meine russische Freundin

(jetzt bitte die weltbekannte Melodie von „Kalinka“ dazu summen: )
Schaaaaarlotka, Scharlotka, Scharlotka, moja!

geduldiges Warten auf das erste Obst der Saison, treibt mich in die Arme des Obstes der letzten Saison: Äpfel.. die sind noch gelagert von der letzten Ernte und müssen reichen, bis die Erdbeeren kommen.. also hab ich nach Apfelkuchen-Rezepten gesucht und was schickes gefunden: die Scharlotka – eine russische Apfeltarte, die sogar ganz ohne Butter auskommt! und auch so recht sparsam ist an Zutaten:
2015-04-12 Scharlotka 01

Backpulver fehlt noch im Bild, aber sonst war’s das an notwendigen Zutaten.. gut, ein paar zu viele Äpfel sind es hier, aber ich hab auch zwei Kuchen daraus gebacken..

drei Granny Smith schälen. entweder in feine Spalten schneiden oder einfach wild klein würfeln und erstmal bei Seite stellen. den Ofen auf 200°C vorheizen.

3 Eier zusammen mit 160 g Zucker und 1 Prise Salz schaumig rühren. 150 g Mehl gemischt mit 1 Msp. Backpulver dazusieben und unterrühren. wer möchte, kann noch 1 kräftige Prise Zimt und 1 Schuss Vanilleextrakt in den Teig geben und ebenfalls unterrühren.

eine 26er-Springform mit Backpapier auslegen/gut einfetten, ⅔ des Teiges einfüllen und die Äpfel auf dem Teig verteilen.

2015-04-12 Scharlotka 02

den restlichen Teig auf die Äpfel geben, ein bisschen glatt streichen und die übrigen Äpfel darauf verteilen.

2015-04-12 Scharlotka 04

Weiterlesen →

Nussküsschen

und weiter geht’s in der weihnachtlichen Backstube!
schließlich ist der Advent nicht mehr lang hin und ich muss meinen Back-Eifer nutzen, solange er vorhanden ist!!! Ihr erinnert Euch vielleicht noch an den Apfel, der da im Back-Korb lag!? der wird heute verarbeitet.. und zwar zu süßen Küsschen..

2014-11-18 Nussküsschen 01

ein ganz fixes Rezept, das nach meeeehr schreit! und wie’s der Zufall so will, hab ich auch noch ein paar Oblaten übrig…

3 Eier, 300 g braunen Zucker, 3 Teel. Zimt und 1 Pck. Vanillezucker sehr schaumig rühren..

 

1 geriebenen Apfel und 500 g geriebene Haselnüsse unterrühren und je einen Teel. des Teiges zu einer Kugel geformt auf kleine, runde Oblaten setzen.. die Kugeln mit je einer ganzen Haselnuss leicht flach drücken und die Küsschen im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen..

fertig! na wenn das nicht schnell und einfach ist?!
bei mir sind’s knapp 65 Küsschen geworden.. durch den Apfel sind und bleiben sie schön saftig und der Zimt gibt ihnen ein winterliches Aroma.. einfach herrlich!

2014-11-18 Nussküsschen 02

PSsst: übrigens lieber Kletter-Kumpel, die sind laktosefrei!


Nährwerte pro Stück (19 g):
83 kcal | 2,4 g Eiweiß | 7,2 g KH | 5 g Fett

perfekter Nickerchen-Kuchen!

als wir letzten Sonntag vom Larp heimkamen – nach dem anstrengenden (aber herrlichen!) Wochenende und knapp zwei Stunden Heimfahrt im strömenden Regen – war der Bedarf nach einem Mittagsschlaf recht hoch.. aber auch das Verlangen nach Apfelkuchen, schließlich wurden wir vor dem Aufbruch unter anderem noch mit Äpfeln versorgt, die übrig waren und nun weg mussten..

also musste ein Kuchen ohne viel Aufwand aber mit Zeit zum Schlafen her:

2014-09-21 Apfelkuchen 02

250ml Milch mit 75g Butter erwärmen, so dass die Butter schmilzt, die Milch aber nicht anbrennt.. sobald die Butter flüssig ist, den Milchtopf vom Herd nehmen und schon mal ein wenig herunter kühlen lassen..

