Sliders: Chicken-Parmesan

Slider ist ein amerikanischer Ausdruck für ein kleines Sandwich, das aber eigentlich mehr wie ein Hamburger belegt ist. alles was nicht diesen klassischen Belag hat, ist eigentlich offiziell kein Slider. scheint dem Internet an sich aber egal zu sein, also nennen wir sie auch so.

2016-09-17-mini-burger-chicken-09

erstmals gesehen habe ich diese Party-Burger in diesem Video und die Idee fand ich großartig, schließlich sind alle Sliders gleichzeitig fertig und niemand muss auf seinen Burger warten, während andere schon futtern. also wurden sie beim letzten Spieleabend nachgebacken.

die Burgerbrötchen-Platte nennt sich im Amerikanischen übrigens Dinner-Rolls. vom Prinzip her sind es einfach normale, aber sehr kleine, Burgerbrötchen, die so dicht an dicht in einer Form gebacken werden, dass sie eine kompakte Platte ergeben. nicht schwierig und eigentlich auch nicht zu aufwendig. ein Rezept dazu, habe ich hier.

die Dinner Rolls waagerecht halbieren – wobei die untere Seite etwas dicker sein sollte – und die untere Platte zurück in die Auflaufform legen.

 

3 bis 4 Hühnerbrüste in der Pfanne gut durchbraten (oder alternativ direkt ein ganzes gebratenes Hühnchen kaufen.) das Fleisch etwas auskühlen lassen und in kleine Stückchen rupfen. mit etwa 350 g stückiger Tomaten-Basilikum-Soße vermischen und auf der unteren Brötchenhälfte verteilen.

2016-09-17-mini-burger-chicken-04

2 Mozzarella abtropfen lassen, in Scheiben schneiden und darauf verteilen. frischen Basilikum von den Stängeln zupfen, waschen, trocken schütteln und auf dem Mozzarella verteilen.

bei mir gab’s leider keinen frischen Basilikum mehr zu kaufen, daher hab ich auf sehr viel getrockneten zurück gegriffen.

2016-09-17-mini-burger-chicken-05

die Deckelplatte der Brötchen vorsichtig darauf setzen.

für die „Oben-Drauf-Soße“ 6 Eßl. Olivenöl mit 2 Eßl. geriebenem Parmesan, 2 Eßl. kleingehacktem, frischen Basilikum und 3 gepressten Zehen Knoblauch verrühren. die Mischung auf die Brötchen pinseln, bis alles aufgebraucht ist.

2016-09-17-mini-burger-chicken-06

im auf 175°C vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen.

2016-09-17-mini-burger-chicken-07

mit Backpapier aus der Form heben und vorsichtig in Stückchen schneiden.

2016-09-17-mini-burger-chicken-08

guten Appetit!

die Burger stopfen übrigens erstaunlich schnell und gut. für 6 Personen ist diese Menge absolut ausreichend.
eigentlich auch nicht verwunderlich, da das Brötchenrezept von Danii für 8 normal große Burger ausgelegt ist..

Bento-Parade ## 104 – 107

diese Woche gab’s wieder ein neues Rezept: Korokke!
die japanische Krokette, so zu sagen.. gefüllt mit Kartoffeln und Gehacktem sind sie wesentlich leckerer als unsere normalen Kroketten.. Rezept kommt dann die nächste Woche irgendwann hier..

aber erstmal gibt’s wieder Resteverwertung:

Bento # 104:2015-07-27 #104große Box: Zucchini-Hack-Pfanne mit Reis und der Bento-Tomate
kleine Box: Obstsalat mit Aprikosen, Trauben und Heidelbeeren

Bento # 105:2015-07-28 #105 Korokkegroße Box: Rettich-Salat ohne Radieschen nach diesem Vorbild, Korokke und bunte Bento-Tomaten
kleine Box: geviertelte Aprikose, Heidelbeeren, grüne und schwarze Trauben

Bento # 106:2015-07-30 #106große Box: drei Würstchen mit Zierschnitzerei (eine mit Katzengesicht!), ein Ei-Fisch, Tomate-Mozzarella-Spieße und wieder Rettich-Salat
kleine Box: Heidelbeeren und Korokke

spießiges Bento # 107:2015-07-31 Bento #107große Box: Rettich-Salat, geschnitztes Würstchen, viele Tomate-Mozzarella-Spieße
kleine Box: lose Heidelbeeren, Korokke, geviertelte Aprikose und zwei Heidelbeer-Spieße

mit den letzten beiden Bento habe ich übrigens festgestellt, dass dünne Gurkenscheiben toll sind, um doofe Lücken optisch zu stopfen
hach, ich freu mich.. es macht immer noch Spaß, auch wenn ich drei Abende die Woche eigentlich nur in der Küche verbringe.. aber es ist lecker und ich weiß wenigstens, dass ich es vertrage.. und Küchenarbeit ist schließlich auch eine Art von Sport, oder?

