Kanelbullens Dag

2015-10-03 Kanelbullar 19c

und zu Ehren von eben diesem: Rezept 2.0

75 g Butter langsam schmelzen, Herd ausmachen- den Topf aber auf der heißen Platte stehen lassen und darin 300 ml Milch erwärmen..

 

1 Teel. Kardamomsamen* und ½ Teel. Salz zusammen in einem Mörser zerstoßen. und gemeinsam mit 75 g Zucker, 450 g gesiebtes Vollkornmehl und ½ Würfel Frischhefe in einer großen Schüssel vermischen.. die handwarme (!) Butter-Milch-Mischung dazugeben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis ein knetbarer Teig entsteht..

2015-10-17 Kanelbulle

diesen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten, weichen Teig verkneten.. zugedeckt 45 Minuten gehen lassen..

es ist eine kleine Wissenschaft mit Hefeteig.. wenn man ihn nicht auf einer Stelle knetet, sondern quer über die ganze Arbeitsfläche faltet, dann klebt er weitaus schneller nicht mehr.. immer sparsam nachmehlen, bis der Teig eine feine, weiche Konsistenz hat und beim Reinstechen mit dem Finger nichts vom Teig am Finger kleben bleibt..

für die Zimtbutter 75 g zimmerwarme Butter mit 50 g Zucker und 1 ½ Eßl. Zimt verrühren.. vorerst beiseite stellen..

 

nach der Gehzeit den Teig noch mal leicht durchkneten und rechteckig ausrollen.. dünn mit der Zimtbutter bestreichen und anschließend zwei Mal von den langen Seiten her den Teig überlappend einschlagen..

2015-10-03 Kanelbullar 02

Weiterlesen →

Vikings Blåbärskaka

dass mich die schwedischen Backwerke faszinieren, hab ich ja nun schon verraten.. und eigentlich stand auf meiner „unbedingt in Schweden essen“-Liste auch der traditionelle Blåbärskaka.. aber leider habe ich den nirgends gefunden.. Blåbärskaka ist, wie man schon erahnen kann: Heidelbeerkuchen.. und was wir vor allem (außer Wasser) in Schweden gesehen haben, waren Heidelbeeren!
jede Insel, auf der wir übernachteten, war bedeckt mit Heidelbeer- und Preiselbeerbeeten.. an die Preiselbeeren haben wir uns nicht gewagt, da wir dort nicht genau wussten, was es für Beeren sind.. aber die Heidelbeeren!

so gab’s natürlich auch mal Heidelbeer-Müsli zum Frühstück:

2015-08-21 Heidelbeermüsli

tja.. und wenn ich schon keinen Blåbärskaka in Schweden essen kann, muss ich ihn mir halt nach schwedischem Rezept selber backen:

125 g Butter schmelzen..

 

2 Eier mit 180 g Zucker verrühren.. die geschmolzene Butter, sowie 150 g Vollkornmehl, 1 Teel. Backpulver, 2 Teel. Vanillezucker und 7 Eßl. Sesam (etwa 80 Gramm) unter rühren hinzufügen.. den Teig in eine gut gefettete Form gießen..

200 g frische Heidelbeeren auf dem Teig verteilen und 2 gehäufte Eßl. Zucker darüber streuen..

2015-09-08 Blåbärskaka 01

den Kuchen bei 175°C ca. 55 Minuten auf unterster Schiene backen..

2015-09-08 Blåbärskaka 02

durch den Sesam und das Vollkornmehl ist es ein richtig kerniger Kuchen, wie ihn jeder Wikinger nach langer Seefahrt sicher gern auf dem heimischen Tisch gehabt hätte!

Weiterlesen →

~ 19 / 26 ~ nach Schweden fahren

nach der kulinarischen Einstimmung kommt nun also der wirkliche Urlaub:

2015-08-18 Schweden 02Schweden für Profis Einsteiger!

2015-08-18 Schweden 01mit 2-Mann-Kanadiern (und einem Kajak) ging es für 7 Tage durch die schwedische Seenlandschaft vom Västra Silen durch Gustavsfors in den Lelång und dann wieder zurück..