 

in einer großen Schüssel 75g Zucker mit einem halben Teel. Salz vermischen und einen halben Würfel Frischhefe grob hineinkrümeln.. die Schüssel einmal schwenken, damit die Hefe rundherum viel Zucker abbekommt..
die Milch-Butter-Mischung unter Rühren zum Zucker geben (es empfiehlt sich ein Holzkochlöffel) und sofort eine dicke Schicht Mehl darüber geben und weiter rühren, damit die Hefe nicht zu lang in der doch recht heißen Milch schwimmen muss.. sobald das Mehl untergerührt ist, weiter Mehl dazu geben, bis der Teig geschmeidig ist und sich durch das Rühren vom Rand der Schüssel löst.. es sollten im Endeffekt so an die 450g Mehl sein..  den Teig danach an einem warmen Ort abgedeckt ruhen lassen..

hier haben wir den perfekten Moment für einen Mittagsschlaf! ob eine dreiviertel Stunde oder zwei (wie bei uns ) ist dem Teig eigentlich egal solang er warm steht..

nach dem Ruhen den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.. den Teig noch einmal kurz durchrühren und auf dem Blech so ziehen, dass er in jede Ecke reicht.. (Ausrollen geht auf Backpapier eh nicht)

 

vier bis fünf große Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden.. auf dem Teig verteilen..

 

in einer Schüssel 100g Butter, 100g Zucker, eine großzügige Prise Zimt und 180 bis 200g Mehl zu Streuseln verarbeiten.. den Kuchen damit bedecken und ab in den Ofen damit..
Küchenuhr auf 35 Minuten Backzeit stellen und backen lassen, bis die Streusel und der Rand des Kuchens schön braun sind..

bis dahin kann man sich noch mal ins Bettchen oder auf das Sofa kuscheln und weiter von Abenteuern und Feen träumen..

2014-09-21 Apfelkuchen 03

und wenn man dann vom verführerischen Duft von Apfelkuchen geweckt wird, kann man sich sogleich mit einem Becher warmen Kakao und frischer Vanilleschlagsahne darüber her machen!

2014-09-21 Apfelkuchen 01

es geht im Herbst doch nichts über noch warmen Apfelkuchen!

ichbacksmir

vegan aus Not

das übliche Problem: Kuchenhunger aber keine Zutaten da…. nun ja.. man könnte Einkaufen gehen.. man könnte aber auch mal so ein veganes Rezept ohne Eier oder zimmerweiche Butter probieren.. dadran scheitert’s bei mir nämlich grad.. nun gut.. wir sind also mutig und probieren mal vegane Schokomuffins..

und weil uns Trinkkakao jetzt im Kuchen irgendwie so gar nicht zusagt, sind wir total toll und nehmen statt 250g Trinkkakao lieber 180g Zucker und so drei/vier Eßl. Kakao.. denkste.. der Kakao ist nämlich auch alle… das merk ich schlaues Tierchen aber erst, als der Zucker schon mit dem Mehl vermischt ist.. also improvisieren..

