Bento-Parade ## 68 – 71

uhi, jetzt hab ich Bento-Verantwortung! der Liebste will nun auch täglich sein Essen Bento-gerecht serviert haben.. na aber gerne!

Bento # 68:2015-05-18 #68große Box: Onigiri mit Thunfisch-Frischkäse, gekochtes Ei, Würstchen im Schinkenmantel, Radieschen-Blume, gedünstetes gekochtes scharfes Gemüse (Kohlrabi und Radieschen)
kleinere Box: Würstchen-Kraken, Banane, Gummitierchen, Kiwi, Bento-Tomate

Bento # 69: 2015-05-19 #69kleine Box: Würstchen-Pinguine, Bento-Tomate, Banane, Kiwi, Gummitiere
große Box: gekochtes Gemüse, zwefledertes zerfleddertes Ei mit Thunfisch-Frischkäse-Topping, Würstchen im Schinkenmantel, Reistopf mit Thunfisch-Frischkäse-Creme und eine Radieschen-Blume

 Bento # 70:2015-05-20 #70kleine Box: Banane, Kiwi, Gummibärchen und Bento-Tomate
große Box: Eibällchen mit Frühlingszwiebel, gekochtes Gemüse, restliche Thunfischcreme auf Reis mit Radieschenblume

Bento # 71:2015-05-20 #71große Box: gekochtes Gemüse, Reis mit Furikake und Radieschenblume, aufgeschnittene Ei-Bällchen
kleine Box: Banane, Kiwi, Apfel, Fruchtgummi zum Naschen..

damit ist die erste Bento-Woche vorbei und ich stelle fest: bis auf den ersten Tag, an dem man eigentlich fast alles vorbereitet, ist der Rest dann ganz einfach..

Bento-Parade ## 63 – 67

wuhu, ich steig mal wieder eine Weile ins oBento-Geschäft ein, hab ich beschlossen!
ich hab bei Youtube einen neuen Chanel entdeckt, der mir wieder Lust drauf gemacht hat.. außerdem, wollt ich eh schon länger wieder selber für’s Essen sorgen, da mir Nordsee, Döner und Co zum Mittag langsam auf die Nerven gehen..

gut, das erste Bento ist noch von Mitte April und damit ein seeehr altes Bild, aber egal.. lecker war’s trotzdem..

Bento # 632015-04-20 #63gebratenes Hühnchen auf Reis mit Furikake
dazu gab’s den weltbesten Herrenkuchen

Bento # 642015-05-06 Onigirazuoben: Streifen von Möhre, Paprika und Tamagoyaki
unten: Onigirazu mit Thunfisch-Mayo-Creme und Gurke

Bento # 65 gab es zum Japantag auf der EGA in Erfurt.. ich hatt’s gleich in dreifacher Ausführung gemacht, damit es für uns alle reicht.. noch die restlichen Onigiri-Kekse dazu und alle sind satt geworden 2015-05-10 #65Bento # 65 gab es oben: Paprika, Gurke und Apfel – mit Paprikablümchen
und unten: Onigirazu einmal mit Thunfisch-Frischkäse-Creme und Gurke und einmal mit Spiegelei und als Nachtisch
Onigiri-Kekse!

Bento # 66 die große Box aber nur mit der unteren (größeren) Etage.. reicht auch, wenn man noch ein Ochsenauge als Nachtisch hat.. 2015-05-11 #66gekochtes Ei, Onigirazu mit Thunfisch und Gurke, Onigiri-Keks und Süßigkeiten

Bento # 672015-05-13 #67Onirigi mit Thunfisch-Frischkäse-Füllung
ein Ei, Eierkuchen-Blümchen und Reste der Thunfischfüllung

meine russische Freundin

(jetzt bitte die weltbekannte Melodie von „Kalinka“ dazu summen: )
Schaaaaarlotka, Scharlotka, Scharlotka, moja!

geduldiges Warten auf das erste Obst der Saison, treibt mich in die Arme des Obstes der letzten Saison: Äpfel.. die sind noch gelagert von der letzten Ernte und müssen reichen, bis die Erdbeeren kommen.. also hab ich nach Apfelkuchen-Rezepten gesucht und was schickes gefunden: die Scharlotka – eine russische Apfeltarte, die sogar ganz ohne Butter auskommt! und auch so recht sparsam ist an Zutaten:
2015-04-12 Scharlotka 01

Backpulver fehlt noch im Bild, aber sonst war’s das an notwendigen Zutaten.. gut, ein paar zu viele Äpfel sind es hier, aber ich hab auch zwei Kuchen daraus gebacken..

drei Granny Smith schälen. entweder in feine Spalten schneiden oder einfach wild klein würfeln und erstmal bei Seite stellen. den Ofen auf 200°C vorheizen.

3 Eier zusammen mit 160 g Zucker und 1 Prise Salz schaumig rühren. 150 g Mehl gemischt mit 1 Msp. Backpulver dazusieben und unterrühren. wer möchte, kann noch 1 kräftige Prise Zimt und 1 Schuss Vanilleextrakt in den Teig geben und ebenfalls unterrühren.

eine 26er-Springform mit Backpapier auslegen/gut einfetten, ⅔ des Teiges einfüllen und die Äpfel auf dem Teig verteilen.

