Omuraisu – Bratreis mit Omlette

ein sehr einfaches und sehr leckeres Gericht der japanischen Küche. es ist auch über die Grenzen Japans hinaus recht bekannt, da es vor allem in einigen Anime aufgegriffen wurde und somit auch zu uns schwappte.

Omuraisu ist im Grunde Reis mit Gemüse und Fleisch nach Wahl gebraten, mit Ketchup „verfeinert“ und anschließend in ein dünnes Omlette gewickelt. wie gesagt: einfach aber sehr lecker! wobei ich dazu sagen will: Omuraisu steht und fällt mit seinen Beigaben. es sollten schon mindestens drei Zutaten, wie Möhren, Pilze oder Schinken, extra enthalten sein, damit es wirklich richtig schmeckt.
und man sollte sich von der Portionsgröße nicht täuschen lassen. bei zwei Portionen Reis kommen mit den ganzen Extrazutaten 3 Portionen Omuraisu raus. nicht, dass sowas den Liebsten stören würde…

prinzipiell kann rein, was weg muss. unsere Mischung war hier:

½ große Möhre klein gewürfelt, 1 Stange Frühlingszwiebel in feine Ringe geschnitten, 4 – 5 Eßl. weiche Erbsen, etwa 100 g gewürfelter Schinkenspeck und 1 Scheibe Hinterschinken, ebenfalls klein geschnitten.

 

300 g Reis mit zusätzlich zum Kochwasser je 1 Eßl. Sojasoße, Sake und Mirin kochen.

 

wenn der Reis fertig ist, zuerst die Möhren und das „Fleisch“ anbraten.

anschließend die Erbsen und Lauchzwiebeln dazu geben…

…und schlussendlich den Reis.

Weiterlesen →

Miso-Ramen

eines der beliebtesten japanischen Fastfood-Essen, das jeder spätestens im Fernsehen mal irgendwo gesehen hat.. die japanische Nudelsuppe hat schon seit langem als Cupnudeln und Top-Ramen die Instant-Suppen-Regale erobert und ist aus eben jenen nicht mehr wegzudenken..

seit ich mehr selbst koche und versuche auf Fertig-Produkte zu verzichten, habe ich nur ein Problem: ich vertrag meine geliebten Instant-Suppen nicht mehr.. also hab ich lange rumprobiert und nun endlich DAS Miso-Ramenrezept ertüftelt, welches mir super schmeckt..

2015-12-01 Ramen 02

auch wenn ich sie nicht sehr traditionell mache, es geht schnell und schmeckt herrlich:

immer als erstes die Toppings vorbereiten.. Gemüse waschen und in feine Ringe/Würfel schneiden, Fleisch in dünne Scheiben schneiden und braten, ein Ei wachsweich kochen, eingelegtes Gemüse abtropfen lassen und – wenn nötig – in mundgerechte Stücke schneiden, etc.. alle Toppings dann erstmal beiseite stellen..

 

für die eigentliche Nudelsuppe 400 ml Hühnerbrühe zum Kochen bringen..  eine Portion (50 – 60 g) Ramen-Nudeln (ersatzweise Mie-Nudeln) zum Wasser geben und 5 Minuten köcheln lassen.. anschließend ½ Teel. Misopaste durch ein Sieb gestrichen zur Suppe geben..

2015-12-01 Ramen 01

das Sieb dient nicht dazu irgendwas rauszufiltern, sondern hilft dabei, dass die Misopaste sich besser in der Suppe auflöst..

die Nudeln in eine große Suppenschüssel heben und mit der Suppe auffüllen.. die Toppings auf den Ramen verteilen und die Suppe gleich heiß wegschlürfen, wie es sich gehört!

als Mindest-Toppings sind meiner Meinung nach Lauchzwiebeln und Ei anzusehen.. mehrere Toppings schaden aber definitiv nicht.. ich hab auch mit den Instant-Nudeln schon rumprobiert, was an Toppings alles lecker ist.. Räucherlachs zum Beispiel oder gebratenes Gemüse oder ganz ausgefallen Käse!
meine derzeitige Lieblings-Variation besteht zum Beispiel aus Mais, Ei, gebratenem Bacon und Lauchzwiebeln.. der Fantasie und dem Geschmack sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt..

wenn ich die Ramen nur für mich mache, brate ich mir den Bacon gleich als erstes in dem Topf, in dem ich nachher auch die Nudeln koche.. und das Ei koche ich nicht extra, sondern schlage es einfach mit in die Nudeln.. dann kocht es die restlichen 5 Minuten mit.. so sieht das Ei natürlich nicht sehr hübsch aus, aber es schmeckt trotzdem genauso lecker und ich spare mir Abwasch.. Fastfood soll ja schließlich auch nach dem Essen schnell erledigt sein..

japanische Gyoza

so.. nun kommt endlich noch das versprochene Rezept der Gyoza, die es im Bento gab..

