, gemischt mit einer Pck. Backpulver, zum Teig geben und ebenfalls gut unterrühren..

fertig ist der Grundteig! und weiter geht’s mit der Spezialisierung zum Zebra-Kirsch-Kuchen:

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 03

zwei Hände voll Kirschen waschen und entkernen..

Teig auf zwei Schüsseln aufteilen.. den einen Teig mit zwei Eßl. Backkakao vermischen.. eine Kuchenform ausfetten und zwei Eßl. vom hellen Teig in die Mitte der Form geben.. nun zwei Eßl. dunklen Teig auf den hellen klecksen.. dann wieder zwei Eßl. hellen Teig auf den Dunklen und so weiter und so fort.. zwischen jedem dritten oder vierten Teig klecksen ein/zwei Kirschen geben dazu geben.. so werden sie automatisch unter den Teig gekleckst.. so lang weitermachen, bis beide Teige alle sind..

den Kuchen bei 160°C im vorgeheizten Backofen 60 bis 70 Minuten backen, per Stäbchenprobe immer mal probieren, ob er noch 5 Minuten braucht oder nicht..

es empfiehlt sich mit dem hellen Teig anzufangen, da der besser „rutscht“ in der Form.. durch das abwechselnde Klecksen entsteht ein schickes Zebramuster, was man natürlich auch mit Speisefarben und mehr Farben zu Regenbogentorten und ähnlichem ausweiten kann..

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 04

ein Wochenende später hab ich den Kuchen für besagten Freund noch einmal gebacken, aber nur mit hellem Teig und Heidelbeeren.. der kam ebenfalls sehr gut an, ich hab aber leider vergessen ein Bild zu machen.. aber zumindest kann der Teig wirklich als Grundteig für laktosefreien Rührkuchen herhalten und das ist doch super! bei uns wird es ihn sicher noch öfter geben!

2014-07-11 Zebra-Kirsch-Kuchen 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.