Geschenktipp: Schokokuchen-Backmischung

für eine Schokokuchen-liebende Freundin hab ich DAS perfekte Geschenk gefunden: eine Schokokuchen-Backmischung, falls mal Not am Mann an der Frau ist. die Mischung habe ich von Kathrin & Jan von Backen macht glücklich.

eigentlich sollen es ja Brownies werden, aber ich bin davon ausgegangen, dass meine Freundin keine so winzige Brownie-Form besitzt (ich übrigens auch nicht), die für die Menge gefordert wurde. also hab ich das ganze als Mini-Kastenkuchen gemacht und diesen natürlich vorneweg noch getestet. was auch gut so war. denn die Mischung war viel zu trocken und erst nach Zugabe von etwas Milch war sie so, wie man es von Brownieteig erwartet, dass er zu sein hat. der Kuchen an sich, schmeckt aber schokoladig lecker und ist mit den Schokodrops im Inneren einfach super!

nach einander werden in eine 500 ml Glasflasche folgende Zutaten mittels Trichter gefüllt:

60 g Mehl, 1 Prise Salz, ½ Teel. Backpulver, 60 g Backkakao, 40 g gemahlene Haselnüsse, 50 g brauner Zucker, 50 g weißer Zucker, ~ 50 g Schokodrops.

eigentlich sollen die Schokodrops bis zum Rand der Flasche reichen. aber da hätte ich noch gut und gerne 50 g extra drauf packen müssen und das war mir dann doch ein wenig übertrieben. also habe ich das Glas mit Keksen – in eine weihnachtliche Serviette gehüllt – „ausgestopft“.

Weiterlesen →

Honig-Zimt-Elche

die Zimtelche gibt es alle paar Jahre als Adventsknabberei bei uns. man sollte sie vorbacken, da sie die ersten ein/zwei Wochen nach dem Backen noch sehr hart sind. ein Apfel in die Keksdose hilft da auch sehr, um sie mürbe zu machen Elche sind halt doch ein wenig stur.

250 g Honig und 100 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen.

350 g gesiebtes Vollkornmehl mit 150 g feinen Haferflocken, 2 Eßl. Kakaopulver, 1 Teel. gemahlenem Anis und 1 Teel. gemahlenem Zimt in einer großen Schüssel vermischen. die leicht abgekühlte Honigmasse und 2 Eßl. Milch zum Mehlgemisch geben und alles kräftig zu einem Teig verkneten. zu einer Kugel formen und etwa 30 Minuten kalt stellen.

Arbeitsfläche ausmehlen, den Teig dünn ausrollen und Elche (oder andere Lieblingsausstechformen) ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Weiterlesen →

Lussekatter

zum schwedischen Luciafest gehört Lussekatter. das Luciafest ist ganz ganz ursprünglich ein Fest zur Wintersonnenwende, also um die nun wieder länger werdenden Tage zu feiern. traditionell wird es in Schweden und Dänemark am 13. Dezember gefeiert und dazu gibt es eben Lussekatt.
Lussekatter sind kleine Hefegebäckteilchen mit Safran und Rosinen. vom Teig her sind sie den Kanelbullar sehr ähnlich, also war klar, dass wir das auch mal ausprobieren mussten, ne? und mein Originalrezept ist mal wieder schwedisch. 

50 g Butter langsam schmelzen, Herd ausmachen- den Topf aber auf der heißen Platte stehen lassen und darin 250 ml Milch erwärmen.

