hust, hust, schniiiiief

argh.. ersten Arbeitstag gut verkraftet, auf dem Heimweg Kopfschmerzen und am Samstag Morgen dann total verrotzt und verschnupft aufgewacht… wunderbar..

trotzdem haben wir gestern brav Fahrtraining gemacht und sind einkaufen gefahren.. hab das Autochen zwar zweimal an der Ampel absaufen lassen, aber sonst ging’s schon leicht besser als letztes Wochenende

so und einkaufen waren wir zum Obstvorrat aufstocken (viele Vitamine gegen böse Erkältung!) und um ein Huhn zu kaufen.. jawoll ja, wir machen Hühnersuppe…… so’n bisschen wie die von Danii..

2013_10_20 Huehnersuppe

erstmal haben wir festgestellt, dass unser Topf etwas zu klein für das Huhn im Ganzen ist.. also mit brachialer Gewalt das Huhn geteilt.. kann man sich ja schon mal drauf einstellen, wie das dann hier knacken wird, wenn das Hundchen Hühnerkarkasse zum Futtern bekommt..

 

anschließend Hühnerteile mit Salz, ein paar Pfefferkörnern, etwas Ingwer, Liebstöckel und reichlich gepressten Knoblauchzehen in den Topf legen und mit Wasser aufgießen bis alles bedeckt ist.. nun das Huhn einmal aufkochen und anschließend köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist….. so an die 1 bis 1 1/2 Stunden…

 

kurz vor Ende der Garzeit des Huhns schon mal ein Bund Suppengrün putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.. dann das Huhn aus dem Topf nehmen, die Suppe einmal durch ein Sieb geben um sie klar zu bekommen und dann das Suppengrün mit Suppe wieder in den Topf geben.. nebenbei 150 bis 200g Suppennudeln in einem separaten Topf zum Kochen bringen.. sind sie kurz vor „bissfest“, werden sie abgegossen und kommen mit in den Suppentopf..

 

das Huhn schon mal grob zerteilen und kurz stehen lassen, damit man sich nicht gleich die Pfötchen verbrennt.. ist das Huhn genug ausgekühlt um’s Anzufassen, wird es von den Knochen befreit und das Fleisch in mundgerechte Stücke gerupft, anschließend kommt es wieder in den Suppentopf.. alles noch einmal aufwärmen lassen, eventuell von jemandem abschmecken lassen, der noch was schmeckt und dann schön heiß genießen!

übrigens geht’s mit dem Hundchen wirklich voran.. Claudia ist dieses Wochenende zum Decken lassen mit Ihrer süßen Chani in den Niederlanden! wir warten auf frohe Kunde, dass alles gut gegangen ist

bunte Suppe

eigentlich müsste die bunte Suppe ja am Ende der Suppen-Reihe kommen.. eigentlich sollte’s ja auch’ne Kartoffelsuppe werden.. und eigentlich fand ich Gemüsesuppen immer doof..

aber uneigentlich ist diese Suppe einfach perfekt für dieses Winter-Nebel-Wetter.. und leeeecker!

ja.. Kartoffelsuppe sollte’s mal werden, bis ich dann zu Haus feststellte, dass ich nur noch fünf minimalistische Kartoffeln habe.. nun gut.. somit wurde kurz Rücksprache mit der Frau Mutter Königin (einer vorzüglichen Suppenköchin!) gehalten und los ging’s mit der bunten Suppe:

ein Bund Suppengrün (zwei kleine dicke Möhren, ein Achtel Sellerie, eine kleine Stange Lauch und ein Bund Petersilie) und 5 kleine, mehligkochende Kartoffeln waschen/schälen und in mundgerechte, unregelmäßige Stücke schneiden (sieht besser aus, wenn’s nicht perfekte Scheibchen sind).. die Petersilie hacken..

 

alles in einen großen Topf geben und gerade so mit kaltem Wasser bedecken.. einen zerkrümelten Brühwürfel dazugeben und aufkochen..

 

wenn es kocht auf mittlere Hitze stellen und die Suppe eine halbe bis eine dreiviertel Stunde köcheln lassen.. anschließend mit Pfeffer, Salz, Majoran, Thymian und Rosmarin abschmecken..

 

wer (wie ich) gern fleischige Einlagen in seiner Suppe hat, kann kurz vor Ende der Köchelzeit 200g gewürztes Hackfleisch in klein gerupften Portionen ohne Öl in der Pfanne kross braten und diese dann zur Suppe servieren..

wer lieber weiches Fleisch mag, kann die Klößchen mit in die Suppe geben, wer sie lieber leicht kross will, der stellt sie in einer extra Schüssel dazu..

also ich kann Euch sagen, so langsam werd ich echt zum Suppen-Narr..