pudrige Chokladbollar

und nun das letzte Leckere von Silvester.. unter anderem auch von mir gemachte Chokladbollar.. das sind schwedische Schoko-Haferflockenkugeln nach dem Rezept des kleinen Kuriositätenladens..
kamen extrem gut an  und sind sehr einfach herzustellen.. etwas zeitintensiv, aber es lohnt sich!

200g zarte Haferflocken werden mit 100g Puderzucker und zwei Päckchen Vanillezucker sowie 50g Backkakao vermischt.. anschließend kommen zwei Eßl. kalter Espresso und 200g zimmerwarme Margarine dazu.. nun wird alles zu einem Teig verknetet und eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

2013_12_31 Chokladbollar 01

nun werden ein Teller mit Puderzucker, ein Sieb und eine Schüssel für die fertigen Chokladbollar bereitgestellt.. und los geht das lustige Rollen!

2013_12_31 Chokladbollar 02

ich empfehle Euch, die Kugeln nicht zu groß zu machen.. das stopft sonst so.. die Kugeln werden nun also in Puderzucker gewälzt

2013_12_31 Chokladbollar 03

und anschließend im Sieb so lang durchgeschüttelt,

2013_12_31 Chokladbollar 04

bis der gröbste Teil Puderzucker abgefallen ist.. und schon sind sie fertig!

2013_12_31 Chokladbollar 05

 

eigentlich werden die Chokladbollar ja mit Kokosflocken gemacht, aber da mein Liebster kein Kokos mag, haben wir halt Puderzucker genommen.. und ich muss zugeben, mit mehr Puderzucker drum herum, sehen die Kügelchen zwar besser aus, sind aber ein derartiger Zuckerschock, dass einem alles entgleist… daher auch das im Sieb abklopfen

Frühstück black & white

was Süßes zum Frühstück? kein Problem!

das der Liebste Zimt liebt, erwähnte ich ja bereits.. und Eierkuchen liebt er sowieso, da kann ich nie was falsch machen mit.. und nun hatten wir noch ein Glas selbstgemaches Apfelmus der Schwiegereltern in Spe.. als ich dann ein Rezept für Eierkuchen mit Apfelmus und Zimt/Zucker bei Katha von Katha-kocht gefunden hab, war klar, dass das unser Frühstück ist!

bei uns gibt’s aber eine Variante mit Schoko- und normalen Eierkuchen und da wir unsere Eierkuchen dick essen, sind es insgesamt auch nur 3 Stück geworden:

3 Eier mit 300 g Vollkornmehl, 350 ml Milch, 3 Eßl. Zucker, 1 Teel. Backpulver, 1 Teel. Zimt und 1 Prise Salz verrühren. fertig ist der Teig.

eine große, beschichtete Pfanne auf höchster Stufe vorwärmen. ohne Einfetten oder ähnliches eine große Kelle Teig in die Pfanne geben und die Pfanne schwenken, damit der Teig gut verläuft.

die Temperatur auf mittlere Hitze herunter drehen und den Eierkuchen stocken lassen. wenn der Teig am Rand Blasen schlägt und in der Mitte nur noch leicht feucht ist, kann er mit Hilfe eines Pfannenwenders gewendet werden. noch mal kurz anbräunen lassen und mit der hübscheren Seite nach unten auf einen großen Teller heben.

 

nach den ersten beiden hellen Eierkuchen noch 1  Eßl. Backkakao unter den Teig rühren und den restlichen Eierkuchenteig ausbacken.

 

eine Hälfte jeden Eierkuchens dick mit Apfelmus bestreichen, mit Zimt und Zucker bestreuen, zuklappen und die Außenseite noch mal mit Zimt und Zucker bestreuen.

dekorative Früchte schmecken mit einer Prise Zimt/Zucker übrigens auch ganz hervorragend..


Nährwerte pro Eierkuchen (275 g):
465 kcal | 24,4 g Eiweiß | 63 g KH | 12,5 g Fett

es hat begonnen…

die Erdbeeren sind wieder da!!! muhaha!

VLUU L100, M100  / Samsung L100, M100

eingeleitet wird die Erdbeersaison bei uns dieses Jahr durch ein herrlich kühles und leichtes Erdbeer-Tiramisu!

mit voll wenig Kalorien! weil ohne Mascarpone und so!

Ihr braucht 500g Magerquark, die Ihr auf zwei Schüsselchen teilt.. zu der einen Hälfte kommt Vanillezucker nach Belieben, bis Euch der Quark süß genug ist.. zur anderen Hälfte kommt Trinkfix-Kakao-Pulver, ebenfalls nach Eurem Geschmack..

 

nun werden Löffelbiscuit in kleine Stücke gebrochen und eine erste Schicht davon kommt ins Glas, anschließend kommt eine Schicht KakaoQuark darauf.. dann halbiert Ihr vier bis fünf formschöne, kleine Erdbeeren und setzt sie mit der Schnittfläche nach außen an das Glas auf den Quark.. den entstandenen „Innenraum“ mit geviertelten Erdbeeren ausfüllen..