Ofen auf 170°C vorheizen..
300g Mehl, 180g Zucker, 3 Eßl. Trinkkakao, 7 Eßl. geschmacksneutrales Sonnenblumenöl, einen Teel. Backpulver (mehr ist nämlich auch davon nicht mehr da ) und 375ml Wasser in einer Schüssel verrühren.. Teig fertig..

hm.. ging ja fix.. mal Vorkosten…. mh.. schmeckt nach nix.. nun ja.. schnibbeln wir noch’nen Apfel rein, vielleicht reißt der’s zum Schluss noch ein wenig raus.. und vegan bleibt’s ja trotzdem.. glückliche Äpfel und so..
also noch einen kleinen Apfel waschen -wenn Lust zu: von der Schale befreien (Ihr ahnt es, ich hatte keine Lust ) – und in klein geschnittenem Zustand unter den Teig rühren..

auf Muffins hab ich grad auch wenig Lust, also ab in die Kastenform damit und mit der Kastenform wiederum ab in den Ofen..
demnach war’s bei mir auch keine 25-Minuten-Muffins-Backzeit sondern eine 60-Minuten-Kastenform-Backzeit..

machen wir zum Schluss noch so’ne Art Zuckerguss drüber, kann ja auch nie schaden: Puderzucker, ein Eßl. Trinkkakao und Wasser glatt rühren und auf dem Kuchen verteilen..

fertig sah der Kuchen dann erstmal so aus:

2014-04-08 veg Schokokuchen 01

und angeschnitten so:

2014-04-08 veg Schokokuchen 02

alles in Allem gut um den Schokohunger zu überwinden.. aber das war’s dann auch.. sehr matschig, seeehr ölig und schmeckt irgendwie nach nichts Wirklichem.. schade.. (auch mit länger backen wäre da nichts mehr zu retten gewesen.. ich hab’s wirklich versucht!)

vielleicht muss man nur ein wenig am Rezept feilen, damit was Leckeres bei rauskommt, aber Lust hab ich dazu dann eigentlich doch eher weniger.. allgemein bin ich der Meinung, dass Kuchen mit Öl anstatt Butter eh nicht wirklich was werden kann..
ich tu mich ja schon mit Margarine anstatt normaler Butter schwer.. die tausch ich auch demnach nur aus, wenn’s denn sein muss – bspw wenn der laktoseunverträgliche Kumpel mitisst

 

falls das hier jetzt ein backender Veganer liest, der sich in seiner Bäcker-Ehre angegriffen fühlt: ich lasse mich gern eines Besseren belehren! für neue Rezepte bin ich immer offen also ruhig her damit, dann findet sich irgendwann vielleicht doch ein leckeres veganes Rezept im Erdbeerkönigreich ich würd mich drüber freuen!

viel los…

… war hier diese Woche ja offensichtlich nicht..

dafür mächtig Streß auf Arbeit und noch dazu ein ganz gemeiner Migräneanfall von Dienstag an bei mir.. somit musst ich Mittwoch das Bett hüten, mehr wäre auch gar nicht gegangen.. inzwischen sind es nur noch über den Tag verstreut ab und an leichte und dezente Kopfschmerzen.. es geht also aufwärts..

Bento bzw. Onigiri gab’s trotzdem:

2014-02-03# 55: Onigiri mit Thunfisch-Mayo-Füllung, dazu: Apfel

2014-02-04# 56: Onigiri mit Thunfisch-Mayo-Füllung, dazu Mandarine
(die Banane war für’s Frühstück)

2014-02-05Mittwochs-Rest-Reis-Verwertung mit Thunfisch-Mayo-Sojasoßen-Gemisch

2014-02-06# 57: das Selbe, wie die restliche Woche…

2014-02-07# 58: ich wiederhole mich…

und genau das ist mein Problem beim Bento-machen.. ich mach dann die ganze Woche das selbe, nur immer mal anders angerichtet und dann wird’s mir schnell langweilig..
aber von allem so ein bisschen offen zu haben und mit dem Rest nicht wissen wohin, ist mir auch nix.. also wird halt alle gemacht, was angefangen wurde.. tja.. das Los der Unkreativen.. da kommt dann halt auch mal nur sowas bei raus:

2014-02-10 #59# 59: gekochte Wachteleier, Mandarinen und dazu Naturjoghurt mit Vanillezucker und bunten Streuseln