Bento-Parade ## 95 – 99

ganz knapp vor dem 100ten Bento stehen wir nun.. und es stellt sich die Frage: was gibt’s denn ins 100te?
wahrscheinlich Reste vom Wochenende…

Bento # 95:2015-07-07 #96große Box: Nudelsalat mit Würstchen, Möhren, Gewürzgurken und Tomaten, Kohlrabi-Blümchen  und Würstchen-Pinguin
kleine Box: Bento-Tomate, Tamagoyaki am Spieß, Kohlrabistreifen, etwas riesige Ei-Blume

Bento # 96:2015-07-06 #95große Box: Nudelsalat wie den Tag davor, Kohlrabi-Blümchen und Bento-Tomate
kleine Box: Tamagoyaki am Spieß, Würstchen und Kohlrabi-/Möhrenstreifen

Bento # 97: 2015-07-08 #97große Box: Blumenkohl-Brokkoli-Auflauf
kleine Box: Tomate-Mozzarella-Spieße, Möhrenstreifen

Bento # 98: 2015-07-09 #98große Box: Reis mit Furikake*, Würstchen im Speck-Mantel, Ei-Blume und Bento-Tomate
kleine Box: halbe Nussecke, Möhrenstreifen und Weintrauben

Bento # 99: 2015-07-10 #99große Box: Onigirazu (einmal mit Miso²-Frischkäse und einmal mit Spiegelei/Bacon), dazwischen eingeklemmt eine Würstchen-Blume, Tomate-Mozzarella-Spieße und eine Ei-Blume
kleine Box: Gurken/Möhrenstreifen, Weintrauben, andere Hälfte der Nussecke


* Furikake = jap. Reisgewürz
² Miso = jap. Würzpaste aus Sojabohnen und Reis/Getreide

mit Käse wird alles besser!

zu Silvester haben wir ja gegrillt.. ich persönlich hab mich ja eigentlich total auf Raclette gefreut und war dann doch etwas enttäuscht, als es „nur“ Gegrilltes gab.. war trotzdem toll und lecker, aber ganz auf den Käse verzichten wollt ich dann doch nicht..

also wurde hin und her überlegt, wie man Käse auf den Grill bringen kann.. zwischenzeitlich waren wir schon bei Grillpizza, aber dann müsste man auch nicht mehr Grillen, sondern würde ja Pizza essen.. also auch nicht der wirkliche Kompromiss..

schließlich kam mir dann doch noch eine Idee: gegrillte Tomate-Mozzarella in Alufolie!

2013_12_31 Tomate-Mozzarella-Grill-Rolle 01

 

somit wurden also Tomaten und Mozzarella geschnippelt, Basilikum gezupft und dann alles hübsch in der Folie angerichtet! Salz, Pfeffer und Olivenöl drüber und ab auf den Grill mit dem zusammengeknuddelten Päckchen..

raus kam dabei: gegrillte Tomate-Mozzarella klebend an Alufolie – welch Überraschung!

2013_12_31 Tomate-Mozzarella-Grill-Rolle 02

 

war jetzt nicht was Highlight des Essens, aber auch nicht verkehrt.. einzig unschön ist nur, dass der Mozzarella ziemlich an der Alufolie klebt..

aber wer geschmolzenen Käse liebt (so wie ich ), den stört auch sowas nicht, Hauptsache es gibt KÄÄÄÄÄÄÄÄÄSEEEEEE! (erinnert Ihr Euch auch grad an Samson von Chip und Chap? )

 

im Hintergrund ist übrigens noch mal die süße Gast-Geschenk-Lok zu erkennen

Rot-Grün-Schwäche

hach, mal wieder was zu  Essen zwischendurch..

und ich muss sagen, bei diesem Essen könnte ich auch eine Schwäche für saftig-rote Tomaten und knackig-grüne Zucchini entwickeln!

gesehen hab ich diese leckere Komposition bei Marie von shelikes und prompt wurde sie nachgeeifert!

350 bis 400g Fleisch nach Wahl (bei uns war’s Schwein) in handliche Happen schneiden und in Olivenöl gut durchbraten.. während dem Braten mit Salz und Pfeffer würzen.. anschließend das Fleisch beiseite stellen..
nun eine handelsübliche Zucchini waschen und in Scheiben schneiden, diese in der Fleischpfanne wieder mit Olivenöl anbraten, hat die Zucchini etwas Farbe angenommen, wird eine geschälte Knoblauchzehe in die Pfanne gepresst und kurz mitgebraten.. das Gemüse nun wiederum beiseite stellen..wenn Knobi in der Pfanne bleibt nicht schlimm, denn in die nun wieder leere Pfanne kommt eine Packung passierte Tomaten.. aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und getrocknetem Basilikum abschmecken und die Soße in eine (oder zwei kleine) gefettete Auflaufform gießen..
nun drei Tomaten waschen, zwei Kugeln Mozzarella abtropfen lassen und beides in Scheiben schneiden..

in die Auflaufform(en) nun abwechselnd Zucchini, Fleisch und Tomate stapeln/stellen und zum Schluss die Mozzarellascheiben darüber verteilen..

das Ganze kommt nun noch 20 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Ofen..
kurz vor dem Essen kann man den Auflauf noch mit frischen Basilikumblättern bestreuen..
Ihr erinnert Euch an dieser Stelle vielleicht an unseren selbstgezogenen Basilikum und wundert Euch, dass dieser nicht auf dem Auflauf liegt… nun ja..der erschien uns irgendwie zu schade um ihn für Essen zu Rupfen! somit erfreut er sich noch all seiner Blätter und wir uns seiner Schönheit..
aber nichts destotrotz ist dieser Auflauf wirklich sehr lecker und wirklich zu empfehlen!