 

150 g Zucker, 450 g Vollkornmehl, ½ Würfel Frischhefe, ½ Teel. Salz, ½ Teel. Kardamom  und ¼ Kurkuma in einer großen Schüssel vermischen. die handwarme (!) Butter-Milch-Mischung uns 50 g Skyr dazugeben und zu einem knetbaren Teig verarbeiten.

auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu eine Kugel kneten. im Warmen abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

den Teig anschließend nochmals sanft durchkneten und dann in 32 etwa gleichgroße Stücke teilen. die Stücke zu länglichen Würsten formen und in S-Form einrollen. die Lussekatter auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und jeweils 2 Rosinen tief in die Mitte jeder Schnecke drücken.

die Teilchen mit einer Mischung aus 1 Ei und 1 kleinen Schuss Milch bepinseln und bei 230°C Umluft für 6 bis 7 Minuten im Ofen goldbraun auf Sicht (!) backen. anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Weiterlesen →

Oma’s Quarkstollen

leider habe ich kein Familienrezept für Stollen, von daher muss ich mich bei anderen Omis bedienen. aber diese hier, macht das wirklich klasse
meine letzten Stollen waren klassische Christstollen mit Hefeteigen, also kommt jetzt mal was anderes dran.

es ist ein Quarkstollen mit Walnüssen, Rosinen und Cranberries. die Walnüsse machen sich wunderbar im weichen Stollen, die Rosinen geben eine angenehme Süße und die Cranberries eine fruchtige Note. eine geniale Kombination!

ich habe das Rezept beim ersten Mal geteilt und ausprobiert, ob die Stollen und besser mit Vollkorn- oder Weißmehl schmecken. inzwischen sind wir ja fast gänzlich zum Vollkornmehl übergegangen, aber die Stollen schmecken mit Weißmehl einfach viel zarter und stolliger, deswegen hat das Weißmehl gewonnen und wird für das Quarkstollenrezept weiter verwendet!

da es ein Tassen-Rezept ist, geht alles ganz gut ohne Abwiegen. als Tasse solltet Ihr eine nehmen, die 250 ml fasst. wenn Ihr keine habt, dann messt in einer größeren Tasse die 250 ml Grenze ab und haltet Euch grob dadran.

für zwei große Stollen ½ Tasse Rosinen und ½ Tasse Cranberries gut mit kaltem (!) Wasser in einem Sieb abwaschen und abtropfen lassen.

 

5 Tassen Weißmehl, 1 Pck. Backpulver und ¼ Teel. Salz in einer großen (!) Schüssel vermischen.

 

200 g weiche Butter dazu geben…

… und mit einem Kartoffelstampfer solange bearbeiten, bis alles aussieht, wie grobes Mehl.

250 g Magerquark durch ein Sieb streichen, 1 Tasse Zucker, 1 Pck. Zitronenschale, 2 Teel. Kardamompulver und ½ Teel. Muskat darüber geben.

 

in einem kleinen Gefäß 2 Eier, 1 Fläschchen Vanilleextrakt und 4 Tropfen Mandelextrakt mit einer Gabel verschlagen.

Weiterlesen →

Birnen-Walnuss-Kuchen

beim Einkaufen guck ich mir gern die Rezepthefte an, die bei tegut immer ausliegen und ab und an finde ich auch mal was, was ich nachmachen könnte. so auch dieser Birnen-Walnuss-Kuchen mit Kardamom. wir hatten ja letztes Jahr schon einen Birnenkuchen, der mich überraschend überzeugt hat, also verdiente dieser hier auch eine Chance.

da er fix angerührt ist und dank Zimt und Kardamom ein herrliches winterliches Aroma hat, ist er sogar für die weihnachtliche Festtagstafel überaus geeignet.

3 knackige Birnen schälen, halbieren und vom Kerngehäuse befreien. die Oberseiten der Länge nach einritzen – aber nicht ganz durchschneiden. mit 2 Teel. Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

 

den Ofen auf 180°C vorheizen.

 

125 g weiche Butter mit 170 g Zucker glatt rühren. 4 Eier einzeln unterrühren. 200 g gesiebtes Vollkornmehl, 50 g gemahlene Walnüsse, 2 Eßl. Milch, 1 Teel. Zimt, ½ Teel. Kardamom und 1 Prise Salz mischen und unterrühren. den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und glatt streichen.

die Birnen im Kreis auf dem Kuchen verteilen und leicht in den Teig drücken. für 50 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

15 Minuten vor Ende der Backzeit 50 g Walnusskerne grob hacken und mit 2 Eßl. Zucker in einer Pfanne ohne Fett karamellisieren.

Weiterlesen →