Gyoza sind einfach mit Fleisch und Gemüse gefüllte Teigtaschen, die gebraten und gedämpft werden.. die meisten japanischen Gyoza haben eine Hackfleisch-Weißkohl-Mischung intus..
ich wollte schon lange mal Gyoza selbst machen, da ich sie bisher nur in viel zu geringer Anzahl beim Asiaten unseres Vertrauens futtern durfte.. aber ich wusste nie, wo ich den Teig herbekommen sollte.. nun bin ich neulich bei Bento-Mania über ein Gyoza-Rezept nebst Teigherstellung gestolpert – na da konnte mich nichts mehr abhalten..

los geht’s also mit dem Teig:

230 g Weizenmehl mit 150 ml Wasser und einer Prise Salz verrühren, bis ein knetfähiger Teig entsteht.. diesen so lange unter leichter Mehlzugabe kneten, bis er nicht mehr arg zu doll klebt.. den Teig abdecken und eine halbe Stunde ruhen lassen..

während dessen 60 g Weißkohl, eine viertel Zwiebel, eine Knoblauchzehe und zwei Frühlingszwiebeln fein hacken.. mit 120 g Hackfleisch, einem Teel. geriebenem Ingwer, einem Eßl. Speisestärke, einem Eßl. Mirin, einem Teel. Sojasoße und einem Teel. Sesamöl vermischen.. zum Schluss mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen..

2015-06-07 Gyoza 02

den Teig in etwa 30 gleichgroße Stücke teilen und zu Kugeln formen..

2015-06-07 Gyoza 01

eine kleine Schüssel mit kaltem Wasser und die Schüssel mit der Füllung + einem Teel. bereit stellen.. eine große Pfanne mit Öl auspinseln und ebenfalls bereit stellen..

 

eine Teigkugel nehmen und entweder mit einem kleinen Nudelholz ausrollen oder mit den Fingern einen Kreis drücken.. ich habe es mit den Fingern gemacht, was zu einem dickeren Ergebnis geführt hatt.. dafür die Kugeln von der Mitte aus platt drücken.. dann nach außen die Ränder immer flacher drücken und leicht ziehen, damit ein flacher Kreis entsteht.. die Ränder des Kreises mit ein wenig Wasser befeuchten und in die Mitte des Kreises einen kleinen Klecks (~ ½ Teel.) Füllung geben..

2015-06-07 Gyoza 03

Weiterlesen →

Bento-Parade ## 82 – 85

da ich am Sonntag Abend mit Gyoza (jap. gefüllte Teigtaschen) machen beschäftigt war, hat der Liebste ganz fleißig Sushi für uns gerollt.. eine Rolle davon ist in mein Montags-Bento gerollt.. und ein Teil der Gyoza sind dann in das Dienstags-Bento gewandert.. kalt schmecken sie nicht sooo besonders, aber trotzdem noch gut.. noch mal wird es sie aber wahrscheinlich nicht im Bento geben..

Bento # 82:2015-06-08 #82linke Box: Gurke, Paprika, Bento-Tomaten und Kohlrabi (dazu gab es noch einen viertel Apfel, der vom Frühstück übrig blieb)
rechte Box: Sushi mit Lachs und Gurke (liebevoll vom Liebsten gerollt), Gyoza und ein Sojasoßen-Fisch

Bento # 83:2015-06-09 #83kleine Box: Kohlrabi, Paprika, Bento-Tomaten, Gurke und noch eine Kiwi-Blume mit zwei Erdbeerchen
große Box: Gyoza und ein tierisches Onigiri mit Katsuobushiflocken*-Füllung

was genau das für ein Tier werden sollte, weiß ich eigentlich selber gar nicht.. meine Kollegen waren der Meinung, dass es eine Katze wäre..aber dafür hat es zu runde Ohren…. der Liebste identifizierte es dann als „Bär mit Tigerstreifen oder Tiger-Schwein“.. mh.. okay.. süß war es trotzdem, auch wenn’s herzhaft gefüllt war!

Mittwoch hat man mich dann zu einer Gyros-Pizza überredet.. das kam unserem gähnend leeren Kühlschrank auch ein wenig entgegen.. aber am Donnerstag ging es dann gleich mit ganz neu gekauften Utensilien (Bericht folgt!) und einem wieder gefüllten Kühlschrank weiter mit dem:

Bento # 84:2015-06-11 #84große Box: Omuraisu² mit Möhren-Hack-Ei-Reis, Möhren-Blüten und Bento-Tomate
kleine Box: Reste der ausgestochenen Möhren, Gurkenscheiben, Erdbeeren, Kiwi und niedlicher Schokowürfel

und nun ein Bento, welches an meine Anfänge als Bento-Macherin und Bloggerin erinnert.. hach, ich werd fast ein wenig sentimental..