2015-08-18 Schweden 03

unterwegs waren wir in einer kleinen Invasions-Gruppe von 11 Mann und einem Hund..2015-08-18 Schweden 08wobei der Hund wohl das beliebteste Fotomodel von uns allen war..

wir haben stürmische Seen mit Wellen von einem halben Meter kennengelernt…2015-08-18 Schweden 04

Weiterlesen →

schwedische Ofenkartoffeln

bevor Ihr nun mit den schwedischen Urlaubsbildern überhäuft werdet, gibt es noch eine kleine kulinarische Einstimmung:

2015-09-30 schwed Ofenkartoffeln 03

schwedische, gefüllte Kartoffeln..
das Prinzip ist einfach, die Durchführung etwas zeitraubend, aber das Ergebnis sehr lecker!

für zwei Personen werden 8 große Kartoffeln erst gründlich gewaschen, sodass man sie mit Schale essen kann.. anschließend werden sie fächerförmig mit einem Abstand von etwa 3 mm eingeschnitten, jedoch nicht durchgeschnitten!..

 

abwechselnd werden nun zurecht geschnittene Kochschinken- und Goudascheiben in die Einschnitte der Kartoffeln gedrückt und ein wenig getrockneter Rosmarin in die Einschnitte gestreut..

das ist ein wenig Friemelarbeit, funktioniert mit auseinanderdrücken am „Rückgrat“ der Kartoffel ganz gut..

die Kartoffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, mit Olivenöl besprenkeln, mit Salz und Pfeffer würzen und dann bei 150°C Umluft für eine halbe Stunde backen.. 

2015-09-30 schwed Ofenkartoffeln 01

während die Kartoffeln backen, werden 100g Gouda und 50 g Cheddar gerieben und mit 100 g Frischkäse und drei Eßl. Quark (ersatzweise einem Schuss Milch) verrührt.. frische, gehackte Petersilie unterrühren und noch mal abschmecken.. die Käsecreme nach der Backzeit der Kartoffeln auf eben diesen verteilen und für 30 bis 40 Minuten weiter backen, bis die Kartoffeln durch sind..

2015-09-30 schwed Ofenkartoffeln 02

Weiterlesen →

Kanelblomma!

uhi, ein neues Projekt! und zwar ein Backprojekt, dann kommt endlich mal wieder ein bisschen Schwung in die Küche!

und zwar das Ich back’s mir!-Projekt von Tastesheriff! jeden Monat ein neues Thema zum Nachbacken.. und angefangen hat’s im Januar mit Zimtschnecken! woah, wie wir sie lieben!

Kanelbullar, oder auch Zimtschnecken, gibt’s ja bei uns im Winter des Öfteren.. eigentlich traditionell zu den Hundeschlittenrennen, aber die fallen ja dieses Jahr leider reihenweise aus.. da muss ich mir noch was überlegen, wie ich unseren Lieben doch noch ihre geliebten Schnecken schicken kann….
nachdem ich mich aber durch die ganzen schon vorhandenen Zimtschnecken geguckt hab, fiel mir vor allem die Sonne von S-Küche in die Augen! sowas hab ich ja schon in meiner Nach-Koch-Liste als Calzone.. die Idee fasziniert mich also schon lange, nur auf die Zimtschnecke bin ich nie gekommen.. somit also Dankeschön für die Inspiration an Simone!

und los geht’s nun endlich mit meiner Zimtblume/Kanelblomma:

2014-02-08 Kanelbullar 05

25 g Butter schmelzen, sobald dies geschehen ist, Herd ausmachen, 250 ml Milch dazugeben und mit der Butter verrühren..

in einer großen Schüssel in der Zeit 75 g Zucker mit einem halben Teel. Salz, einem halben Teel. zerstoßenem Kardamom und 450 g Mehl vermischen.. anschließend einen halben Hefewürfel darüber zerkrümeln.. nun die Butter-Milch dazugeben und alles mit dem Löffel verrühren, bis ein knetbarer Teig entsteht..

diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche schön durchkneten, und in winzig kleinen Schritten Mehl hinzukneten, bis der Teig eine weiche Konsistenz hat und nicht mehr all zu doll am Tisch kleben bleibt.. nun kommt er wieder in die Schüssel und darf mindestens eine dreiviertel Stunde an einem warmen Ort gehen..

wir machen das mit dem Gehen-lassen immer so: der Teig kommt in der Schüssel in den Ofen, dieser wird angedreht, bis das rote Lämpchen anfängt zu leuchten und der Ofen also anfangen würde mit hochheizen.. dann den Ofen sofort ausmachen und den Teig bei dieser Wärme gehen lassen.. das sind dann so etwa 25°C und da geht’s dem Teig super

während der Teig geht, könnt Ihr die Zimtbutter vorbereiten:
75 g zimmerwarme Butter mit 50 g Zucker und drei Teel. Zimt vermischen, bis eine einheitlich braune Zimtbutter bei rauskommt..

ist der Teig nun gegangen, wird er noch einmal kurz durchgeknetet und dann in drei gleichgroße Teile geteilt.. zwei Teile wieder in die Schüssel und den ersten Teil so groß ausrollen, dass er größer ist, als Eure Blume im Endeffekt sein soll, wird nämlich noch ausgestochen/-geschnitten später.. der ausgerollte Teig kommt nun schon mal auf das mit Backpapier ausgelegte Blech.. auf dem ausgerollten Teig verteilt Ihr nun die Hälfte der Zimtbutter..
in kleinen Flöckchen erstmal grob verteilen und dann mit den Händen verreiben, durch die Handwärme wird die Butter streichfähig

nun den zweiten Teil Teig ausrollen und auf den ersten legen, wieder mit der Zimtbutter bestreichen.. einen winzig kleinen Teil der Butter könnt Ihr noch zurückhalten, für die Schnecke in der Mitte..
den dritten Teil Teig nun ebenfalls ausrollen und auf die anderen beiden Teile legen.. jetzt einen Teller oder Springformboden auf die Teige legen und mit einer Teigkarte eine kreisrunde Torte ausschneiden.. Ihr könnt dafür auch ein Messer nehmen, müsst dann aber tunlichst drauf achten, weder das Backpapier, noch das Blech (!) kaputt zu schneiden..

anschließend wird der Teig so eingeschnitten (aber nicht bis komplett zur Mitte, sondern nur bis zum Mittel-Schnecke!):

2014-02-08 Kanelbullar 01

die Zimtschnecke in der Mitte ist aus dem restlichen Teig entstanden, der ja vom wegschneiden übrig war.. dafür könnt Ihr auch die eventuell noch übrige Zimtbutter verwenden..

die Teigspeichen werden nun gegenläufig gedreht.. sehr schön erklärt hat das übrigens Simone in ihrem Zimtsonne-Beitrag..

2014-02-08 Kanelbullar 02

ich hab zum Schluss die beiden ineinander gedrehten Speichen noch übereinander gelegt, dadurch verschieben sie sich beim Backen sehr schön, find ich

dann nicht vergessen die Blume noch mit einem verquirlten Ei zu bestreichen und anschließend ordentlich mit Hagelzucker zu bestreuen.. (hätt ich nämlich fast vergessen…

2014-02-08 Kanelbullar 03

und ab in den auf 180°C vorgeheizten Backofen für 20 Minuten damit! und raus kommt:

2014-02-08 Kanelbullar 04

eine herrliche Zimtblume! lecker, lecker sag ich Euch! vor allem als Frühstück, wie bei uns heut

übrig geblieben ist übringens noch ein bisschen zum Rumprobieren:

2014-0208 Kanelbullar 06

die Hefestränge waren nur so ein Experiment, das aber gut geklappt hat, find ich.. da hab ich die Reste mehrfach längs eingeschnitten und durch sich selbst gedreht.. verständlich?
nun ja.. sieht gut aus und schmeckt alle mal super

in diesem Sinne: schönes Wochenende noch