dreimal veganer Marmorkuchen

zum Abschied einer lieben Freundin, die nach Dänemark auswandert, war schon vor einer ganzen Weile ein Abschiedsfest angesagt. neben Blåbärsbullar (einer Abwandlung der Kanelbullar, nur mit Blaubeeren – Rezept folgt) und einem Sonnenblumenkern-Brot (Rezept wie hier, nur mit Sonnenblumenkernen) hab ich speziell für die besagte Freundin noch einen veganen Marmorkuchen gebacken. und weil mir der dreifarbige Marmorkuchen, den Ihr schon kennt. so gut gefällt, gab es den noch mal.

nach meinem ersten veganen Kuchen stand ich der veganen Backkunst ja recht misstrauisch gegenüber, aber der Kuchenteig von Beetroot hat mir gezeigt, dass es auch lecker geht.
ich hab die Mengenangaben von ihr aber verdoppelt und damit leicht abgewandelt. ist aber immer noch vegan und lecker – passt also.

240 g Zucker mit 450 g Mehl, 2 ½ Teel. Backpulver und 1 Prise Salz mischen. 130 ml neutrales Öl mit 300 ml Wasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

zum neutralen Öl: wir nehmen gerne das Rapsöl von Kunella mit Buttergeschmack.

den Teig auf drei Schüsseln zu je etwa 350 g aufteilen.

 

eine Gugelhupfform mit neutralem Öl einfetten und mit Mehl ausstäuben.

es ich hab, wie von Beetroot vorgeschlagen, Kokosöl zum einfetten genommen. und ich fand den Tipp überaus praktisch, mit Mehl auszustäuben. woran man alles denken muss, wenn’s wirklich vegan werden soll…

ein Drittel des Teiges als hellen Teig in die Form füllen.

 

ein Drittel mit 3 Eßl. Backkakao und 2 Eßl. Wasser verrühren. anschließend auf den hellen Teig gießen.

 

das letzte Drittel mit 50 g gemahlenem Mohn verrühren und auf dem dunklen Teig verteilen.

 

mit einer Gabel spiralförmig marmorieren und im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 55 bis 60 Minuten backen.

tada, veganer Kuchen, der sogar schmeckt!

Dinner Rolls – kleine Burger-Brötchen

Sliders gab es bei uns ja schon einmal. das sind so eine Art Mini-Burger aus Amerika. heute geht’s um die Grundlage: Dinner Rolls, also die Brötchen dazu.
das Praktische an diesen Burger-Platten ist, dass man nicht jeden Burger einzeln belegen muss, was Unmengen an Zeit frisst, sondern alle Burger gleichzeitig fertig hat. am Ende also mehr Zeit zum Quatschen und Spiele spielen mit Freunden!

½ Würfel Frischhefe in eine tiefe Schüssel setzen. mit einem langstieligen Löffel 1 Teel. flüssiges Backmalz (alternativ 1 Teel. festen Honig) zum Hefewürfel geben und beides miteinander flüssig rühren. 300 ml warmes Wasser unterrühren. von 500 g Mehl (405er) 200 g zum Hefewasser geben und grob verrühren. (Klumpen sind nicht schlimm.)  15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

2 Eßl. neutrales Öl (wahlweise mit Buttergeschmack) mit 1¼ Teel. Salz und 3 Eßl. Zucker zum Teig geben. das restliche Mehl unterrühren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit vorsichtigem Nachmehlen durchkneten, bis eine Kugel formbar ist.

die Kugel weitere 45 Minuten gehen lassen.

Weiterlesen →

Möhren-Walnuss-Brot

zum Welt-Brot-Tag darf es auch mal ein besonderes Brot sein!
inzwischen gibt es hier so alle ein/zwei Wochen frisches Brot, Egbert lebt also noch und ist fröhlich am blubbern. ab und an kommt mal was besonderes dazu, so wie in diesem Fall: Möhren und Walnüsse. eine sehr leckere Kombi, die das Brot gut vor dem Austrocknen schützt.

vom auf 400 g vermehrten Sauervorteig 100 g abnehmen und für spätere Brote in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren..