 

jetzt kommt eine Schicht VanilleQuark und anschließend wieder kleingebrochene Löffelbiscuit..

bei mir ging’s dann weiter mit einer Schicht SchokoQuark, einer Schicht ganz klein geschnittener Erdbeeren, noch mal VanilleQuark, Biskcuit und zum Schluss der restliche SchokoQuark (relativ) hübsch mit Spritztülle arrangiert.. Erdbeere obendrauf und vor dem Servieren vielleicht noch mit Kakaopulver bestäuben..

Ihr könnt natürlich ganz nach Eurem Belieben schichten, je nachdem wovon Ihr zu viel übrig habt..

Kasutera 2.0

manchmal hat man einfach Überraschungen in der Küche..

zum Beispiel macht man einen japanischen Kuchen, der als extrem feucht und süß beschrieben wird.. und glaubt, man hat ihn ganz für sich allein, da der Liebste ja „nur trockenen Kuchen, der nicht so süß ist“ isst.. und dann schmeckt er ihm doch ausgezeichnet und man bekommt von diesem „herrlich fluffigen und leichten Kuchen“ so gut wie nichts ab..

und manchmal da hat man eine Idee, zum Beispiel für ein Muster im Kuchen und das was aus dem Ofen kommt sieht alles andere als nach Muster aus.. und dann ist da doch noch ein Muster.. nur eben weiter hinten..

Kasutera-Versuch in bunt! hätt ich Matcha (Grünteepulver) gehabt, hätt ich grün noch mit reingebracht..

also nur so zur Idee:

eine Kollegin hat mal einen total schicken Kuchen mitgebracht, den sie für den Geburtstag Ihres Sohnes gebacken hat.. mit gaaanz vielen bunten Farben ringförmig von der Mitte des runden Kuchens aus..

sie nannte es „Tropftechnik“..

man tropft immer eine bestimmte Anzahl an Eßlöffeln je Farbe auf eine Stelle in der Form, somit verteilt sich der Teig ringförmig nach außen.. Prinzip klingt genial, wollt ich auch machen!

hab also die Hälfte des Kasutera-Teiges vor vermischen des Eischnees mit einem Eßl. Kakao schön eingefärbt und dann fleißig getropft.. immer zwei Eßl. vom hellen und zwei Eßl. vom dunklen Teig in die linke Ecke..

ich hab mir dabei so ein cooles, diagonales Streifenmuster vorgestellt.. also Streifen von oben nach unten, wenn man die Scheiben dann hat..

nun ja.. der Kuchen wollte halt anders, wie man auf obigem Bild sieht.. dafür sahen die ersten vier Stücke aber auch aus wie Unfall..

soviel also zum Thema „Das beste kommt zum Schluss“.. kann ich hiermit nur bestätigen..

er schmeckt übrigens genauso, wie normaler Kasutera, von dem Kakao merkt man rein gar nichts.. der Liebste, dessen Lieblingskuchen Kasutera inzwischen ist, meint nur, dass er ein wenig feuchter als der „Originale“wäre.. das kann aber auch am nicht ganz so festen Eischnee gelegen haben.. mir taten dann doch ganz schön die Arme weh.. das Yoga macht sich bemerkbar..

verheißungsvolles Paar

Schokolade und Kirschen.. was gibt es Besseres in Kombination?

als ich diese Kirsch-Brownies bei Ann-Katrin von Penne im Topf sah, musst ich sie einfach Nachbacken!

und die sind leeecker, sag ich Euch!

für ein kleines Brownie-Blech wird erst mal ein kleines Glas Kirschen zum Abtropfen in ein Sieb gegeben..

während die Kirschen tropfen, wird der Teig gemacht: 225g Butter mit 175g Zartbitter-Schokolade unter Rühren schmelzen und leicht abkühlen lassen.. in einer Schüssel 4 Eier mit 150g weißem Zucker, 70g braunem Zucker und einem Eßl. Vanillezucker verquirlt.. dazu kommt die Schokoladen-Butter-Mischung.. ist alles gut verrührt, werden 65g Mehl, ein halber Teel. Backpulver und ein gehäufter Eßl. Backkakao dazugegeben und ebenfalls untergerührt..

den Teig in der mit Backpapier ausgelegten Form glattstreichen und die Kirschen (vorher noch mal auf Kerne prüfen!) auf dem Kuchen verteilen..

anschließend darf er bei 175°C etwa 45 Minuten backen.. wenn er aus dem Ofen kommt, ist er noch seeeehr weich, aber einen Tag später ist er wirklich perfekt!

saftig weich und anhebbar..

ich hatte meine Brownies zur Hälfte mit Kirschen und zur Hälfte ohne gebacken, daher ist auf dem Foto beides zu sehen..

für trübe Möchtegern-Wintertage ist dieser Kuchen perfekt!