Erfurter Martinshörnchen

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne,
brenn an mein Licht, brenn an mein Licht,
aber mein Laternchen nicht!
2016-10-29-martinshoernchen-14

„Die Martinshörnchen gibt es nur einmal im Jahr, am 10. November, dem Geburtstag von Martin Luther. Daher hat das Hörnchen seinen Namen. Mit dem Heiligen Martin von Tours und dessen Namenstag am 11. November hat das Hörnchen demnach nichts zu tun, wissen die Bäcker der Stadt Erfurt. Gefeiert werden trotzdem beide Martins. Tausende Erfurter, vor allem viele Kinder mit bunten Lampions, treffen sich immer am 10. November abends auf dem Domplatz, um gemeinsam das Martinsfest zu begehen. Ein Markt mit Handwerkerständen lockt die Besucher bereits ab dem Vormittag ebenso wie die berühmte Martinsgans, und auch ein ökumenisches Fest der beiden großen Kirchen begeistert die Menschen. Nicht zu vergessen die Martinshörnchen: Über 12.000 sorgen für den süßen Geschmack an diesem besonderen Tag.“
Zitat Thüringen-entdecken.de

oder so ähnlich. der 10.11. war bei uns schon immer „Martini“ und wie es im Zitat schon steht: an diesem Tag ziehen Kinderscharen mit selbstgebastelten, bunten Laternen umher, klingeln bei den Leuten und singen ihnen Martinslieder vor. als Dankeschön bekommen die Kinder anschließend Süßigkeiten oder aber Martinshörnchen.
als Kinder fanden wir die Süßigkeiten natürlich toller, aber inzwischen sind die Martinshörnchen für mich DAS Highlight im November.
das schöne an ihnen ist auch, dass sie nicht aus fettem Blätterteig, sondern aus Plunderteig gemacht werden. der Unterschied hierin ist, dass Blätterteig nur durch die eingearbeitete Butter blättrig wird und daher sehr viel davon braucht. Plunderteig aber wird mit Hefeteig gemacht, dadurch braucht er wesentlich weniger Butter und ist damit auch nicht so mächtig. mein Plunderteig-Rezept stammt von der Kuchenfee Lisa, ich hab es aber ein bisschen abgewandelt. weniger Butter und weniger Hefe.

aber genug der Worte, jetzt gibt’s das Rezept für Euch:

Vorbereitung:
500 g Mehl in eine große Schüssel sieben und in den Kühlschrank stellen.

 

150 g Kühlschrank-kalte Butter auf ein Stück Backpapier drapieren,

2016-10-29-martinshoernchen-01

mit einem weiteren Stück Backpapier abdecken und mithilfe eines Nudelholzes zu einer Platte ausrollen

2016-10-29-martinshoernchen-02

Weiterlesen →

Poké-Torte

vor einer Weile feierte mein Neffe seinen 12. Geburtstag. was ihn und uns – außer der Verwandtschaft – vereint, ist die Begeisterung für Pokémon. es ist das Spiel und die Serie unserer Kindheit und nun auch das Spiel seiner Kindheit. demnach musste es dieses Jahr – zum Release von Pokémon Go – auch eine Pokémon-Torte werden.

die Torte ist entfernt mit der Prinsesstårta verwandt. es ist quasi nur die Schoko-Variante:

der Tortenboden wird einen Tag vor dem Servieren der Torte gebacken und die Schokosahne wird auch schon einen Tag vorher vorbereitet.

eine kleine Springform (22 bis 24 cm Durchmesser) ausbuttern und mit Semmelmehl bestreuen.. den Ofen auf 190°C vorheizen..
4 Eier trennen. das Eiweiß mit 200 g Zucker und 1 Teel. Vanillezucker schaumig aufschlagen. vorsichtig die Eigelb unterheben. 25 g Backkakao, 75 g Mehl (450er), 100 g Speisestärke und 2 Teel. Backpulver miteinander vermischen. vorsichtig unter die Eimasse heben. den Teig in die Form füllen und sofort 25 bis 30 Minuten backen. (Stäbchenprobe)

10 Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und ganz kalt werden lassen. anschließend in drei gleichdicke Ebenen teilen.