 

50 g Walnüsse grob hacken, 100 g Möhren schälen und grob reiben und beides vorerst beiseite stellen.

2016-07-16-moehren-walnuss-brot-01

zu 300 g Sauerteig gebt Ihr 75 ml warmes Wasser und verrührt den Teig.

 

zu dem recht flüssigen Teig kommen die Walnüsse, die Möhren und zusätzlich 150 g Roggenmehl, 75 g Weizenmehl, 1 Teel. Salz, 1 Teel. Brotgewürz *, ¼ Pck. Trockenhefe und eine Prise Zucker. alles miteinander mit einem Holzlöffel verrühren und anschließend mit sehr gut (!) bemehlten Händen zu einem Teig verkneten.

die Trockenhefe braucht es auch hier nur für die ersten drei bis vier Brote. länger gezüchteter Sauerteig hat allein genug Triebkraft für Brote und braucht später keine zusätzliche Hefe mehr.

2016-07-16-moehren-walnuss-brot-02

wenn der Teig zu arg klebt, langsam mehr Weizenmehl unterarbeiten, bis sich daraus ein Brot formen lässt.

 

das Brot von allen Seiten leicht einmehlen und in ein Küchentuch eingeschlagen 1 bis 3 Stunden im Warmen gehen lassen.

2016-07-16-moehren-walnuss-brot-03

Weiterlesen →

Schoko-Bananen-Kuchen

neulich hatten wir drei überreife Bananen hier rumliegen.. die mussten schnell weg, also kurz nach einem Rezept gegoogelt und ein hübsches in Tines veganer Backstube gefunden.. der Teig ist schnell zusammen gemixt und backen tut sich so ein Kuchen bekanntlich im Ofen von alleine.. perfekt als Süßes zwischendurch..

2016-09-04-bananen-schoko-kuchen

3 sehr reife Bananen mit 120 ml neutralem Öl, 250 ml Wasser und 1 Spritzer Zitronensaft mit einem (Stab)Mixer pürieren, bis ein feiner Brei bei rauskommt..

in einer Schüssel 380 g Mehl, 5 Eßl. Backkakao, 150 g Zucker, 1 Pck. Backpulver und 1 Prise Salz vermischen.. das Bananenmus dazu geben und alles zu einem homogenen Teig verrühren..

Backform fetten, mit Semmelmehl ausstreuen und den Teig einfüllen.. der Kuchen wird bei 180°C Umluft (oder 200°C Ober-/Unterhitze) im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten gebacken.. Stäbchenprobe nicht vergessen..

Stäbchenprobe, für alle, die es noch nicht wissen, heißt: mit einem Holzstab in die höchste Stelle des Kuchens bis zum Boden stechen.. den Stab wieder herausziehen und angucken.. klebt noch flüssiger Teig am Stab, braucht der Kuchen noch ein paar Minuten.. ist der Stab sauber oder hat nur Krümel an sich, ist der Kuchen durch gebacken und damit fertig..

wer mag, kann den Kuchen noch mit geschmolzener Zartbitterschokolade als Kuvertüre übergießen..

lecker, lecker!

Cookies in allen Variationen

mampf!2016-08-04 Cookies 02

das Cookie-Teig individuell veränderbar ist, sollte klar sein.. der hier hat’s mir grad ziemlich angetan und daher wird er in allen möglichen Variationen ausgetestet..

200 g Zartbitterschokokolade und 50 g Mandeln2016-07-16 Choco-Nut-Cookies 04

150 g Zartbitterschokolade und 50 g getrocknete Gojibeeren

– leider doch kein Bild, schneller weggefuttert als fotografiert –

einmal in Hell: 100 g weiße Schokolade und 100 g Macadamianüsse
und einmal in dunkel: 100g Zartbitterschokolade, 100 g Vollmilchschokolade und 50 g Backkakao anstatt der gemahlenen Haselnüsse2016-08-04 Cookies 01

etwa 200 g Extrazutat Eurer Wahl grob hacken..

Weiterlesen →