Bento # 85:2015-06-12 #85große Box: Vier-Farben-Donburi³ mit Omelette-Streifen, in Sojasoße gebratenem Gehackten, Möhrenraspeln und Frühlingszwiebeln
kleine Box: Kiwi, Erdbeeren, Bento-Tomate und Gurke mit Möhren-Blütenblättern


* Katsuobushi = gehobelte Flocken von getrocknetem und geräuchertem Bonito-Thunfisch
² Omuraisu = mit Reis gefülltes Omelette
³ Donburi = traditioneller Weise eine Schale Reis, mit anderen Zutaten bedeckt

neuer Versuch: Takoyaki

hach, heute ist der vierte Advent.. und was futtern wir da? muss ja was tolles sein, was zur Weihnachtsstimmung passt, ge? und aufwendig muss es sein, damit’s auch nach was aussieht!

vor zwei Jahren hab ich ja schon mal Takoyaki gemacht.. die waren aufwendig, aber leider nicht so besonders, daher hat’s bis zu einem neuen Cooking with Dog Video gedauert, bis ich mich doch noch mal rangetraut habe.. aber nun haben wir uns dann doch noch mal getraut und einen neuen Versuch gestartet:

2014-11-30 Takoyaki 03

250g Meeresfrüchte nach Wahl (bei uns Tintenfisch, Muscheln, Garnelen) vorbereiten.. alles in mundgerechte Stücke schneiden, die Garnelen wenn nötig entdarmen..
die Meeresfrüchte in ein Sieb geben, kurz mit lauwarmen Wasser abspülen und abtropfen lassen..

2014-11-30 Takoyaki 01

100g (450’er) Mehl mit einem halben Teel. Salz mischen.. 340ml kalte Dashibrühe unter rühren hinzufügen.. anschließend einen Teel. Sojasoße unterrühren.. zum Schluss ein kurz verquirltes Ei ebenfalls unterrühren..

es empfiehlt sich, den Teig in einen Becher zu geben, damit man ihn später besser ausgießen kann..

eine Takoyaki-Pfanne auf mittlere Temperatur vorheizen und sehr gut (!) einölen.. und auch die Fläche außerhalb der Löcher gut einfetten!

wer keine Takoyaki-Pfanne hat, kann – wie ich auch – eine Augenpfanne nutzen..

während die Pfanne vorheizt werden etwa 20g Frühlingszwiebeln geputzt, in feine Ringe geschnitten und in Kochstellen-Nähe platziert.. zwei Teel. Dashi-Pulver bereitstellen und wenn nicht im Haus, noch fix eine Okonomiyaki-Soße anrühren..

ist die Pfanne vorgeheizt, werden die Löcher bis zum Rand mit Teig gefüllt.. in jedes Loch kommen nun ein paar Meeresfrüchte.. anschließend wird die Frühlingszwiebel darüber gestreuselt und ein wenig des Dashi-Pulvers..

2014-11-30 Takoyaki 02

nun wird geduldig drei bis vier Minuten gewartet, bis der Rand der Takoyaki nicht mehr flüssig ist.. der Teig, der über die Löcher hinausgelaufen ist, kann währenddessen mit einem spitzen Holzstäbchen (Schaschlikspieß) in die Löcher hineingeschuppst werden..

sind die Takoyaki nun also am Rand etwas fest geworden, wird mit dem Holzspieß einmal um die Takoyaki herumgefahren um sie vom Rand zu lösen und dann werden sie um 90° gedreht, damit später auch Bällchen daraus werden..
man kann an dieser Stelle noch mal Teig nachfüllen, muss man aber nicht..

wie man die Takoyaki drehen kann, findet Ihr in zahlreichen Youtube-Videos

nach weiterer Back-Zeit werden die Takoyaki noch einmal gedreht und damit zu Bällchen geformt.. nun noch so lange braten, bis sie von allen Seiten goldbraun sind..

sind die Takoyaki fertig, werden sie fix auf einer hübschen Platte oder einem Teller angerichtet:
Okonomiyaki-Soße und wer mag (möglichst japanische) Mayonnaise drüber, noch ein wenig Frühlingszwiebeln darüber streuseln und mit Bonito-Flocken dekorieren..

2014-11-30 Takoyaki 03

Takoyaki werden noch heiß gegessen, da die Bonitoflocken dann noch hübsch tanzen

das dieses Rezept besser klappt, als das letzte sieht man übrigens auch an den angebissenen Takoyaki.. der erste Versuch entpuppte sich ja eher als Luftnummer (= nur Luft drin), aber diese hier sind schön gefüllt mit Teig und Meeresfrüchten:

2014-11-30 Takoyaki 04

mit diesem neuen Rezept wird es sie sicherlich wieder häufiger bei uns geben, so lecker wie die kleinen Dinger sind!