2016-10-22-voltobal-torte-01

für die Schokosahne 100 g Vollmilchschokolade und 50 g Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen und in 500 ml süßer Sahne schmelzen. die Sahne über Nacht in den Kühlschrank stellen.

am Tag des Servierens geht es dann mit einer Schokocreme los:

100 ml Sahne, 100 ml Milch, 1½ Eßl. Zucker und 1½ Eßl. Stärke miteinander verrühren. 50 g Zartbitterschokolade in kleine Stücken brechen und in die Sahnemilch geben. zusammen köcheln lassen (nicht gekocht!) bis sie eingedickt ist. anschließend mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen.

2016-10-22-voltobal-torte-02

Weiterlesen →

~ 12 / 27 ~ Prinsesstårta för födelsedag!

seit ich sie zum ersten Mal gesehen habe, wollte ich sie kosten und als ich sie zum ersten Mal gekostet habe, wollte ich sie nachbacken, daher kam sie auf die Liste! Sahne, Pudding, Marmelade, Biskuit und Marzipan! ein Traum von Torte!

und wann passt dieser Traum besser, als zum 6. Bloggeburtstag!? ja, tatsächlich verblogge ich nun schon seit 6 Jahren Rezepte und allerlei anderen Krams, der mir so unterkommt.. aber ich will Euch jetzt nicht mit Statistiken oder ähnlichem zuquarken, schließlich ist Geburtstag!

2016-03-11 Prinsesstårta 15
zum 18. Geburtstag meiner Fast-Stiefschwester hatte ich das erste Mal die Chance dazu, diese Sahne-Bombe zu backen.. da die Fast-Stiefschwester aber allergisch auf Nüsse und somit auch auf Marzipan ist, gab’s eine bereits grüngefärbte Fondant-Decke auf die Torte..
mit einer Marzipandecke – getestet dann ein paar Monate später zum Geburtstag meiner kleinen Prinzessinnen-Nichte – geht das Eindecken aber genauso.. also bleibt es beim grünen „Original-Tutorial“..

als Basis gibt es erstmal einen Biskuitboden, am Besten einen Tag vor Auftritt gebacken:

eine kleine Springform (22 bis 24 cm Durchmesser) ausbuttern und mit Semmelmehl bestreuen.. den Ofen auf 190°C vorheizen..

 

von 4 Eiern eines trennen, das Eigelb für die Vanillecreme abgedeckt in den Kühlschrank stellen.. das Eiweiß und die restlichen Eier mit 200 g Zucker und 1 Teel. Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.. 100 g Mehl (450er), 100 g Speisestärke und 2 Teel. Backpulver miteinander vermischen.. vorsichtig unter die Eimasse heben.. den Teig in die Form füllen und sofort 25 bis 30 Minuten backen.. (Stäbchenprobe)

 

10 Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und ganz kalt werden lassen..

weiter geht’s dann am großen Tag zuerst mit der Vanillecreme:

100 ml Sahne, 100 ml Milch, 1½ Eßl. Zucker, 1½ Eßl. Stärke und das übrige 1 Eigelb vom Teig miteinander verrühren.. ½ Vanillestange längs halbieren, das Mark herauskratzen und Schote nebst Mark mit der Sahnemilch zusammen köcheln lassen.. die Creme wird so lange geköchelt (nicht gekocht!) bis sie eingedickt ist.. anschließend mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen.. nach dem Auskühlen, die Vanilleschote entfernen..

nun wieder zum Tortenboden:

Weiterlesen →

Dreierlei Marmorkuchen

schon eine ganze Weile schleiche ich ja um den Marmorkuchen von Nina herum.. der ist nämlich was besonderes.. mit Marzipan und Mohn und Schokolade! das sieht nicht nur toll aus, sondern klingt auch geschmacklich sehr interessant..
aber bisher habe ich mich noch nicht so recht getraut, ihn zu backen.. der Liebste mag nämlich kein Marzipan.. und ich mag eigentlich keinen Mohn.. aber Nina nimmt gemahlenen Mohn.. und seit dem ich mal gezwungen wurde in den Genuss gekommen bin, einen Rührkuchen mit gemahlenem Mohn zu essen, habe ich festgestellt, dass es zwischen Mohnkuchen und Mohnkuchen einen Unterschied gibt.. somit bleibt also noch das Marzipan-Problem, welches hier neben mir sitzt und lieber Kanelbullar haben will……
also musste ich jemanden finden, dem ich den Kuchen mitbringen kann.. die eine Schwiegermutti sagt, der Vater des Liebsten mag ebenfalls kein Mohn.. also hab ich’s da nicht weiter versuchen brauchen.. die andere Schwiegermutti hatte andere Pläne beim letzten Zusammentreffen, sodass auch dort kein Kuchen gebraucht/gewollt wurde.. zum Verzweifeln ist das!

aber jetzt! da kommt meine Tante und sagt, wir sind zum Geburtstags-Pizza essen eingeladen.. sie haben nämlich einen herrlichen, selbstgebauten Steinofen im Garten.. und da hab ich doch gleich meinen Kuchen versucht an die Frau zu bringen.. Zitat: „boah, das klingt ja prima! na klar kannst Du den mitbringen! da hab ich weniger zu tun! *hehe*“.. perfekt!

2015-04-03 Marmorkuchen 05

zur Vorbereitung 100g Marzipan fein reiben (geht am besten wenn es vorher im Tiefkühler war).. 75g Zartbitter Schokolade schmelzen und leicht abkühlen lassen.. 150ml Milch abmessen und auf Zimmertemperatur warm werden lassen..

 

für den Teig 250g zimmerwarme Butter mit 200g Zucker verrühren.. anschließend einzeln 5 zimmerwarme Eier unterrühren..

in eine zweite Schüssel 400g Mehl sieben und mit einem Päckchen Backpulver vermischen.. nun immer im Wechsel Mehl und Milch zur Zuckermischung geben.. mit dem Mehl anfangen und auch aufhören..

 

eine Gugelhupfform gut einfetten und mit Semmelmehl ausstreuen..

Teig dritteln.. in das erst Drittel das Marzipan einrühren und in die Form füllen..

2015-04-03 Marmorkuchen 01

das eine restliche Drittel mit der Schokolade einfärben und ebenfalls in die Form füllen..

2015-04-03 Marmorkuchen 02

Weiterlesen →

grüner Marzipanstollen

na gut, ganz grün ist er nicht, aber mit Pistazien
am Sonntag gab’s ja das Christstollenrezept und nun noch eine andere, leckere Variante: Marzipanstollen!

Vorbereitung für zwei normal große oder vier kleine Marzipanstollen:

100g Rosinen verlesen und in 50ml Apfel- oder Orangensaft einlegen.. 200ml Milch leicht erwärmen und warmhalten.. 65g Zucker abwiegen..

und los:

500g Mehl in eine Schüssel sieben, eine Prise Salz dazu geben und in die Mitte des Mehls eine Mulde drücken.. einen Würfel Hefe hineinbröseln, mit einem Eßl. vom Zucker und etwas von der lauwarmen Milch vorsichtig verrühren und abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen..

2014-11-15 Marzipanstollen 01

150g zimmerwarme Butter, 100g gemahlene Mandeln, den restlichen Zucker und die übrige Milch zum Vorteig geben.. alles gut miteinander verkneten, eventuell nachmehlen.. es sollte ein elastischer Hefeteig bei rauskommen, der anschließend zur Kugel geformt und abgedeckt wieder eine Stunde warm gehen darf..

2014-11-15 Marzipanstollen 02nach dem Gehen:

2014-11-15 Marzipanstollen 03

nun 100g gehackte Pistazien, die leicht abgetropften Rosinen und 200g zimmerwarmes Marzipan miteinander verkneten..

nun hätten wir die Wahl zwischen klassischem Marzipanstollen und der Shira-kann-nicht-Lesen-Variante..

Weiterlesen →