2015-04-12 Scharlotka 02

den restlichen Teig auf die Äpfel geben, ein bisschen glatt streichen und die übrigen Äpfel darauf verteilen.

2015-04-12 Scharlotka 04

Weiterlesen →

Nussküsschen

und weiter geht’s in der weihnachtlichen Backstube!
schließlich ist der Advent nicht mehr lang hin und ich muss meinen Back-Eifer nutzen, solange er vorhanden ist!!! Ihr erinnert Euch vielleicht noch an den Apfel, der da im Back-Korb lag!? der wird heute verarbeitet.. und zwar zu süßen Küsschen..

2014-11-18 Nussküsschen 01

ein ganz fixes Rezept, das nach meeeehr schreit! und wie’s der Zufall so will, hab ich auch noch ein paar Oblaten übrig…

3 Eier, 300 g braunen Zucker, 3 Teel. Zimt und 1 Pck. Vanillezucker sehr schaumig rühren..

 

1 geriebenen Apfel und 500 g geriebene Haselnüsse unterrühren und je einen Teel. des Teiges zu einer Kugel geformt auf kleine, runde Oblaten setzen.. die Kugeln mit je einer ganzen Haselnuss leicht flach drücken und die Küsschen im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen..

fertig! na wenn das nicht schnell und einfach ist?!
bei mir sind’s knapp 65 Küsschen geworden.. durch den Apfel sind und bleiben sie schön saftig und der Zimt gibt ihnen ein winterliches Aroma.. einfach herrlich!

2014-11-18 Nussküsschen 02

PSsst: übrigens lieber Kletter-Kumpel, die sind laktosefrei!


Nährwerte pro Stück (19 g):
83 kcal | 2,4 g Eiweiß | 7,2 g KH | 5 g Fett

perfekter Nickerchen-Kuchen!

als wir letzten Sonntag vom Larp heimkamen – nach dem anstrengenden (aber herrlichen!) Wochenende und knapp zwei Stunden Heimfahrt im strömenden Regen – war der Bedarf nach einem Mittagsschlaf recht hoch.. aber auch das Verlangen nach Apfelkuchen, schließlich wurden wir vor dem Aufbruch unter anderem noch mit Äpfeln versorgt, die übrig waren und nun weg mussten..

also musste ein Kuchen ohne viel Aufwand aber mit Zeit zum Schlafen her:

2014-09-21 Apfelkuchen 02

250ml Milch mit 75g Butter erwärmen, so dass die Butter schmilzt, die Milch aber nicht anbrennt.. sobald die Butter flüssig ist, den Milchtopf vom Herd nehmen und schon mal ein wenig herunter kühlen lassen..

 

in einer großen Schüssel 75g Zucker mit einem halben Teel. Salz vermischen und einen halben Würfel Frischhefe grob hineinkrümeln.. die Schüssel einmal schwenken, damit die Hefe rundherum viel Zucker abbekommt..
die Milch-Butter-Mischung unter Rühren zum Zucker geben (es empfiehlt sich ein Holzkochlöffel) und sofort eine dicke Schicht Mehl darüber geben und weiter rühren, damit die Hefe nicht zu lang in der doch recht heißen Milch schwimmen muss.. sobald das Mehl untergerührt ist, weiter Mehl dazu geben, bis der Teig geschmeidig ist und sich durch das Rühren vom Rand der Schüssel löst.. es sollten im Endeffekt so an die 450g Mehl sein..  den Teig danach an einem warmen Ort abgedeckt ruhen lassen..

hier haben wir den perfekten Moment für einen Mittagsschlaf! ob eine dreiviertel Stunde oder zwei (wie bei uns ) ist dem Teig eigentlich egal solang er warm steht..

nach dem Ruhen den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.. den Teig noch einmal kurz durchrühren und auf dem Blech so ziehen, dass er in jede Ecke reicht.. (Ausrollen geht auf Backpapier eh nicht)

 

vier bis fünf große Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden.. auf dem Teig verteilen..

 

in einer Schüssel 100g Butter, 100g Zucker, eine großzügige Prise Zimt und 180 bis 200g Mehl zu Streuseln verarbeiten.. den Kuchen damit bedecken und ab in den Ofen damit..
Küchenuhr auf 35 Minuten Backzeit stellen und backen lassen, bis die Streusel und der Rand des Kuchens schön braun sind..

bis dahin kann man sich noch mal ins Bettchen oder auf das Sofa kuscheln und weiter von Abenteuern und Feen träumen..

2014-09-21 Apfelkuchen 03

und wenn man dann vom verführerischen Duft von Apfelkuchen geweckt wird, kann man sich sogleich mit einem Becher warmen Kakao und frischer Vanilleschlagsahne darüber her machen!

2014-09-21 Apfelkuchen 01

es geht im Herbst doch nichts über noch warmen Apfelkuchen!

ichbacksmir